1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Nachhaltigkeit ist für uns eine wesentliche Voraussetzung um nachfolgenden Generationen eine intakte und lebenswerte Erde zu hinterlassen. Ein verantwortungsbewußter Umgang mit Ressourcen ist die Basis für eine langfristige, zukünftige Nutzung. Unsere Unternehmensphilosophie wird von einer Nachhaltigkeitsstrategie geprägt.Wir hinterfragen jede Entscheidung in Hinblick auf Auswirkungen in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht; so wollen wir die Chancen und Risiken - auch im Hinblick auf die Verantwortung für zukünftige Generationen identifizieren. Dabei sind marktwirtschaftliche Aspekte und Gewinnstreben immer mit sozialer und ökologischer Verantwortung verbunden. Eine Wesentlichkeitsanalyse mit unseren Stakeholdern soll uns dabei die entsprechenden Schwerpunkte herausstellen. Die internen Maßnahmen zur Steigerung der eigenen Unternehmensnachhaltigkeit werden wir sukzessive erweitern.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Die Nachhaltigkeit gehört zum festen Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Nachhaltigkeitsaspekte werden bei allen Entscheidungen berücksichtigt. Auch strategische Entscheidungen, die wir hinsichtlich der Kundenaufträge treffen müssen, werden auf mögliche, nachhaltige Gegebenheiten geprüft.

Mit einem Beispiel wollen wir eine alltägliche Situation erläutern:
Das Transportaufkommen erhöhte sich in den letzten Jahren rasant. Die Verkehrswege, insbesondere viele Straßen sind überlastet. Prognosen zeigen, dass sich diese Situation noch verschärfen wird. Mit unsererer Herangehensweise an die Auftragsabwicklung können wir nachhaltige Ergebnisse in vielfacher Hinsicht erzielen.
1. Wir reduzieren den Transport von neuen und gebrauchten Ladungsträgern auf ein Minimum, indem wir die regionalen Bestände an Ladungsträgern mit dem Bedarf der ortsansässigen Kunden koordinieren.
2. Die Abnutzung der Transportfahrzeuge verringert sich.
3. Emissionen werden durch kurze Transportwege verringert oder sogar vermieden, wenn durch strategische Planung Transporte direkt vermieden werden können.
4. Durch die reduzierte Zahl von Transporten entlasten wir zusätzlich die Straßen - weniger Staus, weniger Lärm, weniger Straßenbelastung.
5. Vorhandene Bestände an Ladungsträgern (insbesondere Holzpaletten) werden genutzt - Ressourcen ( Holzeinschlag / Wälder) werden geschont.
Eine Kette von nachhaltigen Aspekten entsteht - eine positive Symbiose zu Gunsten der Nachhaltigkeit entsteht. Kleine Entscheidungen die in Summe ein Ganzes ergeben...
Wir sehen unsere Vorgehensweise als proaktiven Weg zur Nachhaltigkeit. Stakeholder, Kunden und Lieferanten überzeugen wir mit Ist-Analysen und neuen Konzepten, die oft kostengünstiger sind als der alte, bekannte Weg. 
Im Rahmen unserer Möglichkeiten, achten wir auf die Einhaltung von nachhaltiger Handlungsweise bei unseren Partnern. Nachhaltigkeit halten wir jedoch auch für einen Lernprozess, der sich langfristig durchsetzen wird und eine immer wichtiger Rolle bei Entscheidungen einnehmen wird. Gesellschaftlicher Druck und politische Vorgaben werden eine Richtung weisen.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Nachhaltigkeit ist die integrierte Betrachtung von gesellschaftlichen, sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten. Dies ist für uns die Basis allen wirtschaftlichen Handelns. In manchen Bereichen werden wir nur minimal dazu beitragen können, um Veränderungen zu bewirken, da wirtschaftliche Kriterien für ein Unternehmen entscheidend sind. Mit unseren Dienstleistungen unterstützen wir den Prozess zum nachhaltigen Handeln und sensibilieren zahlreiche Marktteilnehmer sich unserem Konzept anzuschließen.
Wo möglich werden wir künftig auch alternative, emissionsfreie Transportoptionen nutzen. Hier sind wir jedoch abhängig vom Angebot am Markt. Elektro-LKW sind bislang noch eher die Ausnahme, die Bahn ist  bisher nur auf Langstrecke eine Option. Durch ständigen Dialog und Austausch mit unseren Speditionen versuchen wir hier im Rahmen unserer Möglichkeiten in die Richtung emissionsfreie Transportoptionen zu "missionieren". In diesem Kontext planen wir:
- Informationsveranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit im Transportwesen mit ausgesuchten Fachrednern,
- die Gründung von Effizienznetzwerken, welche Beratung und Informationsveranstaltungen für die Branche beinhalten
Erste Gespräche hierzu haben wir mit dem ecoistics.institute als unterstützende Institution bereits aufgenommen.
Sobald nach Abschluss der Umstrukturierung / Erweiterung unseres Betriebes verlässliche Daten vorliegen, haben wir für Anfang 2018 ein Energieeffizienzaudit geplant.
Bei der Priorisierung unserer Ziele werden wir verschiedene Wege nutzen. Emmisisionsfreie Transportoptionen verhandeln wir direkt mit unseren Kunden und Lieferanten bei der Auftragsvergabe. Bei Fachveranstaltungen sensibilieren wir unsere Kunden und Lieferanten durch Gespräche - Fachvorträge in den Verbänden sind geplant.
Unser Ziel ist es, stets nachhaltige Aspekte bei der Auftragsverhandlung zu berücksichtigen und die Emmisionswerte so gering wie möglich zu halten. Das erreichen wir durch den Einsatz entsprechender Fahrzeuge oder die Nutzung unserer buchhalterischen Netzwerke zur grundsätzlichen Vermeidung von Transporten. 
In einem Termin zur Energieeffizenz Mitte 2017 haben wir erste Schritte für die Durchführung interner Maßnahmen festgelegt. Die ausgemachten Energieverbraucher sind erfasst und die Auswertung dieser Daten erfolgt laufend. Durch die zeitgenaue Nutzung / Steuerung der Energieverbraucher wurden bereits Einsparungen erzielt. Im Energieaudit 2018 werden wir die erreichten Ziele protokollieren.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Nachhaltiges Verhalten gehört zur Basis unserer Entscheidungsfindung. Da wir keine Konzernstrukturen aufweisen, benötigen wir (noch) keine zertifizierten Prozesse um Entscheidungen auf Nachhaltigkeit zu prüfen. Wir sind jedoch immer bestrebt unser Verhalten in Bezug auf Nachhaltigkeit zu optimieren.
Eine tiefergehende,  projektierte Heransgehensweise zum Thema Nachhaltigkeit ist derzeit aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass die Summe von kleinen, bewußten Nachhaltigkeitsentscheidungen zu einem großen Ganzen führen und dann wiederum Auswirkungen entstehen, die auch von "global Playern" veröffentlicht werden.
Unser Unternehmen verschwindet sicherlich in der Masse der kleinen Einzelunternehmungen - aber Sand besteht ebenfalls aus kleinen Körnchen und nicht nur am Strand kommt diese Masse zum Einsatz.
Aus dieser Situation heraus wollen wir unsere Ziele zur Nachhaltigkeit weiterhin auf zwei Wegen verfolgen. Intern prüfen wir Verwaltung und Büro auf nachhaltige Strukturen anhand vorliegender Auswertungen. Extern, das heißt in Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten prüfen wir unsere Strategie bei der Auftragsabwicklung immer auch im Hinblick auf ressourcenschonende Aspekte. Um Silodenken auszuschließen, haben wir das ecoistcis.institute beauftragt und bei diesem Prozess zu unterstützen und zu begleiten.

