1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die iC Consult Group hat im Jahr 2019 beschlossen, die ersten Schritte im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR)/Nachhaltigkeitsmanagement zu gehen. Erste Maßnahmen erfolgten auf Basis von lokalen Initiativen an den verschiedenen Standorten. Mit Beschluss der CLK* im September 2020 begannen wir mit der Erstellung eines DNK-Nachhaltigkeitsberichts. Teil dieses Beschlusses ist die Erstellung einer Nachhaltigkeitsstrategie, die im Jahr 2021 erarbeitet und finalisiert wird. Die bisher erarbeiteten Ergebnisse sind Grundlage dieses DNK-Berichts.

IT-Lösungen sind heutzutage selbstverständlicher Begleiter im Unternehmenskontext. Die iC Consult Group entwickelt IT-Lösungen, die zum nachhaltigen Erfolg unserer Kunden beitragen und dabei geringe negative und möglichst positive ökologische und soziale Auswirkungen auf Lieferkette, Mitarbeitende, Kunden und Gesellschaft haben. Die Handlungsfelder unserer Nachhaltigkeitsstrategie werden die folgenden vier Bereiche umfassen:
  • Lieferkette
  • Mitarbeitende und Führung
  • Kunden
  • Gesellschaft
In jedem der vier Bereiche betrachten wir sowohl soziale als auch ökologische und ökonomische Nachhaltigkeitsaspekte. Bereits umgesetzte Nachhaltigkeitsmaßnahmen beziehen sich ebenfalls auf die genannten Bereiche.
Bei der Erarbeitung unserer Nachhaltigkeitsstrategie und bei der Ausrichtung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten nutzen wir folgende Inputs:


*Gremium aus den Vorständen der iC Consult Group, Geschäftsführungen der Tochterunternehmen und Standortleitungen

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die iC Consult Group bewegt sich mit ihren globalen Dienstleistungen im B2B-Sektor. Dabei ist sie vorwiegend für Großunternehmen und den Mittelstand tätig. Da die IAM Lösungen der iC Consult Group in den verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen, hängen die ökologischen und sozioökonomischen Besonderheiten vorwiegend von den Branchen ihrer Kunden ab. Diese reichen von Automotive, Pharma, Logistik bis hin zu Banken und Versicherungen.

Als Dienstleistungsunternehmen ist die iC Consult Group auf gut ausgebildete Menschen angewiesen. Generell beeinflusst die weiter zunehmende Digitalisierung die Verfügbarkeit von Menschen mit IT-Kompetenzen.

Durch die Tätigkeit für CSR-berichtspflichtige Unternehmen sieht sich die iC Consult Group selbst mit steigenden Anforderungen an die eigenen Nachhaltigkeitsbemühungen, insbesondere an das Controlling der eigenen Lieferkette und die eigene Berichterstattung konfrontiert.

Die iC Consult Group hat Ende 2020 mit internen Beteiligten eine erste Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt, um Prioritäten für die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie zu identifizieren. Darin eingeflossen sind:  
  • globale Herausforderungen für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals)
  • die Handlungsfelder der ISO 26000
  • Themenbereiche des BaFin Merkblatts zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken
  • Informationen zur EU-Taxonomie
  • das Selbstverständnis und die Werte der iC Consult Group
  • relevanten Themen aus der Unternehmensstrategie der iC Consult Group
  • die Ergebnisse eines internen Ideen-Workshops zum Thema Nachhaltigkeit im Jahr 2019
  • die Ergebnisse interner CSR-Schulungen mit Ansprechpartner:innen aus verschiedenen Abteilungen (HR, Marketing, Operations, Backoffice, Finance, IT, Ambassadors, Multiplikator:innen) 
Als wesentliche Themen wurden identifiziert:
  • Klimaschutz
  • nachhaltige Mobilität
  • nachhaltige Unternehmensführung
  • Talentmanagement
  • Arbeitsbedingungen und Menschenrechte
  • Lieferantenmanagement / Nachhaltigkeit in der Wertschöpfung
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Einhaltung von Rechtsvorschriften / Geschäftspraktiken
  • Energiemanagement
  • Gewährleistung Datenschutz und Informationssicherheit
  • innovative Lösungen und Dienstleistungen
  • nachhaltiges Wachstum
  • Qualitätsmanagement
 
