1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Wir handeln mit den Produkten Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme und erbringen Dienstleistungen rund um das Thema Energie. Uns ist bewusst, dass die fossilen Ressourcen wie Erdgas oder Öl von begrenzter Kapazität und damit endlich sind. Beim Trinkwasser handelt es sich um das wichtigste Lebensmittel für die Menschheit. Deshalb ist es in seiner wirtschaftlichen Vermarktung ebenso nachhaltig zu behandeln wie fossile Rohstoffe. Wir haben uns zum Ziel gesetzt den Energieeinsatz sowohl bei uns im Haus als auch bei unseren Kunden zu optimieren. Dabei müssen gleichzeitig die ökonomischen Notwendigkeiten des Unternehmens Berücksichtigung finden. Deshalb entwickeln wir das Unternehmen von einem reinen Versorgungs- zu einem Energiedienstleistungsunternehmen.

Ergänzend zu den bereits langjährig etablierten Zertifizierungen Technisches Sicherheitsmanagement gemäß G/W/FW-1000 und Stop Climate Change (SCC) haben wir auch ein Energiemanagementsystem nach DIN 50001. Basis für die SCC-Zertifizierung ist die jährliche Erstellung eines unternehmensweiten Carbon Footprints durch die Universität Göttingen.

Bei uns gilt der Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TVV). Wir verlangen aber auch von den von uns beauftragten Unternehmen die Unterzeichnung der Tariftreue- und Mindestentgelterklärung nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz (NTVergG) des Landes Niedersachsen.

Über unsere nachhaltige Entwicklung berichten wir in einem Zweijahresrhythmus in unserem Nachhaltigkeitsbericht, der 2017 für die Jahre 2015/16 erstmalig nach GRI4-Standard erstellt wurde. In diesem wird auch die Nachhaltigkeitsstrategie der Stadtwerke Göttingen (s. Nachhaltigkeitsbericht S.15f.) ausführlich dargestellt.

Unser Nachhaltigkeitsteam unterstützt die Unternehmensleitung darin, den Nachhaltigkeitsprozess der Stadtwerke aktiv und lebendig zu gestalten. Sechs Teamplayer aus verschiedenen Unternehmensbereichen tagen dazu regelmäßig und erarbeiten Ideen und Aktionen, die die Belegschaft für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren.

Mehr als 130.000 Verbraucher beziehen Gas, Strom, Wärme und Wasser der Stadtwerke. Als regionaler Energieversorger stehen wir nicht nur für Versorgungssicherheit zum fairen Marktpreis, sondern darüber hinaus auch für ein Unternehmen, das seine Verantwortung als Unterstützer von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen sowie durch das Engagement für Kinder und Jugendliche, für Sport und Kulturveranstaltungen wahrnimmt.

Die Strategie zur Umsetzung der Nachhaltigkeit bei der Stadtwerke Göttingen AG besteht aus drei Kernbotschaften:

1. Die Stadtwerke sind Motor und Kompetenzzentrum für die Energiewende in Stadt und Region.
2. Die Stadtwerke befinden sich auf dem Weg in die Nachhaltigkeit.
3. Wir entwickeln Produkte und Projekte, die ökologisch und ökonomisch sinnvoll sind.

Darüber hinaus haben wir unsere Umweltleitlinien in Kraft gesetzt, die den Weg in die Nachhaltigkeit begleiten sollen.

Da unsere Produkte beliebig sind - Strom, Gas kommen aus der Steckdose bzw. Leitung und unterscheiden sich nicht von Anbieter zu Anbieter - versuchen wir, uns durch  unsere Nachhaltigkeit und Regionalität von den Mitbewerbern gegenüber den Stakeholdern zu differenzieren. Gleichzeitig ergeben sich intern durch die regelmäßige Auseinandersetzungen mit den Fragestellung der Nachhaltigkeit neue Sichtweisen auf unser Unternehmen.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Durch unser Wirtschaften und Handeln übernehmen wir Verantwortung dafür, dass künftige Generationen in ihren Lebensbedingungen nicht schlechter gestellt sind als wir heute. Mit unserem Unternehmensclaim „Kurs: Natürlich Zukunft!“ bekennen wir uns zur Nachhaltigkeit als wesentlichem Bestandteil unseres Werteverständnisses. Daraus ist eine umfassende Strategie entstanden, die inzwischen fester Bestandteil unserer Managementstruktur ist und darüber hinaus ihren Zugang zu allen Leitungs- und Abteilungsebenen bis in das operative Geschäft findet.

Aus unserer mehr als 100-jährigen Tradition als Gas- und Wasserversorger ist uns bewusst, dass die Nachhaltigkeit für die künftige Entwicklung unseres Unternehmens von großer Bedeutung ist. Wir handeln mit Produkten (Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme), die bezogen auf die fossilen Ressourcen wie Erdgas oder Öl von begrenzter Kapazität und damit endlich sind. Beim Trinkwasser handelt es sich um das wertvollste und wichtigste Lebensmittel für die Menschheit. Deshalb ist es in seiner wirtschaftlichen Vermarktung ebenso nachhaltig zu behandeln wie die fossilen Rohstoffe. Wir haben uns zum Ziel gesetzt den Verbrauch endlicher Ressourcen zu minimieren, ohne dabei durch
reduzierte Umsätze auf wirtschaftlichen Erfolg zu verzichten.

Wir haben die Nachhaltigkeit in alle Bereiche der Wertschöpfungskette integriert. Bei der Erzeugung von Energie setzen wir verstärkt auf regenerative Quellen. Im Einkauf legen wir großen Wert darauf, dass bei entsprechender Verfügbarkeit die Aufträge an ökologisch denkende und handelnde Unternehmen aus der Region gehen.

