11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die wesentlichste Umwelt-Ressource für die Geschäftstätigkeit des Betriebes ist das eingesetzte Natursteinmaterial.

Der Abbau in den Steinbrüchen und der Transport von Naturstein sind energieintensiv und sorgen für Treibhausgasemissionen und andere Umweltschäden (siehe Ausführungen im Kriterium 2). Der Abbau in den Steinbrüchen belastet die Ressource Boden und die Biodiversität.

Der Betrieb in Wetter nimmt im Vergleich dazu in relativ geringem Maße natürliche Ressourcen in Anspruch, siehe Leistungsindikatoren G4-EN3, G4-EN 8 und G4-EN 23.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Ziele zur Umweltverträglichkeit sind:
Durch den Bezug von Natursteinmaterial, das zu 100 % aus deutschen oder europäischen Steinbrüchen stammt, sinkt der Energieverbrauch für den Transport des Materials erheblich, somit auch die damit verbundenen Treibhausgasemissionen, verglichen mit dem Bezug von Naturstein, der aus Übersee stammt.

Die bei Kriterium 2 dargestellten starken Umweltbelastungen durch Frachtschiffe, mit denen Naturstein aus Übersee transportiert wird, werden vermieden.

Durch Grabmal-Recycling werden die Natursteinressourcen der Erde geschont. Abfall wird vermieden. Der Produktlebenszyklus des gebrauchten Natursteins wird verlängert.

Auch wird durch das Recycling von Grabmalen viel Energieeinsatz vermieden. Zum einen entfällt der Energieverbrauch beim Abbau von neuem Natursteinmaterial in den Steinbrüchen. Zum anderen entfällt der lange Transport des Rohmaterials in der Lieferkette bis zum Steinbildhauer, denn Grabmale für das Recycling werden von nahe gelegenen Friedhöfen geholt.

Ziel ist, den CO2-Fußabdruck des Betriebs in Wetter weiter zu verbessern. Eine wesentliche Verbesserung konnte erreicht werden, in dem seit Jahresbeginn 2016 zu 100 % Ökostrom zum Einsatz kommt.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Natursteinmaterial aus nachhaltigen Quellen 2014: 11 to
Natursteinmaterial aus nachhaltigen Quellen 2015: 11,5 to

Büropapier (Recycling) 2014: 12,5 kg
Büropapier (Recycling) 2015: 12,5 kg

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Stromverbrauch konventionell 2014: 10.662 kWh (wegen defekter Elektroheizung im Büro)
Stromverbrauch konventionell 2015: 4.080 kWh

Fuhrpark/Diesel 2014: 1830 l
Fuhrpark/Diesel 2015: 1950 l

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Durch den Bezug von Natursteinen aus Deutschland und Europa sowie dem Grabmalrecyling sinkt der Energieverbrauch, insbesondere im Bereich Energieverbrauch für Transporte, verglichen mit dem Bezug von Naturstein aus Übersee. Siehe hierzu Erläuterungen zum Kriterium 11.

Handwerkliche Bearbeitung bedeutet zudem, dass weniger Maschinen zum Einsatz kommen. Auch so wird der Energieeinsatz reduziert.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link


genaue Zahlen, die auf den Betrieb entfallen, werden noch ermittelt

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Abfall (recycle) 2014: 2 to
Abfall (Restmüll) 2014: 0,25 to

Abfall (recycle) 2015: 2 to
Abfall (Restmüll) 2015: 0,3 to

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die durch den Betrieb in Anspruch genommenen natürlichen Ressourcen sind im Wesentlichen:

Diesel 2014: 1.830 l
Diesel 2015: 1.950 l

Stromverbrauch konventionell 2014: 10.662 kWh ,wegen defekter Elektroheizung im Büro
Stromverbrauch konventionell 2015: 4.080 kWh

Abfall (recycle) 2014: 2 t  sowie Abfall (Restmüll) 2014: 0,25 t
Abfall (recycle) 2015: 2 t  sowie Abfall (Restmüll) 2015: 0,3 t

Wasser 2014: 159 qbm
Wasser 2015: 156 qbm

Papier (recycle) 2014: 5 Pakete  = 12,5 kg
Papier (recycle) 2015: 5 Pakete  = 12,5 kg

Natursteinmaterial aus nachhaltigen Quellen 2014: 11 t
Natursteinmaterial aus nachhaltigen Quellen 2015: 11,5 t

Somit sind die Hauptemissionsquellen am Standort in Wetter der Treibstoffbedarf (Diesel) für Transporte mit firmeneigenen Fahrzeugen, gefolgt von der Stromnutzung (siehe Leistungsindikatoren zu Kriterium 13).

Die Treibhausgasbilanz wird sich mit Beginn 2016 erheblich verbessern, da der Betrieb seit dem 1.1.2016 auf Ökostrom umgestiegen ist.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

unternehmenseigener Fuhrpark: Kraftstoffverbrauch Diesel
Diesel 2014: 1830 l = CO2 Äquivalent 5.321,64
Diesel 2015: 1950 l = CO2 Äquivalent 5.670,60

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Stromverbrauch konventionell 2014: 10.662 kWh (wegen defekter Elektroheizung im Büro)
= CO2 Äquivalent 5.473,44
Stromverbrauch konventionell 2015: 4.080 kWh = CO2 Äquivalent 2.094,51
Ziel: durch den Bezug von Ökostrom den CO2 Ausstoß minimieren

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Die Daten für Scope 3 sind noch unvollständig. Erste Werte liegen vor für:
Abfall (recycle) 2014: 2 t
Abfall (Restmüll) 2014: 0,25 t = CO2-Äquivalent 92,50

Abfall (recycle) 2015: 2 t
Abfall (Restmüll) 2015: 0,3 t = CO2-Äquivalent 111,00

Papier (recycle) 2014: 12,5 kg = CO2-Äquivalent 0,43
Papier (recycle) 2015: 12,5 kg = CO2-Äquivalent 0,43

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Die THG-Emisionen werden durch den Bezug von Ökostrom ab dem 1.1.2016 erheblich verringert.