1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die nachhaltige Geschäftsausrichtung der ESG Portfolio Management GmbH ist fundamentaler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Nachhaltigkeit stellt die oberste Priorität aller Geschäftsprozesse und -handlungen dar und wird im Unternehmen gelebt. Eine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie existiert daneben nicht. 

Die zentralen Handlungsfelder lassen sich in zwei Bereiche zusammenfassen:

1. Extern: Nachhaltige Anlagelösungen

In unseren Investmentprozessen werden die zentralen Dimensionen der Nachhaltigkeit in Form der ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) integriert und sorgfältig für jedes Investment geprüft. Das ESG-Mindestrating unserer Positionen beträgt BBB. Wir streben Portfolio ESG Ratings von AAA an.

Wir orientieren uns stringent an den SDG's, den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, anhand deren wir die positive Wirkung der Investitionen messen. Im Fokus unserer Anlagen stehen die Ziele gesunde Ernährung, Klimaschutz, medizinische Versorgung und Bildung. Wir investieren nicht in Unternehmen und Staaten, die gegen unsere umfangreichen Ausschlußkriterien verstoßen. Der Ausschluss der Unternehmen und Staaten wird durch die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen "Screen 17" sichergestellt. 

Das Fondsmanagement nutzt aktives Engagement, um die ESG-Qualität und den SDG-Impact der Unternehmen zu verbessern. Durch einen konstruktiven Dialog mit dem Management der Unternehmen soll das Risiko der Investition sinken und die Performancechancen steigen.

2. Intern: Betrieb, Mitarbeiter

Die Orientierung an den SDG's gilt nicht nur für unsere Finanzprodukte, die wir anbieten, sondern auch in unsere eigene Organisation hinein. Damit bewahren wir uns Glaubwürdigkeit – unser Handeln ist immer Ausdruck gelebter Werte. Der Einfluss auf unsere Umwelt soll durch einen effizienten, nachhaltigen Betrieb so gering wie möglich gehalten werden. Beispielsweise werden zu Kundenterminen öffentliche Verkehrsmittel genutzt oder im Unternehmensalltag Wert auf Ressourceneinsparung gelegt.

Darüber hinaus möchten wir unseren Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld mit einer langfristigen Unternehmensbindung bieten. Im Einstellungsprozess neuer Mitarbeiter ist das intrinsische Interesse an Nachhaltigkeit und eigene Weiterentwicklung Vorraussetzung. Weiterhin unterstützen wir aktiv interne und externe Weiterbildung im Bereich nachhaltiger Finanzen aktiv.

Neben der unternehmensweiten Orientierung an den SDG's, ist die ESG Portfolio Management seit 2018 Unterzeichner der UN Principles for Responsible Investing (UN PRI), seit 2019 Unterzeichner des Montreal Carbon Pledge (MCP), sowie Unterzeichner des Carbon Disclosure Projects (CDP). Darüber hinaus ist die ESG PM seit 2019 Mitglied des Forums für Nachhaltige Geldanlage (FNG), welches die Finanzprodukte der ESG PM mit dem höchsten Nachhaltigkeitssiegel, dem FNG-Siegel mit drei Sternen, ausgezeichnet hat. Orientierung geben zudem die 10 Prinzipien des UN Global Compact.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Umfeld:
Die ESG Portfolio Management GmbH ist eine auf nachhaltige Vermögensanlage fokussierte Investmentboutique mit Sitz in Frankfurt am Main. Ziel des Unternehmens ist es, für verschiedene Investoren mit unterschiedlichen Risikoneigungen geeignete Konzepte anzubieten, die hohe positive Impacts auf SDGs (Sustainable Development Goals) erzielen. Herzstück des Investmentprozesses sind Bonitätsanalysen und -prognosen der Einzelwerte, die auch ESG (Environmental, Social, Governance) Kriterien einschließen. 
Wir agieren in einem stetig wachsenden Markt für nachhaltige Geldanlagen. Getrieben wird dieses Wachstum einerseits durch ein gesteigertes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung in Form von steigender Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen, und andererseits durch entsprechende regulatorische Veränderungen und Bestrebungen, einen nachhaltigen Finanzmarkt zu schaffen. Diese Entwicklungen begrüßen wir selbstverständlich. Nachhaltige Finanzen versprechen ein hohes Potenzial, sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen und die weltweiten Finanzströme dorthin zu leiten, wo sie eine sozialökologische Wirkung erschaffen können.

