1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Als Förde Sparkasse bekennen wir uns zur wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit. Das Element der Nachhaltigkeit ist daher auch Bestandteil unserer Geschäftsstrategie. Es gehört zu den strategischen Zielen mit höchster Priorität, die Nachhaltigkeit der Förde Sparkasse weiter zu entwickeln. Derzeit liegt unser Fokus darauf, unser Kerngeschäft in seiner Substanz nachhaltiger auszurichten.

Als Kontroll- und Steuerungstool unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten nutzen wir den Nachhaltigkeits-Kompass der Unternehmensberatung N-Motion. Diese ist auf die Beratung von Kreditinstituten in Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert und hat den in den Vorjahren verwendeten NachhaltigkeitsCheck des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg weiterentwickelt. Im Jahr 2020 planen wir, die Einbettung von Nachhaltigkeit in unsere Unternehmensstrategien zu intensivieren.

Unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen setzen wir in den folgenden vier Handlungsfeldern um:
Unser Verständnis von Nachhaltigkeit leiten wir im Wesentlichen aus dem Nachhaltigkeits-Kompass ab. Dieser bietet für den Sparkassensektor eine branchenbezogene Positionierungsmöglichkeit. Er berücksichtigt den historisch gewachsenen Nachhaltigkeitskern des Sparkassensektors genau so wie die rechtlichen und regionalen Besonderheiten von Sparkassen. Der Kompass erlaubt es uns, unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten zu steuern, zu controllen und uns mit anderen Sparkassen zu vergleichen.

Unsere Zielsetzung orientiert sich neben dem branchenüblichen Standard des Nachhaltigkeits-Kompasses oder der Principles for Responsible Banking auch an branchenübergreifenden Standards (z.B. Sustainable Development Goals der UN, ILO Kernarbeitsnormen, Deutscher Nachhaltigkeitskodex, UN Global Compact etc.). Weitere Standards werden in den jeweiligen o. g. Handlungsfeldern berücksichtigt (z. B. bei den Themen Betriebsökologie, Compliance, Mitarbeiterführung usw.).

Im Rahmen des EU-Aktionsplanes für ein nachhaltiges Finanzwesen sollen weitere Standards und ein einheitliches Klassifikationssystem für nachhaltige Investments erarbeitet werden. Diese Entwicklungen beobachtet unser Nachhaltigkeitsmanager aufmerksam und passt unser Handeln gegebenenfalls an.


2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Geschäftstätigkeit der Förde Sparkasse fokussiert sich auf die eigene Region und hat zum Ziel, die nachhaltige Weiterentwicklung der regionalen Wirtschaftskraft zu fördern. Durch die lokale Ausrichtung der Geschäftstätigkeit erfüllen wir unseren öffentlichen Auftrag.

Unsere wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte leiten wir maßgeblich aus dem Nachhaltigkeits-Kompass ab. Dieser gibt uns einen Überblick über unsere Nachhaltigkeitsperformance und deckt in einem interviewgeführten Audit unternehmensspezifische Besonderheiten auf.

Das ökonomische, politisch-rechtliche, technologische sowie gesellschaftliche Umfeld des Finanzsektors unterliegt einem stetigem Wandel. Besonders die voranschreitende Digitalisierung, der demographische Wandel, die zunehmende Regulatorik sowie das Niedrigzinsumfeld beeinflussen den Finanzsektor und somit auch unser Geschäftsmodell. Gerade die Digitalisierung erlaubt es, dass wir Prozesse verbessern, um unseren Mitarbeitern mehr Zeit für den direkten Kundenkontakt und eine optimale Beratung zu ermöglichen.

Ein schonender Umgang mit Ressourcen, eine faire und familienfreundliche Personalpolitik, eine verantwortliche Unternehmensführung sowie ein ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement beeinflussen den langfristigen ökonomischen Bestand der Förde Sparkasse. Unser wichtigstes Anliegen ist es jedoch, unser Kerngeschäft noch nachhaltiger zu gestalten. Hier können wir die größte Wirkung für die soziale, ökonomische und ökologische Entwicklung unseres Geschäftsgebietes erzielen.

Risiken im Geschäftsbereich eines Kreditinstitutes sind nicht erst seit dem Erscheinen des Merkblattes zu Nachhaltigkeitsrisiken der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in den Fokus unseres Handelns gerückt. Daher werden wir uns im Jahr 2020 weiter intensiv mit unserem Firmenkundenkreditgeschäft beschäftigen. Wir werden uns in Bezug auf die Geschäftsorganisation und unser Risikomanagementsystem strategisch mit Nachhaltigkeitsrisiken befassen und entsprechende Maßnahmen zu deren Berücksichtigung in die Wege leiten.

Als Chance betrachten wir neben einer ökologisch und sozial ausgewogenen Kreditvergabe insbesondere die Versorgung breiter Bevölkerungskreise mit nachhaltigen Geldanlagen. Obwohl eine gesetzliche Pflicht zur Berücksichtigung der Nachhaltigkeitspräferenzen in der Anlageberatung nicht vor 2021 zu erwarten ist, werden wir unseren Beratungsprozess bereits in 2020 entsprechend anpassen, um unsere Kunden zu diesem wichtigen Thema eingehend und flächendeckend beraten zu können. Wir wollen die Menschen und Unternehmen in unserer Region in eine ressourcenschonende Zukunft begleiten.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Für das Jahr 2020 prüfen wir folgende Maßnahmen:
Die Priorisierung dieser qualitativen Ziele ergibt sich aus dem bereits beschriebenen Nachhaltigkeits-Kompass sowie der unter Kriterium 2 dargelegten Wesentlichkeitsdarstellung. Mit hoher Priorität beschäftigen wir uns daher mit den Themen aus dem Kerngeschäft, welches die größten Risiken (Nachhaltigkeitsrisiken) und Chancen (nachhaltige Geldanlage) vereint. Quantitative Ziele setzen wir uns in der Regel nicht.

