1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Berliner Wasserbetriebe sind ein Versorgungsunternehmen im Bereich der Daseinsvorsorge und übernehmen daher besondere Verantwortung für nachhaltige Entwicklung. Wir bereiten das Grundwasser in Wasserwerken zu Trinkwasser auf und verteilen es über die Rohrnetze an Industrie und Haushalte. Fast jeder Tropfen Wasser, den wir im Haushalt oder in Unternehmen gebrauchen, fließt zurück in die Natur, wo der Kreislauf von vorne beginnt. Die Berliner Wasserbetriebe managen diesen Wasserkreislauf und bewahren so unsere natürlichen Ressourcen. Damit auch künftige Generationen in Berlin über Wasser bester Güte verfügen.

Um die hohe Qualität von Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung jetzt und zukünftig zu sichern, haben die Berliner Wasserbetriebe ein zertifiziertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem nach den Normen DIN EN ISO 9001 und 14001 sowie ein Arbeitsschutzmanagementsystem nach OHSAS 18001 eingeführt. Mit der Zertifizierung ist zugleich die Konformität mit dem Technischen Sicherheitsmanagement (TSM) der Fachverbände deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfachs e.V. (DVGW) und deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) gegeben.

Den Kunden und Geschäftspartnern können wir mit den Zertifikaten beweisen, dass die Berliner Wasserbetriebe nach organisierten und festgeschriebenen Abläufen arbeiten und die Prozesse dabei ständig überprüft und weiter optimiert werden. Dabei steht die Orientierung an den Anforderungen der Kunden und deren Umsetzung im Vordergrund.

Insgesamt ist es uns wichtig, auf allen Handlungsfeldern die Chancen und Risiken heutiger und zukünftiger Entwicklungen immer wieder zu analysieren und sie möglichst realistisch einzuschätzen, um auf dieser Grundlage rechtzeitig die richtigen Entscheidungen für den Erfolg des Unternehmens und zum Nutzen der Gesellschaft zu treffen.

Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit
- Berliner Wasserbetriebe, Nachhaltigkeitsbericht 2014, S. 6-9 (künftig NHB 2014)

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

„Nachhaltig für Berlin“ – unter diesem Leitmotiv fasst die Unternehmensstrategie „BWB 2020“ die Handlungsfelder und Ziele zusammen, mit denen wir die strategischen Herausforderungen der kommenden Jahre meistern werden.

Nachhaltigkeit steht im Zentrum unserer Unternehmensstrategie. Mit jeder unserer Entscheidungen wägen wir ab, welche Folgen diese für künftige Generationen hat. Dabei verlieren wir unsere Kunden von heute nicht aus dem Blick. Diese profitieren davon, dass wir unsere Produkte und unseren Service weiter verbessern, immer effizienter wirtschaften, so dass Wasser ein für alle bezahlbares Gut bleibt und wir durch unser Handeln die Umwelt, das Klima und die natürlichen Ressourcen Berlins und der Region schützen. Damit auch künftige Generationen in Berlin über Wasser bester Güte verfügen.

Damit sich heutige und künftige Generationen gleichermaßen auf eine funktionierende Infrastruktur und auf hohe Ver- und Entsorgungsstandards verlassen können, investieren wir in den Erhalt und den Ausbau unserer Anlagen und Netze. Dazu haben wir 2013 fast 264 Millionen Euro investiert, im Jahr 2014 werden es 271 Millionen Euro sein. Außerdem analysieren wir regelmäßig unser Grundwasser, um Gefährdungen der Wasserqualität frühzeitig zu erkennen und im Ernstfall Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Das gesellschaftliche Engagement der Berliner Wasserbetriebe beinhaltet vielfältige externe Aktivitäten: Schule, Bildung, Sport, Kultur, Umwelt, Forschung und Entwicklung, die Reihe ließe sich fortsetzen.

Wir bilden junge Fachkräfte aus und sorgen dafür, dass auch künftig genügend Experten zur Verfügung stehen, um unsere komplexen Aufgaben in der gebotenen Qualität wahrnehmen zu können. Ganz einfach ist das nicht, denn der demografische Wandel führt zu einem harten Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Im Sinne unserer Unternehmensstrategie "BWB 2020" berücksichtigen wir Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten und sichern durch unser verantwortliches Handeln gegenüber Mensch und Umwelt die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen.

Diese Grundsätze spiegeln sich auch in unserer Managementpolitik und in den Unternehmenszielen wider. Dies wird deutlich an der konsequenten Ausrichtung der Geschäftstätigkeit am Kunden, an einer wirtschaftlichen Ausgewogenheit, an stetiger Realisierung von Effizienz- und Verbesserungspotenzialen und an einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Ressourcen. Weiterhin setzen wir uns eine die Beschäftigungsfähigkeit sichernde Personal- und Organisationsentwicklung und eine bedarfs- und qualifikationsgerechte Aus- und Weiterbildung.

Wir stellen uns den stetig steigenden Anforderungen in der alltäglichen Praxis durch unser dichtes Analyse- und Kontrollnetz und die ständige Wartung und Erneuerung unserer Anlagen sowie durch Forschung und Entwicklung neuer, noch effizienterer Aufbereitungs- und Reinigungsmethoden.

Über die Balanced Scorecard wird die Nachhaltigkeitsleistung geplant und überwacht.

Zur Einbeziehung von Anspruchsgruppen siehe Kriterium 9.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Wertschöpfung der Berliner Wasserbetriebe findet entlang des Berliner Wasserkreislaufs statt. Wir bereiten das Grundwasser in Wasserwerken zu Trinkwasser auf und verteilen es über die Rohrnetze an Industrie und Haushalte. Nach Gebrauch leiten wir es als Abwasser über die Kanalisation zu Pumpwerken und weiter in die Klärwerke, reinigen es und geben es den Seen und Flüssen zurück. Fließt das Wasser zurück in die Natur, beginnt der Kreislauf von vorne.

Wir überprüfen unsere Nachhaltigkeitskriterien in jedem Glied der Wertschöpfungskette, damit auch künftige Generationen in Berlin über Wasser bester Güte verfügen. Aus diesem Grund ist Nachhaltigkeit auf höchster Ebene verankert und unsere Unternehmensstrategie.

Um die hohe Qualität von Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung jetzt und zukünftig zu sichern, halten sich die Berliner Wasserbetriebe in jeder Wertschöpfungsstufe an ein zertifiziertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem nach den Normen DIN EN ISO 9001 und 14001 sowie an gesetzliche Regelungen wie die Trinkwasserverordnung.

Mit mehr als 80 Prozent des Einkaufsvolumens von rund 360 Millionen Euro pro Jahr gewährleistet das Unternehmen in Berlin und Brandenburg Wertschöpfung und Kompetenzentwicklung und ist ein Treiber der Energiewende. Damit gehören wir zu den größten Beschaffern in der Region. Unsere Lieferanten sind dazu verpflichtet, ihre Arbeit so zu verrichten, dass sie unseren Standards entspricht.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4

Leistungsindikator GRI 1,2.
Beschreibung der wichtigsten Auswirkungen, Risiken und Chancen.

Der Indikator wurde im Rahmen der GRI G3.1 Anwendungsebene C nicht erhoben.

Siehe Kritierium 1 und 2.