Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI LA7
Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie Summe der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region.

Betriebs- und Wegeunfälle, sowie krankheitsbedingte Fehlzeitenquote (Stand 31.12.2011):
(Abwesenheitsart
- Name der Firma: Anzahl Fälle;in Tagen)

Betriebsunfall
- W&W AG:1;12
- Württ. Versicherung AG:4;54
- Wüstenrot Bausparkasse AG:1;48

Wegeunfall
W&W AG:3;9
W&W Informatik GmbH:1;12
W&W Service GmbH:3;38
Württ. Lebensvers. AG:4;17
Württ. Versicherung AG:20;518
Wüstenrot Bausparkasse AG:4;31

Gesamt 41;739

Krankheitsbedingte Fehlzeitenquote W&W Konzern Inland (ohne Auszubildende):5,24 (Vgl. Vj. 4,94)

Es sind keine arbeitsbedingten Todesfälle eingetreten.

Leistungsindikator GRI LA8
Unterricht, Schulungen, Beratungsangebote, Vorsorge- und Risikokontrollprogramme, die Mitarbeiter, ihre Familien oder Gemeindemitglieder in Bezug auf ernste Krankheiten unterstützen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die bewusste Gestaltung der Arbeitsbedingungen bei der W&W unter dem Aspekt der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und der Zufriedenheit der Mitarbeiter. Das betriebliche Gesundheitsmanagement der W&W-Gruppe wird über den Konzernsteuerkreis Gesundheit und die thematischen Arbeitskreise Arbeitssicherheit / Gefährdungsbeurteilung / Gesundheitsschutz organisiert.

Das Angebot umfasst die aktive Gesundheitsförderung, z.B.
- Seminare / Vorträge / Informationen: Führungskräfteschulungen; Stressbewältigungsseminare; Angebote z.B. zu gesunder Ernährung, Herz und Rücken; Intranetseite zum W&W Gesundheitsmanagement; Vorträge zu bestimmten Themen durch Spezialisten; Themenwochen
- Kooperationen mit Fitness- und Yogastudios, Angebot „Mobile Massage“
- Beratung / Sozialbetreuung durch Betriebsarzt; Mitglieder Arbeitskreis Gesundheit; Betriebsrat; Individuelle Beratung; Vermittlung von externen Anlaufstellen bei Problemen
- Vorsorgeangebote Messungen / Tests, z. B. Blutdruckmessung, Körperfettmessung, Blutzuckermessung, Cholesterinmessung, Sehtest, Venentest, Hörtest; Impfungen

und reaktive Maßnahmen, z.B.
- Krankenstandsanalysen und abgeleitete Maßnahmen
- Betriebsärztlicher Dienst (Information der Mitarbeiter bei gefährlichen Viren/Grippen, Notfalldienst, Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Beratung Wiedereingliederung, allg. Gesundheitsberatung, Suchtberatung, etc.)
- Netzwerk Sucht (Vertrauliche Suchtkrankenhelfer, Beratung, Information und Sensibilisierung, etc.)

Im Rahmen der Präventionskampagne 2011 „Unternehmen unternehmen Gesundheit“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG Bund) wurde außerdem die W&W-Aktion „Umgang mit Stress und Belastungssituationen“ als Best-Practice-Beispiel auf der Homepage des BMG veröffentlicht.

Für die Mitarbeitenden, deren Angehörige und Pensionäre der W&W-Gruppe bestehen in Form von Stiftungen und Verbänden verschiedene Unterstützungskassen:
- Die Alex-Möller-Stiftung, die nach seinem Gründer benannt wurde, hat den Zweck Pensionären der Karlsruher Lebensversicherung AG und deren Angehörigen freiwillige einmalige, wiederholte oder laufende Unterstützung bei Hilfsbedürftigkeit, vollständiger oder teilweiser Invalidität sowie bei sonstigen Notfällen zu gewähren. (Die Karlsruher Lebensversicherung AG ist 2007 auf die Württembergische Lebensversicherung AG verschmolzen worden)
- Die Raiser Stiftung verfolgt den Zweck, festangestellten Mitarbeitern im Innen- und Außendienst sowie Pensionären der Württembergische Versicherungen in Fällen finanzieller Not Unterstützung zu gewähren.
- Zweck der Unterstützungskasse der Wüstenrot-Unternehmen ist die Gewährung freiwilliger Unterstützungen an die aktiven und ehemaligen Mitarbeiter (angestellte Mitarbeiter und Handelsvertreter) und zwar mittels einmaligen oder wiederholten Unterstützungen von Fall zu Fall, bei Hilfsbedürftigkeit und bei Sterbefällen.