Wesentlichkeit Inside-out: 
Mit unseren Anlagelösungen, den beiden Fonds "SDG Evolution Flexibel" und "Mayence Fair Value Bond Fonds", streben wir einen positiven Impact bezüglich der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) an und arbeiten stetig daran, den CO2-Ausstoß und die Klimarisiken unserer Portfoliopositionen weiter zu reduzieren. Auf unserer Website berichten wir transparent, über die monatlichen Entwicklungen und die erzielten Wirkungen. Folgende Grafik stellt beispielsweise den SDG-Beitrag des Fonds SDG Evolution Flexibel dar:

SDG Impact

Die Sicherstellung einer nachweislich positiven Wirkung der Unternehmen und Staaten, erfolgt durch umfangreiche Ausschlusskriterien, die ebenfalls in unserer ESG Policy festgehalten sind und auf unserer Website eingesehen werden können:
Unternehmen werden ausgeschlossen aus Geschäftsfeldern: Waffenproduktion, Nuklearenergie, Kohleabbau, Kohleverstromung, Ölförderung, Fracking, Abbau und Aufbereitung von Ölsanden, Gentechnik oder wenn der Umsatzanteil in den Bereichen Alkohol, Gasförderung, Glücksspiel, Pornographie, Tabak oder Tierversuche mehr als fünf Prozent beträgt.
Staaten werden ausgeschlossen bei schwerwiegenden Kontroversen, Todesstrafe,  Menschenrechtsverletzungen, fehlende Arbeitsrechte, Kinderarbeit, Korruption (laut Transparency International), Verstoß gegen Atomwaffensperrvertrag, hohes Rüstungsbudget, autoritäres Regime (laut Freedom House Ranking), Nichtratifizierung des Protokolls über biologische Sicherheit.

Weiterhin nutzt das Fondsmanagement aktives Engagement, um die ESG Qualität und den SDG Impact der Unternehmen zu verbessern. Durch einen konstruktiven Dialog mit dem Management der Unternehmen soll das Risiko der Investition sinken und die Performancechancen steigen. Über unsere Engagementaktivität berichten wir transparent auf unserer Website. Unser Engagement erfolgt auch über die in unseren Fonds enthaltenen Unternehmen hinweg (wie bspw. durch Unterstützung der Tailing Dam Initative der Church of England), um einen größeren Nachhaltigkeitsbeitrag zu leisten.

Unseren eigenen direkten ökologischen Einfluss im Geschäftsbetrieb schätzen wir eher gering ein. Dennoch achten wir auf einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen (Strom- /Heizkosteneinsparung, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu Kundenterminen). 

Wesentlichkeit Outside-in:
Als wesentlichen Einwirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit ist in erster Linie der Klimawandel und seine potenziellen Effekte auf die Risikoposition der Fonds zu nennen. Dazu gehört ebenfalls die Berücksichtigung von Carbon-Risiken, die durch die Transition von einer kohlenstoffreichen zu einer kohlenstoffarmen Industrie ausgehen.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

In unseren monatlichen Reportings überwachen und bewerten wir regelmäßig die Entwicklungen und Wirkungen unserer Anlagelösungen. Dabei verfolgen wir die Ziele eines positiven SDG-Impacts, sehr guter ESG-Scores und die Reduktion der CO2-Emissionen der einzelnen Positionen. Im besonderen Fokus unserer Anlagen stehen die Nachhaltigkeitsziele gesunde Ernährung, Klimaschutz, medizinische Versorgung und Bildung. Diese erachten wir als besonders relevant für das Wohlergehen der Menschheit. Eine Vernachlässigung/Nichtverfolgung der anderen Nachhaltigkeitsziele bedeutet dies jedoch keinesfalls.
Die Messung des SDG-Impacts erfolgt mit einem eigenen entwickelten Messmodell, welches auf ESG-Daten von MSCI basiert. Für unsere beiden Fonds erreichen wir derzeit SDG-Impactwerte von 48% (SDG Evolution Flexibel) bzw 35% (Mayence Fair Value Bond Fonds) und streben an diese innerhalb von drei Jahren auf jeweils über 50% zu steigern. Die Gesamtverantwortlichkeit für die Kontrolle der Zielerreichung liegt bei Christoph Klein, Gründer und Managing Partner der ESG Portfolio Management GmbH.

