1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Aufbauend auf unserem Versprechen „Wir schaffen Vertrauen“ haben wir 2015 ein Corporate Responsibility-Leitbild entwickelt, hinter dem wir als gesamtes Unternehmen stehen. Es bildet die Basis für unser Handeln und unsere CR-Aktivitäten und beschreibt, in welchen Bereichen wir Akzente setzen und welche Ziele wir verfolgen. Anhand dieser Ziele lenken wir unsere CR-Aktivitäten im gesamten Unternehmen und messen deren Erfolge auf Basis konkreter Kennzahlen. 2018 haben wir ein neues Handlungsfeld "Digitale Gesellschaft" eingeführt, um zu verdeutlichen, wie wir Verantwortung im digitalen Zeitalter verstehen.

Die fünf CR-Handlungsfelder der SCHUFA

Unsere CR-Aktivitäten haben wir in fünf Handlungsfelder gebündelt:

Kunden & Produkte: Die Zufriedenheit unserer Kunden, der sorgfältige Umgang mit Daten sowie gesetzes- und regelkonformes Verhalten stehen im Mittelpunkt unseres Handelns.
Digitale Gesellschaft: Wir stellen Vertrauen zwischen Geschäftspartnern im digitalen Zeitalter her und gestalten die digitale Gesellschaft durch öffentlichen Diskurs und Forschung mit.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Wir sind ein verantwortungsvoller Arbeitgeber.
Umwelt & Einkauf: Unsere Geschäftstätigkeit gestalten wir so umweltfreundlich wie möglich.
Gemeinwesen: Als Teil der Gesellschaft engagieren wir uns für diese.

Im Fokus unseres Handelns stehen die Bereiche, in denen wir als SCHUFA am meisten bewirken können. Die für uns wesentlichen Themen ermitteln wir, indem wir gesellschaftliche Entwicklungen beobachten, mit relevanten Stakeholdern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in den Dialog treten, externe Interessen mit interner Relevanz in Einklang bringen und so klare Prioritäten setzen. Für den Austausch über verbraucherrelevante Themen hat die SCHUFA 2008 – als einzige Auskunftei in Deutschland – einen unabhängigen Beirat als neutrale Instanz eingerichtet. Das Gremium ist mit 13 Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und gesellschaftlichen Einrichtungen interdisziplinär besetzt.
Im Rahmen der Erarbeitung unserer CR-Strategie hat die SCHUFA die mit ihrer unternehmerischen Verantwortung einhergehenden Risiken und Chancen analysiert und in die fünf CR-Handlungsfelder einfließen lassen. Der Status unserer Aktivitäten wird regelmäßig intern ausgewertet und auf Fach- und Vorstandsebene diskutiert. Seit 2009 bieten wir, als einzige Auskunftei in Deutschland, mit dem SCHUFA Ombudsmann eine neutrale Schlichtungsstelle an.

Kunden & Produkte: Als moderner Lösungsanbieter erkennen wir frühzeitig die Chancen der Digitalisierung und entwickeln innovative Produkte und Dienstleistungen, um unseren Kunden und Verbrauchern dabei behilflich zu sein, sich den Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu stellen. Unsere innovativen Lösungen im Bereich Identitätsschutz und Betrugsprävention geben unseren Kunden Sicherheit und Vertrauen. Als Unternehmen sind wir darauf spezialisiert, bonitätsrelevante Informationen bereitzustellen. Die Menschen vertrauen darauf, dass ihre Daten und Anliegen bei uns in sicheren Händen sind.