Der Vorstand orientiert sich im Rahmen der strategischen Zielsetzung an der Systematik und den Ergebnissen des Nachhaltigkeits-Kompasses. Ein Teil der Vorstandsvergütung bemisst sich nach der entsprechenden Zielerreichung. Die konkrete Übertragung dieser Ziele auf die einzelnen Handlungsfelder steht im Verantwortungsbereich des Nachhaltigkeitsmanagers, der diese mit den Bereichsleitern unseres Hauses abstimmt. Die Bereichsleiter geben die Ziele an die weiteren Gruppen weiter, so dass unsere Nachhaltigkeitsziele im operativen Bereich verankert sind und anhand von konkreten Zielerreichungsgraden controlled werden können. Der jeweilige Fachvorgesetzte bewertet am Jahresende (ggfls. unter Abstimmung mit dem Nachhaltigkeitsmanager) den Zielerreichungsgrad. So haben wir einen Controlling-Kreislauf etabliert, der einen wesentlichen Teil unseres Nachhaltigkeitsmanagements darstellt.

Unsere Zielsetzung orientiert sich neben dem branchenüblichen Standard des Nachhaltigkeits-Kompasses auch an den Zielsetzungen der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (SDG's).

Unsere unter Kriterium 1 dargelegten Handlungsfelder können wie folgt auf die SDG's einzahlen:
Strategie
(Geschäftspolitik, Eigengeschäft, Gesellschaftliches Engagement)
 Bezug zur Förde Sparkasse
SDG 1: Keine Armut Gesellschaftliches Engagement, Stiftungsmanagement, Eigengeschäft
SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum Unternehmensführung, Eigengeschäft
SDG 10: Weniger Ungleichheiten Gesellschaftliches Engagement, Stiftungsmanagement
SDG 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen Gesellschaftliches Engagement, Stiftungsmanagement, öffentlicher Auftrag
SDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele Gesellschaftliches Engagement, Stiftungsmanagement, öffentlicher Auftrag
   
Kundengeschäft (Kreditgeschäft, Vermögensanlage und Zahlungsverkehr)  
SDG 1: Keine Armut Konten für Jedermann
SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie
SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur
SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden
SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz
Kreditgeschäft,
Vermögensanlage,
Zahlungsverkehr
   
Geschäftsbetrieb (Personal, Bauorganisation, Betriebsökologie, Mobilität und Lieferanten & Einkauf)
 
SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen Personalmanagement, Mobilität, Lieferanten & Einkauf
SDG 4: Hochwertige Bildung Personalmanagement, Finanzbildung
SDG 5: Geschlechtergleichheit Personalmanagement
SDG 6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen Bauorganisation, Betriebsökologie
SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum Personalmanagement, Lieferanten & Einkauf
SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion Bauorganisation, Betriebsökologie, Lieferanten & Einkauf
SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz Bauorganisation, Betriebsökologie, Lieferanten & Einkauf
   
Kommunikation  
SDG 1: Keine Armut Finanzbildung
SDG 4: Hochwertige Bildung Nachhaltigkeitskommunikation, Nachhaltigkeitsberichterstattung, Finanzbildung
SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden Nachhaltigkeitsinitiativen, Mitarbeit in politischen Gremien & Initiativen
SDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele Nachhaltigkeitskommunikation, Stakeholderdialoge, Nachhaltigkeitsberichterstattung

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Förde Sparkasse ist ein Universalkreditinstitut, dessen Wertschöpfungskette die Annahme von Geldeinlagen und deren Weitergabe in Form von Krediten in einem regional begrenzten Geschäftsgebiet in Deutschland ist. Dabei ist nach Kundengeschäft und Geschäftsbetrieb zu unterscheiden. Wertschöpfungsstufen des Kundengeschäfts sind die Kreditvergabe, die Vermögensanlage und der Zahlungsverkehr. Im Einzelnen umfasst es die folgenden Wertschöpfungsstufen: Produktentwicklung, Branding/Marketing, Vertrieb/Verkauf, Transaktionsabwicklung, Administration/Risikomanagement, Kundenmanagement. Von spekulativen Geschäften ohne realwirtschaftliche Hintergründe distanzieren wir uns konsequent. Im Geschäftsbetrieb sind Einkauf & Lieferanten, Betriebsverbräuche und das Personalwesen zu betrachten. Die wesentlichen Chancen und Risiken auf den einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette sind uns als Förde Sparkasse bekannt, da wir als Finanzdienstleister den größten Teil der Wertschöpfungskette selbst erbringen.

In Bezug auf das Vermögensanlage- und unser Eigengeschäft verweisen wir auf die Ausführungen unter Kriterium 10.

Bei Beschaffungen werden vorzugsweise regionale Dienstleister und Lieferanten aus dem Geschäftsgebiet der Förde Sparkasse beauftragt. Diese Nähe zu unseren Vertragspartnern ermöglicht es uns, soziale und ökologische Probleme frühzeitig zu erkennen und in Zusammenarbeit mit Ihnen zu beseitigen. Maßgebliche soziale und ökologische Probleme sind uns in diesem Zusammenhang jedoch nicht bekannt. Zu diesen Themen haben wir aktiv den Austausch mit wichtigen Lieferanten und Dienstleistern gesucht und entsprechende Workshops durchgeführt. In 2020 wollen wir mit wesentlichen Vertragspartnern schriftliche Vereinbarungen schließen, um ein gemeinsames Nachhaltigkeitsverständnis festzulegen und unsere Zusammenarbeit noch nachhaltiger auszugestalten.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4