1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Unser Institut steht seit 197 Jahren für Erfolg und Erfahrung in der Region. Wir verfolgen eine verantwortungs- und risikobewusste Geschäftspolitik und bekennen uns zu unserem gesellschaftlichen Auftrag. Wir wirtschaften zukunftsorientiert, verantwortungsvoll und nachhaltig. 
Wir setzen auf langfristigen Werterhalt anstatt auf kurzfristige Gewinnmaximierung. Unser tägliches Handeln ist auf unsere Kunden ausgerichtet - Kundenberatung, Service und Dienstleistung ist unsere Daseinsberechtigung.   

Aus der Sparkassenidee heraus fühlen wir uns dem Gedanken der Nachhaltigkeit verpflichtet. Unser Geschäftsmodell zielt auf eine Bereitstellung von Angeboten, die den Menschen Möglichkeiten zur persönlichen finanziellen Absicherung eröffnen, Teilhabe an sozialer und gesellschaftlicher Entwicklung ermöglichen und zum Erhalt tragfähiger wirtschaftlicher Strukturen in unserem Geschäftsgebiet beitragen. Wesentliche Aspekte der sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit sind daher integraler Bestandteil unserer Geschäftsstrategie. Eine gesunde, funktionsfähige Umwelt ist darüber hinaus das Fundament unseres Wirtschaftssystems. Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine weltweite Aufgabe, zu der wir als Sparkasse unseren Beitrag leisten.  

Die oberste Zielvision unserer Geschäftsstrategie ist es, bester Finanzdienstleister der Region zu sein. Diese verfolgen wir über unsere drei strategischen Teilziele: Selbstbestimmtheit, Kundensparkasse und attraktiver Arbeitgeber.

Wir richten die mittelfristige Unternehmensplanung am Inhalt unserer langfristigen Strategie aus. Ein strukturierter Prozess unterstützt die Umsetzung. Durch ein regelmäßiges Controlling stellen wir sicher, nicht-strategiekonforme Entwicklungen zeitnah zu identifizieren und Handlungsimpulse abzuleiten. Zudem erfolgt eine fortlaufende Überprüfung der Erreichung der strategischen Zielsetzung und ggf. eine Analyse der Abweichungen.

In unserer Geschäfts- und Risikostrategie sind aktuell vor allem Aspekte der sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit verankert. Die ökologische Dimension werden wir – auch unter Berücksichtigung von regulatorischen und regionalen Anforderungen – weiterentwickeln. Vor diesem Hintergrund verzichten wir bisher auf die Formulierung einer separaten Nachhaltigkeitsstrategie.

Wesentliche Handlungsfelder sind für uns insbesondere der Umwelt- und Klimaschutz, einhergehend mit einer schrittweisen Verkleinerung des ökologischen Fußandruckes unserer Sparkasse. Im Rahmen unseres Ressourcenmanagements (siehe Kriterium 12) haben wir zu den in 2018 definierten strategischen Energieziele weiterführende Maßnahmen aufgesetzt.
   
Wir beziehen uns zwar nicht explizit auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, orientieren uns aber bei der Berichterstattung zur Nachhaltigkeit an den Grundsätzen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex, der auf den wesentlichen, nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsstandards basiert. Wir nutzen die Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex auch, um uns in unserer strategischen Positionierung zur Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Sparkasse Regensburg bekennt sich zum Prinzip der Nachhaltigkeit. Wir verbinden wirtschaftlichen Fortschritt mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der natürlichen Umwelt.
Zukünftige Generationen sollen überall dieselben Chancen auf ein gutes Leben haben. Mit unserer unternehmerischen Haltung, unseren Produkten und gesellschaftlichen Initiativen wollen wir uns als Sparkasse für die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks unserer Region sowie für die Verbesserung der für alle frei zugänglichen Lebensqualität einsetzen.

Seit unserer Gründung verfolgen wir eine nachhaltige Geschäftspolitik und engagieren uns kontinuierlich für die Lebensqualität in der Region. Damit sichern wir unsere langfristige Geschäftsgrundlage. Zudem fördern wir gemeinnützige, soziale und kulturelle Vorhaben.    

