17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Selbstverständlich legt das IT-Unternehmen auch auf seine Lieferkette großen Wert und beschäftigt ausschließlich deutsche Lieferanten (siehe Leistungsindikatoren zu Kriterium 17). Bei keinem Lieferanten wurden 2016 Verstöße gegen Menschenrechte bekannt.

Beschwerden der Mitarbeitenden in Bezug auf Einhaltung der Menschenrechte können bei der Geschäftsleitung adressiert werden; im Jahr 2016 gab es jedoch keine Beschwerden, die Menschenrechts-Verletzungen betroffen hätten.

Die Menschenrechte stellen für COM Software einen zentralen Stellenwert dar – diesen betont das Unternehmen deshalb explizit mit seiner Unterzeichnung des „Code of Conduct" des „Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V." (ZVEI).