1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsverständnisses setzen wir uns durch unsere Geschäftstätigkeit für eine nachhaltige Entwicklung im Bauwesen ein. Durch unsere Beratung im Rahmen von Nachhaltigkeitszertifizierungen regen wir die verschiedenen an einem Bauvorhaben beteiligten Akteure dazu an, die Planung zu reflektieren und im Sinne der Nachhaltigkeit anzupassen. Damit leisten wir einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der gebauten Umwelt.

Wir haben uns gezielt mit den Themenfeldern einer nachhaltigen Entwicklung auf Ebene unseres Geschäftsbetriebes auseinandergesetzt und ein Nachhaltigkeitsmanagement etabliert. Dieses basiert auf unserer Nachhaltigkeitsstrategie, die als übergreifende Unternehmensstrategie zu verstehen ist. Bei der Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir die zehn Prinzipien des UN Global Compact diskutiert und orientieren uns in unsere Nachhaltigkeitsstrategie vor allem am Ziel „8. Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern". Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen wir die Verbesserung unserer Nachhaltigkeitsperformance in vier Handlungsfeldern:

1. Optimierung des Gebäudebetriebs
Um mit gutem Beispiel voranzugehen, ist uns ein nachhaltiger Gebäudebetrieb wichtig. Wir setzen auf Stromversorgung aus regenerativen Quellen und achten darauf, Strom sparsam zu nutzen. Das bedeutet, dass wir die Beleuchtung nur bei Notwendigkeit benutzen, unsere Computer nach der Nutzung vollständig herunterfahren und keine Geräte im Stand-by-Modus belassen. Um unsere Verbräuche optimieren zu können, erfassen wir unseren Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch.

2. Betriebliche Mobilität
Um unseren CO2-Fußabdruck zu senken, schreibt unsere Reiserichtlinie vor, dass Dienstreisen möglichst durch Online-Meetings zu ersetzen sind. Ist eine Dienstreise notwendig, so ist die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vorzuziehen. Kann der Zielort mit dem ÖPNV nicht effizient erreicht werden, sollen die (Elektro-)Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters genutzt werden.

3. Attraktivität als Arbeitgeber
Da nur motivierte und zufriedene Mitarbeiter gute Leistungen erbringen können, liegt uns ein attraktives und offenes Arbeitsumfeld am Herzen. Um Berufs- und Privatleben miteinander vereinbaren zu können, bieten wir die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten und Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. Uns ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter offen positive und negative Kritik äußern können.

4. Büromaterialien und Ressourcen
Im Bürobetrieb achten wir darauf, sparsam mit Ressourcen wie Büromaterialien, Strom und Wasser umzugehen. Für interne Druckaufträge/Notizen verwenden wir die Rückseiten bereits bedruckten Papiers und achten im Einkauf von Lebensmitteln und Materialien auf deren soziale und ökologische Auswirkungen. Da auch unserer E-Mailverkehr und die Datenspeicherung klimaschädliche Emissionen generieren, ergreifen wir Maßnahmen, um den "digitalen Traffic" zu reduzieren (z. B. Spam-Filter, Versenden von E-Mails ohne Anhänge, Bereinigung des E-Mailservers).

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Baubranche ist gekennzeichnet durch eine hohe Ressourceninanspruchnahme und klimaschädliche Emissionen. Bauprozesse belasten die Umwelt auf vielfältige Weise (z. B. Flächenverbrauch, Lärm, Abfälle, gesundheits- und umweltschädliche Baumaterialien).
Unsere Haupttätigkeitsfelder sind die Beratung rund um das Themenfeld „Nachhaltiges Bauen“ und die Begleitung von Nachhaltigkeitszertifizierungen. Diese haben in Deutschland einen hohen Stellenwert und können zu einer nachhaltigeren Ausrichtung der „boomenden“ Baubranche beitragen.

Einwirkungen wesentlicher Nachhaltigkeitsthemen auf unsere Geschäftstätigkeit

Das gestiegene gesellschaftliche und politische Bewusstsein zu Nachhaltigkeitsthemen wie z. B. Ressourcenknappheit, Barrierefreiheit, dem menschengemachten Klimawandel, der Notwendigkeit der Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase und Anpassung an die Folgen des Klimawandels wirkt sich positiv auf unsere Geschäftstätigkeit aus und spiegelt sich in der guten Auftragslage der Nachhaltigkeitsberatungsunternehmen für die Baubranche wider. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Beratung zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsqualitäten (bspw. Energieeffizienz, altersgerechte/barrierearme Gestaltung von Flächen) auch im Rahmen von Nachweisen zur Teilnahme an staatlichen Förderprogrammen seitens unserer Kunden steigen wird.
Um negative Auswirkungen auf unseren Geschäftsverlauf und die Lage unseres Unternehmens zu verhindern, gilt es auch weiterhin, sich zu Weiterentwicklungen der Zertifizierungssysteme und regulatorischen Entwicklungen auf Bundes- und EU-Ebene zu Nachhaltigkeitsthemen wie Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft weiterzubilden. In Anbetracht der steigenden Nachfrage nach unseren Dienstleistungen könnte ein Mangel an geeignet qualifizierten Mitarbeitern in der Zukunft eine Herausforderung bei der Sicherstellung unseres Geschäftserfolges darstellen.


Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit und unseres Geschäftsbetriebs

Durch die ganzheitliche Beratung der Baubranche und die Sensibilisierung der Baubeteiligten für die Themenfelder einer nachhaltigen Entwicklung üben wir positiven Einfluss auf wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte aus. Um diese zu identifizieren, haben wir uns an den Kriterien der Zertifizierungsinstanzen für Nachhaltiges Bauen orientiert. Unser Geschäftsbetrieb hat jedoch auch negative Auswirkungen auf Aspekte der Nachhaltigkeit. 

Positive Auswirkungen unsere Geschäftstätigkeit 


Negative Auswirkungen unseres Geschäftsbetriebs 
Chancen und Risiken aus dem Umgang mit den Nachhaltigkeitsthemen 

Aus dem Umgang mit den oben genannten Nachhaltigkeitsaspekten ergeben sich für unser Unternehmen Chancen und Risiken:

Ökonomische Aspekte

Chancen
  • Kostensenkung durch Energie- und Ressourceneinsparungen
  • Möglichkeit während der Anreise mit dem ÖPNV zu arbeiten
  • Förderung unsere Position am Markt, in dem wir durch die Beratung die Zukunftsfähigkeit und damit die Wertigkeit der gebauten Umwelt steigern
Risiken
  • Kostensteigerung durch CO2-Kompensation und Mehrpreis nachhaltigerer Büroprodukte
  • Einschränkung der Flexibilität in Bezug auf Zeit/Kosten bei der Nutzung des ÖPNV
  • Nachhaltigkeitszertifizierungen werden häufig als zusätzlicher Kostenfaktor empfunden. Dies kann einer potenziellen Zusammenarbeit entgegenstehen. 

Ökologische Aspekte

Chancen
  • Reduktion der CO2-Emissionen durch Online-Meetings und ÖPNV-Nutzung
  • Durch lokale Beschaffung und Auswahl von nachhaltigeren Produkten können wir zur Förderung der lokalen Wirtschaft (lokale Arbeitsplätze) und einer Verbesserung ökologischer und sozialer Auswirkungen über die Wertschöpfungsketten beitragen
Risiken
  • Einschränkung der Flexibilität in Bezug auf Zeit, Auswahl und Kosten bei lokaler Beschaffung

Attraktivität als Dienstleister

Chancen
  • Steigerung der Attraktivität als Dienstleister (z. B. durch Steigerung des Verkaufswertes zertifizierter Gebäude, Kostenersparnisse bei der Realisierung eines nachhaltigen Gebäudes im Laufe seines Lebenszyklus), Imageförderung durch die Nachhaltigkeitsbetrachtung, Bindung von Kunden, Gewinnung neuer Kunden, Steigerung und Stärkung der Position am Markt
Risiken
  • Nachhaltigkeitszertifizierungen werden häufig als zusätzlicher Kostenfaktor empfunden. Dies kann einer potenziellen Zusammenarbeit entgegenstehen. 

Attraktivität als Arbeitgeber

Chancen
  • Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber durch authentischen Umgang mit Nachhaltigkeitsaspekten im Arbeitsalltag sowie Wertschätzung von Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, Zufriedenheit der Mitarbeiter durch sinnhafte Arbeit in einem zukunftsfähigen Tätigkeitsfeld. 
Risiken
  • Nachhaltigkeitsmaßnahmen erfordern die Mitarbeit des gesamten Teams sowie Einstellungs- und Verhaltensänderungen der Mitarbeiter. Diese Veränderungsprozesse können mitunter schwierig und langwierig sein.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Partizipation der Mitarbeiter

Die Einbindung und das Engagement aller Mitarbeiter im Rahmen der Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele und -maßnahmen hat für uns eine hohe Priorität. Im Jahr 2020 haben wir im Rahmen von mehreren themenspezifischen Besprechungen anhand unserer ersten DNK-Erklärung über das Jahr 2019 die Partizipation aller Mitarbeiter am Nachhaltigkeitsmanagement gewährleistet. Ziel war es, das Team für Nachhaltigkeitsthemen des Geschäftsbetriebs zu sensibilisieren und die Akzeptanz und das Engagement für einen nachhaltigeren Bürobetrieb zu sichern. Folgende qualitativen Nachhaltigkeitsziele für den Geschäftsbetrieb wurden im Team diskutiert: 


