1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Michael Koch GmbH fühlt sich als mittelständisches Familienunternehmen nachhaltigem Handeln ganz besonders verpflichtet und sieht ökonomisches, ökologisches und soziales Bewusstsein als gelebte Praxis. Die Nachhaltigkeitsstrategie orientiert sich dabei an den drei Säulen der Nachhaltigkeit (ökonomisch, ökologisch, sozial), ist in die Unternehmensstrategie mit eingebunden und umfasst die folgenden drei Hauptbestandteile mit jeweiligen Maßnahmen:

1. Erhalt der Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen (ökologisch)

CO2 - neutrales Fabrikle

Mit der Unterstützung überregionaler Projekte, wie beispielsweise "Go Green" der DHL und Investitionen in erneuerbare Energien, sind erste Maßnahmen zur Erreichung des Ziels „Klimaneutrales Fabrikle 2020" bereits umgesetzt. Im Jahr 2016 wurde erstmals ein CO2-Fußabdruck für das „Fabrikle" erhoben, um passende Maßnahmen festlegen zu können.

Produkte
Nachhaltige Produkte werden immer mehr nachgefragt. Als Vorreiter in der elektrischen Antriebstechnik entwickelt die Michael Koch GmbH Lösungen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz. Damit wird ein gezieltes Energiemanagement ermöglicht, das Strom spart und das Netz schont.

Abfall - Mehrweg, kein Einweg!

Die Michael Koch GmbH sieht es als ihre Pflicht, einerseits effizient zu verpacken und andererseits Abfälle wiederzuverwerten anstatt zu entsorgen. Es wird ausschließlich recyclingfähiges Papier und Verpackungsmaterial verwendet, um die Abfälle zur endgültigen Beseitigung so gering wie möglich zu halten.

Artenschutz

Die Michael Koch GmbH macht sich stark für Natur - und Artenschutz in der regionalen Umgebung zum Erhalt der einheimischen Flora und Fauna (z.B. jährliche Mähaktion).

2. Dauerhaft tragfähige Grundlagen für Erwerb und Wohlstand (ökonomisch)

Werte schaffen durch Produkte und Service

Durch die Produkte und Dienstleistungen der Michael Koch GmbH verbessern Kunden ihre Stellung im Wettbewerb. Es ist der Auftrag der Michael Koch GmbH, sie in dieser Weise zu unterstützen und zu stärken.

Profitabilität und Wachstum
Mit der Einführung der Elektronikprodukte hat die Michael Koch GmbH die Voraussetzungen für nachhaltige Beschäftigung geschaffen. Wachstum zu erzeugen und damit Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren, sieht die Michael Koch GmbH als ihre unternehmerische Verantwortung.

Compliance
Die Michael Koch GmbH hält sich an alle gültigen rechtlichen Vorschriften und pflegt einen fairen und offenen Umgang mit Kunden und Lieferanten. Nicht zuletzt deshalb ist die Michael Koch GmbH koorporatives Mitglied von Transparency International Deutschland e.V.

3. Verantwortung für Gesellschaft und Mitarbeiter (sozial)

Verantwortung für die Mitarbeiter
Die Michael Koch GmbH hat den Anspruch eines fairen, menschlichen und verantwortungsbewussten Umgangs mit den Mitarbeitern. Dazu gehört neben Toleranz auch ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter.

Aus- und Weiterbildung
Qualifizierte Mitarbeiter sind die Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. Nicht nur durch Ausbildung, sondern mit der Förderung der Mitarbeiter durch Weiterbildungsangebote wird die Qualität des Personals gesichert und das fachliche sowie übergreifendes Wissen erweitert.

Engagement in der Gesellschaft
Mit den Sponsoring-Aktivitäten setzt sich die Michael Koch GmbH unter anderem dafür ein, Kinder, Jugendliche und ehrenamtliche Akteure im regionalen Jugendfußball zu unterstützen. Neben diesem Engagement kooperiert die Michael Koch GmbH auch mit der Verbundschule Ubstadt und ist in der IHK Karlsruhe und der regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal aktiv.

Abschließend möchten wir noch hinzufügen, dass sich unsere Nachhaltigkeitsstrategie auf keinerlei Standards und Zielsetzungen stützt. Alles was wir unternehmen und angehen, machen wir aus Eigenantrieb und weil es unserer Überzeugung entspricht.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Michael Koch GmbH agiert hauptsächlich im B2B Bereich und beschäftigt sich mit dem Thema „Managing DC Energy", hier geht es darum die Kunden in der elektrischen Antriebstechnik im stationären Maschinenbau mit unseren Lösungen zu unterstützen. Die aus unserer Sicht wichtigsten Nachhaltigkeitsaspekte für die Kunden sind hier die Themen Energie, Inhaltsstoffe und Abfälle.
Für uns als Unternehmen sind die Themen Energie, Klimawandel, Inhaltsstoffe, Abfälle, Fachkräfte, Verantwortung für Mitarbeiter, Aus- und Weiterbildung, Engagement in der Gesellschaft, Compliance die wichtigsten Themen.(Siehe auch in der Umwelterklärung: https://www.bremsenergie.de/images/Aktualisierte-Umwelterklärung-2020.pdf), Seite 23-24.
Die ökologischen Chancen für das Unternehmen sehen wir wie folgt:

