5. Verantwortung

Die Verantwortlichkeiten in der Unternehmensführung für Nachhaltigkeit werden offengelegt.

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Schwartauer Werke wird von der Geschäftsführung unter Federführung des Geschäftsführers für Innovation & Qualität entwickelt. Die Weiterentwicklung dieser Strategie sowie die operative Bearbeitung und Koordination relevanter Fragestellungen liegt in der Verantwortung der Nachhaltigkeitsbeauftragten, die in einer Stabsstelle dem Geschäftsführer für Innovation & Qualität zugeordnet ist. Beraten und unterstützt wird die Nachhaltigkeitsbeauftragte durch ein Nachhaltigkeitsteam.

6. Regeln und Prozesse

Das Unternehmen legt offen, wie die Nachhaltigkeitsstrategie durch Regeln und Prozesse im operativen Geschäft implementiert wird.

Maßgeblich für das geschäftliche Handeln der Schwartauer Werke sind langfristiger Erfolg für deren Eigentümer, Nachhaltigkeit der unternehmerischen Entscheidungen sowie das Schaffen von Werten für die Gesellschaft. Unsere Unternehmensstrategie fußt auf den fünf Grundwerten Unternehmertum, Schnelligkeit, Eigenverantwortung, Veränderung und Familie. Zu jedem dieser Werte haben wir Leitsätze definiert, an denen wir unser Handeln ausrichten. So haben wir beispielsweise festgeschrieben, mit unseren Ressourcen sorgfältig und verantwortungsvoll umzugehen, laufend existierende Strukturen und Prozesse zu hinterfragen sowie Kunden, Lieferanten und Kollegen mit Respekt zu behandeln. Unser tägliches Handeln ist dabei stets im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften und unserem Verhaltenskodex.

Als produzierendes Lebensmittelunternehmen sind wir maßgeblich auf natürliche Zutaten angewiesen. Daher legen wir großen Wert darauf, verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umzugehen und unsere Unternehmenstätigkeit so umweltverträglich wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund haben wir bereits vor vielen Jahren Umweltgrundsätze definiert und Umweltmanagementsysteme implementiert. Seit 2000 ist unser Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert. Dieser Norm entsprechend legen wir in einem jährlichen Umweltbericht unsere Ziele, Maßnahmen und Erfolge beim Umweltschutz dar. 2013 haben wir zudem unser Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 zertifizieren lassen.

7. Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

Im Rahmen unserer implementierten Managementsysteme (Energie, Umwelt und Qualität) werden regelmäßig Leistungskennzahlen erhoben z.B. Wasser- und Energieverbrauch, Kundenreklamationen, Krankheitstage etc. Um wiederholt berichten und Vergleichbarkeit über die Jahre schaffen zu können, sind die Bezugsgrößen klar definiert. Auf Grundlage dieser Leistungskennzahlen werden Unternehmensprozesse gesteuert.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 5 bis 7

Leistungsindikator G4-56
Beschreiben Sie die Werte, Grundsätze sowie Verhaltensstandards und -normen (Verhaltens- und Ethikkodizes) der Organisation. Link

Maßgeblich für das geschäftliche Handeln der Schwartauer Werke sind langfristiger Erfolg für deren Eigentümer, Nachhaltigkeit der unternehmerischen Entscheidungen sowie das Schaffen von Werten für die Gesellschaft. Unsere Unternehmensstrategie fußt auf den fünf Grundwerten Unternehmertum, Schnelligkeit, Eigenverantwortung, Veränderung und Familie. Zu jedem dieser Werte haben wir Leitsätze definiert, an denen wir unser Handeln ausrichten. So haben wir beispielsweise festgeschrieben, mit unseren Ressourcen sorgfältig und verantwortungsvoll umzugehen, laufend existierende Strukturen und Prozesse zu hinterfragen sowie Kunden, Lieferanten und Kollegen mit Respekt zu behandeln. Unser tägliches Handeln ist dabei stets im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften und unserem Verhaltenskodex

8. Anreizsysteme

Das Unternehmen legt offen, wie sich die Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auch am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen und an der langfristigen Wertschöpfung orientieren. Es wird offengelegt, inwiefern die Erreichung dieser Ziele Teil der Evaluation der obersten Führungsebene (Vorstand/ Geschäftsführung) durch das Kontrollorgan (Aufsichtsrat/Beirat) ist.

