1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die GROSS GmbH ist sich ihrer Verantwortung für die Zukunft, die Umwelt und ihre Ressourcen sehr wohl bewusst. Deshalb ist Nachhaltigkeit bereits umfassend in der Unternehmensstrategie verankert. Wir achten aufeinander, gestalten die gemeinsame Lebenszeit positiv, denn das Zusammenspiel der Menschen, der gemeinsame Weg zum Ziel und vieles mehr stehen für eine nachhaltige Basis zum Erfolg. Im Zentrum der Nachhaltigkeitsstrategie steht die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, ein nachhaltiges Wachstum, ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen sowie ein wertschätzender Umgang mit Kolleginnen und Kollegen.
GROSS engagiert sich mit vielfältigen Unterstützungen bei regionalen Vereinen, übernimmt freiwillig Verantwortung in sozialen, ökologischen und ökonomischen Prozessen. Insbesondere in der Jugendförderung und Behindertensport werden diverse Projekte durch GROSS direkt gefördert.

Ökonomische Nachhaltigkeit

Wir handeln stets im Sinne des Kunden und gehen individuell auf deren Wünsche ein. Mit Engagement und Kompetenz sorgen wir dafür, dass sich unsere Kunden auf unsere Produkte und Dienstleistungen verlassen können. Mit hoch qualitativen und innovativen Produkten gestalten wir die Zukunft zusammen mit unseren Kunden. Ein stetiges und nachhaltiges Wachstum sichert unser Unternehmen zum Wohle aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ökologische Nachhaltigkeit

Im Bereich des Ressourcenschutzes und der Nachhaltigkeit übernehmen wir umfassend Verantwortung. Wir wollen sparsam und nachhaltig mit den Ressourcen umgehen, setzen auf erneuerbare Energien und streben langfristig eine CO2-neutrale Energiebilanz an. In diversen Projekten konnten wir unsere CO2-Bilanz bereits stetig verbessern.

Soziale Aspekte

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden die Grundlage unseres unternehmerischen Erfolgs. Flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege ermöglichen einen Dialog auf Augenhöhe.
Wir übernehmen Verantwortung für die Gesundheit und die Lebensqualität unserer Mitarbeitenden, unserer Kunden und Unternehmenspartner sowie für den Schutz der Umwelt im Sinne aller Interessensgruppen.

Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie

Klare Strukturen, flache Hierarchien, der Einsatz modernster Kommunikationstechniken, nachhaltige Kommunikation, eine langjährig und nachhaltig eingeführte CRM-Software, ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Datenverarbeitungs- und Netzwerksysteme, eine sehr schnelle Internet-Standleitung und „offene Büros“ zeichnen die Organisation aus. Ein klar strukturiertes Organigramm klärt Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit im Team. Arbeitsplatzbeschreibungen definieren die Tätigkeiten, Ziele und Vertretungsregelungen. In einem Neubau, der in den Jahren 2019 / 2020 entstanden ist, wurden die Unternehmensstrukturen weiterentwickelt. In modernen Büros führen kurze Wege und direkte Kommunikation zu optimaler Information. Durch eine Teamkommunikation auf persönlicher Basis mit klar formulierten Zielen werden Aufbau- und Ablauforganisation ständig weiterentwickelt.
Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVPs) sorgen im Rahmen der Audits und Zertifizierungen weiterhin zu ständigen Überprüfungen der Organisation. Die Schlüsselpositionen sind mit loyalen und optimal ausgebildeten Mitarbeitenden besetzt. Eine Vertretungsregelung sorgt für sichere Besetzung dieser wichtigen Positionen während der Abwesenheit von verantwortlichen
Führungspersonen.
Bereits seit 2008 hat GROSS ein Qualitätsmanagementsystem nach der jeweils neusten Revision der DIN EN ISO 9001 eingeführt. Erweitert wurde das Managementsystem 2013 um ein Umweltschutz-management nach DIN EN ISO 14001 und ein Arbeitsschutzmanagement nach DIN EN ISO 45001 (vormals BS OHSAS 18001), welche regelmäßig von externen Überwachungsorganisationen auditiert werden.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Bereits seit dem Umzug in ein eigenes Firmengebäude im Jahr 2002 beschäftigt sich die Familie Gross mit dem Thema „Corporate Social Responsibility (CSR)“. Kontinuierlich wurden die Ideen zu einer nachhaltigen und fairen Unternehmensführung entwickelt und weiter vorangetrieben. 
Weiterführend wurden zwei wesentliche ökologische und sozioökonomische Besonderheiten festgestellt. Die GROSS GmbH arbeitet im Rahmen von Kundendienst-Einsätzen im Geschäftsbereich Druckluft sowie Kfz-Servicearbeiten im Geschäftsbereich Fahrzeugsysteme mit wassergefährdenden Stoffen, insbesondere Mineralöl. Wir sind uns unserer Verantwortung zum Schutz des Ökosystems bewusst und haben entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um eine umweltgerechte Entsorgung sicherzustellen sowie ein Eindringen der Gefahrstoffe in den Boden zu verhindern. Siehe dazu Kriterium 11.
Des Weiteren bieten wir im Geschäftsbereich Fahrzeugsysteme Handicap-Umbauten an. Unseren Kunden und Mitarbeitern mit körperlichen Einschränkungen ermöglichen wir so ihre Mobilität zu erhalten. Als Reaktion auf den Kontakt mit behinderten Menschen sind alle wichtigen Unternehmensbereiche barrierefrei gestaltet. 

