1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Die Erlebnis Akademie AG (eak) baut und betreibt Naturerlebniseinrichtungen wie Baumwipfelpfade und bietet darauf abgestimmte Dienstleistungen und Produkte an. Zu den Dienstleistungen zählen u.a. Führungen und Seminare. Überwiegend werden sinnvolle, nützliche und nachhaltige Produkte in den Shops angeboten.

Der nachhaltige Bau der Einrichtungen im Hinblick auf Ressourceneinsatz und weitgehender Schonung des natürlichen Umfelds ist Ausrichtung und Aufgabe zugleich.
Bei der Nutzung der Einrichtung sind die Vermittlung von wert(e)vollem, nachhaltigem Wissen und Fähigkeiten im Sinne eines Beitrags zur nachhaltigen Entwicklung unserer Biosphäre ein Hauptanliegen. Die Erlebnis Akademie AG beeinflusst damit das Umweltbewusstsein ihrer Gäste nachweislich (eigene repräsentative Erhebungen in Erweiterung der Umweltbewusstseinsstudie des Bundesumweltministeriums) positiv.

Beim Betrieb und bei der Erbringung ihrer Dienstleistungen ist der nachhaltige Ressourceneinsatz und CSR ein Kernanliegen. Nachhaltigkeit wird nicht als eigenständige Strategie verfolgt, sondern sie ist Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Auf explizite Standards wird nicht zurückgegriffen. Die EAK wirtschaftet nach nachhaltigen Gesichtpunkten und sieht mittelfristig aus Kosten - Nutzen Gründen keinen Bedarf an der Einführung von nachhaltigsrelevanten Standards.

Im Geschäftsbereich Merchandizing werden Artikel angeboten, die vorwiegend aus nachhaltigen Quellen stammen.

Der Standort Baumwipfelpfad Schwarzwald ist als Nachhaltiger Partnerbetrieb der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald durch ein unabhängiges Institut zertifiziert.

 

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Der Anspruch der Erlebnis Akademie AG ist, neben dem Erlebnis an sich (Höhe, neue Perspektiven etc.), das Umweltbewusstsein von möglichst vielen Gästen positiv zu beeinflussen, sie auf möglichst undogmatische, erlebnisreiche Weise zu erreichen und, wie die UNESCO-Biosphärenreservate, einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung der Biosphäre zu leisten.
Den gesellschaftlichen Impact, den die Erlebnis Akademie AG dort erzielt, misst sie in Anlehnung und Erweiterung der Umweltbewusstseinstudien des Bundesumweltministeriums. Für die Umsetzung der Bildungsangebote arbeitet die Erlebnis Akademie AG mit der 100%igen Tochtergesellschaft DoNature gGmbH und renommierten Partnern wie der Deutschen Bundestiftung Umwelt, dem Nationalpark Bayerischer Wald, dem Nationalpark Riesengebirge (CZ), dem Naturpark Nordschwarzwald, dem Naturpark Saar-Hunsrück, dem Österreichischen Bundesforste, in Spanien mit der Junta de Andalucia mit dem Departmente Medioambiente (Umweltschutz) und in der Sowakei mit dem Nationalpark PIENAP zusammen. In Spanien soll neben dem Baumwipfelpfad ein spezielles Infocenter entstehen, dass den, auf der roten Liste stehenden Andalusischen Luchs thematisiert. 

Die Erlebnis Akademie AG sieht ihre Einrichtungen als Lernstätten der Bildung für nachhaltige Entwicklung und als touristische Destinationen. Wie die UNESCO versteht die eak den ökologisch orientierten Tourismus als Triebfeder einer nachhaltigen Entwicklung. Die eak schafft nachhaltige touristische Angebote. Die erfolgreiche Vermarktung dieser Angebote ist ein wertvoller Beitrag, um das allgemeine Bewusstsein für die Natur positiv zu beeinflussen. Ebenso vermittelt die Tochtergesellschaft DoNature gemäß ihres Bildungsauftrags Wissen, beeinflusst das Naturbewusstsein positiv und steckt sich als oberstes Ziel Verhaltensänderung im Bezug auf den Umgang mit der Natur. 2017 wurde das Produkt "Naturführerschein", das die gemeinnützige Tochtergesellschaft DoNature gGmbH anbietet, als offizielles Projekt der "UN-Dekade Biologische Vielfalt" und mit dem Qualitätslabel "Projekt Nachhaltigkeit" vom Rat für Nachhaltige Entwicklung prämiert.