Sofern Zielvereinbarungen für Führungskräfte und Mitarbeiter bestehen, orientieren sich diese an Kennzahlen, die die Grundlage einer langfristigen erfolgreichen Unternehmensentwicklung sind. Die Nachhaltigkeitsziele werden in Abstimmung mit den verantwortlichen Mitarbeitern in deren persönliche Ziele integriert. Die Zielerreichung wird im Rahmen von Mitarbeitergesprächen kontrolliert und bewertet.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 8

Leistungsindikator G4-51a
Vergütungspolitik – Berichten Sie über die Vergütungspolitik für das höchste Kontrollorgan und die leitenden Führungskräfte. Link

Über die Vergütung der Geschäftsführung entscheidet der zuständige Verwaltungsratsausschuss der Hero AG. Die Vergütung setzt sich aus einem festen Gehaltsbestandteil und einer Tantieme zusammen. Die Höhe der Tantieme hängt von der Erreichung persönlicher Ziele und der Unternehmensziele ab.

Leistungsindikator G4-54
Nennen Sie das Verhältnis der Jahresvergütung des höchstbezahlten Mitarbeiters in jedem Land mit signifikanten geschäftlichen Aktivitäten zum mittleren Niveau (Median) der Jahresgesamtvergütung aller Beschäftigten (ohne den höchstbezahlten Mitarbeiter) im selben Land. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Wir verstehen Nachhaltigkeitsmanagement als einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, der nur im Austausch mit unseren Anspruchsgruppen (Stakeholdern) gelingen kann. Für die Schwartauer Werke hat der Dialog, insbesondere mit dem Handel und den Verbrauchern, mit ihren Mitarbeitern und Lieferanten sowie mit Nichtregierungsorganisationen, Nachbarn, der Politik und den Medien, einen hohen Stellenwert. Wir führen diesen Dialog regelmäßig über verschiedene Kommunikationsanlässe, -kanäle und -instrumente. Vor allem durch die jährliche Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts nach dem weltweit anerkannten Standard der Global Reporting Initiative (GRI) wollen wir den Austausch mit unseren Anspruchsgruppen und ihr Vertrauen in uns stärken.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 9

Leistungsindikator G4-27
Nennen Sie die wichtigsten Themen und Anliegen, die durch die Einbindung der Stakeholder aufgekommen sind, und wie die Organisation auf jene wichtigen Themen und Anliegen reagiert hat, einschließlich durch ihre Berichterstattung. Nennen Sie die Stakeholdergruppen, die die wichtigen Themen und Anliegen jeweils angesprochen haben. Link

Für die Schwartauer Werke hat der Dialog, insbesondere mit dem Handel und den Verbrauchern, mit ihren Mitarbeitern und Lieferanten sowie mit Nichtregierungsorganisationen, Nachbarn, der Politik und den Medien, einen hohen Stellenwert. Wir führen diesen Dialog regelmäßig über verschiedene Kommunikationsanlässe, -kanäle und -instrumente.

Die wichtigsten Anspruchsgruppen wurden von dem erweiterten Nachhaltigkeitsteam ermittelt. Dieses setzt sich zusammen aus den Leitern der Bereiche Technik (Energiemanagement-beauftragter), Umweltschutz & Arbeitssicherheit (Umweltmanagementbeauftragter und Fachkraft für Arbeitssicherheit), Logistik, Einkauf, Personal, Finanzen, Vertrieb, Marketing, Innovation & Qualität und Qualitätswesen sowie den Produktionsleitern unserer drei Werke und der Öffentlichkeitsarbeit.

Um die relevanten Inhalte unserer Nachhaltigkeitsstrategie festzulegen, haben wir eine Wesentlichkeitsanalyse für alle durch die GRI definierten Aspekte vorgenommen. Hierzu wurden die Aspekte aus Sicht des Unternehmens und der durch das Nachhaltigkeitsteam ermittelten Anspruchsgruppen bewertet. Der größte Stellenwert kommt der Kategorie „Produktverantwortung“ zu. Darüber hinaus wurden insbesondere ökologische Aspekte sowie die Beschäftigungssituation als sehr relevant bewertet.

10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Aus Nachhaltigkeits-, aber auch aus Wettbewerbsgründen hat die ständige Entwicklung neuer Verfahren und Produkte bei den Schwartauer Werken eine hohe Bedeutung. Führungskräfte und Mitarbeiter sind angehalten, bestehende Produktions- und Verwaltungsprozesse regelmäßig zu hinterfragen und im Rahmen von institutionalisierten Projekten (KVP – Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) für gezielte Veränderungen zu sorgen, die zu einer effektiveren und effizienteren Nutzung von Ressourcen und Produkten dienen. In den vergangenen Jahren sind beispielsweise folgende Optimierungen in der Wertschöpfungskette vorgenommen worden:

Leistungsindikatoren zu Kriterium 10

Leistungsindikator G4-FS11
Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen. Link (Seite 38)

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.