Registrieren | Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Usernamen und Ihrem Passwort ein:

Username:
Password:

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie hier um ein neues Passwort zu vergeben.

LoginClose
Bitte warten Sie.
Sie werden sofort eingeloggt.
Sprache:

REMONDIS Thermische Abfallverwertung GmbH

Allgemeines | Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Unternehmensname REMONDIS Thermische Abfallverwertung GmbH

Unternehmenswebsite www.reta-stassfurt.de

Anzahl Mitarbeiter < 250

Berichtsjahr 2017

Leistungsindikatoren-Set GRI 4    

Prüfung durch Dritte Nein

berichtspflichtig im Sinne des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes Nein

Kontakt
Dr.
Jörg von Smuda

Butterwecker Weg 6
39418 Staßfurt
Deutschland

03925 3209-112
03925 3209-120
joerg.vonsmuda@remondis.de

Beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell (u. a. Unternehmensgegenstand, Produkte/Dienstleistungen)

Die REMONDIS Thermische Abfallverwertung GmbH (RETA) erzeugt aus Abfällen Strom und Dampf. Der Strom wird ans Netz abgegeben sowie zur Deckung des Eigenbedarfs benutzt. Weiterhin wird Dampf zur Prozessdampf-Versorgung des benachbarten Sodawerks abgegeben. Diese Kopplung von Kraft und Wärme führt zu einer besonders effizienten Nutzung der in den Abfällen enthaltenen Energie.

Für die Auslegung der Anlage waren die Standortbedingungen maßgeblich. Durch die Thermische Restabfallbehandlungsanlage wird ein mit Erdgas, Erdöl oder Kohle zu betreibendes Kraftwerk gleicher thermischer Leistung ersetzt. Mit der Dampflieferung an das Sodawerk trägt die Anlage mit hohem Wirkungsgrad zur Ressourcenschonung und zur Vermeidung von CO2-Emissionen bei.

In der Thermischen Restabfallbehandlungsanlage können jährlich bis zu 380.000 Mg Abfall energetisch verwertet werden. Dazu werden Abfälle mit einem Heizwert von 8.000 bis 15.000 kJ/kg für die Dampf- und Stromproduktion eingesetzt. Die Anlage verfügt über zwei Verbrennungslinien mit einer thermischen Leistung von je 55,6 MW.

Ergänzende Anmerkungen (z.B. Hinweis auf externe Prüfung):

Die Entsprechenserklärung wurde vom Institut für Nachhaltigkeitsbildung mitgestaltet.