1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist Teil des Geschäftsmodells, mit dem sich die Sparkasse Worms-Alzey-Ried dem Gemeinwohl verpflichtet. Sie setzt auf eine verantwortungsvolle und risikobewusste Geschäftspolitik. Nachhaltig sein bedeutet für sie, langfristig vorauszudenken. Als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut handelt sie in erster Linie gemeinwohl- und nicht gewinnorientiert. Die Einlagen ihrer Kunden verwendet sie für die Vergabe von Krediten an Bürger, an die heimische Wirtschaft sowie an Kommunen. Die erwirtschafteten Erträge fließen unter anderem in Form von Spenden und Sponsoring in die Region zurück. So trägt sie zu einer regionalen nachhaltigen Wohlstandsentwicklung bei.

Eine übergeordnete Nachhaltigkeitsstrategie ist bisher nicht implementiert. Die Berichterstattung wird zum Anlass genommen,  die Erstellung einer solchen übergeordneten Strategie zu prüfen.

Chancen werden insbesondere in der positiven Auswirkung auf die Vertrauensbasis zwischen Mitarbeitern, Kunden und Unternehmen gesehen. Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten kann außerdem in das Markenverständnis der Sparkasse „Menschen verstehen, Sicherheit geben, Zukunft denken“ eingeordnet werden. Eine übergeordnete Nachhaltigkeitsstrategie kann die vielzähligen einzelnen Aspekte, die bereits im Sinne von Nachhaltigkeit in der Sparkasse vorhanden sind, zusammenfassen und sich positiv auf die Planung künftiger Maßnahmen auswirken.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Das Geschäftsgebiet der Sparkasse Worms-Alzey-Ried umfasst sowohl Stadt-und Landkreise. Es befindet sich in der Nähe der beiden Metropolregionen Rhein-Neckar-Dreieck und Rhein-Main-Dreieck und profitiert von einer guten Verkehrsanbindung in alle Richtungen. Prägend für die rheinhessische Landschaft ist außerdem der traditionelle Weinanbau. Der Landkreis Alzey weist mit dem „Weinland Alzey und Wonnegau“ den größten Weinbaukreis Deutschlands aus.

Die Wirtschaftsregion Bergstraße  im hessischen Ried liegt ebenfalls  in einem der wirtschaftsstärksten Ballungsräume Europas und zeichnet sich durch hohe Einkommenssteuereinnahmen und eine überdurchschnittliche Kaufkraft aus.

Im Geschäftsgebiet der Sparkasse leben 271.142 Menschen in 129.021 Haushalten. Die Altersklassen verteilen sich folgendermaßen: 36.698 0-15-jährige, 17.660 16-21-jährige, 28.357 22-30-jährige, 48.069 31-45-jährige, 83.185 46-64-jährige und 57.173 65-jährige und älter. Laut Bevölkerungsprognose wächst die Einwohnerzahl bis zum Jahr 2037 um 0,3 Prozent.

Zu den Berufspendlern in der Region zählen 47.141 Einpendler und 78.570 Auspendler.

Die Sparkasse Worms-Alzey-Ried sieht es als ihre Kernaufgabe, es den Menschen in ihrer Region einfach zu machen, ihr Leben besser zu gestalten. Langfristiges Denken und Handeln, ein risikobewusstes Vorgehen und das Fördern einer positiven Entwicklung der Wirtschaftsregion vor Ort zählen ebenso zu ihrem Nachhaltigkeitsverständnis, wie der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen im täglichen Geschäftsbetrieb. 

Sie ermöglicht  allen Menschen in ihrem Geschäftsgebiet den Zugang zu Finanzdienstleistungen. Dabei ist sie Finanzpartner für größere Investitionen in Unternehmen und Kommunen und für den Erwerb eines Eigenheims ebenso wie für kleinere private Ausgaben. Sie vergibt Kredite zu fairen und verlässlichen Konditionen. Für wirtschaftlich schwächere Personen stellt sie Basis-Bankdienstleistungen wie zum Beispiel das Bürgerkonto als Basiskonto bereit. Durch die schrittweise Erweiterung von barrierefreien Bankdienstleistungen macht sie Finanzdienstleistungen für jedermann zugänglich.

Zunehmende Regulierung, der demografische Wandel  und die anhaltende Niedrigzinsphase sind Herausforderungen für die gesamte Finanzbranche. Vor diesem Hintergrund sieht es die Sparkasse Worms-Alzey-Ried als ihre Aufgabe, parallel zu sinkenden Erträgen und mit dem Blick auf die Kosten in die Zukunftsfähigkeit zu investieren. Daraus ergeben sich Chancen. Als regional verwurzeltes Kreditinstitut mit öffentlichem Auftrag ist die Sparkasse nahe bei den Menschen in ihrer Region. Nähe bedeutet heute nicht nur räumlich nahe zu sein und bemisst sich nicht in der Entfernung zur nächsten Geschäftsstelle. Durch die Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierungen sind die Finanzdienstleistungen der Sparkasse auch mobil und multimedial "nah" verfügbar. Somit wird der Zugang zu den Finanzdienstleistungen erleichtert. Dies geschieht auch im Sinne eines barrierefreien Zugangs.  