Digitale Gesellschaft:
Die Aufgabe der SCHUFA, Vertrauen zwischen Geschäftspartnern herzustellen, ist im digitalen Zeitalter notwendiger denn je: Pro Tag erteilen wir im Schnitt 450.000 Auskünfte an Unternehmen und unterstützen somit schnelle und unkomplizierte Geschäftsabschlüsse. Ein wichtiger Grundsatz ist für uns Transparenz: Verbraucher informieren wir darüber, welche personenbezogenen Informationen über sie gespeichert sind, und klären sie über die Grundlagen des Scorings auf. Wir arbeiten nach dem Prinzip der Datensparsamkeit, d.h. wir speichern und nutzen nur die Informationen eines Datensatzes, die wirklich notwendig sind. Mit innovativen Produkten rund um Identitätsschutz und Betrugsprävention begegnen wir den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung. Bei unseren Lösungen, für die wir zum Teil auch neue Verfahren wie Machine Learning einsetzen, gilt das Prinzip "Mensch und Maschine": Wir verzichten auf selbstlernende Systeme und stellen durch regelmäßiges Trainieren und kontinuierliche Überwachung der Systeme bestmögliche Ergebnisse sicher. So behalten wir stets die Kontrolle. Mit unserer Expertise leisten wir einen gesellschaftlichen Beitrag und gestalten die digitale Gesellschaft mit, indem wir uns in den öffentlichen Diskurs einbringen und in der Forschung engagieren.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Diesen Anspruch, ein vertrauensvoller und sicherer Partner zu sein, haben wir auch als Arbeitgeber. Unsere Personalentwicklung ist systemgestützt und umfasst eine Reihe wirkungsvoller Instrumente. Im Fokus stehen dabei Mitarbeiterbefragungen, regelmäßige und standardisierte Entwicklungs-, Feedback- und Zielgespräche sowie individuelle Beförderungs- und Entwicklungsprogramme. Die Schlüsse, die wir aus den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragungen und -gespräche ziehen, helfen uns, unser Angebot noch besser auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszurichten. Wir fördern die fachliche und persönliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn das, was sie vermögen, ist das wirkliche Vermögen der SCHUFA. Daher investieren wir kontinuierlich in das Thema Weiterbildung aller Mitarbeitergruppen.

Umwelt & Einkauf: Mit dem Ziel, die Umweltauswirkungen unserer Geschäftstätigkeit kontinuierlich zu reduzieren, haben wir 2005 ein Umweltmanagement eingeführt. Dieses steuern wir anhand eines transparenten Kennzahlensystems. Seit 2005 nimmt die SCHUFA an der Wiesbadener Initiative „Ökoprofit“ teil. Das flexible Umweltberatungsprogramm unterstützt uns dabei, Umweltentlastung und Kostenoptimierung zu kombinieren. Zugleich ist das Kooperationsprojekt zwischen Stadt und Unternehmen ein lokales Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften, zu dem wir mit unseren Nachhaltigkeitsmaßnahmen beitragen.

Gemeinwesen: Wir möchten nicht nur ein verantwortungsvoller und attraktiver Arbeitgeber sein, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Dabei spiegelt sich unser Engagement nicht nur in unseren Produkten und unserer Arbeitsweise wider. Auch abseits unseres eigentlichen Geschäfts fördern wir zahlreiche Initiativen. Angelehnt an unser Kerngeschäft, stehen bundesweite Projekte zur Finanzbildung im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. An unseren Standorten setzen wir uns außerdem für das Gemeinwohl in der Region ein. Mit dem Einsatz unserer unternehmerischen Kompetenzen und dem Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen wir gezielt zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Unser CR-Leitbild der SCHUFA finden Sie hier.

Zu unseren konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie, siehe Kriterium 4.

Zurzeit beziehen wir uns aus Wesentlichkeitsgründen nicht explizit auf Nachhaltigkeitsstandards wie den UN Global Compact, ILO Kernarbeitsnormen oder die SDGs der UN, prüfen dies aber laufend.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Unser Kerngeschäft ist es, kreditrelevante Informationen zu Privatpersonen und Unternehmen bereitzustellen. Ein solides Kreditsystem ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Wirtschaftsstandort Deutschland: Es fördert den Absatz von Produkten und Dienstleistungen und unterstützt Anschaffungen, die nicht vollständig aus der Unternehmenssubstanz oder aus Erspartem gestemmt werden können. Es sichert somit Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Indem wir vor Zahlungsausfällen und Überschuldung schützen, kommt der SCHUFA eine wichtige volkswirtschaftliche Bedeutung sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher zu. Zudem sind wir als mittelständisches Unternehmen fest in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft verankert. Seit jeher übernehmen wir Verantwortung. Unser Engagement im Rahmen unserer unternehmerischen Verantwortung haben wir dabei so ausgerichtet, die größtmögliche Wirkung zu erzielen, die Position der SCHUFA in der Gesellschaft zu stärken und Transparenz herzustellen.