Die Geschäftstätigkeiten von GROSS wirken sich auf verschiedene Nachhaltigkeitsthemen aus, gleichzeitig werden einige Nachhaltigkeitsthemen von GROSS beeinflusst. 
Die CO2-Emissionen, die wir aktuell nicht vermeiden können, tragen zum Klimawandel bei. Die von uns eingesetzten Kompressorenöle bestehen zum Teil aus Erdöl und haben daher Einfluss auf die Ressourcenknappheit dieses Stoffes. Der Einfluss von GROSS hat jedoch auch einige positive Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsthemen, dazu zählt das hohe Engagement in die Ausbildung von jungen Menschen sowie die umfangreichen Weiterbildungsmöglichkeiten sowie weiterhin die Schaffung einer positiven Arbeitsatmosphäre und den Gesundheitsschutz weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Auf Grundlage einer SWOT-Analyse haben wir die nachfolgenden wesentlichen Aspekte ermittelt und sowohl aus Sicht des Managements als auch aus Sicht möglicher Anspruchsgruppen, insbesondere Kunden und Mitarbeiter, bewertet. 
 

Ökonomische Wesentlichkeit

Stetiges und nachhaltiges Wachstum: Ein gesundes Wachstum sichert die Zukunft des Unternehmens zum Wohle aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Strikte Kundenorientierung: Eine Ausrichtung auf die Bedürfnisse des Kunden und die Berücksichtigung individueller Wünsche bietet den Kunden Verlässlichkeit und sichert langfristige Partnerschaften.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess: Durch Weiterentwicklung unserer Produkte und Prozesse verbessern wir stetig unsere Qualität.

Notdienst: Mit einem 24h-Notdienst garantieren wir unseren Kunden Service rund um die Uhr mit kurzen Reaktionszeiten.

Partnerschaften: Als strategischer Partner des weltweit agierenden Kompressoren-Herstellers „Atlas Copco“ beteiligt sich GROSS aktiv an der Weiterentwicklung der Produkte. Als Gesellschafter und Gründungsmitglied des Service- und Entwicklungsverbund „Airgroup“ arbeitet GROSS zudem überregional mit anderen Drucklufthändlern in den Themen Kundenservice, Mitarbeitenden-Ausbildung und Produkt-Entwicklung zusammen.

Rechtskonform: Alle unternehmerischen Aktivitäten von GROSS stehen im Einklang mit nationalen und internationalen Gesetzen, Normen und Rechten.

