5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Mit der aktuellen überschaubaren Größe von 4 Gesellschaftern plus wechselnden freien Mitarbeitenden haben wir eine sehr flache Hierarchie. Das bedeutet zum einen, dass wir noch sehr gut einschätzen können, ob alle Gesellschafter entschieden hinter der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe nachhaltige Entwicklung stehen. Zum anderen dass unsere Verantwortungsbereiche in einigen Querschnittsthemen noch sehr dynamisch sein können. Fest steht aber, dass die Verantwortlichkeiten zur Einhaltung unserer Prozesse und Ziele zur eigenen Nachhaltigkeit "Chefsache" sind und auch beim absehbaren personellen Wachstum bei den Gesellschaftern bleiben werden.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Ein zentraler Bestandteil der halbjährlichen Gesellschafterversammlung ist die Überprüfung der bestehenden Nachhaltigkeitsstrategie und die Festlegung von Zielen für den anstehenden Zeitraum.

Auf Grundlage des Zielabgleichs, der zudem im jährlichen Bericht festgehalten wird, werden die Verantwortlichkeiten zur Zielerreichung, Meilensteine und die internen Berichtspflichten festgelegt.

Die kontinuierliche Überprüfung des aktuellen Zielerreichungsgrades findet zu ausgewählten Terminen der wöchentlichen Strategie-Meetings statt. Jeden Montag werden Themen besprochen, die entweder als neue Impulse auf die Agenda gelangen und für plant values eine strategische oder taktische Bedeutung gewinnen können. Oder Themen, die zu bisherigen Zielen gehören und deren Fortschritt kommuniziert und besprochen wird.

Basis all unserer Entscheidungen sind unsere Nachhaltigkeits-Leitlinien (Link).

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Aktuell werden die zurückgelegten Reisekilometer, die dazugehörigen CO2-Emissionen und die davon kompensierten CO2-Emissionen als Leistungsindikatoren genutzt. Diese dienen aktuell noch als Steuerungsgröße und sollen zusammen mit den diesjährig festgelegten Leistungsindikatoren ins Berichtwesen einfließen.

Für dieses Berichtsjahr etablieren wir die Leistungsindikatoren nach GRI 4 und EFFAS. 2017 soll geprüft werden, welche der gewählten Leistungsindikatoren für eine effektive Steuerung und Verbesserung unserer Nachhaltigkeitsleistung geeignet sind.

Die Auswahl der anschließend selektierten Indikatoren wird im kommenden Bericht dargelegt.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator G4-56
Beschreiben Sie die Werte, Grundsätze sowie Verhaltensstandards und -normen (Verhaltens- und Ethikkodizes) der Organisation. Link

Nachhaltigkeits-Leitlinien: Link

Leistungsindikator EFFAS S06-01
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien bewertet wurden. Link

Als Unternehmen, dessen Wertschöpfung immateriell ist, haben wir keine Lieferanten im engeren Sinne. Im weiteren Sinne zählen wir hierzu Dienstleister (Grafikdesign, Druck, Website-Hosting). Hersteller von Konsum- und Verbrauchs-Gütern zählen wir des Aufwandes der Erfassung und Prüfung nicht dazu, obwohl wir niederschwellig (z. B. nach Siegeln) bei der Beschaffung prüfen.

Leistungsindikator EFFAS S06-02
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien auditiert wurden. Link

Wir prüfen Dienstleister nach EFFAS S06-01, führen jedoch keine Auditierung durch.

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Da durch unsere Beratung die Förderung nachhaltiger Entwicklung unser Kerngeschäft ist, ist dies bereits grundlegend Anreiz für alle Mitarbeitenden und Gesellschafter. Sozusagen bedingt ein klassischer wirtschaftlicher Erfolg bei plant values essentiell einen Erfolg für die nachhaltige Entwicklung.

Darüber hinaus werden für die Erfüllung unserer Ziele (wie z. B. Bildungsauftrag) Verantwortlichkeiten unter den Mitarbeitenden und Gesellschaftern festgelegt. Diese werden an der Erreichung der Ziele qualitativ gemessen. Die Förderung und Weiterentwicklung wird an der Qualität der Erreichung orientiert und die mittelfristige Gehaltsentwicklung wird durch der Erreichung der Ziele bedingt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator G4-51a
Vergütungspolitik – Berichten Sie über die Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und die leitenden Führungskräfte. Link

Aufgrund der Gesellschaftsstruktur nicht relevant.

Leistungsindikator G4-54
Nennen Sie das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters in jedem Land mit signifikanten geschäftlichen Aktivitäten zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) im selben Land. Link

Aufgrund der Gesellschaftsstruktur nicht relevant.

