1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Wir von der Bayerischen haben erkannt, dass die Bekämpfung der negativen Auswirkungen des von Menschen verursachten Klimawandel eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen im 21. Jahrhundert darstellt. Aus diesem Grund möchten wir mit gutem Beispiel voran gehen und dazu beitragen, dass der Umbau der Gesellschaft zur Nachhaltigkeit gelingt. Diese Entwicklung lässt sich auch in der Finanz - und Versicherungsbranche beobachten, in der das Thema Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Aus diesem Grund hat die Bayerische im Berichtsjahr 2020 eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie formuliert und beschlossen. Diese Nachhaltigkeitsstrategie orientiert sich an der übergreifenden Unternehmensstrategie. In Zukunft wird die Nachhaltigkeitsstrategie der Bayerischen weiterentwickelt und mit Subzielen und Maßnahmen ergänzt. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Bayerischen findet man zum Download unter diesem Link https://www.diebayerische.de/nachhaltigkeit-bei-der-bayerischen/stellenwert-und-vision/?m=270317
In der Nachhaltigkeitsstrategie nutzt die Bayerische die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals, SDGs) in der Konkretisierung der Bundesregierung, um die zentralen Handlungsfelder ihrer Nachhaltigkeitsstrategie zu identifizieren. 

Aus den SDGs ergeben sich für die Bayerischen folgende Handlungsfelder: 
Die Bayerische hat in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie folgende Nachhaltigkeitsziele formuliert, die durch das zu bildende Nachhaltigkeitsmanagement geprüft, gewichtet und auswählt werden: Nachhaltigkeit ist für die Bayerische ein ganzheitlicher Prozess, der entsprechend der strategischen Bedeutung auf Führungsebene verankert ist und von dieser gestaltet und gesteuert wird. Das Nachhaltigkeitsmanagement der Bayerischen steht unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden und setzt sich zusammen aus den Nachhaltigkeitsverantwortlichen der verschiedenen Fachbereiche im Unternehmen sowie dem Vorstand insgesamt.  Die zentrale Koordination und Steuerung erfolgt durch die Organisationseinheit Facilitymanagement, Einkauf und Nachhaltigkeit im Unternehmen.

Das Nachhaltigkeitsmanagement ist verantwortlich für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie der Bayerischen, die Ableitung von konkreten Zielen und Maßnahmen, sowie die Messung der Zielerreichung anhand von geeigneten Kennzahlen im Rahmen des Nachhaltigkeitscontrollings.

Das Nachhaltigkeitsmanagement der Bayerischen wird dabei von einem unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat beraten und unterstützt. Dieser setzt sich aus verschiedenen Fachvertreterinnen und Fachvertretern mit Nachhaltigkeitsexpertise aus den Bereichen Bildung, Forschung, Wirtschaft und Umweltschutz zusammen.
Für die erfolgreiche Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie wird die transparente interne und externe Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil angesehen.
 

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Bayerische hat als Versicherung naturgemäß ein in die Zukunft gerichtetes Geschäftsmodell und damit einen elementaren Bezug zur Nachhaltigkeit. Das wirtschaftliche Handeln der Bayerischen richtet sich daran aus, aktuelle, absehbare und auch für die Zukunft zu vermutende Risiken für Umwelt und Gesellschaft zu vermeiden oder zu begrenzen. Dazu werden Risiken bewertet, die möglicherweise zukünftig eintreten können – werden diese versichert, müssen sie für die Versichertengemeinschaft auch langfristig tragbar sein. Alle wesentlichen Handlungsfelder werden bei der Bayerischen durch das Nachhaltigkeitsmanagement unter aktiver Einbeziehung von externen Anspruchsgruppen mit Hilfe von Wesentlichkeitsanalysen bewertet. Die Überprüfung der Handlungsfelder und der daraus abgeleiteten Ziele ist in regelmäßigen zeitlichen Abständen im Rahmen des Nachhaltigkeitscontrollings vorgesehen. Als Versicherungsunternehmen ist der größte Stellhebel der Bayerischen im Bereich Nachhaltigkeit die Kapitalanlage. Investitionen können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt haben. Aus diesem Grund wendet die Bayerische u.a. die UN PRIs an und hat strenge Ausschlusskriterien für Unternehmen und Staaten definiert: https://www.diebayerische.de/nachhaltigkeit/oekonomie-und-kapitalanlagen/?m=003134. Durch das soziale Engagement versucht die Bayerische neben verantwortungsvollen Investitionen zudem positiven Einfluss auf die Gesellschaft und das Miteinander zu nehmen. Darüber hinaus soll ab dem kommenden Jahr eine Analyse aller Nachhaltigkeitsrisiken – und chancen vorgenommen werden, die Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Bayerischen haben.