Qualitätsmanagement: Unser Qualitätsmanagement ist nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Jährliche Audits durch externe Auditoren sichern die Einhaltung unserer hohen Qualitätsansprüche.


Ökologische Wesentlichkeit

Nachhaltige Heizanlage: Im Unternehmen arbeitet eine energieoptimierte Biomasseheizanlage mit integriertem Wärmerückgewinnungssystem aus dem Druckluft-Verdichtungsprozess. In Verbindung mit einer energieoptimierten Gebäudebe- und entlüftung inklusive Wärmepumpentechnik konnten so im Vergleich zur alten Fernwärmeversorgung mit Gasheizung eine Energieersparnis von ca. 35% realisiert werden.

Nachhaltig produzierter Strom: Auf den Dächern der Unternehmensgebäude sind Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 135 kWp installiert. Gerechnet mit ca. 850 Sonnenstunden am Standort Wettenberg liegt der eigenerzeugte Stromertrag bei ca. 115.000 kWh/Jahr. Der Gesamtstromverbrauch des Unternehmens GROSS liegt bei ca. 140.000 kWh/Jahr. Rechnerisch wird ein Anteil von 82,15 % des Stromverbrauches durch Sonnenenergie erzeugt.

Optimierung von Abfallstoffen: Abfälle werden nach Möglichkeit vermieden. Angefallene Abfallstoffe werden möglichst sortenrein getrennt.

Nachhaltiger Fuhrpark: Ein moderner Fuhrpark mit überwiegend EURO 6-Fahrzeugen sowie vollelektrischen Fahrzeugen für den regionalen Lieferverkehr sorgen für eine möglichst geringe Umweltbelastung. Zudem wird der Fuhrpark überwacht und Verbräuche ausgewertet. Mitarbeiter werden hinsichtlich einer energiesparenden Fahrweise geschult. Zudem steht allen Mitarbeitern ein Leasingkonzept für Fahrräder zur Verfügung.

Umweltmanagement: Unser Umweltmanagement ist nach DIN EN ISO 14001:2015 zertifiziert und wird so durch externe Auditoren in jährlichen Audits auf die nachhaltige Arbeitsweise in Hinblick auf den Umweltschutz geprüft.


Soziale Wesentlichkeit

Arbeitsatmosphäre: Bei GROSS sollen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohl fühlen. Wir respektieren unser Gegenüber und pflegen einen freundlichen Umgangston. Klare Strukturen, flache Hierarchien und nachhaltige Kommunikation schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Diversifizierung: Bei GROSS werden alle Menschen gleich behandelt, unabhängig von Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Religion und Weltanschauung oder sexueller Orientierung und Identität. GROSS ist Unterzeichner der Charta der Vielfalt. Die wichtigen Unternehmensbereiche sind barrierefrei gestaltet.

Gesundheit, Ernährung, Pausen, Sport und Wellness: Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht ein Sport-, Gesundheits- und Wellnessbereich inklusive finnischer Sauna kostenlos zur Verfügung. Verschiedene Pausenzonen im Innen- und Außenbereich sowie eine Cafeteria können für das persönliche Wohlbefinden genutzt werden. Jederzeit stehen kostenlose Getränke wie Wasser, Apfelschorle, Kaffee und Tee zur Verfügung.

Kommunikation: Ein Mitarbeitenden-Chat ermöglicht die interne Kommunikation in öffentlichen sowie auch in privaten Kanälen.

Individuelle Förderung: Uns ist bewusst, dass jede Mitarbeiterin und Mitarbeiter andere Stärken hat. Wir erkennen Potentiale und fördern Mitarbeitende individuell auf Grundlage ihrer Fähigkeiten, Interessen und Qualifikationen. Wir motivieren Mitarbeitende durch Übertragung von Eigenverantwortung.

 
Schwächen und Risiken
 
Als wesentlichen Aspekt mit negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft haben wir eine Umweltbelastung durch unsere Kundendienst-Fahrzeuge identifiziert. Durch diverse Maßnahmen, die wir in Kriterium 13 näher erläutern, möchten wir diesen entgegenwirken.
 