Unsere Nachhaltigkeitsrichtlinien versuchen wir in allen Stufen der Wertschöpfungskette einfließen zu lassen. Unsere Wertschöfungskette ist variabel und im wesentlichen abhängig von der Auftragsabwicklung bzw. den Kundenwünschen. Als reiner Dienstleister haben wir die Möglichkeit die Angaben von Herstellern zu prüfen bzw. zu akzeptieren, sind jedoch nicht direkt involviert.
Durch die Größe unseres Unternehmens, der flachen Hierachie und der unterschiedlichen Struktur unserer Aufträge wird die Wertschöpfungskette immer durch den Kunden beeinflusst. Hier stehen Qualitätsansprüche und eine möglichst ortsnahe Abzuwicklung nicht immer an erster Stelle. Bei Dienstleistungen, z.B. der Vermittlung von Transportaufträgen setzen wir möglichst umweltverträgliche LKWs ein.  Dadurch stellen wir sicher, das der ökologische Fussabdruck im allgemeinen so klein wie möglich gehalten wird. Wir schließen Kunden und Lieferanten jedoch nicht aus, wenn im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit noch keine Aktivitäten / Stellungnahmen veröffentlicht wurden. Wir vertreten unsere Standpunkte und sind davon überzeugt, dass langfristig ein Umdenken stattfinden wird.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4

Lesitungsindikatoren:
Leistungsindikatoren
Mit der strategischen Auftragsabwicklung unter Einbeziehung von Nachhaltigen Aspekten prägen wir das Bild unserer Gesellschaft und verschaffen diesem Thema einen guten Nährboden. Außerdem wirkt sich unserem Geschäftsmodell nachweislich positiv auf die Umwelt aus, das Ressourcen geschont und Emissionen veringert werden.
Wir kommunizieren offen und direkt mit Lieferanten und Kunden über die Auswirkungen von Nachhaltigkeit. Hier planen wir die Einbeziehung von regionalen Institutionen um das Thema Nachhaltigkeit auch bei der Auftragsvergabe nach vorne zu bringen.