1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Als Servicegesellschaft für Versicherungs- und Finanzmakler pflegt gBnet seit Gründung vorausschauendes, vorsorgendes und verantwortungsbewusstes Handeln im Umgang mit Risiken. Die Basis dafür ist eine verantwortungsvolle Unternehmensstrategie, die ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Anforderungen miteinander in Einklang bringen soll. In den Bereichen Ökologie und Gesellschaft orientieren wir uns am Klimaschutzabkommen von Paris, den Zielen der Vereinten Nationen für Nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) sowie des European Green Deal. Letzterer hat zum Ziel, dass die EU ab 2050 als erster Kontinent klimaneutral wird.

gBnet betreibt einen offenen und stetigen Dialog mit den Anspruchsgruppen in der Absicht, zu erkennen, welche Themen aus Sicht unserer Partner heute wichtig sind und in Zukunft maßgeblich werden. Die Ausgestaltung der Nachhaltigkeit bei gBnet wird durch einen Fachbeirat Nachhaltigkeit unterstützt.

Themen mit wesentlicher Bedeutung sind für uns: Klimawandel, Risikobewusstsein und -prävention, digitale Transformation, Energiewende und nachhaltige Kapitalanlagen. Im weiteren strategischen Fokus stehen zusätzlich Zufriedenheit der Mitarbeitenden und Talententwicklung, Kundenorientierung, -zufriedenheit und -bindung sowie ein angemessenes Wachstum des Unternehmens.

Beginnend mit dem Berichtsjahr 2019 wird gBnet durch die Erklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) weitgehende Transparenz über die nichtfinanziellen Unternehmensergebnissen leben. Das Berichtsformat DNK erfüllt grundsätzlich die Vorgaben der CSR-Richtlinie 2014/95/EU, die bereits für Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten bindend ist.

In Deutschland sind 530 Versicherer für ihre Kunden und Kundinnen mit insgesamt 446 Mio. Versicherungsverträgen aktiv. Mit rund 1,7 Billionen Euro Kapitalanlagen sind sie eine der größten institutionellen Investorengruppen. gBnet will im Rahmen seiner Möglichkeiten Treiber dafür sein, diese Kapitalanlagen für die Transformation zu einer nachhaltigen und kohlenstoffarmen Wirtschaft zu nutzen. Hier erkennen wir den einen großen Hebel zur Realisierung unserer unternehmerischen Verantwortung.
Als Unternehmen engagieren wir uns für das Gemeinwohl und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft durch Unterstützung gemeinwohlorientierter Institutionen mit den Schwerpunkten Entwicklungshilfe, Kinder- und Jugendarbeit sowie Tierschutz.

Die Umweltauswirkungen unseres Unternehmens sind im Vergleich gering, da gBnet kein energie- und materialintensives Geschäftsmodell hat. Gleichwohl übernehmen wir Verantwortung für die Umwelt. Dabei konzentrieren wir uns auf die Senkung der CO2-Emissionen des Unternehmens, auf die klimaschonende Gestaltung von Dienstreisen und eine höhere Material- und Ressourceneffizienz unserer Prozesse, die Müllvermeidung und den Einkauf mit dem zusätzlichen Fokus auf Nachhaltigkeit und Regionalität. Die Förderung unserer Mitarbeitenden bei dem persönlichen umweltfreundlichen Verhalten schließen wir ein.
Für unsere Mitarbeitenden schaffen wir attraktive Rahmenbedingungen, die Angebote zur persönlichen Entwicklung bieten, die Übernahmen von Verantwortung fördern und Leistung honorieren. Besonderen Wert legen wir auf eine dialogorientierte Unternehmenskultur mit Respekt im Umgang mit anderen.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Im Bereich der Ökologie sind die direkten Wirkungen der gBnet als Finanzdienstleister auf die Umwelt tendenziell kleiner als in der Industrie. Dennoch hat sich gBnet das Ziel gesetzt umweltbewusst zu agieren und ist seit dem Jahr 2020 klilmaneutral. Eine Maßnahme, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und klimaneutral zu werden, wird durch deutliche Einsparungen und der unvermeidbare Rest mit Kompen­sationsmaßnahmen mit zertifizierten Klimaschutzprojekten erreicht.

Kaum eine andere Branche sieht sich so unmittelbar mit den Herausforderungen und Folgen des Klimawandels konfrontiert. Die Versicherungswirtschaft steht an vorderster Front, was die Auswirkungen von zunehmenden Wetterphänomenen und dem damit verbundenen Schadenrisiko betrifft. Fachkräftemangel, der demografische Wandel und der hohe Wettbewerb mit anderen Branchen stellen die größten sozialen Herausforderungen dar. Immer weniger junge und gut qualifizierte Fachkräfte stehen offenen Stellen gegenüber – daran ändert auch das wichtige Thema Digitalisierung nichts.

Es wurde eine Zielplanung bis zum Jahr 2025 erstellt (excellence 25). Dies war ein Prozess, der innerhalb einer Arbeitsgruppe erarbeitet wurde. Durch positive Bewertungen und Beobachtung der Branche ist eine Rangliste mit den wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten ausgearbeitet worden.

Mit der strategischen Ausrichtung und dem Fokus auf Partner-, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit unterstreicht gBnet, dass die betriebswirtschaftliche Führung die Aspekten der Nachhaltigkeit in der Geschäftsführung einbezieht.

gBnet kann noch keine Aussagen zu wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen, die durch ihre Geschäftstätigkeit beeinflusst werden, treffen sowie keine positiven oder negativen Auswirkungen darstellen. (Inside-out-Perspektive). Geplant ist dies ab dem Geschäftsjahr 2022.
gBnet kann auch noch keine Aussagen zu wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen, die auf ihre Geschäftsfähigkeit einwirken, treffen sowie keine positiven oder negativen Auswirkungen darstellen (Outside-in-Perspektive). Geplant ist dies ab dem Geschäftsjahr 2022.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Als nachhaltige unternehmerische Basis misst gBnet den hauseigenen CO2-Fußabdruck seit dem Geschäftsjahr 2019. Dies wird im Anschluss die Grundlage für weitere Entscheidungsfindungen darstellen.

