1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Für uns als VVB wird die Nachhaltigkeit bereits über den genossenschaftlichen Förderauftrag zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Strategie und Geschäftspolitik. Die Genossenschaftsidee verbindet wirtschaftlichen Erfolg der Mitglieder und verantwortungsbewusstes Handeln.

Als erste Volksbank im Saarland sind wir seit vielen Generationen tief mit der Region und unserem Geschäftsgebiet verwurzelt. Gesellschaftliches und soziales Engagement spielen für uns eine bedeutende Rolle bei der Wahrnehmung unserer Aufgaben als Bank vor Ort. Dieses Engagement umfasst die Förderung von gemeinnützigen und kirchlichen Organisationen ebenso wie Kultur, Jugendarbeit und Sport.
Wir verstehen uns als verlässlicher Partner für alle Menschen und Unternehmen in der Region. Dies beinhaltet einerseits eine ausgezeichnete Beratungsqualität. Andererseits bieten wir auch unseren Mitarbeitern als regionaler Arbeitgeber vielfältige Perspektiven und einen sicheren Arbeitsplatz. Unserem Ausbildungsauftrag kommen wir dazu ebenfalls gerne und intensiv nach. Als Mitglied der genossenschaftlichen Finanzgruppe verstehen wir uns als beständigen und leistungsstarken Partner für unsere Region, das Saarland. Gemeinsam mit unseren Verbundpartnern erfüllen wir dauerhaft die Erwartungen unserer Kunden. Dies gewährleistet nachhaltig unsere Position als attraktives und ertragsstarkes Finanzinstitut und unterstützt uns auf unserem Weg.
Als regionale Volksbank fühlen wir uns dem genossenschaftlichen Gedanken intensiv verpflichtet. Wir setzen auf eine starke Gemeinschaft mit unseren Mitgliedern, Kunden und unserer Region, die wir nach Kräften fördern und unterstützen.
Wir verstehen uns als moderne Regionalbank, die Tradition und Digitalisierung miteinander vereint. Daher agieren wir zukunftsorientiert, sind stets veränderungsbereit und offen für Neuerungen. Die zunehmende Digitalisierung verstehen wir als Chance und nutzen sie, wann immer es für unsere Kunden und uns sinnvoll ist.

Unser Ziel ist es, Menschen und Unternehmen mit der Qualität unserer Dienstleistungen zu begeistern und damit auch neue Kunden zu gewinnen. Wir streben danach, echte Werte für unsere Kunden zu schaffen und für jede Fragestellung eine Lösung zu finden. Als Arbeitgeber wollen wir unsere Mitarbeiter von einer langfristigen Zusammenarbeit überzeugen. Dadurch sichern wir nachhaltig unseren Erfolg als Unternehmen.
Wir streben eine dauerhafte, intensive und nachhaltige Geschäftsbeziehung an. Daher genießen unsere Kunden höchste Priorität und stehen stets im Mittelpunkt unseres Handelns. Unterstützt wird dies durch schlanke Prozesse und schnelle Entscheidungen. Mit einem umfangreichen Mehrwertprogramm stellen wir unseren Mitgliedern zusätzlich zahlreiche Vorteile zur Verfügung.
Als Bank vor Ort bieten wir unseren Kunden eine kompetente Beratung und Betreuung – unabhängig davon, ob diese persönlich, telefonisch oder auf einem anderen Weg der modernen Kommunikation erfolgt. Dabei legen wir einen hohen Wert auf die Nachvollziehbarkeit unserer Empfehlungen. Offenheit, Respekt und Fairness sind für uns wichtige Bestandteile einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist es, für unsere Kunden jederzeit der erste Ansprechpartner in allen Finanzangelegenheiten zu sein. Dabei kommunizieren wir stets auf Augenhöhe. Möglichst viele unserer Kunden wollen wir für eine Mitgliedschaft gewinnen und ihnen damit die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung der Bank geben. Wir begleiten unsere Kunden in allen Lebenslagen und fördern auch dadurch eine langfristige, für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft.

Eine allgemein gültige Nachhaltigkeitsstrategie als Rahmenwerk existiert derzeit nicht und ist auch zum aktuellen Zeitpunkt nicht geplant. Es ist jedoch für das Geschäftsjahr 2020 geplant, das Thema Nachhaltigkeit in unsere Gesamtbankstrategie zu integrieren.
In diesem Zusammenhang ist auch die Entscheidung vorgesehen, welche nachhaltigkeitsrelevante Standards zugrunde gelegt werden sollen.
Aktuell zentrales Handlungsfeld ist der schonende Umgang mit Ressourcen in Verbindung mit der kontinuierlichen Digitalisierung der Geschäftsprozesse (vgl. Kriterium 12)

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Wir befinden uns in einem vom Strukturwandel geprägten Bundesland; Stahlverarbeitung und Automobilindustrie nebst Zuliefererbetriebe bestimmen das ökonomische Umfeld. In diesem Markt bieten wir als zweitgrößte saarländische Genossenschaftsbank saarlandweit unseren Kunden und Mitgliedern alle verfügbaren Finanzdienstleistungen an. Darüber hinaus wird das nachhaltige Führen eines Instituts der Finanzbranche wesentlich von der zunehmenden Regulatorik und dem Niedrigzinsumfeld sowie allgemein durch den demografischen Wandel und die voranschreitende Digitalisierung beeinflusst.
 
Die VVB ist zwischenzeitlich sowohl im Zuge mehrerer Fusionen als auch durch kontinuierlich natürliches Wachstum zur zweitgrößten Genossenschaftsbank im Saarland geworden. Schon in den Vorgängerinstituten wurden nachhaltige Aspekte verfolgt, denn genossenschaftliche Werte spielen in unserem Kundenbetreuungskonzept seit jeher eine tragende Rolle. Wir sind bestrebt, als die Mitgliederbank im Saarland wahrgenommen zu werden. Das Führen der Marke „meine VVB“ unterstreicht unseren Bezug zur Regionalität und unsere Verbundenheit mit der Region und den Kunden und Mitgliedern. Wir stellen uns in dem immer schärfer werdenden Wettbewerb den aktuellen Herausforderungen, insbesondere dem digitalen Wandel. Hierbei lassen wir unserem Kunden und Mitglied die Wahl, über welchen Kanal er Kontakt zu uns aufnehmen will. Die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse geben uns Recht; das von uns gewählte Geschäftsmodell hat sich als erfolgreich erwiesen. Die Ergebnisse werden von einer motivierten Belegschaft seit mehreren Jahren in Folge erzielt.

Unsere in den letzten Jahren deutlich gestiegene Reputation bei Unternehmern in der Region lässt erwarten, dass wir auch künftig bei den anstehenden Investitionen vermehrt angefragt werden. Bei Neuansiedlungen oder der Erschließung von neuen Bau- und Industriegebieten werden wir Präsenz zeigen und uns als kompetente Mittelstandsbank weiter beweisen. Dies gilt auch für vielversprechende Existenzgründungen.

Unter Berücksichtigung des demographischen Wandels, der fortschreitenden Digitalisierung und der stetig wachsenden Regulatorik beschäftigen uns Themen der Arbeitsplatzerhaltung, der Aus- und Weiterbildung, der Mitarbeiterbindung sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Das nachhaltige Führen eines Instituts der Finanzbranche wird wesentlich von der zunehmenden Regulatorik und dem Niedrigzinsumfeld sowie allgemein durch den demographischen Wandel und die voranschreitende Digitalisierung beeinflusst.
Als Chance für uns sehen wir in Zukunft, dass das wachsende Nachhaltigkeitsbewusstsein in Politik und Gesellschaft dazu führt, dass immer mehr Kunden wissen möchten, mit wem sie Finanzgeschäfte abschließen. Institute, die nach nachhaltigen Aspekten wirtschaften und auch ein entsprechendes Produkt- und Leistungsangebot bieten, werden daher zukünftig im Vorteil sein.

Eine Wesentlichkeitsanalyse wurde bisher noch nicht durchgeführt, ist allerdings im Zusammenhang mit der Integration des Themas Nachhaltigkeit in die Gesamtbankstrategie vorgesehen.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Derzeit haben wir noch keine Nachhaltigkeitsstrategie verfasst und können somit noch nicht konkreter darüber berichten, denn das Nachhaltigkeitsmanagement der Bank befindet sich noch im Aufbauprozess. Dies gilt ebenso für die Bewertung, Priorisierung und Kontrolle der zu definierenden Ziele.

