1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die FBG mbH (im Folgenden: FBG) wird tätig auf der Grundlage eines Betriebsführungsvertrages mit dem Bundesministerium der Verteidigung. Sie ist Dienstleister für eine nachhaltige und sichere Kraftstoffversorgung von NATO- und deutschen Streitkräften sowie der zivilen Luftfahrt. Neben der Zentrale mit Sitz in Bonn hat die FBG ca. 20 weitere Betriebsstellen in sieben Bundesländern. Kerngeschäft der FBG ist der Transport von Kerosin auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland durch unterirdisch verlegte Pipelines, weitestgehend mittels elektrisch angetriebener Pumpaggregate. Strategische Themen sind hierbei der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Vermeidung von Unfällen und Produktaustritten, der Klimaschutz sowie die Sicherheit und das Wohlergehen der Gemeinden und Bürgerschaften im Umfeld unserer Einrichtungen. Diese Themen stehen sowohl im Nachhaltigkeits- wie auch im Risikomanagementsystem im Blickpunkt.

Mit Blick auf Versorgungs- und Betriebssicherheit sowie Energieeffizienz ist das Transportmedium Pipeline den Alternativen (Straße, Schiene, Fluss) unstrittig überlegen und somit auch aus volkswirtschaftlicher Sicht wünschenswert. Der sichere Transport per Pipeline bringt auch hinsichtlich CO2-Emissionen eine deutliche Entlastung. Damit werben wir. Unsere Kunden (Händler und Fluggesellschaften) nehmen unsere gezielt entwickelten Angebote an, die auf Kontinuität und Stabilität ausgerichtet sind (z.B. rabattierte Langfristverträge). Die Belegschaft ist sensibilisiert, Nachhaltigkeit als Gestaltungs- und Auswahlkriterium zu sehen und anzuwenden.

Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der Gesamtstrategie der FBG, eine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie ist nicht formuliert. Standards und Zielsetzungen orientieren sich an den entsprechenden Vorgaben des Bundes (als Mehrheitseigentümer) und der NATO. Als maßgebliches Instrumentarium dient der DNK.