Unsere Geschäftstätigkeit wirkt sich auf vielfältige Weise auf Aspekte der Nachhaltigkeit aus. Durch die Ermöglichung des ortsunabhängigen Zugriffs auf Firmendaten erzielen wir positive ökologische Effekte: Die gesteigerte Flexibilität der Mitarbeitenden unserer Kunden hinsichtlich der Wahl ihres Arbeitsortes führt zur Reduzierung von Mobilität und damit verbundenem CO2-Ausstoß. Ökonomisch und sozial betrachtet fördert unsere Geschäftstätigkeit die Themen IT-Sicherheit und den Schutz von personenbezogenen Daten unserer Kunden. Weiterhin hat die Gestaltung unserer Geschäftstätigkeit intern positive Auswirkungen auf soziale Nachhaltigkeitsaspekte (siehe Kriterium 14. Arbeitnehmerrechte: umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten, Förderung der Gesundheit, etc.).

Auf der anderen Seite hat unserer Geschäftstätigkeit auch negative Auswirkungen auf wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte: Die steigende Nutzung von digitalen Systemen führt zu erhöhten CO2-Emissionen unserer Kunden. Darüber hinaus sind persönliche Kontakte mit unseren Kunden für uns als Beratungsunternehmen sehr wichtig. Daher reisen unsere Berater:innen zu persönlichen Terminen mit dem Auto, Zug oder Flugzeug zu Kunden, wodurch weitere CO2-Emissionen entstehen. Im Berichtsjahr sind die Reisetätigkeiten allerdings aufgrund der COVID-19 Pandemie stark reduziert.

Unsere Geschäftstätigkeit wirkt nicht nur wesentlich auf Nachhaltigkeitsaspekte ein, sondern wird zugleich selbst von diesen beeinflusst. Als IT-Dienstleister deckt die iC Consult Group einen wesentlichen Teil der Wertschöpfungskette ihrer Kunden ab. Die gesteigerten Nachhaltigkeitsanforderungen an unsere Kunden vonseiten Politik und Gesellschaft werden von diesen an uns weitergereicht und beziehen sich auf ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeitsaspekte. Auf diese Weise haben wir die Möglichkeit, unser Nachhaltigkeitsmanagement weiterzuentwickeln. Beispielsweise fragen erste Kunden zur Errechnung ihrer CO2-Bilanz nach den CO2-Emissionen unserer IAM Lösungen. Zugleich können Bemühungen im Nachhaltigkeitsbereich vonseiten der iC Consult Group zu einer bevorzugten Beauftragung durch nachhaltigkeitsbewusste Kunden führen. Die für uns relevanten Nachhaltigkeitsthemen entsprechen den oben genannten Schwerpunkten.

Folgende Chancen sieht die iC Consult Group:
  • Schritte zu mehr Nachhaltigkeit und transparenter Berichterstattung können zu einer bevorzugten Beauftragung führen.
  • In diesem Zusammenhang führt auch der angestrebte Nachweis der CO2-Emissionen der IAM Lösungen für unsere Kunden zu einer vereinfachten Berechnung der CO2-Emissionen ihrer vollständigen Lieferkette.
  • Attraktivität als Arbeitgebender steigt.
Folgende Risiken sieht die iC Consult Group:
  • Die Implementierung des Nachhaltigkeitsmanagements und entsprechende Maßnahmen müssen mit den Anforderungen der Kunden mithalten.
  • Prozesse für Nachhaltigkeitsmanagement müssen etabliert werden, wofür die Anpassung bereits bestehender Prozesse nötig ist.
  • Aufwände für ein globales Nachhaltigkeitsmanagement sind schwer abzuschätzen.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Da die Nachhaltigkeitsstrategie der iC Consult Group erst im Laufe des Jahres 2021 finalisiert wird, befinden sich einige unserer Nachhaltigkeitsziele derzeit noch in der Ausarbeitung. Insbesondere die geplanten Zeitpunkte für die jeweiligen Zielerreichungen sind überwiegend noch nicht definiert. Für die Erstellung der quantitativen Ziele ist es in einem ersten Schritt zunächst notwendig, die erforderliche Informationsbasis zu schaffen und somit den Status Quo abzubilden.