Betrieb und Beschaffung 
Die Beachtung gesetzlicher Anforderungen, die aktive Förderung von Ideen zur Verbesserung von Abläufen und zum Einsparen von Ressourcen jeglicher Art im Unternehmen betrifft alle Mitarbeitenden. Geschäftspartner werden in die Umweltschutzüberlegungen der Bayerischen einbezogen und motiviert, nach den gleichen Grundsätzen zu handeln. Der Umweltschutz bei der Bayerischen unterliegt einem stetigen Verbesserungsprozess und wird durch das Nachhaltigkeitscontrolling gesteuert werden.

Mitarbeitende und Prozesse 
Themen wie Demografie, Wertewandel oder Work-Life-Balance stellen Herausforderungen für die gesamte Wirtschaft dar. Damit verbunden sind Attraktivität und Reputation als Marktteilnehmer, gelebte Mitbestimmung und Chancengleichheit sowie flexible Gestaltung von Arbeit. Die sich wandelnden Anforderungen verändern auch die Bedeutung und Umsetzung von Führung. Mit neuen Arbeitsweisen will die Bayerische den Veränderungsprozess gestalten. Ein wesentliches Aufgabenfeld findet sich in der Gestaltung der Digitalisierung. Damit verbunden sind bedeutende Chancen, zum Beispiel für die flexible und mobile Arbeitsplatzgestaltung, aber auch Herausforderungen, wie beispielsweise die Art zukünftiger Wertschöpfung und der gesamten direkten und indirekten Kommunikation mit Kunden und Vertriebspartnern. Zur Gestaltung einer insgesamt zukunftssicheren Bayerischen wird der konstruktive Dialog mit dem Betriebsräten des Unternehmens geführt.

Produkte und Dienstleistungen 
Alle Versicherungsprodukte der Bayerischen werden hinsichtlich der Integration von Nachhaltigkeitskriterien in den Produkten über alle Sparten hinweg überprüft. Dabei werden soziale und ökologische Aspekte analysiert, um mit ökonomischer Machbarkeit in Einklang gebracht zu werden. Innerhalb des Produktentwicklungsprozesses ist es spartenübergreifend für jedes Produkt verpflichtend die Nachhaltigkeit der Produktneuentwicklung zu überprüfen.
Mit der Versicherungsmarke Pangaea Life zählt die Bayerische zu den first movern auf dem Markt für nachhaltige Versicherungs- und Vorsorgeprodukte.. Ein Schwerpunkt liegt auf Investitionsprojekten zur Gewinnung erneuerbarer Energien, wodurch die Versicherungsgruppe aktiv zur Reduktion des weltweiten Ausstoßes klimaschädlicher Treibhausgase beiträgt. 

Kapitalanlage
Die Bayerische wendet seit 2017 die „Grundsätze für verantwortliches Investieren“ (United Nations Principles for Responsible Investment, kurz: UNPRI) an und hat sich öffentlich dazu bekannt. In diesem Zuge hat die Bayerische in den letzten Jahren gute und sehr gute Ratings von „B“ bzw. „A“ von den UNPRI im Bereich „Strategy & Governance“ erhalten.

