1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Sparkasse Herford ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut und ist mit ihrem auf Regionalität und Gemeinwohl ausgerichteten Geschäftsmodell wichtige Impulsgeberin für die nachhaltige Entwicklung im Kreis Herford. Nachhaltigkeit begreifen wir als Chance, unseren Geschäftserfolg dauerhaft sicherzustellen. Deshalb verfolgen wir den aktuellen Stand der Diskussionen und Entwicklungen zum Thema Nachhaltigkeit mit Interesse und versuchen, neue Ansätze für unsere Sparkasse zu übernehmen. Nachhaltigkeitsstandards wie zum Beispiel den UN Global Compact setzen wir allerdings nicht konkret um. Unser Nachhaltigkeitsansatz ist in unserer Geschäftsstrategie strategisch verankert: Dort finden sich für die nächsten fünf Jahre Zielwerte für Gemeinwohlorientierung, Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit und eine ökonomisch erfolgreiche Geschäftstätigkeit.

Um diese Ziele zu erreichen, ergreifen wir verschiedenste Maßnahmen, zu denen zum Beispiel unsere Förderinitiative MeineStimme (Gemeinwohlorientierung), die Einführung eines Zeitwertkontos für Mitarbeiter (Mitarbeiterzufriedenheit), Ausbau unseres digitalen Vertriebsweges (Kundenzufriedenheit) und ein aktives Kostenmanagement (ökonomisch erfolgreiche Geschäftstätigkeit) zählen.  

Darüber hinaus haben wir ein Innovationsmanagement eingeführt, dass sich unter anderem mit den Themen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität befasst und hier mögliche Weiterentwicklungen für die Sparkasse Herford identifiziert und deren Umsetzung begleitet.

Unsere Geschäftsphilosophie zielt darauf ab, die Zukunftsfähigkeit, den Wohlstand und die Attraktivität im Geschäftsgebiet zu sichern und zu fördern. Das begreifen wir als Chance sowohl für die Region als auch für uns, denn unsere Sparkasse kann sich nur in dem Maße erfolgreich weiterentwickeln, wie dieses auch in der Region der Fall ist. Eine gute Entwicklung der Region ist wiederrum nur möglich, wenn der gesellschaftliche Zusammenhalt in der Region gestärkt und sorgfältig mit den natürlichen Ressourcen umgegangen wird. Wir verstehen Nachhaltigkeit als einen ganzheitlichen Ansatz, der auf die Balance zwischen Ökonomie, Sozialem und Ökologie achtet – ausdrücklich hierauf angepasste Strukturen gibt es bei uns nicht.

Unser unternehmerisches Selbstverständnis schließt ein, dass wir als Unternehmen auch vielfältige Impulse für Kundinnen und Kunden, Partnerinnen und Partner sowie Beschäftigte setzen. Klimaschutz und Energiesparen in den Betrieben, Kommunen und in den Privathaushalten zu fördern sowie neue Mobilitätskonzepte oder neue Bau- und Wohnformen zu erproben, wird umso eher gelingen, wenn Finanzinstitute wie die Sparkasse als kompetenter Partner mit intelligenten Produkt- und Serviceangeboten diese Entwicklungen unterstützen.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Sparkasse Herford ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet und damit wesentlicher Finanzpartner für viele Bürgerinnen und Bürger im Kreis Herford. Wir sehen es daher als unsere Aufgabe an, die nachhaltige Entwicklung der Region und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu fördern und zu unterstützen. Wesentliche Nachhaltigkeitsaspekte unserer Geschäftstätigkeit sind die Erfüllung des öffentlichen Auftrags, der im Sparkassengesetz verankert ist, eine hohe Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit und zukunftsorientierte Produkte und Dienstleistungen, denn nur so können wir zur nachhaltigen Entwicklung unseres Geschäftsgebietes beitragen.  

Diese Nachhaltigkeitsaspekte werden in regelmäßigen Strategiesitzungen des Vorstandes identifiziert und hinterfragt. Grundlage hierfür sind Kunden- und Mitarbeiterbefragungen, Kundendialoge, unser Innovationsmanagement, Ansätze der Sparkassenverbände und aktuelle gesellschaftspolitische Diskussionen zum Thema Nachhaltigkeit.  