Unser Ziel ist, dass unsere Portfolios deutlich weniger Carbon Ausstoß aufweisen als relevante ESG Benchmarks. Die Firma “right. based on science” hat mit Emissionsdaten berechnet: 
Wenn alle Unternehmen so arbeiten würden, wie die Unternehmen in unseren Fonds SDG Evolution Flexibel und Mayence Fair Value Bond Fonds, dann könnte die Erderwärmung bis 2050 auf ca. 1,75 Grad begrenzt werden (Im Vergleich dazu der Dax im Dezember 2019: 4,9 Grad). Wir arbeiten intensiv daran – mit sorgfältiger Selektion und aktiven Engagements mit den investierten Unternehmen - für beide Fonds das 1,5 Grad Ziel innerhalb von fünf Jahren zu erreichen und zu unterschreiten.

Wir wollen unsere Assets under Management auf über eine Milliarden steigern, um weitere engagierte, kompetente und motivierte Mitarbeiter einstellen zu können um uns weiter zu verbessern.
So können wir noch genauer analysieren und mehr aktives Engagement mit Unternehmen betreiben.

Unsere Fonds erreichen derartig hohe Nachhaltigkeitswerte, dass sie Preise und Gütesiegel mit Maximalbewertungen gewinnen. Das ist unser Fundament für langfristige Performance. Die Nachhaltigkeitsratings (ESG-Scores) unserer Fonds betragen 9,9 (SDG Evolution Flexibel) bzw. 9,5 (Mayence Fair Value Bond Fonds) und sind damit Spitzenwerte (Maximum: 10), die wir langfristig versuchen zu halten. Zudem erhielt der SDG Evolution Flexibel von Morningstar 5 Globen (höchste Nachhaltigkeits-Bewertung). Beide Fonds erhalten die Höchstnoten der wertvollsten Zertifizierung nachhaltiger Fonds in Deutschland (FNG-Siegel mit drei Sternen).
ESG Portfolio Management GmbH erhielt drei A+ Ratings im UN PRI Assessment. Darauf sind wir sehr stolz und versuchen auch weiterhin diese guten Bewertungen zu erzielen.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Im Kerngeschäft ist Nachhaltigkeit bei unseren angebotenen Fonds der fundamentale Bestandteil. Dementsprechend baut die gesamte Wertschöpfungskette auf Nachhaltigkeitsaspekten auf. Die Titelselektion erfolgt zunächst auf Grundlage strenger Ausschlusskriterien, die dafür sorgen, dass wir in bestimmte Unternehmen und Staaten nicht investieren. Anhand dieser Ausschlusskriterien und möglicher Kontroversen filtert das Unternehmen ESG Screen 17 für uns die möglichen Unternehmen und Staaten und stellt uns dies in Form einer Positivliste zur Verfügung. Die weitergehende Analyse und Beurteilung der sozial-ökologischen Performance basiert auf ESG Ratings, die von MSCI bereitgestellt werden. Dabei werden nur Titel mit einem MSCI ESG Rating von mindestens BBB eingeschlossen. Im Risikomanagement erfolgt mit PACTA und right. based on science eine sorgfältige Messung der Klimarisiken aller Positionen nach den Empfehlungen der TCFD. Wir nutzen internes ESG Research, wenn kein externes Research vorliegt, und um aktuelle Probleme /Kontroversen zu prüfen, sowie zur Vorbereitung auf Engagement und Proxy Voting Aktivitäten. 

Die direkten sozialen oder ökologischen Auswirkungen unseres Bürobetriebs (Papierverbrauch, Energieverbrauch, Zulieferung von Bürobedarf) schätzen wir eher gering ein. 
Weiterhin planen wir, in den nächsten Monaten ESG Portfolio Management als B Corp (Benefit Corporation) zertifizieren zu lassen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4