Die UN PRIs im Wortlaut:
  1. Wir werden Environment Social Governance-Themen (ESG; Ökologie-, Sozial- und Unternehmensführungs-Themen) in Investmentanalyse- und Entscheidungsfindungsprozesse einbeziehen.
  2. Wir werden aktive Inhaber sein und ESG-Themen in unsere Eigentümerpolitik und -praxis integrieren.
  3. Wir werden auf angemessene Offenlegung von ESG-Themen bei den Unternehmen achten, in die wir investieren.
  4. Wir werden die Akzeptanz und die Umsetzung der Grundsätze in der Investmentindustrie vorantreiben.
  5. Wir werden zusammenarbeiten, um unsere Effektivität bei der Umsetzung der Grundsätze zu steigern.
  6. Wir werden jeweils über unsere Aktivitäten und Fortschritte bei der Umsetzung der Grundsätze berichten.
Die UNPRIs verpflichten uns zu einer strikten qualitativen Auswahl der Investments und umfassen zahlreiche freiwillige Verpflichtungen für Kapitaleigner, Vermögensverwalter und Finanzdienstleister.  
Sicherheit auf Dauer für die Kunden und eine angemessene Rendite prägen die Anlagestrategie von Kundengeldern der Bayerischen. Die sich entwickelnde Erwartungshaltung unserer Kunden hinsichtlich der Nachhaltigkeit in der Geldanlage entspricht unseren eigenen Zielen, gerade als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Die Bayerische wird diesen wirksamen Hebel der Nachhaltigkeit intensiv weiterentwickeln. 


Gesellschaftliches Engagement
 
Für eine nachhaltigere Weltgemeinschaft reicht es nicht, nur die Umwelt zu schützen und CO2 Emissionen zu reduzieren. Auch die Menschen und das Miteinander müssen in vielen Bereich gefördert werden.  Wir wollen aktiv an einem nachhaltigen Zusammenleben mitwirken und unterstützen in Form von Spenden und Sponsoring eine Vielzahl an wohltätigen Organisationen und gemeinnützigen Vereinen. Im Jahr 2020 wurde an folgende Organisationen gespendet:
Im Rahmen unserer Partnerschaften versuchen wir verstärkt, dass wir das Thema Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement gemeinsam mit unseren Partnern angehen und diese Themen im Rahmen der Kommunikation und gemeinsamer Aktionen voranzutreiben. So z.B. die Unterstützung des Klinikums Rechts der Isar oder der Giesinger Lokalitäten, welche durch Corona in Mitleidenschaft gezogen worden sind, zusammen mit dem TSV 1860 München. Durch die Unterstützung von zahlreichen Aktivitäten (u. a. Unterstützung: Aktion STADTRADELN, Bienenschutz-Projekt 2028, Beitritt zur Klimaschutzkampagne „Together for Future“, Bekenntnis zum UN-Klimaabkommen von Paris) setzen wir Verantwortung in die Tat um. 

Compliance  
Verstöße gegen Rechtsvorschriften können sowohl erhebliche finanzielle Schäden als auch behördliche Eingriffe in den Geschäftsbetrieb und zusätzlich schwerwiegende Reputationsverluste zur Folge haben. Dadurch können die Unternehmenswerte und der Unternehmenserfolg einzelner Konzerngesellschaften oder der Bayerischen insgesamt erheblich beschädigt werden. 
Die Compliance-Funktion überwacht sowohl risikoorientiert als auch anlassbezogen, dass die zu beachtenden Gesetze und Verordnungen, aufsichtsbehördlichen Anforderungen sowie sonstigen externen Vorgaben und Standards (externe Anforderungen) eingehalten werden. Die Überwachung umfasst mindestens die Rechtsgebiete, die mit wesentlichen Compliance-Risiken verbunden sind. Das sind die für den Betrieb des Versicherungsgeschäfts geltenden Gesetze, Verordnungen und aufsichtsbehördlichen Anforderungen (insbesondere das Aufsichtsrecht, Versicherungsvertragsrecht und das Vermittlerrecht). 
Die Compliance-Funktion überwacht insbesondere, ob die Einhaltung der externen Anforderungen durch angemessene und wirksame interne Verfahren, die von den operativen Fachbereichen einzurichten sind, sichergestellt wird. Unter internen Verfahren sind v.a. prozessintegrierte Kontrollen im Rahmen eines Internen Kontrollsystems („IKS“) zu verstehen. Es ist Aufgabe der Compliance-Funktion, prozessunabhängig zu beurteilen, ob das IKS in Bezug auf die Einhaltung der externen Anforderungen angemessen ist und kontinuierlich funktioniert. Dies umfasst die Beurteilung, ob die aus regulatorischer Sicht einzurichtenden Prozesse und die zur Minderung der identifizierten wesentlichen Compliance-Risiken erforderlichen Prozesse und Kontrollen im IKS enthalten sind, ob diese angemessen sind und ob diese funktionieren. 