Risiken, die unsere Nachhaltigkeit beeinträchtigen könnten, sehen wir, abgesehen von allgemeinen Risiken unternehmerischen Handels, keine.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

In jährlich festgelegten Unternehmenszielen sind bereits seit vielen Jahren Themen der Nachhaltigkeit fester Bestandteil. Neben wirtschaftlichen Zielen werden auch Ziele zu den Themen Arbeitssicherheit und Umweltschutz definiert. Der Erreichungsgrad wird im jährlichen Review durch die Geschäftsführung bewertet. Auf regelmäßigen Betriebsversammlungen werden alle Mitarbeitende über die Unternehmensziele sowie den Erreichungsgrad vorangegangener Ziele informiert.
Zum Teil basieren die Ziele auf den Sustainable Development Goals (SDG) der United Nations. Ein Hinweis ist hinter den entsprechenden Zielen vermerkt.

Langfristig sollen bis 2025 folgende Unternehmensziele umgesetzt werden:

Ökonomische Ziele:

Wir möchten unsere Kundenleitwarte (Industrie 4.0) und ein Onlinemonitoring für Kundensysteme weiterentwickeln. Bis 2025 sollen 100 Kompressoren online an unsere Leitwarte angebunden sein.

Ökologische Ziele:

Wir wollen den Einsatz innovativer Fahrzeuge im Lieferverkehr und Kundenservice vorantreiben. Dazu  möchten wir auch Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb testen (SDG 13). Bis 2025 wollen wir ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb angeschafft haben, wenn diese bis dahin am Markt verfügbar sind und die Infrastruktur vorhanden ist.
Wir wollen unsere Systeme für Drucklufterzeugung, Wärmerückgewinnung, Kraft-Wärme-Kopplung, Wasserstoff-Elektrolyse und Digitalisierung weiterentwickeln. Im Jahr 2021 sollen mindestens drei Kompressoren mit Wassereinspritzung installiert werden, um in einem Feldtest zu ermitteln, ob und wie herkömmliche Kompressoren mit Öleinspritzung ersetzt werden können.
Wir streben einen CO2-neutralen Gebäudebetrieb an (SDG 13). Wir setzen zu 98% erneuerbare Energien ein und kompensieren nicht nachhaltige Energieströme durch die Unterstützung von Klima- und Umweltschutzprojekten. Die technischen Möglichkeiten zur CO2-Einsparung sind erschöpft. Wir wollen durch organisatorische Maßnahmen weitere Einsparungen erzielen. Bis 2025 soll ein Stromspeicher angeschafft werden.

Soziale Ziele:

Wir möchten den Sport- und Gesundheitsbereichs innerhalb des Unternehmens weiterentwickeln sowie 
Massage- und Physio-Angebote einführen. Außerdem sollen umfassende Gesundheitsaufklärungen und Arbeitssicherheitsschulungen sichergestellt werden. Bis 2024 sollen die Ausfallzeiten um 20% reduziert werden.
In 2021 möchten wir erneut am Wettbewerb "Top Job" teilnehmen, um die optimalen Arbeitsbedingungen sicherzustellen.

Wir sind der Auffassung, dass alle oben genannte Ziele die Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen verbessern und wichtig sind. Da wir unser größtes Defizit in der Umweltbelastung durch unsere Fahrzeuge sehen, verfolgen wir das Ziel zum Einsatz innovativer Fahrzeuge im Lieferverkehr und Kundenservice mit höchster Priorität.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Unsere Produkte durchlaufen die folgende Wertschöpfungskette:

- Projektierung, Beratung, Planung und Vertrieb
- Einkauf
- Lieferung
- Installation und Inbetriebnahme
- Wartung und Instandhaltung
- Entsorgung und Recycling