Die Nutzung ökologischer Chancen sehen wir durch unser eigenes, ressourcenschonendes Wirtschaften. Unsere Investitionen der letzten Jahre waren und sind geprägt durch den großen Themenschwerpunkt Energieeinsparung. Dabei wurden, anknüpfend an das Vorjahr, energetische Einzelmaßnahmen umgesetzt, die nachhaltig den Energieverbrauch reduzieren.

Wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte ermitteln wir regelmäßig mit Hilfe der SWOT-Analyse (Stärken/Schwächen/Chancen/Risiken) und beleuchten das Umfeld und das Unternehmen, um daraus strategische Herausforderungen und strategische Handlungsoptionen abzuleiten.

 
Unser Geschäftsmodell als Sparkasse war in den zurückliegenden Jahren wesentlich durch die Negativzinspolitik, die Digitalisierung sowie den demografischen Wandel beeinflusst. Mit der Transformation unserer auf fossilen Brennstoffen basierenden Wirtschaftsweise hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft kommt nun ein weiterer gewichtiger Einflussfaktor hinzu, dessen Wirkung auf unsere Geschäftstätigkeit mit der der Digitalisierung vergleichbar ist.    

Neue Steuerungsbedarfe im Kerngeschäft durch Nachhaltigkeit und Klimawandel. Die Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, darunter auch Deutschland und die gesamte EU, haben sich im Dezember 2015 in Paris auf das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius verständigt. Nach dem Willen der EU-Kommission sollen bis 2050 die Treibhausgasemissionen auf netto Null gesenkt werden. Um diese Ziele zu erreichen, ist in kürzester Zeit die Transformation unserer bisherigen Produktions- und Lebensweise notwendig. Dieser Wandel wird einige Wirtschaftssektoren vor enorme Herausforderungen stellen. Damit sind Risiken, aber auch Chancen, verbunden, die das Kerngeschäft unserer Sparkasse beeinflussen können. Der Bedarf an nachhaltigen Technologien und klimafreundlichen Lösungen eröffnet für Unternehmen bedeutende neue Geschäftschancen. Durch eine weitreichende Regulierung und nachhaltige Ausrichtung der Finanzwirtschaft sollen das notwendige Investitionskapital mobilisiert sowie die Steuerung von Klima- und Nachhaltigkeitsrisiken implementiert werden. Im Bereich der Nachhaltigkeit entsteht damit ein neuer Markt, in dem die Sparkassen aus ihrem Geschäftsmodell heraus eine gute Ausgangsposition haben.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Unser Kerngeschäft ist die ganzheitliche Beratung in allen Geldfragen und Finanzdienstleistungen. Bei diesem Beratungsansatz stehen für unsere Privat- und Firmenkunden ihre wirtschaftliche und persönliche Gesamtsituation sowie ihre Ziele und Wünsche im Mittelpunkt.
 
Die Erhöhung der Service- und Beratungsqualität und damit einhergehend die Zufriedenheit unserer Kunden ist eines unserer wichtigsten Ziele.
Um das zu erreichen, erfolgt der Ausbau von Kompetenz- und Beratungszentren sowie von medialen Vertriebswegen. Als Kundensparkasse liegt auch der Schwerpunkt unserer Fort- und Weiterbildung auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Beratungsqualität. 
Zudem führen wir regelmäßige Kundenzufriedenheitsanalysen durch, um aus den Ergebnissen zu lernen und konkrete Maßnahmen abzuleiten.

Es ist unser Anliegen, die positive Entwicklung unserer Region mitzugestalten – für die Menschen, die hier leben. Unsere Entscheidungen treffen wir unter Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Faktoren und- auch zum Wohle der Region.

In den Bereichen Klimaschutz und Ressourcenschonung verfolgen wir kontinuierlich das Ziel, nachhaltig zu wirtschaften und den ökologischen Fußabdruck unserer Sparkasse zu verkleinern.
Dazu erheben wir relevante Nachhaltigkeitsindikatoren für unseren Wasser- und Papierverbrauch.