Aufbauend auf den bereits identifzierten Handlungsfeldern konnten bislang folgende Ziele definiert werden:
  • Klimaschutz:
    • Feststellung des Status Quo der CO2-Emissionen im Scope 1 und 2 nach GHG Protocol
  • Nachhaltige Mobilität:
    • Bestandsaufnahme des derzeitigen Mobilitätsverhalten der Mitarbeitenden und resultierender CO2-Ausstoß
    • Ableitung von Maßnahmen für CO2-reduzierende Mobilität (z.B. Jobrad, Elektromobilität, ÖPNV, etc.) inkl. Evaluation bestehender Maßnahmen
  • Nachhaltige Unternehmensführung:
    • Prüfung bezüglich der Einführung von Managementsystemen im Bereich Umwelt (z.B. ISO 14001, Klimabilanz) und Sozialem (z.B. SA8000)
    • Prozesse zur Datenerhebung und -aggregation von Nachhaltigkeitsinformationen etablieren, um Datennutzung und Berichterstattung zu vereinfachen
    • Fach- und Handlungskompetenzen zum Thema CSR vergrößern
  • Talentmanagement:
    • Bewerberattraktivität erhöhen
    • Ausbau der Möglichkeiten zur bedarfsorientierten Weiterentwicklung der Mitarbeitenden
    • Definition von Karrierewegen (iCC Excellence Model)
    • Konzept zur Förderung von Diversität, u.a. zur Vorbeugung des Fachkräftemangels
  • Arbeitsbedingungen und Menschenrechte:
    • Überarbeitung des Code of Conduct
    • Erarbeitung von Ideen, um die Inhalte auf einfache Art und Weise den Mitarbeitenden zu vermitteln
  • Lieferantenmanagement / Nachhaltigkeit in der Wertschöpfung:
    • Lieferantenmanagement mit CSR-Fragestellungen etablieren und Maßnahmen bei Nichteinhaltung definieren
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz:
    • Maßnahmen zur Präventation und Gesundherhaltung für Mitarbeitende erweitern und einführen
    • Veränderungen durch Arbeit im Home Office prüfen und entsprechende Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz ableiten
  • Einhaltung von Rechtsvorschriften / Geschäftspraktiken:
    • Integration von Complianceprozessen vorantreiben
    • Schulungen zum Thema Korruption einführen
  • Energiemanagement:
    • einen ersten Standort einem Energieaudit unterziehen
  • Gewährleistung Datenschutz und Informationssicherheit:
    • Prozesse zur Informationssicherheit stets auf Stand der Technik halten
    • Thema im Bewusstsein der Mitarbeitenden nachhaltig verankern
    • Marktanalyse von neuen Gesetzen und Einflüssen auf das Thema
  • innovative Lösungen und Dienstleistungen:
    • IAM Lösungen auf Nachhaltigkeitsauwirkungen untersuchen
  • nachhaltiges Wachstum:
    • Unternehmenswachstum auf Mitarbeiterebene begleiten
    • Überlastung vorbeugen und entsprechende Prozesse etablieren
  • Qualitätsmanagement:
    • Prozesse zum Qualitätsmanagement stets auf dem neuesten Stand halten
    • Bewusstsein für Qualitätsmanagement bei Mitarbeitenden stärken
Die Priorisierung der Ziele ergibt sich aus den Ergebnissen der Wesentlichkeitsanalyse. Weiterhin ist geplant, im Frühjahr 2021 im Rahmen einer Mitarbeitendenbefragung die für die Mitarbeitenden wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen zu erfragen. 

