1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

prÅGNANT verfolgt das Ziel, Nachhaltigkeit noch mehr in den Mittelpunkt seines Beratungsangebotes zu stellen, als bisher. Um dieses Ziel glaubwürdig und transparent vertreten zu können, setzt das Unternehmen auch bei der eigenen Nachhaltigkeit, im Rahmen seiner kleinen Möglichkeiten als Einzelunternehmen, intensiv ein.

Dabei wird bereits das Unternehmensziel nachhaltig gestaltet: prÅGNANT setzt auf eine partnerschaftliche, langfristige und stabile Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Kooperationspartnern. Die Kooperationspartner, u.a. die CSR-Arena und ihre Partner, zu denen auch prÅGNANT gehört, werden auch nach nachhaltigkeitsbasierten Rahmenbedingungen ausgewählt. Eine wertschätzende, partnerschaftliche und faire Zusammenarbeit wird ermöglicht, die keinen der Beteiligten benachteiligt, z.B. bei Provisionen oder Arbeitspaketen. Aus diesem Grund dient das Netzwerk auch als Sparringspartner, was Strategien und neue CSR-Projekte angeht. Dieser Austausch ist für alle Beteiligten vorteilhaft.   

Als inhabergeführtes Einzelunternehmen liegt die volle Kontrolle beim Inhaber, was alle strategischen, unternehmerischen und nachhaltigkeitsbasierten Entscheidungen angeht. Daher entfällt das Risiko von Missbräuchen, wie es bei großen Strukturen ggf. häufiger zu finden ist. Im Ergebnis wird inhaltlich beständiger und organisatorisch verlässlicher gearbeitet. Andererseits sind die Möglichkeiten als kleines Einzelunternehmen auch nicht ganz so groß.

Eigene Nachhaltigkeitsstrategie

Beim unternehmerischen Handeln werden die wesentlichen Säulen der Nachhaltigkeit hinsichtlich der eigenen Aktivitäten betrachtet, kontrolliert und nach Möglichkeit optimiert. Ressourcen zu schonen ist ein klares Ziel des Unternehmens. Daher gibt es keinen Firmen-PKW und Flugreisen werden abgelehnt. Nahezu alle Dienstreisen werden mit den umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln Deutsche Bahn (BC mit 100 Prozent Ökostrom) und regional dem Fahrrad zurückgelegt.

Gleiches gilt für die Erzeugung von Wärme (inkl. Wasser) und Strom, wo regenerative Energien vor Ort (Solarthermie in Verbidung mit einer modernen Gasbrennwertheizung und Grüner Strom) eingesetzt werden.

Beim Stromverbrauch geht das Unternehmen jetzt schon den konsequenten Weg der Effizienz, was LED-Lampen und moderne und sparsame technische Geräte angeht.

Auch das papierlose Büro, was nahezu erreicht ist, wird in den nächsten Jahren voll umgesetzt. Druckerzeugnisse werden nahezu auf 100 Prozent Recyclingspapier gedruckt. In den nächsten Jahren wird dies komplett umgesetzt sein.

Bei Dienstreisen werden als erste Option immer das Telefon, Skype oder ähnliche digitale Kommunikationswege genutzt, damit unnötige Reisewege zum Kunden verhindert werden können. Hierzu zählt auch die Projektarbeit aus dem home-office, wenn möglich, damit die Reisewege verringert werden.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

prÅGNANT bietet u.a. Beratungsdienstleistungen im CSR-Bereich, bevorzugt in Norddeutschland an, was regionale Synergien mit sich bringt. Regionalität ermöglicht auch eine inhaltliche und kulturelle Teilhabe. Kurzfristig notwendiger Austausch kann leichter ermöglicht werden. Viele Prozesse können im Aufwand geringer gehalten werden. Trotzdem ist prÅGNANT in anderen Geschäftsbereichen, vor allem in der IT bundesweit aktiv.

Nahezu alle Dienstreisen werden umweltfreundlich und mit sehr geringen Emissionen mit der Deutschen Bahn (BC 25 – mit 100 % Ökostrom), lokal mit dem Fahrrad (kein Dienst-PKW) oder anderem ÖPNV, meist Straßenbahn, zurückgelegt. Geschäftsreisen mit dem Flugzeug werden grundsätzlich nicht unternommen, da sie nicht sinnvoll sind und ökologisch negativ wirken.

