3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Vergrößerung des Indirekten Impacts durch Beratung

Die größten Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt erreichen wir durch unsere Beratungen. Wir sind damit sozusagen Multiplikatoren für eine nachhaltige Entwicklung. Wir wollen unseren positiven Einfluss kontinuierlich ausbauen. Uns liegt eine enge und langfristige Zusammenarbeit mit unseren Kunden am Herzen. Gerade durch eine dauerhafte Begleitung können Unternehmen immer tieferen Zugang zu nachhaltigem Unternehmertum erlangen und fassen das Vertrauen auch gemeinsam größere Ziele umzusetzen und bei einer Nachhaltigkeits-Transformation auch das Kerngeschäft und die eigenen Produkte und dessen Auswirkungen zu betrachten.

Um unseren positiven Einfluss messen zu können, erarbeiten wir gerade einen Impact Report, der in diversen Kategorien die indirekten positiven Veränderungen aufnehmen kann, die durch unsere Beratungen entstehen. Nach Konzeption des Impact Report und der Anwendung im ersten Jahr, werden wir uns jährlich messbare Ziele zur Steigerung unseres Impact setzen.
 

Ausbau unseres Bildungsauftrags

Neben der Beratung ist es uns wichtig unser Wissen zu einer nachhaltigen Entwicklung auch in die Zivilgesellschaft zu tragen. Dieser Bildungsauftrag unterliegt keinen finanziellen Anreizen.

Bisher entsprangen die Vorträge, Workshops oder Vorlesungen zufälliger Gelegenheiten oder Anfragen und wurden durch unsere intrinsische Motivation bewegt. Nun wollen wir unsere Bemühungen auch systematisch planen und erfassen. Unser Ziel für das kommende Jahr ist es

Umweltmanagement

Durch unsere Ausrichtung haben wir bereits sehr geringe Umweltauswirkungen. Sowohl unser Bürobetrieb als auch Geschäftsfahrten sind von Anfang an und aus Überzeugung auf Ressourcenschonung ausgelegt. Nichtsdestotrotz wollen wir eine transparente Aufschlüsselung unserer Auswirkungen als Grundlage zur stetigen Verbesserung erreichen. Dazu werden wir im kommenden Jahr ein Umweltmanagementsystem implementieren.

 
Transparenz

Nach unserer Auffassung ist Transparenz ein elementarer Bestandteil nachhaltigen Wirtschaftens. Denn je stärker ein Unternehmen konform zu Ansprüchen der Gesellschaft und der Umwelt handelt, desto stärker kann es seine Leistungen und Aktivitäten transparent offenlegen. Ein Unternehmen, das die gesellschaftliche Akzeptanz hat, braucht durch diese keine Schädigung durch Transparenz fürchten.

Wir sind deswegen bestrebt immer transparenter zu werden. Das beginnt bereits bei unserer Ehrlichkeit Kunden gegenüber bzgl. unserer Projektarbeit und einer transparenten Kostenaufschlüsselung. Zudem sind wir stärker dazu übergegangen, Unternehmen niederschwellige Möglichkeiten zu geben, mit gezielten Fragen auf uns zuzukommen statt von uns akquiriert zu werden. Auch Informationen zu unseren internen Abläufen (z.B. unser Qualitätsmanagement-Handbuch) sind öffentlich auf unseren Seiten zugänglich.

Weiterhin bedeutet Transparenz auch für uns unseren Kunden verständlich zu erklären, wie wir arbeiten. Hierfür ergänzen wir beständig unseren Blog um Erklärungen zu Methoden (Kategorie CSR-Methoden), die wir in Projekten anwenden und auch um Kurzerklärungen zu Begriffen des CSR (Kategorie "Was ist eigentlich...?").

Zuletzt wollen wir künftig in Verbindung mit unserem zu etablierenden Umweltmanagementsystem unsere Auswirkungen "live" (in Form serieller aber häufiger Updates) darlegen.

Die Prüfung der Zielerreichung erfolgt detailliert jährlich im Rahmen der erneuten Berichterstattung und grundlegend quartalsweise zum Abgleich des bisherigen Standes der Erfüllung.