Die Umsetzung und Kontrolle der Ziele erfolgt durch das bereits etablierte Kernteam CSR (siehe Kriterium 5. Verantwortung und Kriterium 7. Kontrolle). Die Projektleitung des Kernteams CSR berichtet hierbei ins oberste Führungsgremium (CLK). Der COO der iC Consult Group trägt neben der Unternehmensleitung die Verantwortung für die CSR-Maßnahmen.

Die SDGs sind in den Zielen berücksichtigt, da diese zur Durchführung der Wesentlichkeitsanalyse herangezogen werden (siehe Kriterium 2. Wesentlichkeit). 

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Als herstellerunabhängiges Dienstleistungsunternehmen im Identity and Access Management deckt die iC Consult Group mit ihren Töchterunternehmen die ganze Wertschöpfungskette von Unternehmen im Bereich IAM ab. Die Töchterunternehmen der iC Consult Group konzentrieren sich auf verschiedene Bereiche der IAM Supply Chain und ergänzen sich gegenseitig. Unser Angebot reicht von der Erstellung einer IAM Strategie, der Beratung zu IAM Lösungen bis hin zu deren Umsetzung, Support und Betrieb.

Unsere Wertschöpfungskette besteht aus einer vorgelagerten Wertschöpfungskette (Lieferkette), unserer eigenen Geschäftstätigkeit und einer nachgelagerten Wertschöpfungskette, der Wirkung unserer Diensleistungen.

Als Beratungsunternehmen produzieren wir keine Produkte. Unsere Lieferkette wird daher im Wesentlichen durch Büromaterialien und Hardware sowie die Verwendung von Strom, Wasser und Gas bestimmt. Mögliche negative ökologische und soziale Auswirkungen unserer Lieferkette beinhalten Menschenrechtsverletzungen bei dem Abbau bzw. der Herstellung von uns verwendeter Materialien sowie den Bezug von nicht erneuerbarer Energie. Um diesen Risiken entgegenzuwirken, verfügt die iC Consult Group über einen Managementprozess für zuliefernde Betriebe, zu welchem auch ein Verhaltenskodex gehört (siehe Kriterium 17. Menschenrechte). Für 2021 ist geplant, die nachhaltigkeitsbezogenen Aktivitäten innerhalb unserer Lieferkette als festen Bestandteil unseres Bewertungsprozesses für zuliefernde Unternehmen zu übernehmen.

Weitere ergriffene Maßnahmen in Bezug auf die Nachhaltigkeit unserer Lieferkette, insbesondere verwendete Büromaterialien und Energie, werden in Kriterium 12. Ressourcenmanagement beschrieben.

Die Nachhaltigkeitsaspekte unserer eigenen Geschäftstätigkeit werden von unserem Ressourcenverbrauch und der Reisetätigkeit unserer Mitarbeitenden bestimmt. Negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt entstehen in diesem Zusammenhang durch den Ausstoß von Treibhausgasen aufgrund der Verwendung von fossilen Energieträgern sowie durch klimaschädliche Mobilität. In diesem Zusammenhang ergriffene Maßnahmen werden in Kriterium 12. Ressourcenmanagement beschrieben.

Unsere nachgelagerte Wertschöpfungskette besteht hauptsächlich aus der Wirkung unserer IAM Lösungen. Diese unterstützen unsere Kunden bei der Digitalisierung und können somit positive Auswirkungen auf ökologische Nachhaltigkeitsaspekte haben, beispielsweise durch den vermehrten Einsatz von Videokonferenzen oder durch die Reduzierung des Papierverbrauchs. Andererseits ist Digitalisierung energieintensiv und führt ihrerseits zu Treibhausgasemissionen. Die Umstellung unserer Büros auf klimaneutralen Strom ist eine ergriffene Maßnahme vonseiten der iC Consult Group. Die Herkunft des von unseren Kunden verwendeten Stroms wird von uns nicht erfasst.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4