4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Nachhaltigkeitsbericht 2016, S.4

Die DekaBank ist in der Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Frankfurt am Main und Berlin verfasst und hat von ihren Eigentümern, den Sparkassen, den Auftrag, als ihr Wertpapierhaus zu fungieren.

Nachhaltigkeitsbericht 2016, S.11-17

Als Vorreiter unter den systemrelevanten Banken in Europa und Deutschland hat die DekaBank einen Nachhaltigkeitsfilter für alle Neuinvestitionen über die gesamten Eigenanlagen implementiert, der in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeits- Ratingagentur imug entwickelt wurde. Seit 2016 nutzt die DekaBank die Nachhaltigkeitsratings für Unternehmen und Staaten, die durch imug bzw. deren internationalen Partner Vigeo Eiris erstellt werden.

Auch beim Management von Publikumsfonds kommen Nachhaltigkeitskriterien zum Einsatz. So investieren die von der Deka Investment GmbH gemanagten Fonds grundsätzlich nicht in Unternehmen, die Anti-Personen-Minen oder Cluster-Munition („Streubomben“) herstellen. Zudem emittiert die DekaBank keine Produkte, die die Preisentwicklung von Grundnahrungsmitteln abbilden.

Zum Thema Nachhaltigkeit und nachhaltige Geldanlage stehen wir in einem permanenten Dialog mit interessierten Sparkassen, Regionalverbänden, Landesbanken, den Bildungseinrichtungen der Sparkassenorganisation und dem DSGV. Gemeinsame Informationsveranstaltungen unter Mitwirkung von Deka-Referenten erweisen sich in doppeltem Sinne als Gewinn: Die Sparkassenkunden erhalten die Möglichkeit, sich über verschiedene Formen der verantwortungsbewussten Geldanlage zu informieren, während die DekaBank ihre Kenntnisse der Kundenbedürfnisse vertieft.

Seit dem Jahr 2011 bietet die DekaBank Produkte zur nachhaltigen Geldanlage für Privatanleger an (Deka-Nachhaltigkeit Aktien / Renten / Balance sowie den Dachfonds Deka-Select Nachhaltigkeit) und baut dieses Angebot im Dialog mit den Sparkassen und den Markterfordernissen sukzessive aus. Zusätzlich bietet der Fonds Deka-Nachhaltigkeit Aktien Arbeitnehmern die Möglichkeit, ihre Vermögenswirksamen Leistungen nachhaltig anzulegen. Institutionelle Investoren können individualisierte Produkte nutzen, die ihre Anforderungen an ESG-Kriterien berücksichtigen.

Die Standpunkte der Deka zu ethischen, sozialen und ökologischen Fragen bringt sie auch über die Nutzung ihrer Stimmrechte zum Ausdruck. Denn für die Gesellschaft hat die Vertretung der Interessen und Stimmrechte ihrer Fondsanleger gegenüber den Aktiengesellschaften einen hohen Stellenwert.

Geschäftsfeld Immobilien
Ein zentrales Element des Nachhaltigkeitsverständnisses des Geschäftsfeldes AMI ist die Zertifizierung der Fondsobjekte. Im Fokus steht dabei die umfassende Bewertung einer Immobilie unter sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten über den gesamten Lebenszyklus. Nachhaltigkeitszertifikate bieten hier die Möglichkeit, Nachhaltigkeitskriterien nach etablierten und anerkannten Maßstäben zu messen und zu vergleichen. Zu den anerkannten Zertifikaten gehören unter anderem die Building Research Establishment Environmental Assessment Method (BREEAM), das Leadership in Energy and Environmental Design (LEED®) und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Nachhaltigkeit im Kreditgeschäft
Für die Deka-Gruppe stehen bei der Kreditvergabe ESG-Aspekte im Sinne einer ganzheitlichen und risikooptimierten Portfoliosteuerung gleichberechtigt neben wirtschaftlichen Aspekten und werden daher vor der Finanzierungsentscheidung umfassend geprüft. Derzeit umfasst das Kreditgeschäft der DekaBank Handels- und Kapitalmarktgeschäfte, Immobilienfinanzierungen sowie Transportmittel- und Infrastrukturfinanzierungen. Integraler Bestandteil des Kreditprozesses sind die Vorgaben der Geschäftsstrategie in Bezug auf die „nachhaltige Unternehmensführung“.

Grundlage für die Kreditgeschäfte bildet die Kreditrisikostrategie. Sie setzt, ausgehend von den in der Geschäftsstrategie niedergelegten Zielen und Leitplanken, den Handlungsrahmen für sämtliche Finanzierungsaktivitäten.

Es existieren zudem keine Finanzierungen, bei denen die DekaBank vermuten kann, Unternehmen zu unterstützen, in denen Zwangs-, Pflicht- oder Kinderarbeit zum Einsatz kommt.

Sofern ein Verdacht auf ein erhöhtes Nachhaltigkeitsrisiko erkennbar ist, werden die Experten im Nachhaltigkeitsmanagement der DekaBank in den Kreditanbahnungsprozess eingebunden. Ihr Votum fließt in den Kreditentscheidungsprozess ein. Die Experten prüfen, ob aufgrund von sozialen, umweltbezogenen oder ethischen Aspekten die Finanzierung selbst, ein Geschäftspartner, die Geschäftspraxis oder das Land (Sitz- oder Risikoland) im Einklang mit den internen Werten und Vorgaben stehen. Zudem wird analysiert, o durch eine Geschäftsbeziehung bzw. Finanzierung das öffentliche Vertrauen in die Deka-Gruppe beziehungsweise ihre Reputation negativ beeinflusst würde.

Nachhaltigkeitsbericht 2016, S.27

Umweltmanagement
Zur Umsetzung der vom Vorstand beschlossenen Umweltleitlinien, in denen sich die Deka zu einer im ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Sinne nachhaltigen Geschäftsausrichtung bekennt, hat die Deka bereits seit 2009 ein nach DIN EN ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem eingeführt. Übergeordnetes Ziel der Maßnahmen im Umweltmanagement ist eine jährliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen um fünf Prozent.

Nachhaltigkeitsbericht 2016, S.27,28

Einkauf von Waren und Dienstleistungen
siehe 17. Menschenrechte, Beschaffungsmanagement