4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Durch die Verankerung von Nachhaltigkeitskriterien in der Geschäftsstrategie; mit den vom Vorstand unterzeichneten Umweltleitlinien in den Bereichen Ressourcenverbrauch und Beschaffung, Mitarbeiterinformation, Einhaltung rechtlicher Vorschriften und Produktökologie; mit dem Verhaltenskodex und mittels der Erklärung zur Unternehmensführung / Corporate Governance, welche für eine verantwortungsbewusste und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung und Kontrolle der Unternehmen steht, sind die Kriterien der Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette verankert und geprüft.

Die Risiken des Klimawandels werden zudem im Rahmen des konzernweiten Risikomanagementprozesses als Emerging Risk klassifiziert, womit innerhalb des Emerging Risk Managements eine Identifikation, Kontrolle und Beobachtung erfolgt. Über die Risikomodelle werden versicherungstechnischen Risiken aus Elementar- und Kumulschadenereignissen stetig bemessen.