Das bedeutet: Für unsere Kunden entwickeln und liefern wir prozess- und nutzenoptimierte Produkte. Die uns anvertrauten Daten und Informationen sind ein hohes Gut, das wir schützen und mit dem wir gewissenhaft umgehen. Darüber hinaus ist die SCHUFA ein verantwortungsvoller Arbeitgeber für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und wir legen besonderen Wert auf eine kooperative Unternehmenskultur und familienbewusste Personalpolitik.

Verantwortung und Vertrauen sind für uns wichtige Schlüsselbegriffe, auch im Verhalten gegenüber unserer Umwelt und der Gesellschaft. Wir gestalten unser Geschäft ressourcenschonend und engagieren uns gesellschaftlich, sowohl bundesweit als auch regional.

Unsere CR-Aktivitäten basieren auf fünf Handlungsfeldern (siehe hierzu auch Kriterium 1):  

Kunden & Produkte: Die Zufriedenheit unserer Kunden, der sorgfältige Umgang mit Daten sowie gesetzes- und regelkonformes Verhalten stehen im Mittelpunkt unseres Handelns.
Digitale Gesellschaft: Wir stellen Vertrauen zwischen Geschäftspartnern im digitalen Zeitalter her und gestalten die digitale Gesellschaft durch öffentlichen Diskurs und Forschung mit.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Wir sind ein verantwortungsvoller Arbeitgeber.
Umwelt & Einkauf: Unsere Geschäftstätigkeit gestalten wir so umweltfreundlich wie möglich.
Gemeinwesen: Als Teil der Gesellschaft engagieren wir uns für diese.

Die für uns wesentlichen Handlungsfelder haben wir in enger Absprache mit relevanten Stakeholdern identifiziert. Darüber hinaus prüfen wir eine zusätzliche Wesentlichkeitsanalyse. Die jeweiligen Kennzahlen und KPI kommunizieren wir ausschließlich intern zur Wirkungs- und Erfolgsmessung.

Bislang haben wir keine Risiken in Zusammenhang mit den für uns wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten identifiziert.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Der abteilungs- und fachübergreifende CSR-Arbeitskreis der SCHUFA entwickelt fortlaufend übergreifende und fachbereichsspezifische Ziele entlang unserer fünf CR-Handlungsfelder. Anhand dieser Ziele lenken wir unsere Aktivitäten und messen deren Erfolge auf Basis konkreter Kennzahlen.

Ende 2016 hat der CSR-Arbeitskreis eine CSR-Roadmap entwickelt sowie die Leitziele und Schlüsselindikatoren in den einzelnen Handlungsfeldern definiert, an denen die jeweiligen Fortschritte bis 2020 mittels Schlüsselindikatoren intern gemessen werden. 2017 wurden der Status sowie die Ziele der CSR-Roadmap vom CSR-Arbeitskreis überprüft.

Für den Bereich „Kunden & Produkte“ haben wir uns das Ziel gesetzt, mit unseren Leistungen eine hohe Zufriedenheit zu erreichen, indem wir durchgängig gute bis sehr gute Einschätzungen in Kundenbefragungen erzielen. Unsere Kunden und deren Zufriedenheit stehen im Mittelpunkt unseres Handelns, für sie entwickeln wir lösungsorientierte Produkte und gehen sorgsam mit den uns anvertrauten Daten um.

In der digitalen Gesellschaft stehen wir für einen verantwortungsvollen Umgang mit Technologien und setzen uns dafür ein, Chancen der Digitalisierung zu nutzen und gleichzeitig Risiken zu minimieren. Mit unserer Expertise wollen wir einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und die digitale Gesellschaft mitgestalten, indem wir uns in den öffentlichen Diskurs einbringen und in der Forschung engagieren. Dazu entwickeln wir neben einem Leitbild im Sinne einer Corporate Digital Responsibility (CDR) entsprechende Leitziele.

Im Handlungsfeld „Mitarbeiter“ möchten wir die durchschnittliche Fluktuationsrate in unserem Unternehmen auf einem niedrigen Niveau halten, um unser Ziel, ein attraktiver Arbeitgeber für unsere Beschäftigten zu sein, zu verifizieren.

Hinsichtlich unseres Bestrebens, in unserem Geschäftsbetrieb verantwortungsvoll und sparsam mit natürlichen Ressourcen umzugehen (Handlungsfeld „Umwelt & Einkauf“), lassen wir uns jährlich als Ökoprofit-Betrieb prüfen.

