1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Strategischer Ansatzpunkt für alle unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen ist das Konzept eines ganzheitlich nachhaltigen Hotels, welches auf folgenden 3 Grundsäulen fußt:

 

 

Seit 2013 bildet die Integration nachhaltiger Handlungen und Prozesse das Rückgrat unserer Unternehmensstrategie. Die aktive strategische Umsetzung erfolgt in allen Hotelbereichen gleichwertig und ist in der Region bisher einzigartig. Gastronomie-, Selfness-, Wellness-, Health-, Fitness- und Tagungsangebot integrieren zahlreiche Einzelmaßnahmen mit Zielen des Klima- und Umweltschutzes bei maximaler Einbindung des Gastes, des Mitarbeiters und der Region.

Im Sinne der Nachhaltigkeit zu handeln, ist grundsätzlich in allen Aktionsbereichen des Hotelbetriebes verankert. Wir arbeiten permanent daran, den Nachhaltigkeitsstellenwert bei unseren Lieferanten und Partnern zu erhöhen und wählen neue Kooperationspartner, wie beispielsweise Werbeagentur und Druckerei, nach genannten Kriterien.

 

Ein bedeutender Schwerpunkt unseres nachhaltigen Handlungsbestrebens liegt auf dem Ausbau von Maßnahmen zur Neutralisierung von umweltschädigenden Treibhausgasen - vor allem CO2 - Emissionen. Eine wirkungsvolle Lösung besteht seit 2015 darin, die im Veranstaltungs- und Tagungsbereich anfallenden CO2 - Emissionen durch eine anteilige Investition in anerkannte Sozial- und Klimaschutzprojekte in Zusammenarbeit mit ClimatePartner auszugleichen und innerhalb der Green Meeting Tagungspauschalen als INKLUSIV-LEISTUNG anzubieten. Neben der Tagung selbst wird hierbei der Hotelaufenthalt mit allen dazugehörenden Leistungen komplett berücksichtigt. Näheres unter Punkt 13 zu Kriterium "Klimarelevante Emissionen".

 

Des Weiteren bildet die Verwendung von regionalen und saisonalen Bio-Produkten einen wichtigen Baustein unserer nachhaltigen Unternehmensphilosophie. Unsere Einkäufe bestehen zu 70% aus biozertifizierten und zu 30% aus Slow-Food-Erzeugnissen der Region und werden nach den höchsten Bio-Standards und Qualitätsmerkmalen ausgewählt.

 

Aus der Summe der vielen Einzelmaßnahmen entsteht mit dem SCHWARZWALD PANORAMA ein ganzheitliches Produkt, das den heutigen Bedürfnissen der Tourismus- und Gesundheitsbranche sowie dem kulinarischen Markt weit voraus ist.

Darauf aufbauend ergeben sich Perspektiven, als Unternehmen impulsgebend bei der touristischen Entwicklung des Ortes Bad Herrenalb und der Region Nordschwarzwald mitzuwirken und dabei die Nachhaltigkeitsstandards der regionalen touristischen Leistungsträger insgesamt zu erhöhen. Um das Bewusstsein sowie die dringende Notwendigkeit zur Nachhaltigkeit zu schärfen, wurde Anfang 2018 eine neue, zunächst Teilzeitstelle (30 Wochenstunden) mit der Positionsbezeichnung „Entwicklung nachhaltiges Bewusstsein“ geschaffen und besetzt. Ziel dieser Stelle ist alle mit dem SCHWARZWALD PANORAMA in Kontakt kommenden Menschen und Unternehmen verstärkt zur Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Zeitgleich wurde die WIN-Charta von Baden-Württemberg unterzeichnet. 

 

Weitere implementierte Maßnahmen finden Sie unter Punkt 3.2. zu Kriterium "Ausbau & Erweiterung folgender Nebenziele und Maßnahmen".

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Bedeutung unseres ökologischen Handelns definiert sich einerseits aus dem Bestreben, unsere Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu schützen und zu erhalten und andererseits als einer der Vorreiter in unserer Branche den Nachhaltigkeitsgedanken voranzutreiben.

