14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Schwartauer Werke sind nur in Deutschland mit eigenen Geschäftsstandorten aktiv. Selbstverständlich werden von den Schwartauer Werken alle in Deutschland üblichen Standards zu Arbeitnehmerrechten eingehalten.
Über den Betriebsrat können unsere Mitarbeiter Unternehmensentscheidungen beeinflussen. Zudem werden unsere Mitarbeiter im Rahmen unseres Programms der kontinuierlichen Verbesserungsprozesse (KVP) motiviert, sich aktiv an der Optimierung der Unternehmensprozesse zu beteiligen.
Wir führen mit unseren Mitarbeitern regelmäßig Personalgespräche nach einem vorgegebenen Standard. Als Erleichterung dieser langjährigen Praxis haben wir eine Personalsoftware implementiert, die eine möglichst objektive und systematische Personalbeurteilung gewährleistet.
Alle Mitarbeiter, die bei Schwartau tätig sind, haben nach einer dreijährigen Wartezeit Anspruch auf ein Alters- bzw. Todesfallkapital sowie auf eine Invalidenrente, deren Höhe von der Betriebszugehörigkeit und vom Gehalt abhängig ist. Mitarbeiter, die vor dem 1.1.2000 ins Unternehmen eingetreten sind, haben Anspruch auf eine Betriebsrente, die seit 2000 in ein Alterskapital umgewandelt worden ist.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Die Schwartauer Werke sind mit eigenen Geschäftsstandorten nur in Deutschland aktiv. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir unser Verhalten an den Prinzipien des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ausrichten, das u.a. eine Benachteiligung von Menschen aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Identität verbietet. Dies gilt insbesondere auch mit Blick auf die Vergütung.

Alle betrieblichen Leistungen, die die Schwartauer Werke bieten, stehen den Mitarbeitern mit Teilzeitverträgen anteilig zur Verfügung. Bei befristeten Arbeitsverträgen orientieren wir uns an den gesetzlichen Bestimmungen. Jeder Mitarbeiter hat Anspruch auf Elternzeit.

Wir wollen unseren Mitarbeitern attraktive Arbeitsplätze bieten und bei einer leistungsgerechten Vergütung vielfältige berufliche Chancen eröffnen. Die Vereinbarkeit von Privat- und Arbeitsleben ist uns wichtig. Wir sind bestrebt, den Anteil an Frauen, insbesondere in Führungspositionen, zu erhöhen.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Unsere Mitarbeiter tragen mit ihren vielfältigen Kompetenzen wesentlich zum Unternehmenserfolg bei. Daher genießen Aus- und Weiterbildung einen hohen Stellenwert bei uns. Derzeit bilden wir in sieben Berufen aus, deren Ausbildungsdauer zwischen zwei und dreieinhalb Jahren liegt. In den vergangenen Jahren haben wir durchschnittlich 14 Auszubildende pro Jahr neu eingestellt. Zum Ende 2014 beschäftigten wir insgesamt 47 Auszubildende und erreichten damit eine Ausbildungsquote von 6 Prozent. Wir übernehmen alle Auszubildenden nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung für mindestens 12 Monate. Außerdem stellen wir Schülern und Studenten jedes Jahr zahlreiche Praktikumsplätze zur Verfügung und unterstützen sie bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten. Damit unsere Mitarbeiter ihr Know-how stetig erweitern können, bieten wir ihnen die Teilnahme an internen und externen Fortbildungen an. Unser internes Schulungsprogramm haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert. Bezogen auf die Gesamtanzahl der Beschäftigten hat 2014 durchschnittlich jeder Mitarbeiter rund sieben Stunden lang interne oder externe Weiterbildungsangebote wahrgenommen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht. Link

2014 ereigneten sich insgesamt 33 Arbeitsunfälle. Die mit Abstand häufigsten Verletzungen waren Prellungen; Todesfälle gab es keine. Der häufigste Ausfallzeitraum betrug 8 bis 14 Tage.

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden. Link

Die Schwartauer Werke arbeiten mit den Arbeitnehmervertretungen offen und vertrauensvoll entsprechend aller gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen zusammen. Dies gilt auch für Gesundheits- und Sicherheitsthemen.

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie. Link

Bezogen auf die Gesamtanzahl der Beschäftigten hat 2014 durchschnittlich jeder Mitarbeiter rund sieben Stunden lang interne oder externe Weiterbildungsangebote wahrgenommen.

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren. Link

16,6 Prozent aller Mitarbeiter sind unter 30 Jahre alt. Zwischen 30 und 50 Jahren sind 53,9 Prozent und über 50 Jahre sind 29,5 Prozent aller Beschäftigten. 6,3 Prozent unserer Mitarbeiter sind schwerbehindert. Im Aufsichtsrat und in der Geschäftsführung waren 2014 ausschließlich Männer beschäftigt. In unserem 18-köpfigen Führungskreis befindet sich eine Frau (5,5 Prozent), von unseren 52 Führungskräften sind 11 Frauen (21,2 Prozent). 35,1 Prozent der Belegschaft sind Frauen.

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen. Link

Keine.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Um die ethische und soziale Nachhaltigkeit unserer Zulieferer kontinuierlich zu überprüfen, nutzen wir das Management-Tool Sedex. 72 Prozent unserer Lieferanten waren im Jahr 2014 auf dieser Online-Plattform erfasst, in der die Arbeitsbedingungen, Sozial- und Umweltstandards sowie Geschäftspraktiken unserer Lieferanten bewertet werden. Als Analysegrundlage dienen Verträge, Dokumentationen, Besichtigungen vor Ort und intensive Gespräche mit unseren Geschäftspartnern.

