1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Das Thema Nachhaltigkeit ist bei Catella Real Estate AG von Gründung an ein integraler Bestandteil der Unternehmenskultur. Seit 2011 ist nachhaltiges Immobilienmanagement auch wesentlicher Bestandteil von Catella-Immobilienfonds.  

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Catella Real Estate AG wurde im Rahmen von Strategiemeetings auf der Führungsebene unter Einbeziehung der verschiedenen Fachabteilungen erarbeitet und als Nachhaltigkeitskonzept formuliert, welches stetig weiterentwickelt wird. Eine im Jahr 2016 installierte Stabsstelle für Nachhaltigkeit gewährleistet den ständigen Ausbau der Expertise zu diesem Themenfeld innerhalb und außerhalb des Unternehmens.  

Zu den Handlungsfeldern der Nachhaltigkeitsstrategie zählen das Unternehmensmanagement mit Fokus auf Corporate Social Responsibilty (CSR), Personalmanagement, Risikomanagement und Compliance. sowie Kundenbeziehungen und Stakeholdermanagement. Nachhaltiges Investment ist ein weiterer zentraler Punkt, der sich in der Nachhaltigkeitsstrategie auf Produktebene wiederfinden lässt. Im Mittelpunkt der Strategie steht die Erreichung ökonomischer, ökologischer sowie sozialer Ziele.  

Auf Gesellschaftsebene basiert die Strategie auf den Grundsätzen des Instituts für Corporate Governance und beinhaltet damit die Anerkennung der folgenden Grundsätze werteorientierter Unternehmensführung in der Immobilienwirtschaft des ICG - Institut für Corporate Governance in der deutschen Immobilienwirtschaft (http://www.icg-institut.de/grundsatze/):
  1. Nachhaltige Wertschöpfung
  2. Werteorientierte Unternehmensführung
  3. Vermeidung von Interessenkonflikten
  4. Sachkundige Gremien
  5. Stetige Qualifizierung
  6. Modernes Risikomanagement
  7. Ordnungsgemäße Abschlussprüfung
  8. Transparente Immobilienbewertung
  9. Nachvollziehbares Geschäftsmodell
  10. Faire Kommunikation
Die Nachhaltigkeitsstrategie findet nicht nur auf Unternehmensebene, sondern auch auf unsere Fondsprodukte Anwendung. Eine spezifische Nachhaltigkeitsanalyse auf Immobilienebene ist ein fester Bestandteil des Investmentprüfungsprozesses der Catella Real Estate AG. Im Publikumsfondsbereich findet diese Analyse im Rahmen des Catella Nachhaltigkeitskonzepts bei unserem 2016 aufgelegten Fonds KCD-Catella Nachhaltigkeit IMMOBILIEN Deutschland Anwendung. Der Ansatz der Catella Real Estate AG zur Nachhaltigkeitsbewertung von Immobilien nach einem eigens erarbeiteten Kriterien-basierten Bewertungssystem geht weit über das am Markt diskutierte „Labelling“ (BREEAM, LEED, etc.) hinaus. Die Nachhaltigkeitsanalyse erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen (u.a. Standort, Immobilie, Nutzer) unter Anwendung des sogenannten Catella-Nachhaltigkeitsmonitors und unter Einbeziehung mehrerer Gremien (beispielsweise Nachhaltigkeitskomitee). Ein weiterer integraler Bestandteil des Nachhaltigkeitsmonitors ist die Messung der CO2-Emissionen der geprüften Immobilien. Durch die Implementierung von Smart Metering soll auch hier die Effizienz gesteigert werden. Bei Neuabschlüssen von Mietverträgen werden zukünftig Green Leases mit speziell auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Regelungen favorisiert.  

Darüber hinaus findet eine aktive Mitarbeit bei dem INREV Nachhaltigkeitskomitee (INREV - European Association for Investors in Non-Listed Real Estate Vehicles), ZIA CSR- und Energieausschuss (ZIA – Zentraler Immobilienausschuss e.V.) sowie beim BVI (BVI – Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V.) statt.  

