1. Strategische Analyse

Die Hochschule legt dar, wie sie die Wirkungen ihrer wesentlichen Aktivitäten im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung analysiert und auf welchem Nachhaltigkeitsverständnis diese basieren. Die Hochschule erläutert, wie sie im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten hochschulspezifischen, nationalen und internationalen Standards operiert.

Wesentlichkeit

Die HNE Eberswalde versteht Nachhaltigkeit als integratives Konzept, welches die Lehre in allen Studiengängen bestimmt und handlungsleitend in der Forschung ist. Gleichzeitig bedeutet Nachhaltigkeit für uns, zur Weiterentwicklung unserer eigenen Organisation in nachhaltigen Prozessen zu denken und zu handeln. Unser Selbstverständnis beinhaltet dabei sowohl uns als Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Lehre, Forschung und Transfer als auch uns als nachhaltig organisierte und betriebene öffentliche Bildungseinrichtung. In unseren Grundsätzen zur nachhaltigen Entwicklung ist beschrieben (www.hnee.de/nachhaltigkeitsgrundsaetze ), dass Nachhaltigkeit für uns handlungsleitend in Lehre, Forschung, Betrieb und Transfer ist. Gleichzeitig streben wir eine regionale und globale Vernetzung an und sind uns unserer Vorbildwirkung durch nachhaltiges Handeln bewusst.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 1 „Rahmenbedingungen und Grundsätze“ im Abschnitt  „HNE Eberswalde – Auf in die nachhaltige Zukunft“ zu finden.

a)     Nachhaltigkeit in der Lehre
Zu Beginn des Studiums besuchen alle neuen Bachelorstudierenden im ersten Semester die gemeinsame Vorlesungsreihe „Einführung in die nachhaltige Entwicklung“. In inter- und transdisziplinären Ansätzen lernen die Studierenden aus allen Studiengängen gemeinsam das Spektrum nachhaltiger Entwicklung kennen. Besondere Schwerpunkte bilden das Systemverständnis und konkrete Anwendungsfelder über die individuellen Studienschwerpunkte hinaus. Die Nachhaltigkeitsvorlesung ist von zentraler Bedeutung, da hier die Vielfalt, gesellschaftliche Relevanz und Gestaltungsmöglichkeiten thematisiert werden.
Nachhaltigkeit ist der Anspruch in unserem gesamten Lehrangebot. In allen Studiengängen ist nachhaltige Entwicklung curricular in integrierter Form oder mit einem speziellen Konzept verhaftet. Programmatische Studiengänge wie z. B. „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“, „Global Change Management“ oder „Nachhaltiges Unternehmensmanagement“ verdeutlichen das besondere Profil der HNEE.

Ein übergreifendes Lehr- und Lernformat stellen unsere Projektwerkstätten dar. Diese Form des von Studierenden selbst organisierten Lernens wird in besonderer Weise dem Anspruch an nachhaltiges Lehren und Lernen gerecht.

Die Kontinuität der Besetzung der einzelnen Professuren ist ein weiterer Aspekt von Nachhaltigkeit in unserer Hochschullehre. Nur engagierte Professor*innen, die für Nachhaltigkeitsfragestellungen ihres Faches ein hohes Engagement mitbringen, können die nachhaltige Weiterentwicklung von Lehre gewährleisten und Nachhaltigkeit in Projekten und in den Köpfen von Studierenden verankern.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 2 „Nachhaltigkeit in der Lehre“ zu finden.


b)     Nachhaltigkeit in der Forschung
Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands (im Jahr 2014 haben unsere Hochschullehrer*innen durchschnittlich je 100.700 € an Forschungsgeldern eingeworben) bietet die HNEE besonders forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen. Im Transferzentrum sind die Bereiche Wissens- und Technologietransfer, Drittmittelmanagement und EU-Förderung organisatorisch vereinigt. Die Vergabe von Forschungsprofessuren nutzen wir auch für eine verstärkte Kooperation mit Unternehmen zur regionalen bis internationalen Vernetzung und zur stringenten Ausrichtung an unseren Forschungsschwerpunkten „Nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes“ und „Nachhaltige Gewinnung, Verarbeitung und verfahrenstechnische Gestaltung von Werkstoffen und Produkten auf Naturstoffbasis“. Zur effektiven Bearbeitung spezieller nachhaltiger Themenfelder haben wir das Center for Econics and Ecosystem Management und das Zentrum für nachhaltigen Tourismus gegründet.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 3 „Zukunftsfähige Wissenschaft“ finden.

 
c)      Nachhaltigkeit im Betrieb
An unserer Hochschule haben wir seit 2007 ein Umweltmanagement-Konzept nach den Anforderungen von EMAS aufgebaut und seitdem regelmäßig validiert (siehe Kriterien 11-13). Im Jahr 2010 erhielten wir den EMAS-Award der EU-Kommission. In unseren Nachhaltigkeitsgrundsätzen und im Klimaschutzkonzept haben wir festgeschrieben, wie  wir unsere Hochschule klimafreundlich weiterentwickeln wollen.
Unsere Ansprüche an Nachhaltigkeit im beruflichen und sozialen Kontext sind in den Nachhaltigkeitsgrundsätzen festgeschrieben. Wir entwickeln aus dem Gleichstellungskonzept unser Diversity-Konzept. Über das Professorinnen-Programm des BMBF möchten wir den Frauenanteil in wissenschaftlichen Führungspositionen erhöhen. In 2014 haben wir die Charta Familie in der Hochschule unterzeichnet und bieten Beratung, Begleitung und Betreuung zur Vereinbarkeit von Studium bzw. Beruf und familiären Anforderungen. Wir arbeiten mit der Stadt Eberswalde eng bei der Kinderbetreuung, insbesondere bei der waldpädagogischen Ausrichtung, zusammen. Studierende Eltern beraten wir individuell, um den Studienerfolg zu sichern. An der HNEE sind gesundheitsfördernde Angebote wie z. B. die aktive Pause etabliert. Unser Konzept zur Gesundheitsförderung beinhaltet u. a. das Eingliederungsmanagement. Wir entwickeln derzeit ein Konzept zur gesundheitsfördernden Hochschule (siehe Kriterium 15).

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 im Umschlag „Leitlinien für eine klimafreundliche HNEE“, in Kap. 4  „Umweltgerechter Hochschulbetrieb“ und in Kap.5 „Nachhaltigkeit im sozialen und beruflichen Kontext“ zu finden.