In das Gemeinwesen bringen wir uns aktiv ein und engagieren uns vor allem im Bereich der Finanzbildung. Mit unseren Bildungsinitiativen „WirtschaftsWerkstatt“ und „SCHUFA macht Schule“ und unseren Kernkompetenzen gestalten wir die Gesellschaft mit. Um unsere Wirkung im Handlungsfeld „Gemeinwesen“ zu überprüfen, möchten wir jedes Jahr eine höhere Anzahl an Jugendlichen erreichen.

Die CR-Leitziele der SCHUFA finden sich im CR-Leitbild.

Siehe hierzu auch Kriterien 1, 5, 6 und 7.

Zurzeit beziehen wir uns aus Wesentlichkeitsgründen nicht explizit auf Nachhaltigkeitsstandards wie den UN Global Compact, ILO Kernarbeitsnormen oder die SDGs der UN, prüfen dies aber für die nahe Zukunft. Siehe hierzu auch Kriterium 1.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Mit unseren Informationen unterstützen wir Wirtschaft und Verbraucher und machen sichere, schnelle und effiziente Geschäftsabschlüsse möglich. Dabei schützen wir Unternehmen vor Zahlungsausfällen und Konsumenten vor einer möglichen Überschuldung durch Konsumentenkredite. Wir leisten einen Beitrag zum Aufbau von Vertrauen, ohne das eine Marktwirtschaft nicht funktionieren würde. Unser Kerngeschäft ist es, kreditrelevante Informationen zu Privatpersonen und Unternehmen bereitzustellen. Ein solides Kreditsystem ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Wirtschaftsstandort Deutschland: Es fördert den Absatz von Produkten und Dienstleistungen und unterstützt Anschaffungen, die nicht vollständig aus der Unternehmenssubstanz oder aus Erspartem gestemmt werden können. Es sichert somit Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Der Fokus unserer CR-Aktivitäten liegt auf den Bereichen, die für unser Kerngeschäft wesentlich sind, die aus unserem eigenen Handeln entstehen und auf die wir den größten Einfluss haben. Bei wesentlichen Aspekten möchten wir perspektivisch auch unsere Geschäftspartner und externen Dienstleister noch stärker mit einbeziehen, um nachhaltiges Handeln weiter in die Wertschöpfungskette zu tragen.

Siehe hierzu auch Kriterium 2.

Unsere fünf CR-Handlungsfelder und ihre Schwerpunkte leiten sich aus dem Kerngeschäft der SCHUFA entlang unserer Wertschöpfungskette ab. Dabei richtet sich unser Fokus insbesondere auf folgende Aspekte:

Siehe hierzu auch Kriterien 1 und 2.

Kunden und Produkte

Kundenorientierte Lösungen
Wir bieten kunden- und lösungsorientierte Produkte mit Mehrwert und transparente Kommunikation zu den uns vorliegenden Daten. Kundenzufriedenheit steht bei uns im Mittelpunkt: Auf Basis der wichtigsten Kennzahlen aus den Kundenzufriedenheitsbefragungen, wie etwa „Zufriedenheit mit der SCHUFA“, „Kundenloyalität“ und „Zufriedenheit der Kunden mit den Produkten der SCHUFA“, berechnet die SCHUFA einen internen Kundenzufriedenheitsindex, der eine konstant hohe Zufriedenheit der Kunden mit der SCHUFA belegt. Die Soforthilfequote unseres Privatkunden ServiceCenters ist konstant sehr hoch: 2018 konnten 97 % [2017: 97 %] der Anfragen sofort beantwortet werden.

Kundenbeiräte
Unsere Kundenbeiräte diskutieren aktuelle Fragestellungen zur Unternehmensstrategie und zur Geschäftsentwicklung. Die branchenübergreifend besetzten Beiräte liefern zudem wertvolle Impulse aus der Welt der Wirtschaft.