Im Anschluss an die Abgabe der Entsprechenserklärung plant die Catella Real Estate AG die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts auf Basis der erfassten Informationen und Kennzahlen. Dazu wurde bereits ein Konzeptpapier erarbeitet.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Zur Herausarbeitung der wesentlichen Aspekte der Geschäftstätigkeit der Catella Real Estate AG wurden sowohl der Vorstand als auch die Mitarbeiter mit einbezogen. Die wesentlichen Handlungsfelder sind sowohl für die Immobilienbranche als auch für den Geschäftserfolg des Unternehmens wichtig. Für das Nachhaltigkeitsprogramm wurden so relevante Handlungsfelder identifiziert. Ergänzt wurde dieser interne Dialog durch die externe Analyse von Positionen und Einschätzungen zahlreicher Immobilienverbände. Ziel war es, die intern herausgearbeiteten wesentlichen Aspekte mit den Einschätzungen externer Anspruchsgruppen abzugleichen.  

Die gesamte Immobilienwirtschaft sieht sich einer gestiegenen externen Erwartungshaltung zur Nachhaltigkeit als festem Bestandteil des unternehmerischen Selbstverständnisses gegenüber. Derzeit verbraucht der Gebäudesektor weltweit 30-40 Prozent der Energie und 15-20 Prozent der Wasserressourcen und in Deutschland entstammen etwa ein Drittel der jährlichen CO2-Emissionen aus der privaten und gewerblichen Nutzung von Gebäuden. Der Immobilienwirtschaft kommt eine Schlüsselrolle bei der Senkung der Treibhausemissionen zu. Zudem steigt auch generell das Bewusstsein für schadstofffreie und emissionsarme Gebäude. Auch aus ökonomischer Sicht findet ein Sinneswandel statt. So werden Immobilien nicht mehr nur als Produktionsfaktor gesehen, sondern als strategische Ressource und es wird ein noch stärkerer Fokus auf die langfristige Wertentwicklung einer Immobilie gelegt. Zudem gelangen auch soziokulturelle Komponenten verstärkt in den Blick von Immobilienunternehmen und Genossenschaften.  

Folgende relevante Herausforderungen beeinflussen gegenwärtig die Immobilienwirtschaft:
  1. Klimaschutz
    Hohe Potenziale in der energetischen Sanierung des Wohnbestandes und den Energieeffizienzvorgaben bei Neubauten; regulatorischer Druck der Politik.
  2. Demografischer Wandel
    Bedarf an altersgerechtem Wohnraum sowie an Betreuungs- und Pflegeangeboten in den Wohnvierteln; Abnahme von Drei- und Mehrpersonenhaushalten; Zunahme der Ein- und Zweipersonenhaushalte (Single-, Seniorenhaushalte).
  3. Regionalisierung der Wohnungsmärkte
    "Leerstandswelle“ vor allem in Ostdeutschland und hohe Wanderungsgewinne mit starker Verknappung des Angebotes in Städten und Ballungsregionen; Steigerung der Mieten und Rückgang von „günstigem“ Wohnraum; politische Regularien wie die „Mietpreisbremse“ verunsichern Investoren.
  4. Selektiver Büroleerstand
    Durchschnittliche Leerstandsrate von älteren Bürogebäuden gestiegen; negative Folgewirkungen auf umliegende Gebäude.
  5. Internationalisierung der Immobilienwirtschaft
    Zusammenwachsen von Immobilien- und Kapitalmärkten; Anteil ausländischer Investoren an Neuanlagen steigt; Anteil von ausländischem Immobilieneigentum nimmt zu.
  6. Kommunikation von Verantwortung
    "Gelebte Nachhaltigkeit“ ist ein Merkmal der Wohnungswirtschaft und hat direkten Einfluss auf die langfristigen Mieterträge und den Wiederverkaufswert; Gesellschaft fordert Kommunikation und Steigerung der Transparenz von ressourcen- und kapitalintensiven Branchen; europäische CSR-Berichterstattungspflicht.
Als Anbieter von Immobilien-Investmentprodukten mit europäischer Ausrichtung agiert die Catella Real Estate AG in einem breiten gesellschaftlichen Umfeld (Investoren, Mieter, usw.). Unser Ziel ist es, fokussierte Immobilienfonds zu entwickeln, die durch regionale und sektorale Diversifikation charakterisiert sind. Das können Nischenprodukte mit Regionalfokus sein (beispielsweise Süddeutschland-Fokus, A- und B-Städte), aber auch überregionale Fonds unter Einbezug von Nachhaltigkeitsaspekten wie bei den Fondsprodukten „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ (SSP), „KCD-Catella Nachhaltigkeit IMMOBILIEN Deutschland“ (KCD) und „Catella Multitenant Stiftungsfonds“ (CMS).  