Wir verfolgen als regionale Genossenschaftsbank mit einer langfristig ausgerichteten verantwortungs- und risikobewussten Geschäftspolitik das Ziel, durch ein ganzheitliches Kundenbetreuungskonzept positiv auf die Entwicklung der Region und der regionalen Wirtschaft einzuwirken, diese zu fördern und zu stärken. Der genossenschaftliche Gedanke entspricht seit je her einem nachhaltigen Handeln; somit stellt Nachhaltigkeit die Transformation des Genossenschaftsprinzips dar.
 
In der grundsätzlichen Ausrichtung der Gesamtbank handeln wir für die nachhaltige Existenzsicherung – sie ist wesentliche Leitlinie im Haus. Dabei fokussieren wir uns auf ein gesundes und ausgewogenes Prozess-/Risikobewusstsein.
 
Folgende sechs strategische Grundziele haben eine übergreifende Gültigkeit:

•    Gemeinsam wollen wir die Chancen des Marktes zum Nutzen unserer Mitglieder und Kunden ausschöpfen und uns als führende Genossenschaftsbank in der Region etablieren.
•    Die besondere Beratungsqualität soll das Differenzierungsmerkmal zum Wettbewerb sein.
•    Der Kundennutzen soll im Mittelpunkt unseres Handelns stehen.
•    Im Sinne des Prinzips „Fördern und Fordern“ streben wir ein partnerschaftliches Miteinander mit unseren Mitarbeitern an.
•    Entscheidungen werden unter Beachtung der besten Risiko-/Ertragsrelationen getroffen.
•    Alle Dienstleistungen und Produkte wollen wir, soweit möglich, in allen Vertriebskanälen anbieten – ob stationär, online oder mobil. Unser Kunde soll selbst über die Kanal-nutzung entscheiden.

Alle strategischen Gesamtbankziele werden jährlich einer Abweichungsanalyse unterzogen und von Seiten der Unternehmensstrategie der Geschäftsführung reportet.

Die Festlegung mittel- und/oder langfristiger Zielsetzungen ist im Zusammenhang mit der Integration des Themas Nachhaltigkeit in die Gesamtbankstrategie im Geschäftsjahr 2020 geplant.

Die Berücksichtigung der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen ist grundsätzlich im Zusammenhang mit der Integration des Themas Nachhaltigkeit in die Gesamtbankstrategie im Geschäftsjahr 2020 geplant.

An oberster Stelle stehen für uns als regionale Bank unsere Mitglieder und Kunden. Diesen begegnen wir als zuverlässiger, moderner und regionaler Partner in allen Finanzfragen auf allen Vertriebskanälen (persönlich, digital-persönlich, digital). Der Kunde entscheidet, wann er welchen Kanal wählt.
Das Kundengeschäft stellt damit unser zentrales Handlungsfeld dar. Wir bieten unseren Kunden eine ganzheitliche Beratung mit den für sie individuell zugeschnittenen Finanzdienstleistungen und Lösungen rund um die Themen Zahlungsverkehr, Finanzierung, Vermögensaufbau, Absichern und Altersvorsorge. Bei all diesen Finanzprodukten nehmen wir durchaus auch Bezug auf nachhaltige Investitionen. Dies zeigt sich insbesondere durch unser Angebot an nachhaltigen Geldanlagen und der Finanzierung erneuerbarer Energien.
Die Kundenzufriedenheit wird in regelmäßigen Abständen durch eine online-Befragung über unsere Homepage erhoben. Die Ergebnisse werden vom Vorstand kontrolliert, bewertet und gegebenenfalls Maßnahmen abgeleitet.

Aber auch wir selbst haben nachhaltige Aspekte umgesetzt, beispielsweise durch den Einsatz bankeigener Photovoltaikanlagen oder die Anschaffung von Elektroautomobilen.

