1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Das Terra Institute orientiert sich in allen seinen Aktivitäten am Leitbild der nachhaltigen Entwicklung, der Agenda 2030 - Transformation unserer Welt. Dafür zu sensibilisieren und diese aktiv zu fördern ist zugleich Kerngeschäftsfeld und Kernkompetenz des Unternehmens.

Die Mission des Terra Institute ist es, neue Geschichten über die Rolle der Wirtschaft zu schreiben und zu verbreiten. Es will eine ganzheitliche Systemveränderung in Richtung Nachhaltigkeit vorantreiben und Unternehmen befähigen, Teil der Lösung zu sein. Das Terra Institute will hierfür selbst Modell sein – und attraktive Best Practices aufbauen.

Im Rahmen der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie hat das Terra Institute mithilfe eines im eigenen Haus konzipierten Tools eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt, um eine valide Grundlage für die Definition nachhaltigkeitsrelevanter strategischer Initiativen zu schaffen. Das Tool erlaubt die Bewertung von Handlungsfeldern nach deren Impact in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie sowie in Bezug auf die Stakeholder-Relevanz. In das Tool sind Standards wie die Gemeinwohl-Bilanz, GRI und DNK eingeflossen.

Dabei wurden durch das Terra Team zunächst insgesamt 25 Handlungsfelder aus den Bereichen Ökologie, Soziales und Wirtschaft für die Bewertung identifiziert. Diese wurden mit einer Gewichtung in Bezug auf den Erfolgsfaktor für das Terra Institute ergänzt. Die Bewertung wurde anschließend durch insgesamt 20% aller Team-Mitglieder (darunter Mitarbeiter, Praktikanten sowie freie Berater/Trainer) vorgenommen – ausgewählt nach den Kriterien Diversität und Herkunft aus allen Bereichen des Unternehmens. In einem internen Workshop wurden die wesentlichen Handlungsfelder anschließend auf Ihre Chancen und Risiken analysiert, geclustert und auf dieser Basis strategische Stoßrichtungen formuliert.

Folgende Handlungsfelder wurden bei der Durchführung der Wesentlichkeits-Analyse nach deren Impact in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie sowie in Bezug auf die Stakeholder-Relevanz als besonders relevant für das Terra Institute bewertet:

1. Circular Economy 
2. Digitalisierung von Lerninhalten
3. Aus- und Weiterbildung
4. Regionalstrategie
5. Finanzielle Solidität
7. Kooperationen und Partnerschaften
8. Einbeziehung von Stakeholdern/Stakeholder-Dialog
9. Nachhaltiges Investitionsmanagement/Veranlagung
10. Mobilität und Transport

Auf Basis der anschließenden Analyse und Clusterung wurden folgende strategische Stoßrichtungen für die Nachhaltigkeitsaktivitäten des Terra Institutes erarbeitet:

1. Circular Economy: Aus- und Weiterbildung im Thema, Erarbeitung von Geschäftsmodellen
2. Digitalisierung von Lerninhalten: Ausarbeitung von Pilotprojekten
3. Aus- und Weiterbildung: neue Lernkonzepte für Kunden
4. Regionalstrategien: sind für alle Regionen ausgearbeitet, von allen anerkannt und mit Ressourcen ausgestattet

Aus den strategischen Stoßrichtungen leitet das Board jährlich konkrete Ziele, Maßnahmenpläne und Kennzahlen ab. Sie verantworten auch das Erreichen des Ziels. Das Board kontrolliert bei ihren regelmäßigen Sitzungen anhand definierter Meilensteine die Umsetzung der Strategie bzw.  Maßnahmen und setzt eventuell neue. Auf den halbjährlich stattfindenden Terra Days werden die strategieschen Stoßrichtungen und ihre Ableitungen offen im Kreis diskutiert und gemeinsam finalisiert. Das bei diesen Gelegenheiten aktiv eingeholte Feedback fließt in die kontinuierliche Aktualisierung und Weiterentwicklung der Nachhaltigkeits-Strategie ein.
Durch die Definition dieser Stoßrichtungen ergibt sich für das Terra Institute die Chance konkrete, messbare Maßnahmen abzuleiten und so seine Mission gezielter zu verfolgen. Schließlich geht es so die Chance ökonomisch, soziale und ökologische Herausforderungen proaktiv an.