18. Gemeinwohl

Die Hochschule legt dar, welchen Beitrag sie zum Gemeinwohl im Sinne der UN SDG in den Regionen (regional, national, international) leistet, in denen sie wesentliche Tätigkeiten ausübt.

Als größte Universität Norddeutschlands löst die UHH mit Personal-, Sach- und Investitionsausgaben sowie mit Konsumausgaben der Studierenden beträchtliche regionale Wertschöpfungseffekte aus und schafft dadurch Arbeitsplätze. Als gesellschaftliche Institution und öffentliche Forschungs- und Bildungseinrichtung steht die UHH auch mit der Öffentlichkeit in ständigem Austausch – in Veranstaltungen und mit dem Allgemeinen Vorlesungswesen (Lehrveranstaltungen für die breite Öffentlichkeit) sowie über Medienkanäle (Infomaterialien, Webseite, vielfältige Social Media Kanäle, App UHH mobile).

Mit dem Format „Kinder-Uni Hamburg“ bietet die UHH Acht- bis Zwölfjährigen zu unterschiedlichen Themen ein altersgerechtes Vorlesungsprogramm an. Unter dem Slogan „Willkommen an der Universität – Schule & Universität“ bietet die UHH ein vielfältiges Angebot für SchülerInnen und Studieninteressierte. Zudem beteiligt sich die Universität an der alle zwei Jahre stattfindenden „Nacht des Wissens“ und bietet damit die Gelegenheit, die Universität als Wissenschaftsstandort näher kennenzulernen. Auch über Veranstaltungen wie z.B. das Wissenschaftscafé des KNU oder öffentliche Ringvorlesungen zu Nachhaltigkeitsthemen wird der Austausch mit der Gesellschaft gefördert.

Daneben finden Wissens- und Technologietransfer vor allem durch Forschungs- und Entwicklungskooperationen statt (z.B. Tagungen zu nachhaltigkeitsbezogenen Themengebieten). Im Rahmen der Detailierung der UHH-Nachhaltigkeitsstrategie ist vorgesehen, eine Teilstrategie „Transfer“ zu erarbeiten.

Zusätzliche Informationen hierzu finden sich im zweiten NHB ab S. 37 [https://www.nachhaltige.uni-hamburg.de/downloads/uhh-nachhaltigkeitsbericht-online.pdf].