Leistungsindikator GRI LA10
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl pro Mitarbeiter und Mitarbeiterkategorie, die der Mitarbeiter aus- oder weitergebildet wurde.

Weiterbildung pro Mitarbeiterkategorie und Geschlecht (Stand 31.12.2011):
Führungskräfte gesamt: 26.264 Std.
- FK weiblich: 5.354 Std. = durchschnittlich 43 Std. pro weibliche Führungskraft
- FK männlich: 20.910 Std. = durchschnittlich 42 Std. pro männliche Führungskraft

Mitarbeiter gesamt: 187.249 Std.
- MA weiblich: 65.072 Std. = durchschnittlich 16 Std. pro Mitarbeiterin
- MA männlich: 117.421 Std. = durchschnittlich 26 Std. pro Mitarbeiter

Anzahl Auszubildende unterteilt nach Geschlecht (Stand 31.12.2011):
Auszubildende gesamt: 465
- Azubis weiblich: 48,2 % = 224
- Azubis männlich: 51,8 % = 241

Davon neue Auszubildende (ab 2011 an den Standorten Stuttgart, Ludwigsburg und Karlsruhe im Innen- und Außendienst): 163
- Azubis weiblich: 48,1% = 78
- Azubis männlich: 51,9 % = 85

- davon 6 Trainees (18-monatiges W&W-Trainee-Programm in verschiedenen Schwerpunktbereichen wie Mathematik, Recht oder Personal)

Leistungsindikator GRI LA13
Zusammensetzung der leitenden Organe und Aufteilung der Mitarbeiter nach Kategorie hinsichtlich Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und anderen Indikatoren für Vielfalt.

Personalbestand Inland gesamt (ohne Auszubildende):
Zum Stichtag 31.12.2011:
- 10.118 Arbeitnehmer (Vgl. Vj. 10.117)

Im Jahresdurchschnitt 2011:
- 10.133 Arbeitnehmer (Vgl. Vj. 9.967)

(Zum 31.12.2011 waren bei der W&W 42 verschiedenen Nationalitäten vertreten)

Aufteilung hinsichtlich Geschlecht (Inland, ohne ATZ Passivphase, Azubis, Praktikanten/Aushilfen):
-Weiblich: 50 %
-Männlich: 50 %

Frauenanteil in Führungspositionen 2011:
-2011: 19.58 %
-2010: 18.76 %

Führungskräfte im W&W Konzern Inland 2011 (im Innendienst) unterteilt nach Kategorie und Geschlecht:
Vorstand / Geschäftsführung:
-7,7 % Frauen
-92,3 % Männer

Führungsebene 1:
-11,4 % Frauen
-88,6 % Männer

Führungsebene 2/3:
-21,5 % Frauen
-78,5 % Männer

Beschluss Gesamtboard im Juli 2011:
Betriebliches Ziel von 30 % Frauenanteil in Führungspositionen bis Ende 2015

Altersstruktur in der W&W-Gruppe (Stand 2011):
<20 Jahre: 10
20-24 Jahre: 325
25-29 Jahre: 772
30-34 Jahre: 946
35-39 Jahre: 1.102
40-44 Jahre: 1.520
45-49 Jahre: 1.704
50-54 Jahre: 2.532
55-59 Jahre: 1.226
< 60 Jahre: 266

Zugehörigkeit zu einer Minderheit wird nicht erfasst.

Leistungsindikator GRI HR4
Gesamtzahl der Vorfälle von Diskriminierung und ergriffene Maßnahmen.

1 Fall / Vorwurf der Diskriminierung im Außendienst, wobei das Verfahren im Vergleich (einvernehmliche Regelung) beendet wurde.