Des Weiteren sieht das Unternehmen die Berichterstattung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex als zusätzliche Basis für die Zukunft. Parallel zu diesen Themen sind eine Reihe von Projekten beabsichtigt. In Kooperation mit der Stadt Hagen ist geplant, die Aufforstung eines Waldstücks nach dem Borkenkäferbefall voranzutreiben und vollumfänglich zu unterstützen. Um eine breit gefächerte Auswahl an Ideen und Innovationen bieten zu können, werden regelmäßige Wettbewerbe für die Mitarbeitenden zu nachhaltigen Ideen stattfinden.

Auf Seiten der Kooperation mit Partner/innen hat gBnet seit Mitte 2020 selbst auf Ökostrom umgestellt, sowie einen Bündelvertrag für Makler/innen ausgehandelt. An Produkten wurde eine Erweiterung von Nachhaltigkeitspolicen in der Altersvorsorge bereitgestellt. Aus den kurzfristigen Zielen heraus soll ein generelles Nachhaltigkeitsmanagement und -controlling in Form einer eigenen Arbeitsstelle etabliert werden. Im gleichen Zug können dadurch Inhalte gezielter gebündelt und Arbeitsflüsse oder Routinen, wie die Ermittlung des CO2-Fußabdrucks, zentralisiert werden.

In Summe soll eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie entstehen. Ein Teil davon wird sich primär in einer detaillierten Kommunikationsstrategie mit allen Stakeholder/innen verankern. Aus den Ergebnissen der Berichterstattungen und der Ermittlung des CO2-Fußabdrucks werden sich diverse Potentiale ergeben, die eine Umsetzung verlangen. So sind wir schon jetzt aktiv geworden, den Papierverbrauch massiv zu minimieren. Diese Ziele wollen wir bestmöglich verfolgen. gBnet möchte den Papier- Strom- und Wasserverbrauch jährlich um 10% senken.

Hinzu sollen diverse nachhaltige Arbeitnehmer/innenangebote, wie Wallboxen in der Tiefgarage, eingeführt werden. Zusätzlich wird evaluiert werden, inwieweit die Integration einer Photovoltaikanlage nachhaltig rentabel sein kann. In Kooperation mit Partner/innen wollen wir unsere Produktwelt grün beziehungsweise nachhaltig gestalten. Dies kann durch die Einführung neuer Produkte, aber vor allem durch die Optimierung der bestehenden Versicherungsangebote entstehen. Dabei sind wir auf die aktive Mithilfe unserer Makler/innen angewiesen.

Das dadurch entstandene Know-how möchten wir durch ein gBnet-Nachhaltigkeitsrating festigen sowie Partner/innen durch transparente Fortbildungen für den Vertrieb eröffnen. Dies soll den Zweck erfüllen, dass die Beratung der Endkund/innen im bestmöglichen Sinne der Kund/innen ablaufen kann
In der Nachhaltigkeitsstrategie nutzt gBnet die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals, SDGs) in der Konkretisierung der Bundesregierung, um die zentralen Handlungsfelder ihrer Nachhaltigkeitsstrategie zu identifizieren.

Aus den SDGs ergeben sich für gBnet folgende Handlungsfelder:

Reduktion der negativen Auswirkungen des Unternehmens auf die Umwelt
- Etablierung nachhaltiger Einkaufskriterien im Einkauf
- Ausbau von Nachhaltigkeitsaspekten in der Wertschöpfungskette, inklusive der Kapitalanlage
- Qualifikation der Mitarbeitenden für nachhaltige Entwicklung
- Forderung nach nachhaltiger Unternehmensführung bei Geschäftspartnern

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Eine Versicherung ist eine Dienstleistung mit dem Grundprinzip des Risikoausgleichs im Kollektiv und somit ein immaterielles Gut. Daher beschränkt sich das wertschöpfende Kerngeschäft der germanBroker.net AG weitestgehend auf die wesentlichen Prozesse und die unterstützenden Funktionen. Die Abteilungen Produktentwicklung, Underwriting, Vertrags- und Schadenmanagement sowie Marketing stellen die Kernprozesse dar. Parallel zur diesen reinen Wertschöpfungsprozessen fallen Aufgaben vor allem in Bereichen der Organisationsentwicklung und -steuerung, Personalplanung und im Controlling/ Rechnungswesen an.

Entlang der Wertschöpfungskette beziehen wir darüberhinaus Dienstleistungen und Waren, insbesondere Beratungs- / Prüfungsleistungen und Softwarelösungen, Druckerzeugnisse, sowie im Bereich Gebäudebetrieb, Instandhaltung und Büroausstattung. Beim Bezug von Waren und Leistungen Dritter wird versucht, wo im Einzelfall möglich, auf ökologische Aspekte in der vertraglichen Gestaltung Rücksicht zu nehmen. Dies erfolgt im Rahmen einer qualitativen Einschätzung der involvierten Mitarbeiter. Unsere Druckerdienstleistungen haben wir nachhaltig ausgewählt.

Eine genaue Bemessung der ökologischen Wirkung des Betriebes ist für das vierte Quartal 2020 angesetzt.

In 2022 wird zu potentiellen Problemsituationen recherchiert. Maßnahmen zur Abhilfe werden folgerichtig in 2022 zu formulieren sein.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4