1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Firma Stengele ist seit Jahren bestrebt ihr Nachhaltigkeitsmanagement auszubauen und zu systematisieren. 2018 wurde erstmals ein abteilungsübergreifender Nachhaltigkeitskreis gebildet und mit der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes begonnen.

Nachdem die Initiative zwischenzeitlich aufgrund interner Veränderungen an Schwung verloren hatte, wurde sie 2021 mit externer Unterstützung wieder neu belebt. Der Nachhaltigkeitskreis wurde im Frühjahr 2021 wieder aktiviert und es konnten interne Strukturen und Verantwortlichkeiten nachgeschärft werden (vgl. Kriterium 5).

Im Fokus der Nachhaltigkeitsstrategie steht der Aufbau und die für Ende 2022 geplante Zertifizierung eines Umwelt- und Qualitätsmanagementsystems. Die einzelnen Handlungsfelder wurden 2021 im Rahmen der Wesentlichkeitsanalyse neu definiert (siehe Kriterium 2). Die Bereiche Entwicklung und Vertrieb sind in den Nachhaltigkeitskreis integriert und prüfen nun permanent Verbesserungsmöglichkeiten im Kerngeschäft. Mit der Tochtergesellschaft Tiny House Kisslegg GmbH besteht zudem ein Produktsegment, in dem mehr Freiraum bei der Auswahl von Materialien besteht und dass aufgrund ihres Anwendungsgebietes eine große Affinität zu Nachhaltigkeit hat.

Neben den Management-Normen ISO 9001:2015 sowie ISO 14001:2015 (bzw. EMAS III) orientiert sich die Firma insbesondere am Deutschen Nachhaltigkeitskodex.