In der heutigen Zeit sehen sich Kreditinstitute einer Vielzahl von Veränderungen gegenüber. Die ökonomische, ökologische, politisch-rechtliche, technologische sowie gesellschaftliche Umwelt unterliegt stetigem Wandel. Besonders die voranschreitende Digitalisierung, der demografische Wandel sowie das Niedrigzinsumfeld haben großen Einfluss auf unser Geschäftsmodell. Zur erfolgreichen Bewältigung der hiermit verbundenen Herausforderungen und Risiken wie zum Beispiel Ertragsrückgänge oder Schwierigkeiten bei der Gewinnung von qualifizierten Nachwuchskräften ist es unabdinglich, das Geschäftsmodell in Bezug auf Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Außerdem ist eine zunehmende Erwartungshaltung unserer Anspruchsgruppen an die Enkeltauglichkeit unserer Produkte festzustellen.  

Durch nachhaltiges Arbeiten und die Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte für zum Beispiel Personalpolitik, Filialen und Digitalisierungsausbau wird gewährleistet, dass die Qualität der angebotenen Leistungen weiterhin im Vordergrund steht. Daraus ergibt sich für uns die Chance, unsere Position als Marktführer im Kreis Herford zu halten bzw. auszubauen und so als Motor der Region die Zukunft des Kreises Herford mitzugestalten und nachhaltig zu sichern.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Unser Kerngeschäft, die ganzheitliche Beratung unserer Kundinnen und Kunden, ist auf nachhaltige und langfristige Kundenbeziehungen ausgerichtet. Qualität ist deshalb unser oberstes Ziel in der Kundenberatung. Unser ganzheitlicher Beratungsansatz nach dem Sparkassen-Finanzkonzept ermöglicht es uns, individuell auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden einzugehen und sie bei der Auswahl der richtigen Produkte, die zu ihrer persönlichen Lebensplanung passen, zu unterstützen. Dass unsere Kundinnen und Kunden die Produkte verstehen und auf dieser Basis ihre eigene Entscheidung treffen, ist uns besonders wichtig.    

Grundlage für unser Qualitätsversprechen ist eine hochwertige, qualifizierte Beratung  durch gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen mit ihrer Kompetenz maßgeblich zum Erfolg bei und sind unser wichtigstes Kapital. Insbesondere in Zeiten der Digitalisierung ist es uns ein großes Anliegen, auch weiterhin mit persönlichen Ansprechpartnern für unsere Kundinnen und Kunden da zu sein. Gleichzeitig nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und bauen unser Angebot auf allen modernen und digitalen Kanälen aus.    

Wir initiieren selbst Kundenbefragungen, um wichtige Impulse aus den Ergebnissen in unsere strategischen Entscheidungen einzubeziehen.  

Auch Mitarbeiterbefragungen führen wir regelmäßig durch. Dadurch erhalten wir nicht nur wichtige Anregungen für die Weiterentwicklung unseres Personalmanagements, sondern überprüfen auch, inwieweit wir unser definiertes Ziel der Mitarbeiterzufriedenheit erreicht haben.    

Neben der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit haben wir aktuell keine weiteren Nachhaltigkeitsziele – zum Beispiel im Umweltbereich – definiert. Wir beziehen uns bei unseren Überlegungen zu unseren Nachhaltigkeitszielen nicht auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.  

Im Rahmen unseres neu konzipierten Innovationsmanagements setzen wir uns jedoch schwerpunktmäßig auch mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander und entwickeln hier Maßnahmen, die z.B. dem Klima- oder Naturschutz dienen (z.B. Ausbildung von EnergieScouts, Anschaffung von Bienenstöcken und Kooperation mit örtlichen Imkernetzwerken).    

Ein regelmäßiges und gegebenenfalls auch anlassbezogenes Controlling bildet die Grundlage, um nicht-strategiekonforme Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen. So können wir bei Bedarf zeitnah entsprechende Steuerungsimpulse ableiten. Die laufende Überprüfung der strategischen Zielerreichung sowie der Annahmen und deren Entwicklung (inkl. Ursachenanalyse im Falle von Zielabweichungen) erfolgt im Rahmen des standardisierten Berichtswesens der Sparkasse. Ergänzt werden diese Berichte zum Beispiel durch Wirtschaftlichkeits- und Produktivitätskennzahlen aus dem Betriebsvergleich der Sparkassenorganisation sowie durch Kundenbefragungen.    