Neutrale Schlichtungsstelle

Seit 2009 bieten wir, als einzige Auskunftei in Deutschland, mit dem SCHUFA Ombudsmann eine neutrale Schlichtungsstelle an. Falls es Differenzen oder Missverständnisse zwischen einem Verbraucher oder Kunden und unserem Unternehmen gibt, überprüft der Ombudsmann den strittigen Vorgang – schnell und unabhängig. Von 358 zulässigen Anfragen im Jahr 2018 [2017: 366] erwiesen sich 36 [2017: 42] als berechtigt. In 90 % [2017: 89 %] der Fälle bestätigte der Ombudsmann die vorher vom SCHUFA Privatkunden ServiceCenter getroffene Entscheidung – ein somit nahezu konstanter Wert. Angesichts von 165,6 Millionen Auskünften im Jahr lässt sich diese Anzahl auch weiterhin als sehr gering einstufen. Nähere Informationen zum Thema Schlichtungsverfahren enthält der Bericht des Ombudsmannes.

Austausch zu verbraucherrelevanten Themen
Für den Austausch über verbraucherrelevante Themen hat die SCHUFA 2008 – als einzige Auskunftei in Deutschland - einen unabhängigen Verbraucherbeirat als neutrale Instanz eingerichtet. Das Gremium ist mit 13 Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und gesellschaftlichen Einrichtungen interdisziplinär besetzt. Als offener und kritischer Gesprächspartner und Expertenrat werden in dem Beirat verschiedene Verbraucherthemen diskutiert. So wirkt das Gremium an der Themensetzung des SCHUFA Kredit-Kompasses mit, empfiehlt wissenschaftliche und andere Projektaufträge und gibt Anregungen insbesondere hinsichtlich der gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge und der publizistischen Schwerpunkte. An den gemeinsamen, halbjährlichen Sitzungen nimmt auch der Vorstandsvorsitzende der SCHUFA Holding AG teil.

Datensicherheit
Tagtäglich liefern wir kreditrelevante Informationen über Privatkunden oder Unternehmen. Wir sind uns bewusst, dass wir damit eine große Verantwortung tragen. Datensicherheit hat bei uns deshalb oberste Priorität. Einen Großteil der Daten zu natürlichen Personen erhalten wir von unseren Vertragspartnern, die damit Datenlieferant und -empfänger zugleich sind. Die SCHUFA speichert alle diese Daten nach sehr hohen Sicherheitsstandards und strengsten Richtlinien ausschließlich auf Servern in Deutschland. Ihre Bearbeitung erfolgt gemäß der EU-DSGVO. Zudem stehen wir in regelmäßiger Beaufsichtigung durch den Datenschutzbeauftragten des Landes Hessen.

Qualitätsmanagement und -sicherung
Unsere Informationsdienstleistungen basieren auf entsprechenden Ablauf- bzw. Prozessorganisationen. Unser Operating Model dient allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich IT als verbindliche Leitlinie bei der Arbeit. Durch die Einhaltung der dokumentierten Prozesse erfolgt unsere IT-Wertschöpfung prozessual, ablauforganisatorisch und rollenmäßig nach Qualitäts- und Effizienzkriterien ausgerichtet. Die Organisation der Zusammenarbeit wird durch klare Definitionen der Prozessschnittstellen kontinuierlich über Abteilungsgrenzen hinweg verbessert, indem Quality Gates und Prüfpunkte entlang der Wertschöpfungskette die Aspekte Planungssicherheit, Projektergebnisqualität sowie Produktionsstabilität und Produktionssicherheit gewährleisten.

Auswahl unserer Vertragspartner und Dienstleister
Um SCHUFA-Vertragspartner zu werden, müssen Unternehmen zahlreiche Anforderungen hinsichtlich nachhaltiger Kriterien erfüllen und werden daher vor einer Aufnahme und Anbindung an die SCHUFA intensiv durch uns geprüft. Bei der Datenweitergabe an ihre Vertragspartner beachtet die SCHUFA den Grundsatz der Wettbewerbsneutralität. Die SCHUFA behandelt insoweit alle Vertragspartner gleich.

Datenschutz und Compliance
Um die Einhaltung der unternehmensrelevanten Gesetze und Regeln sicherzustellen und zu überprüfen, hat die SCHUFA Holding AG ein Compliance-Management-System eingeführt und 2016 von der TÜV Rheinland Cert GmbH zertifizieren lassen (Rezertifizierung Ende 2019 vorgesehen). Das Compliance-Management-System wird jährlich im Rahmen eines Überwachungsaudits geprüft. Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig zu Datenschutz sowie zu gesetzes- und richtlinienkonformem Verhalten geschult und im Rahmen von speziellen Kampagnen und Informationen im Intranet sensibilisiert.

Siehe hierzu auch Kriterium 20.

