1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Welt ein wenig besser machen- Bohne für Bohne. Das ist unser Leitsatz. Wir richten unser Handeln bei ETTLI zukunfts- und ergebnisorientiert aus. Die kontinuierliche Verbesserung in der Wertschöpfungskette des Kaffees steht hierbei im Mittelpunkt. Wir legen nicht nur Wert auf höchste Qualität des Rohkaffees, sondern auch auf dessen Herkunft. Wir setzen auf Kaffeefarmer und Zulieferer, mit denen wir dieselben Werte teilen. Zur nachhaltigen Gestaltung unserer Lieferketten und Produkte haben wir bereits viel investiert. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir selbst als mittelgroßes Unternehmen positiven Einfluss auf den Produktlebenszyklus von Kaffee nehmen können – für Mensch und Umwelt. Dies ermutigt uns, auch in Zukunft unseren nachhaltigen Ansatz stetig weiterzuentwickeln. Ein höheres Bewusstsein für Nachhaltigkeit und die Forderung nach mehr Transparenz von Seiten der Konsumenten der »Dritten Kaffeewelle« bestätigen uns in unserem Konzept.

Wir sind der Meinung, dass Unternehmen ihrer Verantwortung sowohl ökonomisch, aber auch sozial und ökologisch nachkommen müssen, um zukunftsfähig zu sein. Unsere Vision ist es, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen. Wir möchten unseren Kunden Kaffeegenuss höchster Qualität mit gutem Gewissen bieten. Daher setzen wir bei ETTLI auf unsere fair gehandelten und ökologisch angebauten Kaffees und forcieren den Ausbau dieses Segments. 2018 haben wir das Sozialunternehmen OHANA (hawaiianisch: Familie) gegründet, welches zu 100 % aus direkt gehandeltem Kaffee besteht.

Auch wenn noch keine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie vorhanden ist, sind bereits einige Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette des Kaffees nachhaltig ausgerichtet, welche stets weiter konkretisiert werden. Leitende Themen sind für uns Umweltschutz, Müllreduktion und Recycling, Verringerung der CO2-Emissionen, transparente Lieferketten, faire Löhne und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf den Kaffeefarmen. Unser Fokus im unternehmerischen Handeln liegt dabei vor allem auf dem Kaffeeeinkauf und dem Recycling. Das unternehmerische Handeln von ETTLI stützt sich auf die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen und die Internationale Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen. Weiterhin ist ETTLI Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen. Vor dem Hintergrund der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung trägt ETTLI in seinem Wirkungsbereich zur Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen bei. Das nachhaltige Kaffeesegment greift die leitenden Prinzipien der SDGs »Planet«, »Mensch«, »Partnerschaft« und »Wohlstand« auf. Insbesondere verfolgt ETTLI mit OHANA die Ziele »1 – Kampf gegen Armut«, »8 – Nachhaltiges Wirtschaftswachstum«, »10 – Weniger Ungleichheiten«, »12 – Nachhaltige Produktion« und »17 – Globale Partnerschaften für Nachhaltigkeit« der Agenda 2030.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Unser Kerngeschäft ist es, das vielleicht Beste auf der Welt – Kaffee – in ausgezeichneter Art und Weise herzustellen. Mit einem Anteil von 75 % ist Kaffee unser umsatzstärkstes Produkt. ETTLI zeichnet sich durch den Einkauf hoher Kaffeequalitäten, die Veredelung der Bohnen im traditionellen Trommelröstverfahren sowie den Verkauf des Kaffees zu einem fairen Preis aus. Konventioneller Kaffee garantiert mit einem Anteil von 90 % am gesamten Kaffeeumsatz die Wirtschaftlichkeit von ETTLI. Dies ermöglicht aktuell das Nachhaltigkeitsengagement des Unternehmens sowie die Unterstützung unterschiedlicher sozialer oder ökologischer Projekte. Die fair gehandelten und biologisch angebauten Kaffeesorten hatten 2019 einen Anteil von 10 % am gesamten Kaffeeumsatz. In diesem Segment setzen wir bereits verschiedene Nachhaltigkeitsmaßnahmen um.

