Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Dieser Leistungsindikator ist – bezugnehmend auf die branchenspezifischen Ergänzungen des GdW zum Deutschend Nachhaltigkeitskodex – für die Wohnungswirtschaft nicht relevant. Wir sind eine bestandserhaltende Wohnungsbaugenossenschaft und kein produzierendes Gewerbe. Eine Erhebung von Materialverbräuchen findet daher nicht statt.

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Die Grundlagen für ein dezidiertes Berichtswesen, das die zahlreichen Facetten dieses Leistungsindikators abbildet, sind gelegt. Auf der Basis nachfolgender Kennwerte soll das Berichtswesen für die Folgejahre intensiviert und ausgebaut werden. 

In 2015 und 2016 hat die Spar- und Bauverein eG ein umfangreiches Energieaudit für die eigengenutzten Verwaltungsstandorte durchführen lassen. Dieses Audit hat folgende Verbrauchswerte offen gelegt:

Energieeinsatz für die Wärmeversorgung                    121,9 kWh/m²a
Energieeinsatz für die Stromversorgung                      49,0 kWh/²a
Energieeinsatz für die Betreibung des Fuhrparks        59.000 kwh/a

Dies entspricht 1305 kg / MA pro Mitarbeiter (119) und einem Gesamt CO2-Ausstoß von rund 155.300 kg.

Durch Umsetzung geeigneter Maßnahmen strebt die Genossenschaft eine Verbesserung der Energiebilanz an, die sich im Berichtswesen der Folgejahre ausdrücken wird.

In Hinblick auf die Art der Wärmeversorgung sowie deren bestimmenden Energieträger gliedert sich der Wohnungsbestand der Spar- und Bauverein eG per 31.12.2016 wie folgt:

Wärmeversorgungsart  Energieträger Anzahl Wohnungen Anteil am Wohnungsbestand in %
Dezentrale Versorgung  Erdgas     
Dezentrale Versorgung Strom    
Dezentrale Versorgung Gesamt  7.134 61,61 %
       
Zentrale Versorgung Heizöl 260 2,24 %
Zentrale Versorgung Erdgas 2.262 19,54 %
Zentrale Versorgung Fernwärme 1.597 13,79 %
Zentrale Versorgung Geothermie 50 0,43 %
Zentrale Versorgung Luftwärmepumpe 46 0,40 %
Zentrale Versorgung Holzpellet 230 1,99 %
Zentrale Versorgung gesamt 4.445 38,39 %

Vor dem Hintergrund des Bestrebens der Genossenschaft, die Gebäudeenergiebedarfe unter Beachtung der Erkenntnisse aus dem dezidierten Portfoliomanagement zu reduzieren, ist davon auszugehen, dass sich die Anteile für die zentralen Versorgungslösungen sowie für den Einsatz erneuerbarer Energieträger im Zeitablauf erhöhen werden.

Der relativ hohe Anteil an dezentral versorgten Wohnungen führt dazu, dass die Energieverbräuche für die Wärmeerzeugung für diese Wohnungen der Genossenschaft nicht bekannt sind. Das Berichtswesen zur Evaluierung der Energieverbräuche kann sich für den Gesamtbestand der Spar- und Bauverein eG daher derzeit nur auf die Energieausweise beziehen.

Die für alle Gebäude vorliegenden Energieausweise führen zu folgenden Aussagen, die Basis der künftigen Berichterstattung sein werden:

Der ermittelte Energiebedarf der Gebäude beläuft sich nach Kenntnisstand per 31.12.2016 auf durchschnittlich 139,70 kW/h je qm.

Die zugrundliegenden Energieausweise weisen ein durchschnittliches Erstelldatum per 25.12.2007 auf. Diese Angabe wird angefügt, da sie offenlegt, dass die hiermit ausgewerteten Energieausweise vergleichsweise alt sind und den seit Erstellung durchgeführten Modernisierungen nicht gerecht werden. Zur Vorbereitung des künftigen Berichtswesens werden zurzeit zusätzlich alle Energieausweise – sofern deren Gültigkeit nicht bereits ausläuft - unter Berücksichtigung zwischenzeitlicher energetischer Maßnahmen aktualisiert. Für die Folgeberichterstattung wird von einer deutlichen Verbesserung des genannten Wertes ausgegangen. Angesichts des aufgezeigten Aktualisierungsbedarfs wird auf die Auswertung weiterer Angaben aus den Energieausweisen zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet (Energieeffizienzklassen etc.).

Für die zentral versorgten Objekte lassen sich künftig dezidiertere Verbrauchsangaben machen, da die Kenntnis über die Enenrgieverbräuche im Unternehmen vorliegen. Ein entsprechendes Berichtswesen wird in die Unternehmensprozesse implementiert.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

- siehe Kriterien 10, 12 und 13

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

1957,28 m³ Wasser für die Hauptverwaltung in der Kampstraße 51. 

Der Wert der Gesamtwasserentnahmen für den kompletten Hausbestand wird noch ermittelt. Das diesbezügliche Berichtswesen befindet sich noch im Aufbau, stellt sich in Bezug auf die Aussagekraft der Verbrauchswerte jedoch als schwierig dar, da die Verbräuche naturgemäß alleinig durch das Verbrauchsverhalten der Kunden bestimmt werden. So ist die Anzahl der in den Wohnungen lebenden Haushaltsangehörigen ein maßgebender Faktor, deren Kenntnis der Genossenschaft aber noch zu verbessern ist.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Zum 31.12.2016 wird die Abfallentsorgung im gesamten Wohnungsbestand in Kooperation mit den örtlichen Entsorgern mittels folgender Sammelbehälter realisiert:

Art Anzahl der Tonnen Volumina in Liter 
Restmüll 1.203 621.600
Kompostierbare Abfälle (Bio-Müll) 453 73.600 
Wertstoff  719  373.300
Papier 359 242.420

Auch zu diesem Leistungsindikator wird das Berichtswesen durch Ergänzung der genannten Werte um die Anzahl der Wohnungen sowie die Wohnflächen aufgebaut, um eine zahlenmäßige Entwicklung in Relation werten zu können.
Weitere, freiwillige Leistungsindiaktoren
Auf den Grundstücken der Genossenschaft befinden sich rund 7.095 Bäume, zu deren Erhalt und Verkehrssicherheit mittels fachkundiger Kontrolle – je nach Zustand - 1-bis 4-mal jährlich beigetragen wird.

Den Bewohnern stehen Mietergärten von gesamt 21.925,40 m² und 2.719,02 m² Terrassenflächen zur Verfügung.

Die Spar- und Bauverein hält 121 Spielplätze vor. Im Jahr 2016 erfolgten 2.248 Spielplatzbegehungen durch die Mitarbeiter der Genossenschaft, es wurden 247 Instandhaltungsaufträge erteilt. Weil die Sparbau-Spielplätze bestens gepflegt sind, mussten nur 16 Spielgeräte wegen Mängeln abgebaut werden – sie werden den Kinderbedürfnissen entsprechend ersetzt.