1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Nachhaltige Strategie und strategische Nachhaltigkeit

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie

Die Edekabank versteht unter nachhaltigem Wirtschaften das Streben nach dem sinnvollen Gleichgewicht zwischen den sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen unseres Handelns. Es geht uns also sowohl um den Schutz des Planeten als auch um die Verantwortung für unsere Mitarbeiter*innen und natürlich für die von uns finanzierten regionalen, unternehmerischen Existenzen. Nachhaltigkeit bedeutet für uns auch vor allem Zukunftssicherung. Insbesondere der Klimawandel kann langfristig die Geschäftsbasis von Unternehmen negativ beeinflussen. Sich nachhaltig aufzustellen ist somit nicht nur eine freiwillige Aufgabe, sondern vielmehr eine existenzielle Pflicht.  

Deshalb haben wir Nachhaltigkeit als wesentlichen Bestandteil in unsere Vision und in die Geschäftsstrategie der Bank aufgenommen. Alle Teilstrategien der Bank müssen demnach zur Nachhaltigkeit beitragen. Ökologische und soziale Aspekte sind bei allen strategischen Überlegungen und in allen Teilbereichen der Bank zu berücksichtigen. Um die Vielfalt der Aufgaben, die sich aus diesem Anspruch ergeben, zu bündeln und zu koordinieren, haben wir im Jahr 2020 die Stelle für eine Nachhaltigkeitsbeauftragte geschaffen. Sie verantwortet in Abstimmung mit den jeweiligen Abteilungen die Konzeption und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie umfasst insgesamt sechs Handlungsfelder: 1) Nachhaltige Eigenanlagen, 2) Nachhaltige Kreditvergabe, 3) Nachhaltige Produkte und Leistungen, 4) Nachhaltige Governance-Strukturen, 5) Betriebsökologie und 6) Gesellschaft. Für jedes dieser Handlungsfelder wurden konkrete Ziele formuliert und Maßnahmen definiert. Als Monitoring-Instrument haben wir einen bankenindividuellen Nachhaltigkeitsperformance-Index entwickelt. Er bildet unsere Fortschritte in jedem Handlungsfeld sowie insgesamt im Bereich Nachhaltigkeit ab.

Grundsätzlich streben wir danach, mit unserem Handeln einen möglichst großen Beitrag zur Erreichung aller 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen – auch bekannt als Sustainable Development Goals (SDGs) – zu leisten. Für uns von herausragender Bedeutung ist allerdings der Umwelt- und Klimaschutz (SDG 13), weil ohne flächendeckendes, schnelles und tiefgreifendes Handeln der Menschheit, die Bewahrung unseres Planeten, wie wir ihn heute kennen, nicht möglich sein wird. 2020 haben wir daher auch die Klimaschutzselbstverpflichtung der Deutschen Finanzindustrie unterzeichnet. Darin haben wir uns verpflichtet, unsere Finanzströme so auszurichten, dass sie mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel sind. Sofern möglich, setzen wir dabei auf wissenschaftsbasierte Ziele.

Als Finanzierer des Lebensmitteleinzelhandels bekennen wir uns zudem insbesondere zum Schutz der Biodiversität, denn ohne eine gesunde Artenvielfalt in Flora und Fauna kann langfristig auch keine funktionierende Lebensmittellieferkette aufrechterhalten werden. SDG 14 und 15 spielen daher ebenfalls eine besonders große Rolle für uns.

Einen weiteren wichtigen Orientierungsrahmen bildet für uns der United Nations Global Compact. Die zehn Prinzipien der weltweiten Initiative in den Themenfeldern Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsprävention tragen zu einer gerechten Ausgestaltung der Globalisierung bei. Wir berücksichtigen den UN Global Compact vor allem in der Auswahl passender Wertpapiere für unsere Eigenanlagen.