1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Volksbank Lübeck eG versteht unter einer nachhaltigen Unternehmensführung eine
ganzheitliche Einstellung, welche unsere Ansichten, Produkte, Geschäftsbetrieb, unser Engagement und die interne und externe Kommunikation umfasst.

Das genossenschaftliche Geschäftsmodell und die Geschäftsstrategie der Volksbank Lübeck eG ist nachhaltig ausgerichtet: Der Förderauftrag der Mitglieder und deren kulturelle und soziale Belange durch den gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb stehen im Mittelpunkt. Das Prinzip der Genossenschaften hat das langfristige Fortbestehen der Volksbank Lübeck seit ihrer Gründung im Jahre 1902 unterstützt. Wir engagieren uns außerdem für die Lübeck und die Region, unsere Kunden sowie sämtliche andere Anspruchsgruppen.

Eine Nachhaltigkeitsstrategie ist im Hause der Volksbank Lübeck eG unter Berücksichtigung der sozialen und ökologischen Aspekte bisher noch nicht schriftlich festgehalten worden, jedoch wollen wir nachhaltiges Denken und Handeln im gesamten Haus bei allen Mitarbeitern, Führungskräften und in den Filialen implementieren.

Während einer Zukunftswerkstatt sowie in deren Nachgang wurden Chancen und Risiken für die Fokussierung des Themas Nachhaltigkeit für die Volksbank Lübeck eG in einer mehrköpfigen Arbeitsgruppe erarbeitet. Als prägnanteste Qualitäten stellten sich dabei heraus, dass die transparente Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen die Glaubwürdigkeit der nachhaltigen Entwicklung unterstreicht. Des Weiteren ist Nachhaltigkeit nicht nur ein starkes Leitbild und stärkt das Bewusstsein der Mitarbeiter und Kunden, sondern betont die konsequente Ausrichtung der Bank in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung.

Ferner können Synergieeffekte unter anderem mit den Verbundpartnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken oder regionalen Unternehmen erzeugt und der richtige Weg zum klimaneutralen Geschäftsbetrieb gelegt werden. Darüber hinaus ist die Erarbeitung einer Wesentlichkeitsanalyse unter Einbeziehung interner und externer Stakeholder erfolgt, um Nachhaltigkeitsthemen ihrer Relevanz nach zu beurteilen und die Wesentlichkeit für die Bank zu ermitteln. Die Ergebnisse einer Stakeholder Befragung sowie die Arbeitsergebnisse der Zukunftswerkstatt sind hierfür in eine Wesentlichkeitsmatrix gesetzt worden. Die Matrix macht deutlich, wie hoch die Übereinstimmung von relevanten Themen aus Sicht der internen und externen
Anspruchsgruppen ist. Wir sehen die Konsequenz aus der Analyse der Ist-Situation, nämlich die aktive Gestaltung unserer nachhaltigen Zukunft, als wichtig und den Nachhaltigkeitsbericht als eine transparente Kommunikation unseres Handelns nach außen an.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Wesentliche Aspekte der Nachhaltigkeit wurden gemeinsam mit den Stakeholdergruppen als
bedeutsam eingestuft. Aus diesen Einstufungen ergeben sich Prioritäten für Nachhaltigkeitsaktivitäten, welche jährlich überprüft und aktualisiert werden sollen. Dabei handelt es sich um Themen, mit welchen wir uns bereits seit langem beschäftigen, oder um neue Themen, welchen wir durch das Thema Nachhaltigkeit widmen.

Als wesentliche Aspekte werden in diesem Zusammenhang betrachtet:
Das Kerngeschäft der Volksbank Lübeck eG bildet der Dienstleistungsbereich ab (Beratung, Anlage von Ersparnissen, Zahlungsverkehrsbereitstellung sowie Kreditversorgung). Durch die stetige Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen und Produkte verbinden wir wirtschaftliche Wertschöpfung mit ökologischen und sozialen Kriterien.
Gemäß unserer genossenschaftlichen Werte arbeiten wir mit unseren genossenschaftlichen Verbundpartnern in Lübeck und Umgebung für unsere Mitglieder und Kunden. Dieser Teil ist der Kern unseres Geschäftsmodells. In diesem Zusammenhang legen wir vor allem den Fokus auf Nachhaltigkeitsthemen im Kerngeschäft, in der Compliance, Digitalisierung und im Geschäftsbetrieb durch die Auswahl eigener Geschäftspartner und Lieferanten.
Diese Themen begegnen uns parallel zu den steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen (besonders für kleine und mittelständische Kreditinstitute), dem Personal- und Sachkostendruck, der zunehmenden Konkurrenz durch FinTechs und den Herausforderungen der Zinsentwicklungen am Kapitalmarkt.
Doch nicht nur die genossenschaftlichen Werte haben eine wesentliche Bedeutung für uns: Auch der Wertewandel der Gesellschaft und Generationen führt dazu, dass eine Genossenschaftsbank sich ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst wird und diese offen kommuniziert.


Zum nachhaltigen Führen einer Bank gehört für uns ebenso die wachsende Bedeutung ökologischer Aspekte im Geschäftsbetrieb. In diesem Zusammenhang sehen wir besondere Potenziale in der nachhaltigen Materialbeschaffung, der Ressourceneffizienz, der umweltgerechten Geschäftsausstattung und dem Umbau von Geschäftsstellen.
Hierbei fokussieren wir uns vor allem auf die Themen Verbräuche, Energieeffizienz und Emissionen; Abfallerzeugung und –Minimierung; sowie Materialeinkauf.

