5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Dem Vorstand obliegt die strategische Verantwortung für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmenspolitik.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats beraten und kontrollieren den Vorstand im Rahmen der Unternehmensführung und achten auf die Umsetzung der nachhaltigen Geschäftsstrategie.

Die Genossenschaftsvertreter beschließen auf Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand das grundlegende Statut zu nachhaltiger Unternehmensführung, d.h. den Rahmen der Geschäftstätigkeit.

Mit der Unterstützung aller Mitarbeiter wird Nachhaltigkeit stärker als bisher in die Wertschöpfungskette der Genossenschaft integriert - das Thema soll fester Teil der Unternehmenskultur werden. Um dies voranzutreiben, ist ein Nachhaltigkeitsausschuss initiiert worden, dem der Vorstandsvorsitzende, ein Prokurist, der Vorstandsreferent und die Leiterin der Unternehmenskommunikation angehören.

Dieser Ausschuss diskutiert und operationalisiert alle Themen und Projekte mit Nachhaltigkeitsbezug ressort- und geschäftsfeldübergreifend. Zu den Aufgaben gehört die Entwicklung von Vorgaben für eine nachhaltige Unternehmensausrichtung, die Steuerung des Stakeholderdialogs sowie die integrierte Berichterstattung. Außerdem stellt der Ausschuss die Einhaltung der selbstverpflichtenden Standards im Nachhaltigkeitsmanagement sicher.

Die inhaltliche und operative Verantwortung sowie die Koordination der Aktivitäten liegen in der Verantwortung der beiden Nachhaltigkeitsreferenten. Diese identifizieren und analysieren relevante Themen und Kennzahlen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Weiterhin stellen sie Arbeitsprozesse und Mitarbeiterverhalten auf den Prüfstand, um so Verbesserungsmöglichkeiten für die Unternehmensführung und -entwicklung zu erkennen. Zur Verbesserung der Arbeitsprozesse dienen interne und externe Nachhaltigkeitsinitiativen – deren Organisation gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich der Nachhaltigkeitsreferenten.

Zudem leiten sie die Arbeitsgruppe „Nachhaltigkeitspaten“, die sich aus zwölf Mitarbeitern der Genossenschaft zusammensetzt. Diese Zwölf sind verantwortlich für ein Ideenmanagement auf Mitarbeiterebene, um den Arbeitsalltag nachhaltiger zu gestalten. Ihre ersten Aufträge erhielten die Paten im Oktober 2016 während des ersten "Tag der Nachhaltigkeit“ bei der Spar- und Bauverein eG.