10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Bisher hat das Unternehmen keine systematische Erhebung der sozialen und ökologischen Wirkungen seiner Produkte und Dienstleistungen vorgenommen. Die Errichtung von Infrastruktur hat per se immer Auswirkungen auf die Natur; häufig auch auf die sozialen Strukturen an einem Ort. Urlaubsart ist mit seinen Ferienimmobilien an verschiedenen Standorten vertreten. Einige von ihnen sind urban andere ländlich/durch die Natur geprägt. Je nach Standort sind dann auch die Auswirkungen der touristischen Aktivitäten und angebotenen Produkte und Dienstleistungen unterschiedlich.

Deutlich positiv sind die Auswirkungen für die Wertschöpfung in der Region. Die zunehmende Anzahl an Übernachtungs- und Urlaubsgästen – auch aus dem Ausland – steigert die Wertschöpfung der ansässigen Unternehmen. Durch bestehende Kooperationen mit ortsansässigen Unternehmen wird dieser Effekt noch gesteigert. Konkrete Zahlen zu Umsätzen und Beschäftigungszahlen liegen jedoch nicht vor. Urlaubsart selbst konnte allerdings die Mitarbeiter- und Übernachtungszahl in den letzten 2-3 Geschäftsjahren deutlich steigern. Diese positive Unternehmensentwicklung sollte sich auch positiv auf die allgemeine sozioökonomische Situation an den Standorten auswirken. Diese Entwicklungen werden auch durch die aktuellen Erhebungen der Tourismusagentur Schleswig-Holstein belegt (https://www.sh-tourismus.de)

Die Wechselwirkungen mit der Natur und ihre ökologischen Auswirkungen auf den Lebensraum/die Lebensräume sind schwieriger zu ermitteln. Am deutlichsten sind sie, wenn es im Rahmen von Baumaßnahmen zur Versiegelung von Naturflächen kommt. Bei der Entwicklung der neuen Ferienanlage Reetdorf Geltinger Birk, konnte erfreulicherweise auf eine bestehende Gebäude- und Wegeinfrastruktur aufgebaut werden. Nach der Beseitigung der alten Infrastruktur, konnten die neuen Gebäude und Wege auf der Grundfläche der vorhandenen Infrastruktur realisiert werden. 

Künftig sollen auch die touristischen Aktivitäten (Wandern, Radfahren, Teilnahme an natur-/vogelkundli-chen Führungen systematisch erfasst werden. Es ist das Ziel, die Auswirkungen auf die Lebensräume für die ansässige Fauna und Flora zu reduzieren. Darüber hinaus wird es angestrebt, die Renaturierung vorhandener Brachflächen und wirtschaftlich genutzter peripherer Flächen zu unterstützen. Dafür soll mit Naturschutz- und Kulturorganisationen nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesucht werden.