Als Arbeitgeber und Förderer begegnen wir sozialen und ethischen Aspekten, zum Beispiel personalbezogenen Aspekten. Wichtige Themen sind hierbei unter Berücksichtigung des demografischen Wandels vor allem die Arbeitsplatzerhaltung, Ausbildung und Weiterbildung,  Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Diversität, Anstellungsbedingungen und  Mitarbeiterzufriedenheit. Weiterhin begegnen wir dem Thema „Gesellschaftliches Engagement“ mit gemeinwohlorientierten Aktivitäten und finanzieller Unterstützung in der Region.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Nachhaltigkeit bedeutet, dass wirtschaftlicher Wohlstand im Einklang mit Umweltaspekten sowie sozial-gesellschaftlichen Rahmenbedingungen steht.
Durch den Aufbau einer regelmäßigen Berichterstattung und der Ableitung von Handlungsmaßnahmen möchten wir nicht nur unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit verbessern, sondern auch diesen Einklang zu einer tragfähigen Entwicklung unseres Unternehmens machen.

Aus unserer Sicht erfordert dies das Festhalten einer Nachhaltigkeitsstrategie, sowie deren Verankerung in die Geschäftsstrategie. Darauf aufbauend wird ein Nachhaltigkeitsprogramm erstellt und die Übernahme der Ziele und Maßnahmen in die Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument diskutiert.
Um unsere nachhaltige Entwicklung glaubwürdig darzustellen, ist eine offene und transparente interne und externe Kommunikation notwendig. Die interne Kommunikation beginnt mit einer Mitarbeiterveranstaltung. Als Vertreter der Volksbank Lübeck eG sollen die Kolleginnen und Kollegen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert werden. Dazu sehen wir es als wichtig an, den Betriebs- und Aufsichtsrat in das Nachhaltigkeitsmanagement einzubinden. Für die Zukunft streben wir ferner eine Stärkung des Stakeholder Dialoges an, sowie die regelmäßige Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes.
Für eine transparente und glaubwürdige Kommunikation ist eine konsequente Umsetzung von Nachhaltigkeitsthemen notwendig. Wir wollen versuchen Nachhaltigkeit Schritt für Schritt für die gesamten Unternehmensprozesse und im Geschäftsbetrieb und Kerngeschäft zu integrieren. Für unser Kerngeschäft wollen wir unser Produktportfolio analysieren.
Für den Geschäftsbetrieb nehmen wir uns in der Betriebsökologie zum Ziel, die betrieblichen Verbräuche zu senken, und Energie und Ressourceneffizienz zu steigern. Des Weiteren werden wir für unser Haus das Thema Abfall begutachten, wie wir Mobilität  umweltfreundlicher gestalten können (Fuhrpark & Mobilität der Mitarbeiter). Für die bessere Transparenz von Umweltdaten wollen wir die Datenbasis für relevante Umweltkennzahlen verbessern. Für die ganzheitliche Betrachtung der Nachhaltigkeit wollen wir uns ferner mit dem Thema Einkauf und Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern auseinandersetzen.
Für unsere Mitarbeiter nehmen wir uns zum Ziel, die Mitarbeitergesundheit zu erhalten und zu fördern. Überdies wollen wir die Förderung der Mitarbeiter für gesellschaftliches Engagement ausbauen, sowie soziale Projekte unterstützen und die Möglichkeiten erweitern, diese auch als Privatperson unterstützen zu können.

Einmal jährlich werden die Ziele und deren Erreichung überprüft, um darauf aufbauend neue Ziele und Maßnahmen abzuleiten. Die Prioritäten der Ziele leiten sich zunächst aus der Umsetzbarkeit auf Basis von Zeitaspekten und Schwierigkeitsgraden ab.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Volksbank Lübeck eG erbringt als Finanzdienstleister einen Großteil ihrer Wertschöpfung im eigenen Unternehmen. Die Dienstleistungen, die die Volksbank Lübeck eG nicht alleine erbringt, werden von den Verbundpartnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken ergänzt.

Bei unseren Eigenanlagen achten wir auf risiko-, qualitäts- und ertragsorientierte Kriterien. Ein Großteil unserer Anlagen wird über die DZ Bank abgewickelt. Eigene ethische und ökologische Vorgaben zur Depot A Anlage wurden bisher nicht erarbeitet. Die DZ Bank schließt mit einem Negativscreening Investments aus, die gegen ethische, ökologische oder Governance-Aspekte verstoßen.
Die Verbundpartner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und deren Werte ähneln dem Geschäftsmodell und dem Leitbild der Volksbank Lübeck eG. Des Weiteren haben sie das Thema Nachhaltigkeit für sich bereits identifiziert: Sie sind Mitglied im UN Global Compact, der weltweit größten Initiative für wertorientierte, verantwortungsvolle Unternehmensführung und handeln nach den 10 Prinzipien zur nachhaltigen Unternehmensführung.

Die Lieferkette besteht vorwiegend aus Dienstleistern und Zulieferern. Diese sind nach den genossenschaftlichen Grundsätzen vorwiegend regional ansässig und teilweise bankeigene Mitglieder und Kunden. Somit sparen sie durch kurze Transportwege CO2-Emissionen. Einige der bankeigenen Dienstleister wurden sogar mittels einer Befragung in den Entstehungsprozess der Wesentlichkeitsmatrix einbezogen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4