Ansonsten fallen während der Arbeit im home-office die üblichen Emissionen durch eine 2012 erneuerte und klimafreundliche Gasbrennwert-Heizung in Verbindung mit Solarthermie (3 Module, ca. 7,5 m2, 700 Liter Warmwassertank), grünem Strom, Büroartikel und Druckerzeugnisse (Duplex) an, bei denen zu 100 % Recyclingpapier eingesetzt wird.

prÅGNANT ist nicht auf bestimmte Branchen oder Organisationsgrößen beschränkt, da sowohl Organisationen, als auch kleine, mittlere und größere Unternehmen zu den Kunden gehören. Zudem arbeitet das Unternehmen mit Kooperations- und Netzwerkpartnern zusammen, die einen leichteren Zugang zu größeren Unternehmen ermöglicht. Die Strategie setzt auf eine Kombination von neuen innovativen Formen der IT-, Kommunikations- und CSR-Beratung und des Trainings und ist offen für neue Technologien. Neue Trends, wie die Digitalisierung werden in das Geschäftsmodell mit aufgenommen und als Chance gesehen, was das Risiko des Scheiterns verringert. Auch die engen Netzwerk- und Kooperationspartner von prÅGNANT, z.B. die CSR-Arena oder Scala, die im Falle eines eigenen personellen Engpasses schnell einspringen können, verringern das unternehmerische Risiko. Ebenso wie die Strategie die Kosten gering zu halten, indem kein eigenes angemietetes Büro oder weitere hohe Fixkosten auftreten. Auch bei bundesweiten Projekten wird versucht möglichst viel von zu Hause zu arbeiten, was heute problemlos möglich ist. Dank Videotelefonie oder Telefonkonferenzen ersparen wir uns möglichst viele unnötige Anreisen zum Kunden und damit Emissionen.

Ein Risiko besteht darin, dass in vielen Unternehmen kein oder nur ein gering entwickelter Zugang zum Themenbereich Nachhaltigkeit existiert. Hier muss eine mittelfristige Überzeugungsleistung erfolgen, damit zukünftig noch mehr Organisationen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und die Konsequent umsetzen. Denn für diese Begleitung ist in der Regel noch kein Budget vorgesehen. Aber dafür gibt es weitere Geschäftsfelder, wie die Kommunikation und IT, in der auch Nachhaltigkeit immer wichtiger wird. Daher besteht keine direkte Abhängigkeit zu einem Geschäftsfeld.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Nachhaltigkeitsziele von prÅGNANT:

Kunden- und Netzwerkbeziehungen: Zu den wichtigsten Zielen zählen die Zufriedenheit mit der erbrachten Leistung im Rahmen vereinbarter Ziele und dem damit verbundenen hohen Servicecharakter in allen drei Bereichen IT, Kommunikation und CSR. Mit den Kunden und vor allem den Netzwerkpartnern pflegt prÅGNANT ein offenes und faires Miteinander, was die Kooperation angeht.

Umweltschutz:

Das Unternehmen setzt bei all seinen Aktivitäten auf Energieeffizienz und einen minimalen Einsatz von Ressourcen. Die Umsetzung aller Ziele wird jährlich vom Inhaber anhand von Analysen kontrolliert und dokumentiert. Es wird das Ziel vorgegeben sich kontinuierlich und jährlich, im Rahmen der Möglichkeiten zu verbessern.  

Gesellschaftliches Engagement:

prÅGNANT engagiert sich pro bono in verschiedenen Vereinen, Parteien, Verbänden und der Kirche. Im Heimatbund Niedersachsen, einem Verband für Kulturpflege und Naturschutz, in White IT e.V., dem Netzwerk gegen Kindesmissbrauch, dem Geschwisternetzwerk schwerkranker Kinder, Kirchengemeinde St. Nathanael, jeweils in Hannover, engagiert sich der Inhaber für die Öffentlichkeitsarbeit, der Redaktionsarbeit oder freiwilligen Einsätzen für die gute Sache. Daneben ist er in einer großen Volkspartei und einem politischen akademischen Verband engagiert. Zudem gibt es jedes Jahr Zuwendungen an soziale oder bedürftige Organisationen, z.B. für Kinder oder international politisch verfolgte Journalisten (Reporter ohne Grenzen).

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

prÅGNANT hat als reiner beratender Dienstleister keine langen oder tiefen Wertschöpfungsketten.

Bei den eigenen Emissionen für das Büro werden grüner Strom und energieeffiziente Licht- und IT-Technik eingesetzt. Dienstreisen erfolgen nahezu ausschließlich mit der Bahn und dem damit verbundenen Ökostrom (siehe oben). Flugreisen werden aus ökologischen Gründen abgelehnt. Druck- und Büromittel werden möglichst aus nachwachsenden Rohstoffen und aus Recyclingpapier bezogen. Bei der Warmwassererzeugung setzt das Unternehmen auch auf Solarthermie, beim Stromkonsum auf Anbieter aus grünen Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Die Kommunikation über die Wertschöpfung und die Strategie wird transparent über die Homepage und die sozialen Medien verbreitet.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4