 

Eine solche Lösung ist gesellschaftlich noch nicht gelernt und entsprechend nicht branchenüblich ausgeprägt. Mit unserem Spektrum an nachhaltigen Angeboten möchten wir darauf einwirken, Klimaschutz mehr in den gesellschaftlichen Fokus der Gegenwart zu rücken und das Bewusstsein im Alltäglichen langfristig zu verändern & entsprechende Maßnahmen zu verankern. Vor allem bei Gästen aus der Wirtschaft bzw. auf Unternehmensebene sehen wir dabei großes Wirkungspotenzial. Urlaubsgästen bieten wir die Möglichkeit, ihren Aufenthalt – auf freiwilliger Basis – klimaneutral zu stellen und regen darüber hinaus in detaillierten Hotelgastfragebögen an, ihre Wünsche & Gedanken zu mehr Nachhaltigkeit einzubringen.

 

Als Teil einer Branche, die einen enorm hohen Treibhausgasausstoß produziert, sehen wir den Schritt hin zum nachhaltigen Umdenken und Handeln als eine Chance zur Gestaltung einer besseren Zukunft und möchten damit auch in der Rolle des Vorreiters neue Aktionsanstöße bewegen, da aus unserer Sicht ein intakter (gelungener) Hotelaufenthalt durch eine intakte Umwelt unterstützt wird.

Als mögliches Risiko wäre aus unserer aktuellen Sicht lediglich zu benennen,  dass es häufig insbesondere in der Versorgung mit biologisch erzeugten und zertifizierten Lebensmitteln zu Lieferengpässen kommen kann. Ansonsten stellen sich aus unserer Sicht keine Risiken dar.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Als Basis für die Aufstellung von nachhaltigkeitsfördernden Maßnahmen steht am Anfang die jährliche Erhebung und anschließende Analyse der gesamten Umweltauswirkungen des Hotelbetriebes durch den Klimaschutz-Dienstleister ClimatePartner. Die sich daraus ergebenden Ziele leiten sich wie folgt ab:

 

          3.1.     Metaziele:

-          Kontinuierliche Reduzierung der CO2 - Emissionen in den kommenden 5 Jahren um jährliche 5%

-          Ausgleich aller nicht vermeidbaren CO2 - Restemissionen

-          Erhalt der Qualität der naturnahen Küche mit regionalen und saisonalen Erzeugnissen, biozertifiziert (anteilig gesamt 70% Bio und 30% Slow-Food)

-          Erhöhung des Bio-Anteils auf 100%

-          Maximale Reduzierung des Wasserverbrauches

-          Umstellung auf ressourcenschonende und möglichst autarke Energiequellen: Strom- und Wärmebezug über Blockheizkraftwerke und Photovoltaikanlagen

-          Weitere Integration ressourcenschonender Technik: LED-Beleuchtung, Stand-By-Schaltungen, Stromspargeräte, Fuhrpark mit Elektromobilität, Bewegungsmelder, wassersparende Urinale

-          Sensibilisierung der Gäste und Mitarbeiter für Nachhaltigkeit 

-          Nachhaltigkeitsstellenwert bei Lieferanten und Kooperationspartnern erhöhen

-          Systematischer Ausbau des Kooperationspartnernetzwerkes entsprechend eigener Nachhaltigkeitskriterien

3.2.        Ausbau & Erweiterung folgender Nebenziele und Maßnahmen:

-          Ecoboard, Mitarbeitermailings, DVD Verleih als Kommunikationstools

-          Umfassende Mülltrennung und maximale Müllvermeidung

-          Nachhaltige Rahmenprogramme ergänzend zur Green Meeting - Pauschale

-          Reduzierung des Papierverbrauchs, papierloses Arbeiten

-          Nachhaltig produzierte Druckerzeugnisse aus Recyclingpapier

-          Einsatz wieder verwendbarer Arbeitsmaterialien & Mehrwegprodukten

-          Gebrauchs- und Verbrauchsprodukten aus ressourcenschonender und fairer Herkunft

