1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

TEQPORT hat bislang keine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. TEQPORT bekennt sich zu den Sustainable Development Goals 2030 (SDG) und hat auf dieser Basis Ziele für 2021 und die Zukunft entwickelt. Die Integration der Nachhaltigkeitsaspekte wird in allen Geschäftsgebaren gelebt. Neben dem Geschäftsmodell sind auch die Beschäftigten von TEQPORT sehr auf Nachhaltigkeit bedacht - so sind viele positive Veränderungen im Geschäftsbetrieb aus den Nachhaltigkeitsgedanken der Beschäftigten entsprungen und wurden nicht von der Geschäftsleitung bestimmt. Die Forderung nach einer Nachhaltigkeitsstrategie, von Seiten der Beschäftigten wurde bereits geäußert. Hier gibt es aber noch keinen konkreten Zeitraum, ob und zu wann TEQPORT eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. 

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit sind auf die Tätigkeiten von TEQPORT anwendbar.

ÖKONOMIE – DEN BLICK AUF DAS WESENTLICHE RICHTEN


Der wirtschaftliche Erfolg sichert den Fortbestand und die Geschäftstätigkeit von TEQPORT. Die Ausweitung des Dienstleistungsportfolios sowie die Verbesserung der bestehenden Prozesse wurden in der Vergangenheit erfolgreich umgesetzt und sind auch zukünftig Ziel. 

ÖKOLOGIE – DIE WELT EIN BISSCHEN BESSER MACHEN 

Das Geschäftsmodell von TEQPORT ist auf die Bergung, die  Verwertung zur weiteren Benutzung oder des Verkaufs bzw. des Recyclings von Komponenten der Informations- und Kommunikationstechnologie-Infrastruktur ausgerichtet. Die Verlängerung der Nutzungsdauer von Gebrauchsgegenständen durch „Second-Lifecycle-Management“ vermeidet Abfall und spart wertvolle Ressourcen, die bei einer Neuproduktion anfallen würden. 
Die durch das Recycling zurückgewonnen Sekundärrohstoffe verringern zudem die Nachfrage an Primärrohstoffen in der Industrie, welche bei ihrer Exploration mit erheblichen Umweltbelastungen behaftet sind.

TEQPORT koordiniert komplette rückwärtsgerichtete Prozesse (Reverse Supply Chains) großer Infrastrukturbetreiber und achtet dabei stets auf höchstmögliche Recyclingquoten. 
Höchstmöglich ist aber nicht genug und eine geschlossene Kreislaufwirtschaft für Informationstechnologien muss das nächste Ziel sein. Aus diesem und weiteren Gründen ist TEQPORT Praxispartner im Forschungsprojekt 
www.effizientnutzen.de geworden. 

Somit operiert TEQPORT nicht nur im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards, sondern trägt durch die Ausweitung seiner Geschäftstätigkeit dazu bei, dass der Nachhaltigkeitsgedanke weiterverbreitet wird.

Durch die Kooperation mit TEQPORT kann jedes (Infrastruktur-) Unternehmen (ITK, Verkehr, Energie) den Nachhaltigkeitsgedanken unterstützen und zur Ressourcenschonung und zum Umweltschutz direkt beitragen. TEQPORT hilft bereits heute seinen Kunden bei der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Abfallströme der Kunden werden im Waste Management System vom TEQPORT genau dokumentiert und unterstützen das Entsorgungsmanagement des Kunden.

SOZIALES – DER MENSCH IM MITTELPUNKT 

Bei TEQPORT sind die Beschäftigten die wichtigste Ressource und ihre Arbeit wird dementsprechend wertgeschätzt. Die Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien ist selbstverständlich. TEQPORT bildet eigene Talente aus und fördert die Weiterbildung und Entwicklung seiner Angestellten. Um Risiken wie Kinderarbeit, Lohndumping, mangelnde Arbeitssicherheit und den falschen Umgang mit Recyclingmaterialien zu vermeiden, setzt TEQPORT - mit Ausnahme vom Handelsgeschäft - ausschließlich auf lokale Partner, welche kontinuierlich auditiert werden. 

TEQPORT strebt  eine enge Zusammenarbeit mit Schulen und Hochschulen an. Im Rahmen dessen ist TEQPORT unter anderem seit 2019 Praxispartner in einem Forschungsprojekt für Kreislaufwirtschaft in Informationstechnologien. Die Zielsetzung von 
www.effizientnutzen.de ist die Entwicklung von Geschäftsmodellen für die verlängerte Produktnutzung und Kaskadennutzung sowie der zielgerichteten Verwertung im End-of-Life von Elektro(nik)produkten.