Transparenz und Kommunikation 
Wir berichten regelmäßig intern und extern umfassend und transparent über den Stand der Nachhaltigkeit bei der Bayerischen. Dies machen wir in unserem Geschäftsverlauf und durch die Erklärung nach DNK und der Landingpage zum Thema Nachhaltigkeit. Wir sind zum offenen Dialog mit allen gesellschaftlichen und für uns bedeutsamen Gruppen bereit, stellen der Öffentlichkeit nachhaltigkeitsrelevante Informationen zur Verfügung und arbeiten mit Behörden, Verbänden und anderen Institutionen zusammen.
Risikomanagement  
Kerngeschäfts der Bayerischen ist die Übernahme und das Management von Risiken. Das Risikomanagement ist integraler Bestandteil der Unternehmenssteuerung. Die Zielsetzung des Risikomanagements geht über die reine Erfüllung der existierenden Vorschriften hinaus und ist Bestandteil der nachhaltigen Unternehmenspolitik. 
 


Marke und Zielgruppen
Die nachhaltige Ausrichtung der Bayerischen wird auch entscheidend durch die Ansichten und Werte der relevanten Zielgruppen getrieben. Nachhaltigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Auch die Nachfrage nach nachhaltigen Versicherungs- und Finanzprodukten wächst stetig. Pangaea Life ist die Marke für alle nachhaltig ausgerichteten Menschen (LOHAS), die Gutes tun, dabei aber keine Kompromisse eingehen wollen. Genau das bietet Pangaea Life in den Bereichen Absicherung und Vorsorge – 100 % Nachhaltigkeit bei gleichzeitig attraktiver Rendite.
Auch bei der Kernmarke die Bayerische spielen nachhaltige Überlegungen eine wichtige Rolle. Ein für die Marke die Bayerische definierter Markenwert ist „vorausschauend“. Darunter fallen sowohl Bestrebungen im Bereich Innovation, aber auch Überlegungen für nachhaltiges Wirtschaften.
Grundsätzlich sehen wir hier die Unternehmenskommunikation als einen wesentlichen Inputgeber bzgl. ökologischer, sozioökonomischer und politischer Besonderheiten

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Im Jahr 2020 hat die Bayerische erstmalig eine Nachhaltigkeitsstrategie formuliert und beschlossen. In diesem Zuge wurden Nachhaltigkeitsziele und – maßnahmen verabschiedet.

Aus den UN SDGs hat die Bayerische eigene Handlungsfelder abgeleitet, über die in Kriterium 1 dieser DNK-Erklärung berichtet wird. Entsprechend der Nachhaltigkeitsstrategie der Bayerischen ist vorgesehen, dass die mittel- und langfristigen Ziele durch das zu bildende Nachhaltigkeitsmanagement im Stakeholder-Dialog ermittelt werden.

Für das Jahr 2020 wurden folgende Nachhaltigkeitsziele definiert und erreicht:  

Für das Jahr 2020 wurden folgende Nachhaltigkeitsziele definiert und sind aktuell noch in Arbeit:
Darüber hinaus wurden für die Zukunft unter anderem folgende Nachhaltigkeitsziele definiert: Die Nachhaltigkeitsziele der Bayerischen sind fortdauernde Ziele in dem Sinne, dass Nachhaltigkeit als Prozess ohne ein bestimmtes Projektziel verstanden wird. Die Nachhaltigkeitsziele der Bayerischen werden durch das Nachhaltigkeitsmanagement fortgeschrieben und zukünftig in mittel- und langfristige Ziele differenziert. Eine Priorisierung der Ziele war im Jahr 2020 noch nicht möglich, da entsprechende Prozesse und Kapazitäten noch nicht vorhanden waren. Aus diesem Grund war es essenziell für die Bayerische entsprechende Prozesse und Gremien, wie z.B. das Nachhaltigkeitsmanagement und das Nachhaltigkeitscontrolling, zu etablieren, um in Zukunft eine Priorisierung und entsprechende Ressourcenplanung für die Zielerreichung vornehmen zu können.

