4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Die Wertschöpfungskette von COM Software ist die eines typischen Dienstleistungsunternehmens, d.h. mit personalintensiven Prozessen, ohne Produktion oder Lieferkette und gliedert sich in drei Bereiche:



Kernprozesse: Marketing, Vertrieb und Auftragsabwicklung
Managementprozesse: Strategie, Finanzen, Corporate Governance (Grundsätze der Unternehmensführung) und Datenschutz
Unterstützungsprozesse: Personal, Qualitätsmanagement, Infrastruktur und Rechnungswesen

Der Hauptprozess der Auftragsabwicklung unterteilt sich wiederum in folgende Bereiche: Auftragsbearbeitung, Konzeption, Realisierung und Aftersales.

Anfang 2016 wurde eigens ein Stakeholder-Dialog durchgeführt, dem sich eine Wesentlichkeits-Analyse anschloss. Hieraus ergaben sich in den Nachhaltigkeitsbereichen Soziales und Ökonomie mehrere Handlungsfelder, um das Unternehmen nachhaltig aufzustellen (siehe Kriterium 3). Diese konzentrieren sich schwerpunktmäßig auf zwei Bereiche der Wertschöpfungskette:

Die zentrale Erkenntnis war, dass durch das starke Unternehmens-Wachstum in den letzten Jahren die Kommunikation und das "Wir-Gefühl" innerhalb der Firma nicht in gleichem Maß Schritt gehalten hatte – und deshalb anzupassen ist. Die bestehende Kommunikation für Kunden, Mitarbeitende und Partner beziehungsweise Lieferanten erfolgt über die hauseigene Website, über Pressemitteilungen und Newsletter. Für die internen Mitarbeitenden finden darüber hinaus quartalsweise Belegschaftsversammlungen statt.

Das Thema „Kommunikation“ wurde seit dem letzten Nachhaltigkeitsbericht verstärkt priorisiert – und stellt nach wie vor ein zentrales Thema dar.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass von den drei Nachhaltigkeitsbereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales der Bereich Ökologie von den Stakeholdern von COM Software nicht so hoch priorisiert wurde, dass daraus Handlungsfelder abzuleiten waren. Unabhängig davon setzt die Geschäftsführung den vor Jahren eingeschlagenen ökologischen Weg fort, fördert weiterhin die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, verbraucht äußerst sparsam Strom (siehe Kriterien 12 und 13) und setzt beispielsweise gebrauchte Hardware ein (siehe Kriterium 14).