Die Catella Real Estate AG hat drei wesentliche Themen für das Nachhaltigkeitsprogramm des Unternehmens im Jahr 2018 identifiziert: Die Identifikation der Ziele erfolgte im Rahmen der Strategiemeetings auf Führungsebene in Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen. Dieser interne Dialog wurde durch Beratungsleistungen von externen Dienstleistern ergänzt. Durch die aktive Mitarbeit in den Immobilienverbänden INREV, ZIA und BVI erfolgte ein regelmäßiger Austausch mit Branchenvertretern und Experten.

Für die Geschäftstätigkeit der Catella Real Estate AG ist vor allem verantwortungsbewusstes Investieren von Relevanz. Durch die Weiterentwicklung der Verantwortungsübernahme für Investitionsprozesse kann Catella zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und die Risiken negativer Auswirkungen in den Bereichen Umwelt, Menschenrechte und soziale Bedingungen mindern.

Bei Investitionsentscheidungen müssen vorrangig ökologische Aspekte, wie beispielsweise der Ressourcenverbrauch, ökologisches Bauen, die Versiegelung von Flächen oder die Themen Energie- und Klimaschutz, aber auch soziale und ökonomische Aspekte beachtet werden. Die Anwendung von ethischen Transaktionskriterien stellt sicher, dass gesellschaftlich kritische Branchen keine Räumlichkeiten des Catella Real Estate AG-Anlageportfolios längerfristig anmieten. Die Definition orientiert sich dabei an Kriterien des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) und des Global Compact. Von der Catella Real Estate AG als kritisch eingestufte Sektoren und Tätigkeiten (Kontroversen) sind:

Kritische Sektoren: Kontroversen: Innerhalb der ausgewählten Fonds werden in einem „Pre-Check“ die oben genannten negativen ethischen Transaktionskriterien (Ausschlusskriterien) in Bezug auf die Mieter angewendet.  

Die aktive Arbeit zur Verhinderung von Korruption innerhalb der Grenzen des Geschäfts von Catella ist ein Hygienefaktor, aber auch ein geschäftskritisches Thema, um ein verantwortungsbewusstes und vertrauenswürdiges Unternehmen auf dem Finanzmarkt zu sein. Darunter versteht das Unternehmen neben der Bekämpfung von Korruption auch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der Wertschöpfungskette.  

Das Bestreben von Catella, qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten, ist entscheidend für den langfristigen Erfolg der Catella-Gruppe und damit ein zentrales Nachhaltigkeitsthema des Unternehmens.  

Die Anlagephilosophie und Investmentprozesse der Catella Real Estate AG basieren auf der Überzeugung, dass ein Zusammenhang zwischen einem nachhaltigen Geschäftsmodell und nachhaltigem Unternehmenswachstum bzw. Profitabilität besteht. Langfristig werden Immobilien, deren Investitionsentscheidung auf Basis von Nachhaltigkeitsaspekten erfolgt ist, am Markt höhere Mieteinnahmen generieren und bei einer Veräußerung einen höheren Verkaufspreis erzielen. Das Ziel der Catella Real Estate AG ist es auch langfristig gute Ergebnisse zu erzielen. Dafür sind nachhaltige und verantwortungsbewusste Investitionen von grundlegender Bedeutung.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Mittel- und langfristige Nachhaltigkeitsziele:
Die Catella Real Estate AG hat sich folgende mittel- und langfristigen Nachhaltigkeitsziele gesetzt:

Die ersten drei genannten Punkte werden als prioritäre Ziele behandelt. Insbesondere der Immobilienmonitor ist für die Beachtung von Nachhaltigkeitsaspekten im Ankauf sowie im Bestandsmanagement von besonderer Relevanz. 