Leistungsindikator EFFAS S08-03
Wird ESG-Performance in den Zielvereinbarungen berücksichtigt? Wie sind ESG-Prinzipien in den Zielvereinbarungen berücksichtigt und in welchem Umfang werden diese eingesetzt? Link

Wird im dazugehörigen Kriterium 8 berichtet.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Durch die Beratungsarbeit, Pro Bono-Projekte und den selbstgesteckten Bildungsauftrag werden unterschiedlichste Akteure erreicht und je in das interne Stakeholder-Portfolio aufgenommen. Zur Überprüfung steht im kommenden Jahr zusammen mit der Materiality-Analysis eine systematische Stakeholder-Analyse an.

Bisher relevante Stakeholder-Gruppen sind:

Wir binden all die Stakeholder-Gruppen möglichst umfangreich im jeweiligen Kontext zu ihnen mit ein. Durchgeführte Projekte gestalten wir bereits grundlegend sehr partizipativ, um Ergebnisse zu erzielen, die in Bezug auf Umwelt und Gesellschaft den größtmöglichen Output für die Gruppen darstellen.

Im Rahmen unseres Bildungsauftrages sind unsere Formate nie als Werbeplattform für plant values gestaltet, sondern immer darauf ausgelegt, die Rezipienten zur Reflexion und zum Handeln zu bewegen.

Breiter gestreut binden wir Interessierte über unsere Mailverteiler oder Social Media Präsenzen aktiv in Meinungsbildung und aktuelle Geschehnisse ein. Beispielhaft erfragen wir im Juli bei unseren facebook-Followern die Meinung zu Auszügen des "Entwurfes der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung".

Über unseren Blog, Social Media und unsere Mailverteiler informieren wir Interessierte über Veränderungen und Neuigkeiten bei plant values und fordern gern zum Austausch auf.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator G4-27
Nennen Sie die wichtigsten Themen und Anliegen, die durch die Einbindung der Stakeholder aufgekommen sind, und wie die Organisation auf jene wichtigen Themen und Anliegen reagiert hat, einschließlich durch ihre Berichterstattung. Nennen Sie die Stakeholdergruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen jeweils angesprochen haben. Link

Stakeholdergruppen, mit denen wir bereits im Dialog stehen:
Stakeholdergruppen, mit denen wir systematisch in Dialog treten wollen:
Angesprochene Themen und Umsetzung der Themen:

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Alle von plant values angebotenen (Beratungs-)Produkte tragen zu einer Erhöhung der Nachhaltigkeits-Leistung bei den Kunden (den beratenen Unternehmen) bei. Bei der Entwicklung der Produkte ist der Ressourcenverbrauch durch den grundlegend immateriellen Charakter von Beratungsleistungen bereits vernachlässigbar gering.

Die in unserem "QM-Handbuch für Projektarbeit" festgelegten Schritte tragen mit der Erfahrung aus jedem neuen Projekt zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Beratungsleistung bei und damit auch zur immer effektiveren Steigerung der nachhaltigen Entwicklung unserer Kunden durch uns.

Die Wirkung unserer Beratungsleistungen wird künftig im bereits angesprochenen Impact Report dargelegt und messbar gemacht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link

Leistungsindikator EFFAS E13-01
Verbesserung der Energieeffizienz der eigenen Produkte im Vergleich zum Vorjahr. Link

Kann nicht berichtet werden, da Beratungsprodukte keinen (direkten) Energieverbrauch aufweisen.

Leistungsindikator EFFAS V04-12
Gesamtinvestitionen (CapEx) in Forschung für ESG-relevante Bereiche des Geschäftsmodells, z. B. ökologisches Design, ökoeffiziente Produktionsprozesse, Verringerung des Einflusses auf Biodiversität, Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen für Mitarbeiter und Partner der Lieferkette, Entwicklung von ESG-Chancen der Produkte, u. a. in Geldeinheiten bewertet, z. B. als Prozent des Umsatzes. Link

Kann nicht berichtet werden, da Beratungsprodukte keiner nennenswerten Forschungsausgaben bedürfen.

Leistungsindikator EFFAS V04-13
Prozentsatz von Produkten und Dienstleistungen für - Erhöhung der Ökoeffizienz beim Kunden, - Entwicklung und Einsatz von clean technologies, - Erhöhung der Energieeffizienz, - Erhöhung der ESG-Relevanz der Produkte, - Finanzierung der ESG-relevanten Produkte und Dienstleistungen. Link

100 % da unsere Beratung ausschließlich auf diese Effekte abzielt (siehe Kriterium 10).