1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die zentralen Handlungsfelder der GBN umfassen im Kerngeschäft die Errichtung und Bewirtschaftung des eigenen Immobilienbestandes. Der eigene Bestand umfasst insgesamt 2.377 Wohnungen, 28 gewerblich genutzten Objekten, 584 Garagen und Carports sowie 168 vermietete Einstellplätze. Die Kernaufgabe ist die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet von Nienburg/Weser (Stadt Nienburg) mit zeitgemäßem Wohnraum zu marktgerechten Mietpreisen. Darüber hinaus werden wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Rahmen der Bestandsbewirtschaftung über Dritte und mit dem eigenen Regiebetrieb (Pflege und Reinigung der Gemeinschaftsflächen und Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten in den eigenen Bestandsobjekten) erbracht. Ein weiteres zentrales Handlungsfeld stellt die Versorgung der Mieter durch die im Jahr 2013 gegründete Tochtergesellschaft GBN Kabelunternehmen mit Highspeed- Internet, TV- und Radiosendern in digitaler, HD- und analoger Qualität dar. Hierdurch soll die Kundenorientierung und -bindung verbessert werden.

Die Gesellschaft orientiert sich bei ihrer Unternehmensstrategie an den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit. Ein eigenständiges Konzept zur Nachhaltigkeitsstrategie befindet sich derzeit im Aufbau. So ist im Jahr 2019 erstmalig eine Arbeitsgruppe zum Thema Nachhaltigkeit unter der Leitung des Geschäftsführers eingerichtet worden, in der Nachhaltigkeitsziele gemäß den Standards des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) und den Sustainable Development Goals (SDG) definiert und deren Einhaltung kontrolliert werden sollen.

Bei der gegenwärtigen Unternehmenstätigkeit wird nicht nur der wirtschaftliche Erfolg, sondern auch die Umsetzung von sozialen und ökologischen Zielen in den zentralen Handlungsfeldern der Gesellschaft als unsere vornehmliche Aufgabe angesehen. Die Unternehmenskultur der Gesellschaft bewertet dabei das Wohnen als Wirtschafts- und Sozialgut.

Das Geschäftsmodell der GBN richtet sich zudem nicht nur auf einen kurzfristigen Erfolg aus, sondern verfolgt hierbei eine langfristige Verbesserung der Wohnqualität und der Wohnzufriedenheit im Rahmen der sozialen Verantwortung sowie die Erzielung von nachhaltigen Erträgen durch Sicherung der Markt- und Vermietungsfähigkeit des Bestandes. Dieses Handeln spiegelt sich auch in unserer lang- und mittelfristigen strategischen Unternehmensplanung wider.

Neben der Fortsetzung der nachhaltigen Anpassung des Wohnungsbestandes an die Anforderungen der demografischen Entwicklung durch Steigerung des Anteils an barrierearmen Wohnungen steht auch die Portfolioerweiterung durch den Neubau von Sonderimmobilien und die ökologische Zukunftsfähigkeit der Bestände im Mittelpunkt der Investitionsstrategie. Hierbei werden wesentliche Investitionsentscheidungen für Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen in die integrierte strategische Wirtschafts- und Finanzplanung einbezogen, um auch die nachhaltige ökonomische Entwicklung durch Sicherung der Rentabilität und der Liquidität in Form der dauerhaften Erhaltung und Steigerung des Unternehmenswertes zu gewährleisten. In den nächsten Jahren sieht die Gesellschaft voraussichtlich folgende Baumaßnahmen vor: