1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Handlungsfelder der Nachhaltigkeitsstrategie

Das ImpulsWerk Münster e.V. engagiert sich als gemeinnütziger Verein in den Förderungsbereichen Jugend, Gesundheit & Sport, Ferien & Betreuung sowie Bildung & Praktikum.
Dabei legt es großen Wert darauf, Nachhaltigkeit als Querschnittsthema in allen Bereichen und Handlungsfeldern zu integrieren. Dies ist unteranderem auch in der Vereinssatzung verankert:
§2 Absch. 2b: „Bei der Verfolgung der Vereinszwecke verhält sich der Verein nachhaltig, ökologisch, ressourcenorientiert“
Vereinssatzung ImpulsWerk Münster e.V.

Die Mehrdimensionalität Ökologie, Ökonomie und Soziales ist Bestandteil des Vereinsleitbildes. Diese drei Aspekte werden in der alltäglichen und konzeptionellen Arbeit miteinander verknüpft.

 
Nachhaltigkeit findet sich als Querschnittsthema in allen Bereichen des Vereins wieder, daher gibt es keine zentralen Handlungsfelder in der Nachhaltigkeitsstrategie. Diese wird auf die untersten Handlungsebenen heruntergebrochen und durch Checklisten und Fragebögen überprüft.

Nachhaltigkeitsrelevante Standards

Als nachhaltigkeitsrelevanten Standard stützt sich der Verein in seiner Nachhaltigkeitsstrategie auf den Deutschen Nachhaltigkeitskodex.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Ein nachhaltigkeitsaffines Umfeld

Der Vereinssitz liegt in der Fahrradstadt Münster, die Ende 2018 aufgrund ihrer Nachhaltigkeitsstrategie als nachhaltigste deutsche Großstadt ausgezeichnet wurde. Mit ihren mehr als 500.000 Fahrrädern auf 312.000 Einwohner, trägt Münster nicht ohne Grund den Titel Fahrradhauptstadt. Diese umweltfreundliche Mobilität wird von der Stadt mit einem gut ausgebauten Radwegnetz, Abstellmöglichkeiten und Serviceangeboten gefördert.
Aber auch in Punkto Klimaschutz gehört Münster (auch international) zu den Vorreitern. Die Stadt beteiligt sich am „Masterplan 100% Klimaschutz“, betreibt seit 2016 „Divestment“ (verzichtet auf klimaschädliche Finanzen) und hat nun auch seit dem 22.05.2019 den Klimanotstand per Ratsbeschluss ausgerufen. Damit geht die Stadt Münster eine Selbstverpflichtung ein, in Zukunft bei allen Entscheidungen den Klimaschutz stärker zu berücksichtigen. Hierzu zählen Beispielsweise Entscheidungen in der Verkehrspolitik,  dem Wohnungsbau und der Energieerzeugung.
Zuletzt kann die Stadt Münster als nachhaltigste Stadt Deutschlands punkten, da sie seit 2015 ein eigenes Dezernat für Nachhaltigkeit einberufen hat.  In diesem treffen Politik, Verwaltung und Bürger wichtige Entscheidungen mit Blick auf die Gestaltungsspielräume „von Morgen“.

Beispielsweise hat das Dezernat eine Nachhaltigkeitsstrategie bis 2030 ausgearbeitet.
Somit bildet das Umfeld des Vereins eine besonders gute Grundlage, um die eigene Nachhaltigkeitsstrategie umzusetzen. Das ImpulsWerk ist ein zunehmend aktiver Teil im Quartier Hansaviertel und möchte zur Erhöhung der Lebensqualität vor Ort beitragen.

Auswirkungen der Vereinsarbeit

Mit den Angeboten des Vereins sollen Impulse gesetzt werden, um das Nachhaltigkeitsthema zu platzieren und weitere Akteure neugierig zu machen. Dafür wurde die Zielgruppe Familien mit Kindern & Jugendlichen, sowie junge Erwachsene & Studenten gewählt. Da Nachhaltigkeit wie in Kriterium 1 dargelegt eine Querschnittsaufgabe ist, wurden keine unmittelbaren Handlungsfelder formuliert. In Kriterium 3 verdeutlicht die Datei "UN-Nachhaltigkeitsziele" jedoch die Vielfalt an Nachhaltigkeitsaspekten beim ImpulsWerk. Insofern kann die Beschäftigung mit diesen Zielen eine geeignete Methode darstellen, Handlungsfelder wie etwa Mobilität, Klima, Ernährung etc. künftig zu formulieren.
Negative Aspekte der Arbeit lassen sich nicht erkennen, da die Angebote zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Chancen und Risiken

Das ImpulsWerk Münster e.V. sieht diesen Nachhaltigkeitsbericht als Chance, die bereits tief verankerte Nachhaltigkeitsstruktur zu kommunizieren.