Durch die räumliche und digitale Nähe kann die Sparkasse die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort schnell erkennen und entsprechend darauf eingehen. Verstärkt wird die Nähe
durch die Aufstockung der Anzahl der persönlichen Beraterinnen und  Berater im Geschäftsjahr 2017 um 35 auf 244 im Geschäftsgebiet.

Soziale und ökologische Chancen und Risiken für die Sparkasse wurden bisher nicht ermittelt.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Die ganzheitliche Kundenberatung als Kerngeschäft der Sparkasse Worms-Alzey-Ried basiert auf nachhaltigen und langfristig ausgerichteten Kundenbeziehungen. Sie betreut ihre Kunden kontinuierlich und aktiv durch einen persönlichen Berater auf Basis des Sparkassen-Finanzkonzepts. Damit verfolgt die Sparkasse Worms-Alzey-Ried ihr Ziel einer hohen Qualität der Kundenberatung. Durch eine umfassende Analyse erhalten die Kunden einen Überblick zu den  wichtigsten Aspekten ihrer Finanzen: Service und Liquidität, Absicherung entsprechend ihrer aktuellen Lebenssituation, Altersvorsorge sowie Strategien zum Aufbau und Erhalt ihres Vermögens. Zur Messung der Kundenzufriedenheit und damit zur Zielerreichung führt die Sparkasse regelmäßig Kundenbefragungen durch.

Langfristig verfolgt die Sparkasse Worms-Alzey-Ried außerdem das Ziel, die von ihren Kunden zunehmend geforderten digitalen Angebote verstärkt auszubauen und gleichzeitig die persönliche Kundenbeziehung aufrechtzuerhalten und auszubauen. Digitalisierung trägt unter anderem zur Reduzierung von Anfahrten, Papierverbrauch und Postversand zur Einsparung natürlicher Ressourcen bei. Konkrete Daten zur Einsparung von Ressourcen werden aktuell nicht erhoben.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Als Finanzdienstleister erbringt die Sparkasse Worms-Alzey-Ried den größten Teil der Wertschöpfung selbst, indem sie die Einlagen ihrer Kunden für die Vergabe von Krediten an Privatpersonen, an die heimische Wirtschaft und an Kommunen verwendet. Somit begleitet sie den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel in der Region nachhaltig, zum Beispiel durch die Vergabe von Kommunalkrediten zum Bau sozialer Einrichtungen oder Krediten zu energetischen Sanierungen. Um die Zusammenhänge des regionalen Wirtschaftskreislaufes als Finanzdienstleister nachvollziehbar erklären zu können wurde beispielsweise ein  Sparkassenbrief aufgelegt: Beträge in Höhe des Sparkassenbriefes wurden als Kredit für den  Bau  eines Kindergartens im Geschäftsgebiet verwendet.

Ein anderer Aspekt der Wertschöpfungskette stellt der Einsatz von Verbrauchsmaterialen dar. Nachhaltigkeitskriterien  werden  auch im Umgang mit Büromaterial berücksichtigt. Beispielsweise werden Kugelschreiber mit austauschbarer Mine bevorzugt. Diese können länger benutzt werden und werden nicht weggeworfen, sobald die Mine leer ist. Daneben trägt der Einsatz von IT dazu bei, zunehmend auf Papier zu verzichten. Dies gilt sowohl in der Kommunikation mit den Mitarbeitern der Sparkasse als auch mit ihren Kunden. Seitdem beispielsweise der Kontoauszug digital in das elektronische Postfach zugestellt werden kann, entfällt Druck und Versand. Das gilt für alle weiteren Informationen, die zunehmend in das elektronische Postfach übermittelt werden.

Mögliche ökologische Probleme auf einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette können bei der Kreditvergabe entstehen, sollten die getätigten gewerblichen Investitionen gegen Nachhaltigkeitsgrundsätze verstoßen. Dem gegenüber stehen jedoch gesetzliche Bestimmungen, denen investierende Unternehmer im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit unterliegen.

Durch die regionale Ausrichtung und die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort stärkt die Sparkasse  die Strukturen vor Ort langfristig. Dazu zählt auch die vorrangige  Beauftragung von regionalen Lieferanten und Dienstleistern bei  Anschaffungen und Investitionen. Über Nachhaltigkeitsaspekte wird dabei mit den Lieferanten und Geschäftspartner im Rahmen der Auftragsvergabe gesprochen. Beispielsweise bezieht die Sparkasse Strom von einem zertifizierten Ökostrom-Anbieter.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4