Mit unserem Code of Conduct verpflichten wir uns entsprechend den Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die Menschenrechte und das Recht der Vereinigungsfreiheit zu schützen sowie Diskriminierung, Kinder-, Zwangs- und Pflichtarbeit, Korruption und wettbewerbswidriges Verhalten zu bekämpfen. Unser Handeln ist geprägt von Integrität und stets im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften. Wir erwarten von unseren Geschäftspartnern, dass ihre Unternehmensgrundsätze im Einklang mit diesen Prinzipien stehen. Mögliche Risiken, die aus wettbewerbswidrigem Verhalten und Korruption resultieren könnten, prüfen wir unternehmensweit.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator G4-HR1
Gesamtzahl und Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

Leistungsindikator G4-HR9
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft wurden. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

Leistungsindikator G4-HR10
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von Menschenrechtskriterien überprüft wurden. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

Leistungsindikator G4-HR11
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Die Schwartauer Werke tragen zum Gemeinwesen mit Bildungs-, Sport- und Kulturinitiativen bei:
Wir unterstützen Kindergärten, Schulen und Bildungsinitiativen in Bad Schwartau und Umgebung. Mit der Initiative bee careful setzen wir uns durch vielfältige Maßnahmen für den Schutz der Bienengesundheit ein. 2015 werden wir die Plattform beecareful.de weiter ausbauen und uns für die Ausbildung neuer Imker in Deutschland einsetzen. Gemeinsam mit den Lübecker Nachrichten unterstützen wir „Leselounges“ an den drei weiterführenden Schulen in Bad Schwartau. Zudem leisten wir mit dem Kreisfeuerwehrverband Ostholstein Beiträge zur Brandschutzerziehung von Kindergarten- und Grundschulkindern. Dem Haus der Kinderhilfe – eine Einrichtung der Stiftung McDonald’s Kinderhilfe am Universitätsklinikum Lübeck – sind wir seit Jahren eng verbunden und unterstützen es mit Geld- und Sachspenden. Darüber hinaus fördern wir mit dem Deutschlandstipendium seit 2013 engagierte Studierende an der Fachhochschule Lübeck. Ab 2015 übernehmen wir gemeinsam mit einigen anderen Unternehmen zusätzlich eine Stiftungsprofessur für den Fachbereich „Food Processing“ an der FH Lübeck.

Mit finanziellen Spenden fördern wir seit über 15 Jahren den Breitensport in der Region. Außerdem sponsern wir die 1. Herrenmannschaft des VfL Bad Schwartau als Premium- und Trikotpartner. DoppelPASS ist eine Initiative der Deutschen Krebshilfe, die wir seit 2012 fördern. Ihr Ziel ist es, über Fußballturniere finanzielle Mittel für Familien mit krebskranken Kindern aufzubringen.

Das Schleswig-Holstein Musik Festival ist eines der bedeutendsten klassischen Kulturereignisse Norddeutschlands; wir fördern es bereits seit über 15 Jahren. Seit 2007 unterstützen wir finanziell die „Musikfeste auf dem Lande“, die in die schönsten Gutshöfe Schleswig-Holsteins zum Familienpicknick einladen. Seit 2010 versorgen wir die Konzertbesucher am Sonntag darüber hinaus mit Brötchen – und natürlich mit unserer Konfitüre.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator G4-EC1
Direkt erwirtschafteter und verteilter wirtschaftlicher Wert. Link

2014 erzielten wir mit rund 800 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 300 Millionen Euro.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Die Schwartauer Werke nehmen eine aktive Mitgliedschaft insbesondere in folgenden Organisationen wahr: Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE), Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL), Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V. (BOGK), Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI), Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung Universität Witten/Herdecke (ZNU).

Über alle anderen Bereiche und Kennzahlen wird aktuell nicht berichtet, da nicht relevant.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator G4-SO6
Gesamtwert der politischen Spenden, dargestellt nach Land und Empfänger/Begünstigtem. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die Schwartauer Werke haben mit ihrem Code of Conduct Compliance- und Antikorruptionsrichtlinien für ihre Mitarbeiter und Lieferanten definiert. Der Code of Conduct thematisiert die Einhaltung von Menschenrechten, das Verbot von Diskriminierung, von Kinder- und Zwangs- bzw. Pflichtarbeit, das Recht der Vereinigungsfreiheit, Anti-Korruption sowie wettbewerbswidriges Verhalten. Die Prinzipien orientieren sich an den Richtlinien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).
Die Einhaltung des Code of Conduct prüfen wir unternehmensweit.
Unsere Mitarbeiter – insbesondere im Bereich Vertrieb und Key Account – erhalten regelmäßig Compliance- Schulungen. Verantwortlich für das Thema Compliance ist der Leiter unserer Personalabteilung. 2014 gab es weder aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens noch aufgrund von Korruption formelle Vorwürfe oder Verfahren gegen die Schwartauer Werke.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator G4-SO3
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Korruptionsrisiken hin geprüft wurden, und ermittelte erhebliche Risiken. Link

Mögliche Risiken, die aus wettbewerbswidrigem Verhalten und Korruption resultieren könnten, prüfen wir unternehmensweit.

Leistungsindikator G4-SO5
Bestätigte Korruptionsfälle und ergriffene Maßnahmen. Link

Keine

Leistungsindikator G4-SO8
Monetärer Wert signifikanter Bußgelder und Gesamtzahl nicht monetärer Strafen wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften. Link

Keine