Ein Meilenstein war die erfolgreiche Einführung von GöStrom Anfang 2013, unserem Öko-Strom-Produkt aus 100 % Wasserkraft. Damit haben wir unser Portfolio neben GöGas-Klima durch ein weiteres CO2-neutrales Angebot verstärkt, das Ende 2017 ca. 20.000 Kunden zählte.

Seit Mitte 2012 beteiligen wir uns mit der Stadt Göttingen und der Georg-August-Universität Göttingen an der nationalen Klimaschutzinitiative und haben gemeinsam die Ziele des „Masterplan 100 % Klimaschutz Göttingen“ im Berichtszeitraum vorangetrieben.

Derzeit sind wir ein gesundes und konkurrenzfähiges Unternehmen. Wir bieten 180 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz, vergeben unsere Aufträge größtenteils in die Region und fördern über unser Sponsoring diverse kulturelle, soziale und sportliche Einrichtungen bzw. Veranstaltungen. Darüber hinaus profitiert die Stadt Göttingen durch ihre Beteilung an unseren Unternehmen durch die jährliche rendite und Konzessionsabgaben.
Aber unsere Branche verändert sich rasant. Energiewende, Klimawandel und Digitalisierung sind dabei die bestimmenden Themen. Deshalb schrumpft unser Kerngeschäft mit Erdgas als fossiler Energieträger zugunsten grüner Alternativen. Wärmere Heizperioden verringern unseren Absatz an Erdgas und Fernwärme. Und auch die zunehmende Sensibilisierung der Bevölkerung für mehr Energieeffizienz trägt zum Abwärtstrend bei. 

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Unsere Umweltleitlinien sind für uns der Leitfaden, an dem wir unseren Weg in die Nachhaltigkeit ausrichten. Um ökologische und zum Teil auch ökonomische Nachhaltigkeitsziele festzulegen und deren Erreichungsgrad zu kontrollieren nutzen wir mit dem Energiemanagement nach DIN 50001 und dem Ökolabel Stop Climate Change zwei international anerkannte Instrumente. Unser langfristiges Ziel ist es, den regenerativen Anteil unser verkauften Energien bis 2050 auf über 50% zu steigern. Des
Weiteren soll auch der renerative Anteil der von uns selbst erzeugten Energie kontinuierlich erhöht werden. Positive Folge davon wäre eine weitere Senkung des Primärenergiefaktors,
Natürlich soll auch unser eigener unternehmensweiter Energieverbrauch weiter gesenkt werden. Ein konkretes Ziel wurde hierfür nicht benannt, allerdings haben wir durch unseren jährlich erstellten CO2-Fußabdruck eine sehr gute Kontrolle über unsere Verbräuche.

Wir beschränken unser nachhaltiges Tun allerdings nicht nur auf das eigene Unternehmen sondern unterstützen unsere Kunden mit diversen Produkten und Beratung bei der Verbesserung ihrer Ökobilanz. Dazu haben wir 2016 einen Bereich Energiedienstleistungen geschaffen, der sich mit der Entwicklung regenerativer Projekte/Produkte beschäftigen soll. 

Mit Hilfe einer browserbasierten Schulungs-Software für Arbeitsschutz, Qualitäts- und Gesundheitsmanagement sensibilisieren wir regelmäßig unsere Mitarbeiter zu Themen wie Vermeidung von Arbeitsunfällen, Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie Energieeffizienz.

Weitere Informationen (s. Nachhaltigkeitsbericht)

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Als Unternehmen, das durch seine Energie- und Wasserlieferungen zur Daseinsvorsorge der Bevölkerung beitragt, tragen wir eine ganz besondere Verantwortung für unsere Produkte. Diese müssen jederzeit in einer guten Qualität und ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Für unsere Produkte Gas, Wasser und Strom können wir keine Wertschöpfungskette benennen, da wir diese lediglich auf- und unverändert weiterverkaufen. Lediglich in der Fernwärme ensteht aus der Konversion von Ergas bzw. Biogas Strom und Wärme, die an den Kunden weitergegeben oder ins Netz eingespeist werden.

Wir beziehen 80% unseres Trinkwassers aus der Sösetalsperre im Harz und 20% aus eigenen Brunnen. Dadurch sind wir in der Lage unsere Kunden langfristig mit Wasser einer sehr guten Qualität zu versorgen. Das natürliche Gefälle der Harzwasserleitung nutzen wir, um mit Hilfe einer Turbine zusätzlich umweltfreundliche Energie zu gewinnen.

Als Energieversorger können wir mittelfristig bei unseren Energie- und Wärmeprodukten noch nicht vollständig auf den Einsatz fossiler Brennstoffe verzichten. Aber um eine höhere Effizienz zu erreichen, setzen wir schon seit längerem vermehrt auf den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung, Biogas sowie Strom aus Photovoltaik und Wasserkraft. Unseren Kunden bieten wir die Möglichkeit sich bei Gas und Strom für ökologische Produkte zu entscheiden. Zusätzlich ermöglichen wir ihnen durch unsere Energiedienstleistungen wie Energieberatung und Contracting ihren Energieverbrauch zu optimieren.

Noch durchleuchten die Stadtwerke nicht alle ihre Lieferanten und Dienstleister auf Einhaltung nachhaltiger Kriterien. Im technischen Bereich müssen alle Auftragnehmer gemäß des einschlägigen Regelwerks (z.B. DVGW, AGFW) zertifiziert sein. Ebenfalls wird bereits bei den Ausschreibungen für Aufträge die Einhaltung der Tariftreue gefordert.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4