Der Kaffee entspricht nur seinen hohen Qualitätsanforderungen, wenn die ökologischen, sozialen und ökonomischen Schwachstellen entlang der Wertschöpfungskette erkannt und angegangen werden. Die Auswirkungen des Klimawandels sind im Anbau und der Ernte der Kaffeebohne spürbar. Weiterhin sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie der Gesundheits- und Bildungsstand häufig Probleme in den Anbauländern. Nicht zuletzt unterliegt der ohnehin niedrige Weltmarktpreis des Naturprodukts Kaffee starken Schwankungen, wodurch häufig Abhängigkeiten der Kaffeefarmer von den weiterverarbeitenden Unternehmen entstehen. Entlang der Wertschöpfungskette des Kaffees sind zahlreiche Akteure involviert. Auf den unterschiedlichen Stufen spielen sozioökonomische sowie politische Faktoren eine Rolle.
ETTLI sieht seine Chance darin, an diesen Problemen zu arbeiten und so zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Wir setzen auf fairen Handel in der Lieferkette. Zum einen mit unseren fair gehandelten Kaffees und zum anderen mit unseren Direct Trade Kaffees im Produktsegment OHANA. Wir kaufen hier Kaffeebohnen hoher Qualität zu einem Preis über dem Weltmarktpreis ein, was den Farmern Sicherheit und Stabilität gibt. Fairtrade garantiert einen stabilen Mindestpreis über dem Weltmarktpreis. Zusätzlich erhalten die Produzenten eine Fairtrade-Prämie, welche in soziale, ökologische oder ökonomische Projekte investiert werden kann. Der Preis, den wir für unseren direkt gehandelten OHANA-Kaffee zahlen, liegt um das vier- bis achtfache über dem Weltmarktpreis.

Eine Tasse Kaffee zeigt enorme Wirkung: Erhält der Bauer wenige Cent mehr, kann er unter besseren Bedingungen leben. Zahlt der Endverbraucher wenige Cent mehr, kann er direkt zum Umweltschutz beitragen oder bei sozialen Belangen mithelfen. ETTLI bietet monatlich wechselnde Spezialitätenkaffees. »Spezialitätenkaffee« ist ein durch die Specialty Coffee Association of America (SCAA) geschützter Begriff. Die Kaffeebohnen werden anhand strenger Qualitätskriterien beurteilt. Entscheidend ist darüber hinaus, dass die Bohnen aus einem ökologisch nachhaltigen Anbau stammen, faire Löhne bezahlt und soziale Projekte im Ursprungsland unterstützt werden. Unsere Monatskaffees sind entweder Farmkaffees oder Projektkaffees. Drei unserer Monatskaffees waren 2019 Projektkaffees: Bauern des Bergdorfs Lampocoy produzieren den ausgezeichneten Gourmet-Kaffee Lampocoy Grand Cru. Dieser wird direkt von der Kooperative zu einem Preis abgekauft, der mindestens 15% über dem Weltmarktpreis liegt. Über das Projekt »Cafecita« werden das Dorf und die Kooperative mit Sachwerten und Maßnahmen zur Förderung der Infrastruktur im Bereich Bildung und Gesundheit unterstützt. KEDOVO e.V. hilft mit dem KEDOVO-Kaffeeprojekt Kleinbauern der Zentralprovinz Kenias bei einem ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Kaffeeanbau. Die Kleinbauern erhalten landwirtschaftliche Schulungen zur Verbesserung der Kaffeemenge und -qualität. Sie lernen, die Qualität ihres Kaffees einzuschätzen und durch die Selbstvermarktung des Rohkaffees können sie einen fairen Preis erzielen. Der Kaffee Nicaragua Flores Del Café wird ausschließlich von Frauen produziert. Ziel des »Women‘s Fund Projects« ist es, den Frauen mit Landbesitz den Erhalt Ihres Landes zu ermöglichen und darüber hinaus die Lebensbedingungen der Familien, die von der Bewirtschaftung ihrer kleinen Farm abhängig sind, zu verbessern. Darüber hinaus fließen die Spenden aus unseren Aktionen zum »Tag des Kaffees« seit 2018 ebenfalls in das Projekt »Cafecita« in Lampocoy, Guatemala.

Beispielhaft für unser ökologisches Engagement sind die Belieferung unserer Großkunden aus der Region mit Mehrwegeimern, die Nutzung von Ökostrom, Elektromobilität und Solaranlagen, unsere Öko-Line Kaffeeverpackungen, die Teilnahme am Karlsruher Fächer-Becher Mehrwegsystem seit Januar 2019 oder die Verwendung von recyclebaren Verpackungen und To-go-Bechern.

Wir haben bereits einige Schritte auf dem Weg in Richtung nachhaltiges unternehmerisches Handeln gemacht und sind noch lange nicht am Ziel. Die bisherigen Erfolge sollen weiter ausgebaut werden. Unser Nachhaltigkeitsengagement wurde 2019 vom F.A.Z. Institut mit dem Zertifikat „Exzellente Nachhaltigkeit“ gewürdigt. Darüber hinaus erhielten wir im Jahr 2019 verschiedene Auszeichnungen von Focus Money: Mit 100 von 100 Punkten bekamen wir die Goldmedaille für die Kategorie Rösterei des Jahres, wurden mit Silber für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet und erhielten die Anerkennung Höchstes Vertrauen.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Vor dem Hintergrund einer steten, nachhaltigen Verbesserung des Produktlebenszyklus von Kaffee bilden Umweltschutz, eine faire Lieferkette und soziales Engagement die drei langfristigen Oberziele, an denen sich das unternehmerische Handeln von ETTLI ausrichtet. Diese ergeben sich aus den Herausforderungen der einzelnen Stufen entlang der Wertschöpfungskette von Kaffee, auf die ETTLI Einfluss hat. Die Geschäftsführung ist für die Definition sowie die Überprüfung des Erreichungsgrades der Ziele zuständig. Bis 2023 wird angestrebt, ein System an Leistungsindikatoren zu entwickeln, mithilfe dessen die bisherigen Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten bestimmt und Verbesserungspotenzial sowie künftige Ziele abgeleitet werden können. Die nachfolgende Tabelle liefert einen Überblick über die mittel- und langfristigen Ziele von ETTLI in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales und ordnet diese in den Kontext der SDGs der Vereinten Nationen ein.
 