Der digitale Wandel in der Gesellschaft führt zu grundlegend veränderten Ansprüchen unserer Mitglieder und Kunden an die Bank und ihre Dienstleistungen. Wir antworten auf diese Herausforderung mit einem Omnikanalmodell: Unseren Kunden bieten wir als Vertriebswege neben dem stationären Vertrieb auch die Nutzung unserer Dienstleistungen über ein ausgeprägtes Omnikanalbanking an. In der Omnikanal-Beratung wird auf ein breites Repertoire an Medien (persönlich und digital-persönlich) zurückgegriffen.
Vor dem Hintergrund der stetig voranschreitenden Digitalisierung und eines sich dadurch verändernden Kundenverhaltens, liefert die Omnikanalstrategie einen maßgeblichen Beitrag zur nachhaltigen Existenzsicherung
Der digitalen Transformation wird auch weiterhin ein hoher Stellenwert beigemessen. Der Kundennutzen sowie der Kundenmehrwert stellen zentrale Größen dar.

Unser Aus- und Weiterbildungskonzept sieht den steigenden Einsatz an ressourcenschonenden webbasierten Trainings und Webinaren sowie e-Learning-Programmen vor. Hierzu nutzen wir auch das im Hause verfügbare Spezialistenwissen zur Wissensvermittlung.



4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wir erbringen innerhalb des Finanzdienstleistungssektors den größten Teil unserer Wertschöpfung im eigenen Haus und richten sie auf die Region aus. Dabei umfasst unsere Wertschöpfung das gesamte Spektrum an Finanzdienstleistungen mit Privat- und Geschäftskunden, sowie die Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern der genossenschaftlichen Finanzgruppe. Die Einlagen unserer Mitglieder und Kunden fließen überwiegend in Form von Investitions- und Wohnungsbaudarlehen in die Region zurück.

Im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit als Primärgenossenschaft stellt der Papierverbrauch immer noch den größten Ressourcenverbrauch dar. In diesem Zusammenhang wurden bereits in der Vergangenheit Maßnahmen eingeleitet, um den Verbrauch zu reduzieren; so wurden zwischenzeitlich nahezu sämtliche Kunden- und Kreditakten digitalisiert. Auch in der Rechnungseingangsbearbeitung werden die Unterlagen digitalisiert.
Eine höhere Regulationsdichte sowie immer weiter wachsende Dokumentationspflichten führen auch in Zukunft zu einem Anstieg des Papierverbrauchs. Um dem entgegenzuwirken, weisen wir unsere Kunden auf die Nutzung des eBanking Postfaches sowie die VR-Banking App aktiv hin. Die jeweilige Nutzungsquote wird regelmäßig dokumentiert; Ziel ist es, diese Quote nachhaltig zu erhöhen.

Die VVB hat sich bei der eigenen Produktgestaltung keine Nachhaltigkeitskriterien gesetzt, weshalb aktuell noch keine Überprüfung stattfinden kann. Entlang der Wertschöpfungskette innerhalb der DZ BANK Gruppe erfolgt die Überprüfung durch die jeweiligen Unternehmen selbst.

Die Unternehmen der DZ BANK Gruppe bekennen sich zu international anerkannten Menschenrechtsstandards wie den Prinzipien des Global Compacts der Vereinten Nationen oder der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

Die DZ BANK sowie die Bausparkasse Schwäbisch Hall, R+V Versicherung, Union Investment und VR Smart Finanz verpflichten ihre Lieferanten mithilfe einer Nachhaltigkeitsvereinbarung zur Einhaltung der DZ BANK Gruppe Mindeststandards sowie der Prinzipien des UN Global Compact und der Kernarbeitsnormen der International Labour Organization.

Union Investment bekennt sich als Treuhänder zu den United Nations Principles for Responsible Investment (UN PRI) und hat sich damit unter anderem verpflichtet, Nachhaltigkeitsthemen (ESG: Environmental Social Governance, d. h. Umwelt, Soziales, Unternehmensführung) in die Analyse- und Entscheidungsprozesse im Investmentbereich einzubeziehen.

Die sozialen und ökologischen Probleme der Wertschöpfungsstufen werden aufgrund der geringen Wertschöpfungstiefe innerhalb unseres Unternehmens als gering eingeschätzt. Diese Einschätzung beruht auf der überwiegend langjährigen Zusammenarbeit und Kenntnis unserer Vertragspartner (z.B. Handwerksbetriebe und Lieferanten) im Bankbetrieb.
Mit bedeutenden Geschäftspartnern wird regelmäßig kommuniziert.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4