Durch die regelmäßige Erhebung von Umweltkennzahlen, Analysen aus Stakeholdergesprächen und den Ergebnissen der eigenen Naturbewusstseinsbefragung werden die Wirkungen der Handlungen der EAK gemessen. Diese Ergebnisse fließen fortlaufend in die strategische Ausrichtung des Unternehmens ein.

Der größte Hebel, die größte Chance, etwas für die nachhaltige Entwicklung zu tun, ist für die Erlebnis Akademie AG ihren selbstgewählten pädagogischen Auftrag zur Förderung des Umweltbewusstseins umzusetzen und bei Bau und Betrieb nach nachhaltigen Grundsätzen zu wirtschaften. Die Umweltbewusstseinsstudien des Bundes der vergangenen Jahre ergaben, dass das Umweltbewusstsein der Menschen in den letzten 10 Jahren stagniert. Dies stellt für die eak sowohl Chance als auch Risiko dar, ebenso wie der angestrebte Einklang zwischen ökologischer Ausrichtung und ökonomischem Erfolg.

Der Klimawandel und mit ihm die vermehrte Wahrscheinlichkeit von partiellen Dürren stellt für die EAK ein Risiko dar. Borkenkäferbefall und Trockenheit können den Nadelwaldbestand um die Baumwipfelpfade gefährden.

Nach Ansicht der eak existiert bei Investoren noch Skepsis bzgl. der Erfolgsträchtigkeit von ökologisch ausgerichteten Unternehmen. Hier sieht die eak aber, wie andere Unternehmen auch, überwiegend eine Chance, Stakeholder zu finden, deren Philosophie zu ihr passt. Die Erlebnis Akademie AG steht im regelmäßigen Austausch mit ihren Gästen, die auf den Anlagen Erholung, Entspannung und sinnvolle Freizeitgestaltung suchen. Aktionäre, Partner und Lieferanten sollen die Erlebnis Akademie AG als verlässliches Unternehmen wahrnehmen, welches zu seinen Werten und Worten steht.
Die eak geht auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter und deren Familien soweit als möglich ein. Die langfristige Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehen genauso im Fokus, wie individuelle Weiterentwicklung durch Aus- und Fortbildungen. Es werden u.a. Homeoffice-Möglichkeiten geschaffen. 
Durch das Anbieten von gemeinsamen Fitnessaktivitäten, physiotherapeutischen Maßnahmen und von frei verfügbaren Obstkörben setzt sich die eak aktiv für die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter ein. Jeder Mitarbeiter der eak hat die Möglichkeit ein Dienstfahrrad oder E-Bike zu leasen.  

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

2016 wurden erstmals Nachhaltigkeitskennzahlen ermittelt. Zu den relevantesten gehören die Ergebnisse aus der CO2 Bilanz. Diese Bilanzierung wird seitdem jedes Jahr durch den Nachhaltigkeitsbeauftragten erhoben und ausgewertet. 

Oberstes Ziel ist es, eine schrittweise Verringerung des pro Mitarbeiterkopf-CO2 Ausstoßes zu erreichen.

Konkret heißt dies:

Folgende Ziele wurden seit 2016 erreicht:
Seit dem Berichtsjahr 2018 ist die eak klimaneutral.

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Wie in vorhergegangenen Kriterien beschrieben, ist eine Zweiteilung der Geschäftstätigkeit der Erlebnis Akademie AG zu betrachten. Einerseits die Projektierung und der Bau von Anlagen, andererseits das Betreiben von Naturerlebniseinrichtungen und das Anbieten von Dienstleistungen im Rahmen dieser Anlagen. 
Basis allen Handelns bildet das Ziel des Einklangs von Ökologie und Ökonomie. Als Dienstleistungsunternehmen wird die Wertschöpfungsketten nicht bis ins kleinste Detail durchleuchtet, dennoch fließen viele Nachhaltigkeitsaspekte z.B. in den Beschaffungsprozess mit ein. Local Sourcing und Einkauf bei renommierten nachhaltigen Lieferanten sind hier zu nennen. All dies wird über eine Beschaffungsrichtlinie geregelt. Müll wird getrennt und recycelt.
Beim Bau der Anlagen werden langandauernde Partnerschaften mit den Herstellern und Zulieferern gepflegt, v.a. im Hochbau. Im Tiefbau wird auf lokale und regionale Anbieter zurückgegriffen. Das beim Bau verwendete Holz stammt größtenteils aus FSC zertifizierten Wäldern. 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4