Übergeordnete Ziele
Zielsetzung Zeitpunkt der Zielerreichung Bezug zu den SDGs der Vereinten Nationen
Systematisierung der für das Unternehmen relevanten Nachhaltigkeitsthemen 2022 Unternehmerisches Handeln an den 3 Säulen der Nachhaltigkeit ausrichten
Erarbeitung von Leistungsindikatoren zur Steuerung + Kontrolle von Nachhaltigkeitszielen 2022 Unternehmerisches Handeln an den 3 Säulen der Nachhaltigkeit ausrichten
Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit beim Verbraucher stärken à regelmäßige Umfragen fortlaufend Unternehmerisches Handeln an den 3 Säulen der Nachhaltigkeit ausrichten
 
Ökonomische Ziele
Zielsetzung Zeitpunkt der Zielerreichung Bezug zu den SDGs der Vereinten Nationen
Ausbau des nachhaltigen Kaffeesegments auf 40% des gesamten Einkaufsvolumens 2022 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
10 – Weniger Ungleichheiten
17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Regelmäßige Besuche der Röstmeister bei den Händlern in Hamburg fortlaufend 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
Aufbau eines neuen Onlineshops 2020 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Einführung des ersten ETTLI-Franchise-Konzepts 2020 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Optimierungen der Betriebsabläufe in der Logistik (Lager + Fuhrpark) 2020 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Rebranding des Gewürzsortiments einschließlich der Überarbeitung der Gewürzverpackungen 2021 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
 
Ökologische Ziele
Zielsetzung Zeitpunkt der Zielerreichung Bezug zu den SDGs der Vereinten Nationen
Über die Organisation Ecosia mit dem Verkauf von OHANA-Kaffee 100 000 Bäume pflanzen 2022 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Bestimmung der umweltschonendsten Methode der Kaffeebohnenaufbereitung und darauf aufbauend weitere Zieldefinitionen 2022 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Umstellung im gesamten Kaffeesegment auf Folienverpackungen ohne Aluminium 2020 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Sensibilisierung der Mitarbeiter und Kunden für die sachgerechte Entsorgung der anfallenden Verpackungsmaterialien 2021 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Reduktion des Verbrauchs an To-go Bechern um 50% durch Pilotprojekt „Stadteigenes Mehrwegbecher-System Ettlingen“ 2020 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Suche nach Möglichkeiten zur Verwertung von Kaffeehäutchen und Kaffeesäcken. 2022 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Dokumentation der Einsparungen an Umverpackungen und darauf aufbauend weitere Zieldefinitionen 2022 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Weitere Schritte in Richtung „papierfreies Büro“ fortlaufend 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Weiterentwicklung und Umsetzung der internen Reporting-Standards zur CO2-Reduktion fortlaufend 12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion
13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
 
Soziale Ziele
Zielsetzung Zeitpunkt der Zielerreichung Bezug zu den SDGs der Vereinten Nationen
Auf – und Ausbau des selbst entwickelten Chatbots im Produktsegment OHANA zur kontinuierlichen Verbesserung der Nachhaltigkeit der Farmen 2022 1 – Keine Armut
8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
10 – Weniger Ungleichheiten
17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Jährliche Spenden an das Projekt »Cafecita« in Lampocoy, Guatemala zum Tag des Kaffees fortlaufend 1 – Keine Armut
8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
10 – Weniger Ungleichheiten 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Jährliche Veranstaltung eines Tages der offenen Tür und regelmäßige Veranstaltung von Kundenevents fortlaufend 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Förderung der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei den Mitarbeitern von ETTLI 2022 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
 

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Lieferkette des Kaffees „Aus der Kirsche in die Tasse“  
  • Anbau und Ernte
  • Verarbeitung der Kaffeekirschen zu Rohkaffeebohnen
  • Kaffeehandel; Kaffeepreis
  • Transport nach Deutschland; Weitertransport nach Ettlingen in die Zentrale
  • Arbeitsbereiche in der Zentrale: Rösterei, Packerei, Administration, Marketing, Logistik, Vertrieb
  • Vertriebskanäle: Onlineshop, ETTLI-Filialen, Wiederverkäufer
  • Kunden: Privatkunden, Großkunden, Wiederverkäufer
  • Entsorgung, Recycling oder Wiederverwendung der anfallenden Abfälle
Jede einzelne Stufe der Wertschöpfungskette birgt Herausforderungen und Probleme, aber auch die Chance, die Welt ein wenig besser zu machen – Bohne für Bohne.

