1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Nachhaltigkeitsstrategie von keck kommuniziert! besteht darin, CSR in mittelständischen bis kleinsten Unternehmen weiter zu verbreiten, strategisch zu verankern und konzeptionell zu vertiefen. Diese Strategie wird in allen Geschäftstätigkeiten aktiv umgesetzt. Das Kerngeschäft umfasst Publikationen, Seminarangebote, Lehraufträge sowie Beratungsmandate, die keck kommuniziert! als Maßnahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie versteht. Dahinter stehende Zielsetzungen sind die möglichst kontinuierliche und langjährig angelegte Partnerschaft bei Kundenaufträgen sowie mit Institutionen, die keck kommuniziert! für Veröffentlichungen und Dozententätigkeiten engagieren.

keck kommuniziert! untermauert seine Nachhaltigkeitsstrategie damit, CSR-bezogene Entwicklungen in Unternehmen, Zivilgesellschaft und Nachhaltigkeitspolitik laufend zu beobachten und zu hinterfragen. Die Analyse hierzu erfolgt durch fachbezogene Recherchen, Lektüre von CSR-Publikationen, Teilnahme an Konferenzen, Fachgesprächen und Workshops, Unternehmensbesuche, persönliche Interviews und kollegialem Austausch.

Maßnahmen, um CSR in mittelständischen bis kleinsten Unternehmen zu verbreiten, verankern und vertiefen sind zusammengefasst die Mitwirkung an oder Eigenproduktion von Umsetzungshilfen wie Leitfäden, Büchern und audio-visuellen Medien sowie CSR-Weiterbildungsangebote und Vernetzungsinitiativen.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

keck kommuniziert! ist im Umfeld mittelständischer bis kleinster Unternehmen tätig und damit befasst, die in weiten Teilen komplexen und globalen Herausforderungen des Nachhaltigkeitsdiskurses auf unternehmerische Handlungsebenen zu übersetzen. Damit sollen Verbesserungsprozesse für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen unterstützt und Potenziale sowie Innovationen gesellschaftlicher Verantwortungsübernahme im unmittelbaren Wirkungsfeld der Unternehmen entfaltet werden.

Für die Geschäftstätigkeit von keck kommunizert! besonders relevante Nachhaltigkeitsaspekte lassen sich vor allem durch geringe bis fehlende personelle Ressourchen beschreiben, was Nachhaltigkeits-. und CSR-Management in mittleren und klein(st)en Unternehmen betrifft. In dieser Lücke agiert keck kommuniziert! als Sparringspartner für Fach- und Führungskräfte sowie Inhaber im Unternehmen.

keck kommuniziert! übt seine Geschäftstätigkeit häufig mobil und bundesweit vor Ort bei Auftraggebern und Partnern aus. Geschäftstermine werden zum größten Teil mit der Bahn und öffentlichem Nahverkehr wahrgenommen.

Nennenswerte ökologische oder soziale Risiken sind im Kerngeschäft von keck kommuniziert! nicht erkennbar.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

keck kommuniziert! setzt eigene Ziele, um CSR in mittelständischen bis kleinsten Unternehmen zu verbreiten, verankern und vertiefen, rein qualitativ an. Priorität hat die möglichst kontinuierliche und langjährig angelegte Partnerschaft bei Kundenaufträgen und in Experten-Netzwerken sowie mit Institutionen, die keck kommuniziert! für Veröffentlichungen und Dozententätigkeiten engagieren.

Nachvollziehbar und überprüfbar ist damit die Zielerreichung der Nachhaltigkeitsstrategie primär über die Erteilung von Folgeaufträgen an keck kommuniziert!

Inhaltlich bewertet werden bei den Maßnahmen der Nachhaltigkeitsstrategie von keck kommuniziert! vor allem die Kriterien Verständlichkeit, Anwendbarkeit, Befähigung sowie ein möglicher Beitrag zur Weiterentwicklung in der CSR-Diskussion.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

keck kommuniziert! benötigt zur Ausübung seiner Geschäftstätigkeit Mobilität und Energieressourcen. Im Bereich der Mobilität wird vorrangig öffentlicher Nah- und Fernverkehr, bei Energieressourcen Ökostrom beansprucht.

Bei der Annahme von Aufträgen und bei Kooperationen berücksichtigt keck kommuniziert! neben finanziellen Aspekten vor allem auch soziale und ökologische Vertretbarkeit und den erwarteten Nutzen sowohl für die Aufgabe an sich, als auch gesellschaftlicher Natur.

keck kommuniziert! kennt sämtliche Auftraggeber und Partner persönlich und entscheidet eigenverantwortlich und im wechselseitigen Einverständnis über eine Zusammenarbeit. Bei der Beschaffung benötigter Arbeitsmaterialien stehen Sharing-Ansätze, Gebrauchtwaren, Suffizienz und Langlebigkeit im Vordergrund.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4