Die ökologischen Risiken sehen wir im Nichteinhalten von Rechtsvorschriften:

Die ökologischen Chancen durch unsere Produkte sehen wir wie folgt:

Die sozialen Chancen sehen wir wie folgt:

Auch die sozialen Risiken werden in der Risikobeurteilung betrachtet, hier sehen wir die Schwerpunkte wie folgt:
Dies ist nur ein Auszug aus unserer Chancen und Risikio Beurteilung. Alles in allem sehen wir uns, was die Nachhaltigkeitsaspekte für die Geschäftsfähigkeit des Unternehmens betrifft, in allen Bereichen sehr gut aufgestellt. Wir sind bestrebt nicht stehen zu bleiben, uns immer weiter zu entwickeln und nach weiteren Chancen und auch damit verbunden Risiken Ausschau zu halten, diese zu bewerten und wenn notwendig entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Stillstand können wir hier nicht akzeptieren.

Abschließend ist zu sagen, dass eine Beschreibung der positiven und negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte sehr schwer bis gar nicht möglich ist.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Die Michael Koch GmbH hat im Rahmen ihrer Strategie verschiedene Ziele gesetzt:
 
Ökologie

Nähere Informationen zu den ökologischen Zielen finden Sie in Kriterium 12 „Ressourcenmanagement".

Soziales
Ökonomie
Die Zielsetzungen werden mindestens jährlich bewertet, der Erreichungsgrad wird ermittelt und dokumentiert. Dies gilt für alle unsere Zielsetzungen. Jährlichen interne und externe Audits (EMAS, ISO 9001) sind selbstverständlich, die Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsberichterstattung findet jährlich statt.
Die hierarchisch höchst angesiedelte Bewertung findet in der Managementklausur des geschäftsführenden Gesellschafters mit dem Prokuristen statt, die am Ende jedes Geschäftsjahres angesetzt ist. Dort werden auch die Zielsetzungen, die in der Regel in einem Bottom-up-Prozess generiert werden, für die nächste Geltungsperiode abschließend festgelegt. Eine Priorisierung der Ziele gibt es bei uns nicht, wir sind bestrebt alle Ziele mit einer gleichen Gewichtung zu erreichen, denn Ziele können nur gemeinsam mit den Mitarbeitern und auch allen anderen Beteiligten erreicht werden und bei zum Beispiel "wichtigen" Zielen wie Senkung der CO2 Emissionen und Kraftstoffverbrauch, es auch wirtschaftlich passen muss, bei Lieferungen (hier gibt es noch nicht so viele Möglichkeiten) als auch bei Dienstwagen. Einen direkten Bezug unserer Nachhaltigkeitsziele auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen gibt es nicht.


4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Gegenstand des Unternehmens sind die Prozesse Marketing, Vertrieb, Montage (im Sinne einer industriellen Endmontage), Entwicklung und Produktion Elektronik, sowie der Handel von mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten für den Maschinenbau und dessen Zulieferer. Vor diesem Hintergrund sind die Prozesse und Arbeitsbereiche wie folgt organisiert: Die Michael Koch GmbH erstellt im Rahmen der Marketing Planungen und darauf basierte Pflichtenhefte auf der Grundlage solider Marktforschung. Dies ist die Grundvoraussetzung einer positiven und nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens. Dabei ist es der Michael Koch GmbH sehr wichtig, (potenzielle) Kunden in produktpolitische Entscheidungen und deren Vorbereitung mit einzubeziehen. Mit der Entwicklung und Produktion der Bremswiderstandsmodule einschließlich der erforderlichen Tests und qualitätssichernden Maßnahmen ist die Firma David & Baader in Tschechien ("DBK") beauftragt. Der Vertrieb und die Kundenbetreuung erfolgen als zentrale Aufgabenstellung ausschließlich bei der Michael Koch GmbH.

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit ist für die Michael Koch GmbH in der gesamten Wertschöpfungskette hoch. Daher fordern wir von unseren Lieferanten die Einhaltung von RoHS, REACH, POP und Conflict Minerals.

Die Kommunikation über ökologische und soziale Probleme erreicht die Michael Koch GmbH u.a. durch die QSV und eine Lieferantenbewertung. Zusätzlich zum Tagesgeschäft werden die Lieferanten jedes Jahr von der Michael Koch GmbH nach verschiedenen Kriterien bewertet. Leider ist es uns als Unternehmen nicht möglich im Detail die ökologischen und sozialen Probleme der Lieferanten und Unterlieferanten zu erfahren, daher versuchen wir das über die QSV und Lieferantenbewertung zu regeln. Hier sind alle für uns relevanten ökologischen und sozialen Aspekte angesprochen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4