Datenqualität
Nur eine hohe Datenqualität sichert belastbare Bonitätsauskünfte und schafft Vertrauen. Wir setzen uns dafür ein, unsere Qualitätsstandards konstant auf hohem Niveau zu halten und weiter auszubauen – etwa durch Datenanalysen oder Inventuren. Seit 2009 besteht ein internes Qualitätsmanagement für Daten inklusive Reports zu Datenqualität. Diese gehen u.a. auch an den Aufsichtsrat.

Weitergehende Datenaufbereitung
Die Aufbereitung der Daten erfolgt u.a. mittels eines Scoring-Verfahrens. Beim Scoring werden anhand von gesammelten Erfahrungen aus der Vergangenheit zuverlässige Prognosen für die Zukunft erstellt. Beim Kreditscoring geht es um die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass jemand seinen Zahlungsverpflichtungen künftig nachkommt. Damit liefert die SCHUFA einen wichtigen Beitrag zum Aufbau von Vertrauen zwischen zwei Geschäftspartnern. Die SCHUFA nutzt standardmäßig keine Geodaten und verzichtet auf Social Scoring. Das Mathematische Institut an der Universität Bayreuth hat unser Verfahren intensiv geprüft und bezeichnet es als sehr gut geeignet, um Ereigniswahrscheinlichkeiten zu modellieren und Scorekarten zu erstellen. Weitere Prüfungen erfolgten durch das Statistische Beratungslabor an der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Die für die SCHUFA zuständige Aufsichtsbehörde, der Datenschutzbeauftragte des Landes Hessen, hat ebenfalls unsere Scoreverfahren geprüft und befand sie für datenschutzrechtlich zuverlässig. 2017 erhielt die Aufsichtsbehörde Informationen zur Scorekarte 3.0 sowie ein entsprechendes Gutachten zur Überprüfung des Verfahrens.

Verbraucher können sich auf unserer Webseite zum Scoring-Verfahren informieren.

Digitale Gesellschaft
Die Aufgabe der SCHUFA, Vertrauen zwischen Geschäftspartnern zu schaffen, ist im digitalen Zeitalter notwendiger denn je: Pro Tag erteilen wir im Schnitt 450.000 Auskünfte und Nachmeldungen an Unternehmen und untersützen somit schnelle und unkomplizierte Geschäftsabschlüsse.  Wichtige Grundsätze sind für uns:
Siehe hierzu auch Kriterien 1-3.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Heute arbeiten 900 Menschen [2017: 850] bei der SCHUFA in verschiedenen Fachbereichen. Mit ihrem Wissen, ihrem Einsatz und ihren Ideen bilden sie das Fundament unseres Unternehmenserfolgs. 64 % aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in unserer Zentrale in Wiesbaden tätig, die anderen verteilen sich bundesweit auf fünf Standorte und ein Büro. Hinter jeder unserer Leistungen steht ein engagiertes Team aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen. Spannende Aufgaben, Wissen, Flexibilität, Vertrauen und gegenseitiger Respekt prägen unseren Arbeitsalltag und treiben uns an.

Siehe hierzu auch Kriterien 14, 15 und 16.

Umwelt
Unser Geschäft als Dienstleistungsunternehmen bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Umwelt: Wir benötigen Energie und Wasser an unseren Standorten sowie Papier für unsere Auskünfte, den internen Gebrauch und für Marketingmaterialien. Zudem gehören Dienstreisen bei verschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Arbeitsalltag.

Mit dem Ziel, die Umweltauswirkungen unserer Geschäftstätigkeit kontinuierlich zu reduzieren, haben wir 2005 ein Umweltmanagement eingeführt. Dieses steuern wir anhand eines transparenten Kennzahlensystems.
Außerdem prüft die SCHUFA die Sozial- und Umweltstandards ihrer Lieferanten und Dienstleister.

Siehe hierzu auch Kriterien 11, 12 und 17.

Gemeinwesen
Seit vielen Jahren hat gesellschaftliches Engagement einen festen Platz bei der SCHUFA. Angelehnt an unser Kerngeschäft stehen bundesweite Projekte zur Finanzbildung im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. An unseren Standorten – mit Schwerpunkt Wiesbaden – setzen wir uns außerdem für das Gemeinwohl in der jeweiligen Region ein.

Siehe hierzu auch Kriterium 18.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4