Diese regelmäßigen Reporte dienen den jeweils Verantwortlichen als Grundlage für ihr laufendes Coaching der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für die Überprüfung der geplanten Maßnahmen und Aktivitäten. Dem Vorstand und dem Verwaltungsrat werden die aktuelle Entwicklung sowie mögliche Soll-/Ist-Abweichungen regelmäßig und bedarfsorientiert berichtet.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Branchenbezogen ist der Nachhaltigkeitsaspekt der klassischen Wertschöpfungskette für Kreditinstitute in ihrem originären Bankgeschäft sehr gering. Der größte Teil der Wertschöpfung wird durch uns selbst erbracht.

Die Sparkasse Herford bietet Finanzdienstleitungen für alle Bürgerinnen und Bürger, Selbstständige, Wirtschaftsunternehmen, Vereine und für unsere Kommunen im Kreis Herford an. Die Förderung des Spargedankens, die Liquiditäts- und Kreditversorgung der örtlichen Wirtschaft, Existenzgründungen, Produktangebote für die private Altersvorsorge sowie die Immobilienfinanzierung für Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen gehören zu den Kernaufgaben unseres Hauses. 

Wir verwenden die Einlagen unserer Kundinnen und Kunden für die Vergabe von Krediten an kleine und mittlere Unternehmen, private Personen und Kommunen. Diese Kredite werden von unseren Kunden unter anderem auch für nachhaltige Investitionen eingesetzt, zum Beispiel im Bereich Energieeffizientes Bauen und Sanieren. Über die DekaBank bieten wir nachhaltige Geldanlagemöglichkeiten an.

Im Rahmen unserer Finanzdienstleistungen bieten wir also auch Produkte an und vermitteln Dienstleistungen, die einen positiven Nachhaltigkeitsnutzen aufweisen. Wir sind uns bewusst, dass wir im Rahmen unserer Beratung unsere Kundinnen und Kunden für Nachhaltigkeitsthemen gewinnen und Produkte mit einem eventuell negativen Nachhaltigkeitseinfluss vermeiden können. Durch diesen Beratungsansatz sehen wr keine expliziten sozialen und ökologischen Probleme, die wir verursachen könnten.

Allen unseren Kundinnen und Kunden bieten wir eine ganzheitliche und kompetente Beratung und begleiten sie, an ihren Bedürfnissen orientiert, in allen Lebensphasen. Unsere Beratungsphilosophie ist auf eine langfristige Kundenzufriedenheit ausgerichtet.  

Als verlässlicher Partner des Mittelstandes, der Privatkunden jeglicher Vermögenssituation und der Kommunen fördern Sparkassen regionale Wirtschaftskreisläufe und leisten somit einen erheblichen finanzwirtschaftlichen Beitrag für die künftige Entwicklung und die Lebensqualität vor Ort. Die Übernahme von Verantwortung und das längerfristige Denken sind seit der Gründung von Sparkassen Kernelemente der Geschäftspolitik. Dies gilt auch für die Sparkasse Herford. Sparkassen zeichnen sich von jeher durch eine hohe wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aus, die in Form von Steuern, Ausschüttungen und Spenden der Region bzw. der Allgemeinheit zugute kommt. 

Als wichtiger regionaler Treiber einer nachhaltigen Entwicklung orientieren wir uns an den Interessen unserer Anspruchsgruppen bzw. Stakeholder. Der regelmäßige Austausch mit ihnen hilft uns dabei, Trends und neue Entwicklungen ebenso wie Risiken und Chancen frühzeitig zu erkennen.  

Beim Bankbetrieb gibt es keine festgelegten Nachhaltigkeitskriterien, die wir bei unseren klassischen Einkaufsaktionen (zum Beispiel von Büromaterialien, Werbegeschenken, Strom) überprüfen. Wir gehen davon aus, dass unsere Dienstleister und Lieferanten Nachhaltigkeitskriterien in ihrer Geschäftstätigkeit festlegen, danach handeln und somit nachhaltiges Handeln unterstützen.  Ein Austausch mit unseren Geschäftspartnern zu Nachhaltigkeitsaspekten findet nur im Einzelfall statt, denn wir kennen diese überwiegend regionalen Anbieter in der Regel durch langjährige Zusammenarbeit. Außerdem arbeiten wir fast ausschließlich mit der SEG (Sparkasseneinkaufsgesellschaft mbH) zusammen. Diese hat ein Umweltmanagementsystem und ein Energiemanagementsystem eingeführt und ist entsprechend zertifiziert.

Im Jahr 2020 ist eine CO2-Bilanzierung gemeinsam mit einem externen Partner geplant, um schrittweise eine Klimaneutralität in der Sparkasse Herford anzustreben.        

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4