Unsere Lösungen für soziale Ungerechtigkeiten sind Fairtrade und Direct Trade. Die Fairtrade-Prämie sowie die Gemeinschaftsstrukturen der Fairtrade Kaffeekooperativen tragen dazu bei, die Arbeitsbedingungen der Bauern zu verbessern und deren Lebensqualität zu erhöhen. Der Fairtrade-Mindestpreis gewährleistet stabilere Löhne. ETTLI möchte, dass ein Großteil des Gewinns im Anbauland verbleibt und die Produzenten einen größeren Nutzen aus ihrer Arbeit ziehen können. Aus diesem Grund wurde 2018 das Sozialunternehmen OHANA (hawaiianisch: Familie) gegründet, welches mit dem Direct Trade-Konzept noch einen Schritt über den Fairtrade-Ansatz hinausgeht. Die Mission von OHANA ist es, mit Direkthandel und Umweltschutzaktivitäten die Messlatte in sozialen und ökologischen Belangen etwas höher anzusetzen. Die Kaffeebohnen der Produktlinie OHANA werden direkt beim Kaffeefarmer ausgewählt und weit über dem Weltmarktpreis eingekauft. Im Sinne einer Social Benefit Corporation werden die Kaffeefarmer zu 50 % am Gewinn beteiligt. Zudem stellt Ohana die Kaffeebauern vor, was die Transparenz für den Verbraucher erhöht. Alternativ fließt die Hälfte des Gewinns in ausgewählte Projekte. Beispielsweise wird die Organisation Ecosia dabei unterstützt, Bäume zu pflanzen.

 
Negative Umweltauswirkungen sehen wir im Transport des Rohkaffees. Hier hat ETTLI nur bedingt Einfluss. Unser Kaffee kommt aus Brasilien, Guatemala, Honduras, Äthiopien, Indien, Kenia, Ghana, Mexiko und Costa Rica zu 100 % über den Seeweg im Hamburger Hafen an. Von dort aus wird er mit dem Lkw nach Ettlingen weitertransportiert. Jährlich gelangen so 13 Lkw-Ladungen Kaffee nach Ettlingen, wobei wir darauf achten, dass die Fahrzeuge voll beladen sind und Beiladungen vermeiden.

Wir sind bestrebt, verschiedene Maßnahmen für den Umweltschutz in der Zentrale umzusetzen. ETTLI hat eine Photovoltaikanlage und nutzt zu 100 % Ökostrom. Das erste E-Auto wurde 2012 angeschafft und der Fuhrpark inzwischen auf vier E-Fahrzeuge erweitert. Teilweise werden unsere Filialen und Großkunden mit Elektromobilität beliefert. Unsere Großkunden erhalten ihren Kaffee in Mehrwegeimern, was 70 % der gesamten Kaffeelieferung ausmacht. Zudem verschicken wir unseren Kaffee seit 2016 zu 100 % klimaneutral mit DHL GoGreen und verzichten soweit möglich auf Umverpackungen beim Versand.

Auch die nachgelagerte Wertschöpfungskette hat ETTLI im Blick. Eine Herausforderung ist, dass wir die sachgerechte Entsorgung der in Umlauf gebrachten Verpackungen nicht kontrollieren können. Wir verwenden bereits für unsere Bio- und Fairtrade-Kaffeelinie Don Pedro, unsere OHANA Kaffees sowie für unsere Monatskaffees Öko-Line Verpackungen und Dosen. Zudem sind unsere To-go-Becher zu 100 % recyclebar und kompostierbar. Im Herbst 2020 möchten wir vollständig auf Goldfolien ohne Aluminium bei der Kaffeeverpackung umstellen. Damit die Materialien allerdings wiederaufbereitet und dem Kreislauf zugeführt werden können, müssen diese sachgerecht entsorgt werden. Wir planen hierfür im Jahr 2020 eine Kampagne zur Sensibilisierung unserer Kunden für die Müllproblematik.

Im Code of Conduct von ETTLI sind die Unternehmenswerte niedergeschrieben. Es kommen nur Produzenten, Zulieferer und Geschäftspartner in Frage, welche die Werte von ETTLI teilen. Die Vereinbarung wird von allen ETTLI-Mitarbeitern sowie den Zulieferern und Geschäftspartnern unterzeichnet.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4