Ein erkanntes Risiko stellt die Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Nachhaltigkeitsgedanken des Vereins dar. Alle Entscheidungen werden zugunsten der Nachhaltigkeit gefällt. Der dadurch entstehende Mehraufwand kann – neben der Komplexität der nachhaltigen Entwicklung - für die Mitarbeitenden nicht immer umfassend nachvollzogen werden. Eine offene, klare Kommunikation und das gesamte Umfeld (vgl. oben & Kriterium 10) mindern dialogisch jedoch das Risiko.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Mittel- und langfristige Ziele

Nachhaltigkeit soll in der Vereinsarbeit aktiv gelebt, weiterentwickelt und im Grundverständnis gefestigt werden. Das ImpulsWerk Münster e.V. möchte seine Mitglieder für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren und zur Mitsprache bzw. zum eigenständigen Handeln befähigen.
Hierbei legt der Verein als „Impulsgeber“ ein besonderes Augenmerk auf die Kinder- und Jugendarbeit.
Ein weiteres Anliegen ist die Erschaffung und Erweiterung von Netzwerken und Kooperationen für eine nachhaltige Entwicklung (in Münster).
Auch der Ausbau der angebotenen Praxisstelle (Praktika, Kooperation Fachhochschule & Institut für Nachhaltigkeitsbildung) ist in 2019 geplant.
Zudem sollen Untersuchungen weiterer Wertschöpfungsketten in 2019 erfolgen (vgl. Kriterium 4).

Weitere Ziele für 2019 sind:

- die Überprüfung der selbständig geplanten Stunden der ÜbungsleiterInnen (vgl. Kriterium 6),
- ein RSS-Feed zu erstellen (vgl. Kriterium 9, 20),
- auf der Internetseite eine neue Rubrik „News“ einzurichten (vgl. Kriterium 9),
- die Italienreise um eine freiwillige Weiterbildung zum „Nachhaltigkeitsscout“ erweitern,
- die Transportwege mit Lastenfahrrädern zurückzulegen (vgl. Kriterium 10, 12,13),
- hauptsächlich plastikfreie Verpackungen zu verwenden (vgl. Kriterium 10, 12),
- Impulskisten zu entwickeln (vgl. Kriterium 10)
- und die Schulungen um weitere Workshops zu ergänzen (vgl. Kriterium 16)

Priorität

Nachhaltigkeit wird im ImpulsWerk gelebt, daher gibt es keine Priorisierung von einzelnen Zielen.

Kontrolle

Eine Kontrolle zur Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele erfolgt immanent durch die Vereinsstruktur und die eingebauten Methoden der Evaluation. Die Berichterstattung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex, sowie die Möglichkeit diesen fortzuschreiben gewährleisten eine zusätzliche Kontrolle.

UN-Nachhaltigkeitsziele

In der folgenden Datei sind die Bezüge des ImpulsWerks zu den UN-Nachhaltigkeitszielen beschrieben.SDGs- ImpulsWerk Münster.pdf (359.41 KB)

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wertschöpfungskette im Bereich Gesundheit & Sport

Im Folgenden wird die Wertschöpfungskette im Bereich Gesundheit & Sport (vgl. Kriterium 1) dargelegt:

 

Nachhaltigkeitsrelevant sind dabei folgende Aspekte:

- Die Konzeptentwicklung:  von Anfang an wird aufgrund der Vereinssatzung (vgl. Kriterium 1) ein Augenmerk auf eine nachhaltige Konzipierung gelegt. Alle Bereiche wie beispielsweise „benötigte Materialien“ sind anhand nachhaltiger Kriterien geplant.

- Kontakt zu den Räumlichkeiten: Hier kann erneut die Nutzung der bereits bestehenden Infrastruktur angeführt werden. Das ImpulsWerk nutzt freie Zeiten in Sport- und Schwimmhallen und muss somit keine eigenen Hallen besitzen.

- ÜbungsleiterInnen (ÜL) schulen: Alle Mitarbeitenden werden mit den Grundwerten, die das ImpulsWerk formuliert hat, vertraut gemacht und lernen, selbst nachhaltige Einheiten im Sinne des Vereins zu halten.

Aus Komplexitäts- und Aufwandsgründen wurde für das Berichtsjahr zunächst die vorliegende Wertschöpfungskette beleuchtet. Ziel ist es, für den nächsten Berichtszeitraum weiter Wertschöpfungsketten in ihrer Nachhaltigkeitsrelevanz zu untersuchen, wie zum Beispiel im Bereich der Ferienangebote.

Soziale und ökologische Probleme

Ein bekanntes soziales Problem könnte erneut das in Kriterium 2 angesprochene Risiko einer Überforderung der Mitarbeitenden in Bezug auf die Nachhaltigkeitsmaßnahmen sein.
Des Weiteren kann es auch zu ökologischen Problemen bei den angemieteten Räumlichkeiten kommen.
Das ImpulsWerk ist hier auf die gesetzten Rahmenbedingungen der Stadt angewiesen und kann somit keinen Einfluss ausüben.

Einer Überforderung der Mitarbeitenden wird durch Schulungen und einer offenen sowie klaren Kommunikation vorgebeugt (vgl. Kriterium 2 & 16).

Austausch mit Partnern über Nachhaltigkeitsfragen

Im Hinblick auf die genutzten Räumlichkeiten kann erneut auf die Nachhaltigkeitsorientierung der Stadt Münster verwiesen werden (Amt für Immobilienmanagement und Nachhaltigkeit), sodass hier keine Impulse aufgrund des vorhandenen städtischen Bewusstseins erforderlich sind.
Dennoch bemüht sich der Verein - zum Beispiel bei Rahmenverträgen zwischen dem Stadtsportbund und den Stadtwerken Münster - auch einen reduzierten Ökostromtarif zu ermöglichen (vgl. Kriterium 9).
Das ImpulsWerk versteht die Nachhaltigkeitskommunikation als wechselseitigen Prozess. So ist die Nachhaltigkeitsstrategie des ImpulsWerks u.a. durch den Austausch mit den Kooperationspartnern entstanden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4