Energieverbrauch und klimarelevante Emissionen (SDG 7 und 13)

Unser Ziel ist es, unseren Energieverbrauch und die durch unseren Geschäftsbetrieb verursachten klimarelevanten Emissionen (vor allem aus betrieblicher Mobilität) auf ein Minimum zu reduzieren. 
Es wurde vereinbart, ein jährliches Monitoring der Emissionen aus Mobilität und Konditionierung der Bürofläche inkl. einer Analyse der Daten und Identifikation von Vermeidungs- und Einsparpotenzialen durchzuführen.

Material- und Ressourcenverbrauch (SDG 12)

Unser Ziel ist es, unseren Material- und Ressourcenverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren und möglichst sozial- und umweltverträgliche Produkte zu beziehen.
Es wurde vereinbart, ein jährliches Monitoring des Verbrauchs an Wasser, Papier, Büromaterialien etc. inkl. Analyse der Daten und Identifikation von Vermeidungs- und Einsparpotenzialen durchzuführen.
Bei der Beschaffung von Büromaterialien und Verbrauchsprodukten achten wir auf deren Sozial- und Umweltverträglichkeit und bevorzugen z. B. Produkte mit einem anerkannten Nachhaltigkeitslabel, einem hohen Recyclinganteil oder wenig Verpackungsmüll. 

Die Ziele werden mit gleicher Priorität verfolgt.
Für das Monitoring und die Analyse der Daten sind zwei Nachhaltigkeitskoordinatorinnen verantwortlich. Die Kontrolle der Zielerreichung obliegt der Geschäftsführung. 
 
Die Zuordnung der SDGs zu den Nachhaltigkeitszielen der ennac GmbH erfolgte basierend auf einer Analyse der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) sowie die daraus abgeleiteten nationalen Ziele der Bundesregierung hinsichtlich der Relevanz für unseren Geschäftsbetrieb. 

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die ennac GmbH ist eine inhabergeführte Ingenieurgesellschaft mit der Fokussierung auf Energie- und Nachhaltigkeitsberatung für Neu- und Bestandsbauten. Auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsverständnisses setzen wir uns durch unsere Geschäftstätigkeit für eine nachhaltige Entwicklung im Bauwesen ein. Wir beraten im Themenfeld „Nachhaltiges Bauen“ und fokussieren uns auf die Nachhaltigkeitszertifizierung von Gebäuden und Quartieren nach den Systemen der DGNB und des BRE.

Unser Dienstleistungsangebot umfasst die Beratung, Auditierung und Dokumentation im Rahmen von Nachhaltigkeitszertifizierungen. In unserer beratenden Rolle als Auditoren begleiten wir den Zertifizierungsprozess über alle Leistungsphasen. Wir kommunizieren wir mit den Projektverantwortlichen und nehmen somit mittelbar Einfluss auf deren Entscheidungen in Bezug auf die sozialen, ökologischen, ökonomischen, technischen und prozessbezogenen Nachhaltigkeitsaspekte. Durch unsere Leistungen üben wir aktiv Einfluss auf die Nachhaltigkeit des Gebäudes aus und tragen zu deren Erhöhung bei.

Zu Beginn eines Projektes führen wir eine Potenzialanalyse des Bauvorhabens durch. Hieraus resultiert eine Vorabeinschätzung der erreichbaren Zertifikatsstufe. In Zusammenarbeit mit dem Projektteam werden im Anschluss konkrete Ziele und zu erreichende Nachhaltigkeits-Qualitäten festgelegt. Im Laufe des Planungs- und Bauprozesses nehmen wir, als unabhängige Partei, eine beratende und überprüfende Rolle ein. Wir dokumentieren fortlaufend die Fortschritte, stellen die Nachweisunterlagen zusammen und bereiten die Abgabedokumentation zur Konformitätsprüfung durch die Zertifizierungsinstanz vor.

Teil unserer Beratungs- und Auditorenleistung ist, z. B.: Folgende Nachhaltigkeitsaspekte sind für unsere Wertschöpfung von Bedeutung:
Der Umgang mit diesen Aspekten wird im DNK-Themenfeld "Umwelt" näher erläutert.

Wir sind eines reines Dienstleistungsunternehmen und haben, abgesehen von unserem Lieferanten für Büromaterialien, keinen Lieferanten. Im Berichtsjahr 2020 haben wir diesen bezüglich klimafreundlicheren Lieferungsmöglichkeiten kontaktiert.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4