Im Unternehmen GROSS kontrollieren wir sehr genau die Wirtschaftlichkeit sowie die nachhaltige Produktion und Herstellung der eingesetzten Produkte, Komponenten und Bauteile und überprüfen entlang der kompletten Wertschöpfungskette einen nachhaltigen Ressourceneinsatz. 
Bereits während der Planung eines Projektes haben wir die komplette Wertschöpfungskette im Blick.
Unsere Produkte werden für einen möglichst langen Produktlebenszyklus ausgelegt. Die Zusammenarbeit mit globalen Marktführern mit sehr hohem Entwicklungsstandard gewährleistet den Einsatz optimaler Produkte. Beispielsweise ist ein Industriekompressor des Typs „Atlas Copco VSD+“ in frequenzgeregelter Ausführung die momentan wirtschaftlichste am Markt verfügbare Kompressoranlage.

Die Auswahl der Lieferanten erfolgt nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten gemäß unserem Verhaltenskodex. Neben der Qualität der gelieferten Produkte sind für uns ebenfalls Transportwege und Produktionsbedingungen entscheidende Indikatoren bei der Lieferantenwahl. GROSS pflegt daher mit vielen regionalen Zulieferern bereits seit Jahren erfolgreiche Geschäftsbeziehungen. Schriftverkehr mit Lieferanten findet nach Möglichkeit papierlos statt.
Verpackungen und Verpackungsmaterial werden zum Teil für eigene Warensendungen wieder verwendet oder sauber getrennt dem Abfallwirtschaftssystem zugeführt.

Der regionale Lieferverkehr erfolgt durch Elektrofahrzeuge aus dem eigenen Fuhrpark. Den Strom für die Elektrofahrzeuge liefern zwei Ladesäulen, die bei Sonnenschein direkt aus der eigenen Photovoltaikanlage gespeist werden. Die Routenplanung wird optimiert um Wegstrecken zu verkürzen. Überregionaler Lieferverkehr erfolgt durch externe Paket- und Logistikdienstleister, deren ökologisches und soziales Handeln mit dem Verhaltenskodex von GROSS vereinbar ist.
Für Servicearbeiten bei Kunden vor Ort werden moderne Kleintransporter mit überwiegend Euro 6-Abgasnorm eingesetzt. Im Zuge der Zertifizierung in dem Bereich 14001 (Umweltmanagement) wird der Fuhrpark umfassend überwacht sowie die Verbräuche ausgewertet. In Fahrerschulungen werden die Mitarbeitenden kontinuierlich hinsichtlich einer energiesparenden Fahrweise geschult. Anfallende Abfallstoffe werden sauber getrennt und bis zur Übergabe an einen zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb ordnungsgemäß gelagert und transportiert.

Am Ende des Produktlebenszyklus bieten wir unseren Kunden an, die Anlage, teilweise mit Inzahlungnahme-Bonus, zurückzunehmen. Defekte Anlagen werden fachgerecht entsorgt. Funktionsfähige Anlagen, die jedoch z.B. aufgrund zu hoher Energieverbräuche nicht mehr für den Dauerbetrieb geeignet sind, werden aufbereitet und im firmeneigenen Mietpark eingesetzt.
Durch unsere Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 14001 und ISO 45001 wird die gesamte Lieferkette im Rahmen der Lieferantenbewertungen betrachtet. Arbeitsschutz, Sicherheit, Qualität und Umweltschutz werden bewertet und kontrolliert.

Unsere Mitarbeitenden werden kontinuierlich zu technischen Neuerungen geschult und mit umfassenden Informationsmaterialien versorgt. Technische Entwicklungen sind im Fokus der Unternehmensleitung. Durch die Netzwerk-, Verbands- und Vereinsarbeit, ist das Unternehmen stets optimal über Neuerungen in den beiden Unternehmensbereichen informiert. Weitere F+E Projekte sind für die kommenden Jahre geplant.
Soziale Probleme konnten wir bei der Analyse unserer Wertschöpfungskette nicht feststellen. Auf die oben genannten ökologischen Probleme sowie auf eingeleitete Gegenmaßnahmen, gehen wir in Kriterium 12 näher ein.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4