-          Einbeziehung ökologischer Reinigungsmittel und Guest Supplies

-          Vermeidung sämtlicher Verpackungen im Gastbereich

-          Einführung von Veggietagen in der Gästeverpflegung

-          Regionale, nachhaltige Verkaufsartikel im Geschenkeshop „Lädle“

-          Selfnesstrainings für Mitarbeiter zu mehr Achtsamkeit und Gesundheit

-          Aktives Engagement im Artenschutz

-          Unterstützung regionaler, karitativer Einrichtungen sowie in der Jugendarbeit

-          Nutzung und gegenseitige Unterstützung nachhaltiger Kooperationspartner (Green Pearls, Bioland, WIN Baden-Württemberg)

-          Entwicklung einer Kultur der Wiederverwertung an Stelle einer Konsumkultur

-          Entwicklung Ernährungsverhalten

 

Im Prozess der nachhaltigen Optimierung arbeitet das Team des SCHWARZWALD PANORAMAS unter Führung von Stephan Bode eng und in persönlichem Kontakt mit den regionalen Lieferanten zusammen. Der momentane Bioanteil unserer Speisen besteht zu 70% aus bioertifizierten und zu 30% aus regionalen Slow-Food-Produkten. Im ständigen Austausch mit den Beteiligten der regionalen Lieferkette wird die Einhaltung der hohen Standards über unabhängige Kontrollstellen überprüft und zusammen auf eine stetige Verbesserung hingearbeitet.

Langfristig plant unser Unternehmen Erneuerungen im Bereich umweltfreundlicher Energien (Strom- und Wärmebezug von Blockheizkraftwerken) sowie noch mehr Energieeinsparungen, beispielsweise durch die Anschaffung neuer Geschirrspülmaschinen & LED-Beleuchtung im vergangenen Jahr. Der Umstieg auf Elektromobilität (Firmenfahrzeuge, E-Bikes etc.) ist geplant.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Bei der Wahl unserer Lebensmittellieferanten achten wir gezielt auf höchste Qualität der Produkte, wobei diejenigen, mit strenger Bio-Zertifizierung immer unsere erste Wahl sind. Mit dem Bewusstsein für sozialverträgliches und umweltschonendes Handeln beziehen wir zu 70% biozertifizierte Produkte (Kontrollstelle: DE-ÖKO-006), bevorzugt saisonale Erzeugnisse direkt aus regionaler und traditionell Schwarzwälder Herstellung.

Bei der Wahl unserer Zutaten richten wir uns nach den strengen Richtlinien Deutschlands führendem, ökologischem Anbauverband Bioland. Dabei arbeiten wir möglichst mit ausgewiesenen Bioland-Betrieben zusammen, die kreislaufgerecht wirtschaften, ohne synthetische Pestizide und Dünger auskommen, für eine artgerechte Tierhaltung stehen und Lebensmittel schonend verarbeiten.

Alle verarbeiteten Erzeugnisse, wie z.B. Weine, Fleisch- & Wurstwaren, Käse- und Milchprodukte, stammen aus der Region und/ oder sind fair gehandelte Slow-Food-Produkte, bei welchen Ursprünglichkeit und Sorgfalt oberste Priorität haben.

 

Im permanenten Austausch mit unseren Lieferanten vermitteln wir unsere Ansprüche an ein Produkt und heben damit den Standard auf ein neues höheres Niveau, was dazu führt, dass sich weitere Unternehmen auf mehr Nachhaltigkeit umstellen. Somit stärken wir den umweltschonenden Anbau, die soziale Gerechtigkeit und die wirtschaftlichen Strukturen in der Region.

Durch die ökologischen Maßnahmen der vergangenen Jahre sowie den hohen Zuspruch aus Kundensicht und regionaler Anerkennung, werden wir zum Impulsgeber für 15 touristische Leistungsträger der Destination Bad Herrenalb, um deren Nachhaltigkeitsstandards zu erhöhen.

 

Unsere Wertschöpfungskette beginnt demnach mit dem bewussten Mitbestimmen eines umweltfreundlichen und verantwortungsvollen Anbaus, einer Verarbeitung & Veredelung und endet bei der Wiederverwertung bzw. Entsorgung.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4