Das Nachhaltigkeitscontrolling ist ein zentraler Bestandteil des Nachhaltigkeitsmanagements und dient als Basis für die Definition von Nachhaltigkeitszielen. Im Nachhaltigkeitsmanagement beraten Vertreter und Vertreterinnen aus verschiedenen Fachbereichen über Nachhaltigkeitsziele – und maßnahmen und stellen die Wirksamkeit und Kontrolle dieser sicher. 
   

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Wertschöpfungskette bei der Bayerischen lässt sich in folgende Schritte unterteilen:   Diese Schritte werden bei der Bayerischen unter Nutzung externer Quellen selbst erbracht. Dabei wird die Integration von Nachhaltigkeitskriterien nach den wirtschaftlichen Möglichkeiten berücksichtigt, siehe Ausführungen zur Wesentlichkeit, Kriterium 2. Durch die Anlagepolitik nach UN-PRI wird in diesem Handlungsfeld bei der Bayerischen bereits eine ökonomisch vertretbare und gleichzeitig nachhaltige Anlagestrategie realisiert.

Bei der Beschaffung von Verbrauchsgütern, insbesondere bei Büromaterialien, werden bereits Nachhaltigkeitsstandards berücksichtigt, die zunehmend maßgeblich für die Kaufentscheidung werden. Die Mitarbeiterzeitschrift wird inzwischen ausschließlich als digitales Format angeboten. Die Digitalisierung wird dazu genutzt, um Prozesse papierlos und damit ressourcenschonend zu gestalten. Im Zuge der Corona Pandemie wurden sukzessive immer mehr Prozesse digitalisiert oder sind aktuell in der Umbauphase. Der eigene Fuhrpark soll 2020 nachhaltiger ausgerichtet werden. Aus diesem Grund hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der den Aspekt der Nachhaltigkeit in der neuen Dienstwagenrichtlinie umsetzen soll. In Zukunft wird verstärkt auf E-Mobilität gesetzt.

Die Bayerische setzt auf den offenen Dialog mit allen gesellschaftlichen und für uns bedeutsamen Gruppen, insbesondere mit unseren Geschäftspartnern. Dieser Dialog mit Anspruchsgruppen wird zukünftig zielgerichtet mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit ausgebaut.
Hierfür hat die Bayerische bereits in der Vergangenheit klimafreundliche Aktionen durchgeführt, darunter zum Beispiel die Teilnahme an den weltweiten Klimaprotesten 2019 und der Aktion STADTRADELN. Im Rahmen der Aktion STADTRADELN wurden alle Mitarbeitenden im Raum München aufgerufen, alltägliche Strecken mit dem Fahrrad anstatt dem Auto zurückzulegen. Für jeden gefahrenen Kilometer spendete die Bayerische einen Centbetrag an eine gemeinnützige Initiative. Insgesamt hat die Bayerische mit der Aktion 3.000 Euro an Green City e.V. gespendet. Des Weiteren informiert die Bayerische ihre Mitarbeitenden unter dem Slogan „die Bayerische for Future“ regelmäßig über Nachhaltigkeitsthemen - beispielsweise über das Bienenschutz–Projekt HektarNektar.

Mit der Versicherungsmarke Pangaea Life zählt die Bayerische zu den first movern auf dem Markt für nachhaltige Versicherungs- und Vorsorgeprodukte. Hier stellen strenge ökologische, ethische und soziale Investitionskriterien die ausschließliche Förderung nachhaltiger Geldanlagen sicher.