Für den Energie- und Wasserverbrauch haben wir ein konkretes Durchbruchsziel vereinbart:
  • 20% weniger Energie und Wasser bis 2023; Basisjahr 2014
Die Überprüfung der strategischen und operativen Ziele im Ressourcenmanagement findet jährlich im Rahmen eines Audits statt. Per 09.2019 wurde eine Rezertifizierung ohne jegliche Beanstandung erfolgreich durchgeführt. (siehe Kriterium 12)

Darüber hinaus haben wir keine weiteren Nachhaltigkeitsziele vereinbart.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Wertschöpfungskette von Finanzinstituten ist traditionell sehr schmal, als Finanzdienstleister erbringen wir den Großteil der Wertschöpfung selbst.
Unser Geschäftsmodell als öffentlich-rechtliche Sparkasse ist auf die Bedürfnisse aller Menschen in der Region ausgerichtet. Als Sparkasse setzen wir uns für eine zukunftsfähige Entwicklung von Stadt und Landkreis Regensburg ein.

Die verschiedenen Finanzdienstleistungen werden sowohl Privatpersonen, Unternehmen als auch Vereinen und Kommunen angeboten. Jedem Kunden steht eine ganzheitliche Beratung von qualifizierten Mitarbeitern/innen zur Verfügung. Sowohl diese als auch die qualifizierte Anlageberatung genießen in unserem Haus einen hohen Stellenwert. Unsere Berater werden hierbei von einem qualifizierten Trainerteam regelmäßig geschult und auf den aktuellen Stand gebracht.

Durch die stetige und zuverlässige Vergabe von Krediten fördern wir nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Wir sind der verlässliche Finanzpartner für alle Menschen in der Region, unabhängig von Einkommen und Status. Die Kundeneinlagen fließen nicht in die internationalen Finanzmärkte, sondern überwiegend in Unternehmens- und Wohnbaukredite – realwirtschaftlich nachvollziehbar und direkt zurück in den Wirtschaftskreislauf der Region. 

Darüber hinaus investiert unsere Sparkasse laufend in ihre Standorte. Vorrangig beauftragen wir hierfür regionale Firmen.

Für Löhne, Gehälter und Sozialabgaben investierte die Sparkasse Regensburg im Jahr 2019 rund 43 Millionen Euro in ihre Mitarbeiter. Davon bleibt der größte Teil als Kaufkraft in der Region, denn unsere Mitarbeiter leben und arbeiten hier. Zudem erhalten sie bei uns die Möglichkeit, Karriere zu machen. Mit diesen hohen Investitionen und ihrem klaren Bekenntnis zur persönlichen Präsenz in der Stadt und im Landkreis Regensburg ist die Sparkasse ein stabiler, wirtschaftlich attraktiver und nachhaltiger Arbeitgeber, Steuerzahler und Investor für die Region.

Aktuelle Beispiele für nachhaltiges Vorgehen der Sparkasse Regensburg: Wir beziehen unser gesamtes Büromaterial über einen Dienstleister, der als einer der wenigen Dienstleister der Branche nach ISO14001 und ISO9001 zertifiziert ist. Zudem ist unser Lieferant ein zertifizierter „go green“ Partner der DHL und ein FSC-registriertes Unternehmen.

Wir benutzen chlorfreies ECF-Kopierpapier und streben eine kontinuierliche Reduzierung des Papierverbrauchs an. 
Zur Reduzierung dieses Verbrauchs wurde in 2019 ein neues Druckerkonzept geplant und eingeführt. 
Wir nutzen konsequent die Bildschirmberatung, um die klassische papiergebundene Beratung zu ersetzen. Zusätzlich werden die Kunden animiert, das elektronische Postfach zu nutzen, um Kontoauszüge oder bedeutende Informationen zu erhalten. Auf diese Weise konnte nicht nur der Papierverbrauch reduziert, sondern auch die mit dem Versand verbundenen Emissionen gesenkt werden.

Unsere Mitarbeiter erhalten über die Hauszeitung regelmäßig Informationen und Anregungen zum Thema Energiesparen und können ihrerseits Verbesserungsvorschläge einreichen.

Wir beschäftigen uns weiterhin mit der Planung von Eckwerten zum Thema Lieferantenrichtlinien.
Es liegen noch keine Ergebnisse vor, da wir überwiegend Dienstleistungen und keine Waren beziehen und sich daher das Thema sehr komplex darstellt.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4