Ziele mit SDG-Bezug:
Bei der Definition der Ziele hat sich die Catella Real Estate AG nicht prioritär an den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen orientiert, jedoch lassen sich die  Ziele „Gesundes Leben für alle“, „Bildung für alle“ sowie „Gleichstellung der Geschlechter“ auch in der Zielagenda der Catella Real Estate AG finden. Diese sind zum Beispiel im Rahmen des Nachhaltigkeitsmonitors, in Verbindung mit Spendenregelungen oder dem Code of Ethics definiert.    


Kontrolle der Zielerreichung:
Die Catella Nachhaltigkeitsziele werden in einem jährlichen Strategiemeeting definiert und in einem halbjährlich stattfindenden Jour Fixe an die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter kommuniziert. Verantwortlich für die Kontrolle der Zielerreichung ist die Stabstelle Nachhaltigkeit sowie die Geschäftsleitung.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wertschöpfungsstufen der Catella Real Estate AG:
Kerngeschäft der Catella Real Estate AG ist die Verwaltung von Immobilien-Sondervermögen sowie die Beratung bei der Anlage in Immobilien. Die Fondsprodukte bzw. die damit verbundenen Dienstleistungen durchlaufen innerhalb des Unternehmens damit keine klassische Wettschöpfungskette, sondern bilden vielmehr die Klammer für verschiedene unternehmerische Aktivitäten, die im weiteren Sinne als Wertschöpfungsstufen angesehen werden können.   Für die Kapitalverwaltungsgesellschaft können die folgenden Geschäftsbereiche definiert werden:
  1. Product & Fund Development
  2. Equity Raising
  3. Financing
  4. Acquisition
  5. Valuation
  6. Fund Management
  7. Asset Management
  8. Client Relations
  9. Fund Accounting
  10. Fund Administration
  11. Risk Management
  12. Disposition

Bedeutende Nachhaltigkeitsaspekte in den einzelnen Wertschöpfungsstufen
:
Innerhalb des Unternehmens werden die Nachhaltigkeitsaspekte je nach Geschäftsbereich durch unterschiedliche Ansätze berücksichtigt.  

Product & Fund Development:   Equity Raising:   Financing:   Acquisition:   Valuation:   Fund Management:   Asset Management:       Client Relations:   Fund Administration:   Risk Management: Die Catella Real Estate AG plant zukünftig auch Umweltrisiken in das Risikocontrolling miteinzubeziehen und wird diesen Prozess im kommenden Nachhaltigkeitsbericht spezifizieren.

Um Geschäftspartner und Investoren in Nachhaltigkeitsthemen miteinzubeziehen wird ein regelmäßiger und offener Austausch gepflegt. Im Rahmen von persönlichen Treffen, Präsentationen, Berichten und regelmäßigen Ausschusssitzungen findet eine Kommunikation nach außen zum Thema Nachhaltigkeit statt.
Die Erkenntnisse, die durch diese Kommunikationsmöglichkeiten gewonnen wurden, werden ggf. direkt an unsere Dienstleister, beispielsweise Hausverwaltung und Facility Management weitergegeben, sodass eine Umsetzung der Beiträge und Anliegen  gewährleistet werden kann. Diese regelmäßige Austausch mit Kunden und Geschäftspartnern wird auch dazu genutzt, die eigenen Arbeitsweisen und das eigene Nachhaltigkeitsmanagement stetig zu verbessern. Eine Mitarbeiterin aus dem Bereich Client Relations verantwortet zum Großteil ihrer Tätigkeit das Thema Nachhaltigkeit, sowohl auf Fonds- als auch Unternehmensebene. Dies verkürzt die direkte Kommunikation vom Investor zum Investmentmanager.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4