Zusätzlich betreibt die Bayerische für Mitarbeitende und externe Gäste ein Betriebsrestaurant. Auch diese Einrichtung wird zunehmend auf Nachhaltigkeitsaspekte ausgerichtet. Beispielsweise werden bereits jetzt beim Einkauf Biolebensmittel und regionale Produkte bevorzugt und auf Einwegverpackungen verzichtet. Bei Einwegverpackungen, die nicht ersetzt werden können, wird auf biologisch abbaubare, aus nachwachsenden und ressourcenschonenden Verpackungsmaterialien umgestellt. Zudem hat sich im Jahr 2020 ein Arbeitskreis gebildet, der gemeinsam ein Konzept für nachhaltige Betriebsgastronomie entwickeln soll.

Druck
Aus der Organisationseinheit Marketing wurde Ende 2018 die Idee zur „Formularlosen Kommunikation" im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ins Haus getragen und prämiert: die Kommunikation der Bayerischen sollte dabei völlig ohne Formulare stattfinden. Stattdessen könnten die Kunden jederzeit und auf allen Kommunikationskanälen ihre Anliegen äußern. Hierfür könnten unter anderem Technologien, wie z. B. künstliche Intelligenz und Chatbots, und das leistungsstarke Kundenportal zum Einsatz kommen. Diese Idee zielt auf eine deutliche Verbesserung der Kundenerfahrung ab, indem man ihrem Bedürfnis nachkommt, einfach, schnell und unkompliziert (mit ihrer Versicherung) kommunizieren zu können. Die Bayerische hat es sich zum Ziel gesetzt diese Vision nach und nach zu verwirklichen. Im Jahr 2020 wurde der Kundenmanager eingeführt, welcher die papierlose Kommunikation mit dem Kunden in vielen Bereichen möglich macht. Neben der Einführung des Kundenmanagers hat die Bayerische im Jahr 2020 dreimal insgesamt 1.881  Kunden und Vertriebspartner telefonisch befragt. Dabei wurden diese gebeten folgende Bereiche mit Schulnoten (1-6) zu bewerten: Erreichbarkeit/Wartezeit (Durchschnittsnote: 1,74); Mitarbeitenden/Qualität (Durchschnittsnote: 1,34). Zudem wurde die Wahrscheinlichkeit abgefragt, ob diese erneut den telefonischen Service in Anspruch nehmen würden, diese Frage wurde von 97,80% der Befragten mit „Ja“ beantwortet. Der durchschnittliche NetPromoterScore (NPS) lag bei einem Wert von 36.

Kommunikation
Aus der Organisationseinheit Marketing wurde Ende 2018 die Idee zur „Formularlosen Kommunikation" im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ins Haus getragen und prämiert: die Kommunikation der Bayerischen sollte dabei völlig ohne Formulare stattfinden. Stattdessen könnten die Kunden jederzeit und auf allen Kommunikationskanälen ihre Anliegen äußern. Hierfür könnten unter anderem Technologien, wie z. B. künstliche Intelligenz und Chatbots, und das leistungsstarke Kundenportal zum Einsatz kommen. Diese Idee zielt auf eine deutliche Verbesserung der Kundenerfahrung ab, indem man ihrem Bedürfnis nachkommt, einfach, schnell und unkompliziert (mit ihrer Versicherung) kommunizieren zu können. Die Bayerische hat es sich zum Ziel gesetzt diese Vision nach und nach zu verwirklichen. Im Jahr 2020 wurde der Kundenmanager eingeführt, welcher die papierlose Kommunikation mit dem Kunden in vielen Bereichen möglich macht.


Werbemittel
Die Bayerische arbeitet mit einem Werbemitteldienstleister zusammen, der mit vielen Herstellern aus Deutschland zusammenarbeitet, die klimaneutral produzieren. Zur Vermeidung von Überproduktionen und unnötiger Lagerhaltung/Vernichtung von Werbemitteln wurden Prozesse entsprechend neu aufgesetzt, beispielsweise eine bedarfsgerechte „On-Demand" Bestellung/Produktion über den eigenen Shop.
 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4