1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Nach dem Ende 2009 erfolgreich abgeschlossenen Erneuerungsprogramm „W&W 2009“ läuft seit Anfang 2010 das Zukunftsprogramm „W&W 2012“ (fortgeführt im neuen Stärkungsprogramm „W&W 2015“). Dieses legt im zweiten Jahr der Programmlaufzeit, abgestimmt auf die strategischen Ziele, die Schwerpunkte auf die fünf Erfolgsschlüssel „Wachstum“, „Werthaltigkeit", „Nachhaltigkeit" und Wahrnehmung als „Der Vorsorge Spezialist“ sowie auf „ein überdurchschnittliches Risikomanagement“. Durch vorausschauende Beurteilung der für unser Geschäftsmodell kritischen Erfolgsfaktoren versucht die W&W, ihre strategischen Ziele zu erreichen. Es wird angestrebt, strategische Risiken (z.B. Reputationsrisiken, politisch/gesellschaftliche Risiken) frühzeitig zu erkennen, um geeignete Maßnahmen zur Risikosteuerung entwickeln und einleiten zu können.

Im (Konzern-)Geschäftsbericht der Wüstenrot & Württembergischen AG (W&W) sind der Risikobericht und alle Angaben zum Risikomanagement einsehbar.
(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011 S.42-51; S.277-282)

Zur Sicherung der Nachhaltigkeit im Unternehmen dienen die Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Covernance Kodex, der Verhaltenskodex der W&W-Gruppe und bezüglich des betrieblichen Umweltschutzes die ECOfit-Mitgliedschaft:

- Der Deutsche Corporate Governance Kodex dient der Erhöhung der Transparenz für nationale und internationale Investoren bezüglich der in Deutschland geltenden Regeln für Unternehmensleitung und Unternehmensführung.
- Der Verhaltenskodex der W&W formuliert die wesentlichen Regeln und Grundsätze für verantwortungsbewusstes und rechtlich korrektes Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
- Seit 2006 ist die W&W Mitglied beim ECOfit Netzwerk , ein Programm des Umweltministeriums Baden-Württemberg zur Förderung des betrieblichen Umweltschutzes. Dessen Ziel ist es, langfristiges und vor allem nachhaltiges Wirtschaften zu fördern, neue Kosteneinsparpotenziale zu ermitteln und die umweltrechtliche Situation in den Unternehmen weiter zu verbessern. Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche ECOfit-Zertifizierung des Betriebes, bzw. eine ISO 14001-Zertifizierung oder EMAS Validierung. Das ECOfit Netzwerk ist auf Dauer angelegt und besteht aus zwei Modulen, die jährlich geprüft werden.

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

Verantwortliches Handeln sowie gesellschaftliches Engagement haben in der W&W-Gruppe eine lange Tradition und sind feste Bestandteile der Unternehmenskultur. Für ihre Kunden und Anteilseigner, aber auch für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (*) will der W&W-Konzern nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich sein. Gleichzeitig verpflichtet sich die gesamte W&W-Gruppe, bewusst mit ihrem sozialen, kulturellen und ökologischen Umfeld umzugehen.

Geschichte und Tätigkeitsfelder der W&W AG und ihrer Tochterunternehmen basieren auf sozialen Grundideen. Die W&W-Gruppe mit ihrem Geschäftsmodell als Vorsorge-Spezialist für Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung hält diese Historie lebendig. Wüstenrot und Württembergische helfen dabei, elementare menschliche Grundbedürfnisse zu erfüllen, also die finanzielle Existenz zu sichern, eigenen Wohnraum zu schaffen, die Gesundheit und das erworbene Eigentum zu schützen sowie die Familie abzusichern und für das Leben im Alter vorzusorgen. Indem die W&W-Gruppe diese Komponenten in ihre Unternehmensphilosophie integriert, bildet sie eine besonders starke Schutzgemeinschaft.
(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011, S.19-20; S.269-270)

Auszug aus der Geschäftsstrategie der W&W AG
Trotz Eurostaatenkrise, verschärfter Regulation und historischer Niedrigzinsphase bleibt W&W auf Kurs und geht den Weg der Erneuerung im Rahmen ihres Zukunftsprogramms „W&W 2012“ mit Augenmaß weiter. Die Postulate lauten Kosten- und Risikobewusstsein, Wachstum mit Werthaltigkeit sowie wirtschaftliche Stabilität und marktorientierte Flexibilität. Sie sind die entscheidenden Garanten für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg und für die dauerhafte Unabhängigkeit als „Der Vorsorge-Spezialist“ am Markt. Im letzten Jahr der Programmlaufzeit wird konzentriert daran gearbeitet, die aufgesetzten Vorhaben und Projekte erfolgreich und weitgehend im Zeitplan abzuschließen. Diese umfassen:

- Investitionen, z. B. in der IT-Infrastruktur, für zukunftssichere und energieeffiziente Rechenzentren
- Maßnahmen zur weiteren Optimierung des Geschäftsmodells und zur Verbesserung der Nachhaltigkeit (z.B. Effizienzverbesserungen von Prozessen und im Vertrieb, Optimierung Einkauf)
- Erschließung neuer Wachstumspotenziale (z.B. Vorsorge-Beratung)

(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011, S.78; S.301)

Die Bedeutung der Nachhaltigkeit wird im Interview „Nachhaltig auf dem Erfolgsweg“ zur Strategie: der W&W-Gruppe mit dem Vorstandsvorsitzenden der W&W AG, Dr. Alexander Erdland verdeutlicht und ist online nachzulesen unter:
http://www.ww-ag.com/de/investorrelations/profil/strategie/strategie.html

(*) Zur Vereinfachung und besseren Lesbarkeit wird im Folgenden nur noch der Begriff Mitarbeiter verwendet, der jedoch auch alle weiblichen Angestellten mit einschließt.

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Das Zukunftsprogramm „W&W 2012“ legt, abgestimmt auf die strategischen Ziele, die Schwerpunkte auf die fünf Erfolgsschlüssel „Wachstum“, „Werthaltigkeit“, „Nachhaltigkeit“, und Wahrnehmung als „Der Vorsorge-Spezialist“ sowie auf ein „überdurchschnittliches Risikomanagement“. Durch vorausschauende Beurteilung der für das Geschäftsmodell kritischen Erfolgsfaktoren versucht die W&W-Gruppe, ihre strategischen Ziele zu erreichen. So strebt sie an, strategische Risiken frühzeitig zu erkennen, um geeignete Maßnahmen zur Risikosteuerung entwickeln und einleiten zu können.
(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011, S.67-68; S.293)

Folgende vier Handlungsfelder wurden für den Bereich Personal ermittelt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet:
- Ressourcen bedarfsorientiert steuern
- Führungs- und Veränderungsfähigkeit steigern
- Arbeit flexibel und bedarfsgerecht gestalten
- Talente systematisch identifizieren, rekrutieren, entwickeln und bilden

Des weitern gilt seit Juli 2011 der Beschluss des Gesamtboards für das betriebliche Ziel von 30% Frauenanteil in Führungspositionen bis Ende 2015.

Im Rahmen der Umweltschutzmaßnahmen der W&W wurden 2011 u.a. folgende Ziele gesetzt und Maßnahmen durchgeführt:
- Einführung einer konzernweiten CO2-Regelung mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotte (750 Fahrzeuge) sukzessive zu senken
- Standortneuorientierung unter Beachtung höchster ökologischer Standards
- Green IT: Schaffung zukunftssicherer und energieeffizienter W&W Rechenzentren unter Berücksichtigung ökologischer Auswahlkriterien (Stromverbrauch, CO2-Emission, Flächenverbrauch, etc.)
- Seit 2006 ist W&W Mitglied im ECOfit Netzwerk (siehe DNK 1). Ziel von W&W ist eine zeitnahe Erneuerung der ECOfit-Zertifizierung.

Einbezug von Anspruchsgruppen:
- Kunden und weitere Anspruchsgruppen werden über diverse Plattformen aktiv einbezogen. Information, Sensibilisierung und Dialog von und mit Kunden und Interessierten zum Thema „Energiesparen“ erfolgt u.a. über Social Medias wie Facebook, Twitter und Youtube, über die W&W Homepage, diverse Newsletter und Kundenzeitschriften.
- Des weiteren sind die W&W AG und ihre Tochterunternehmen Teilnehmer und Mitglieder bei verschiedenen Foren und Verbänden, wie z.B. der geea - Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (seit 03/2012) oder dem X-Company Network Region Stuttgart

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Durch die Verankerung von Nachhaltigkeitskriterien in der Geschäftsstrategie; mit den vom Vorstand unterzeichneten Umweltleitlinien in den Bereichen Ressourcenverbrauch und Beschaffung, Mitarbeiterinformation, Einhaltung rechtlicher Vorschriften und Produktökologie; mit dem Verhaltenskodex und mittels der Erklärung zur Unternehmensführung / Corporate Governance, welche für eine verantwortungsbewusste und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung und Kontrolle der Unternehmen steht, sind die Kriterien der Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette verankert und geprüft.

Die Risiken des Klimawandels werden zudem im Rahmen des konzernweiten Risikomanagementprozesses als Emerging Risk klassifiziert, womit innerhalb des Emerging Risk Managements eine Identifikation, Kontrolle und Beobachtung erfolgt. Über die Risikomodelle werden versicherungstechnischen Risiken aus Elementar- und Kumulschadenereignissen stetig bemessen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4

Leistungsindikator GRI 1,2.
Beschreibung der wichtigsten Auswirkungen, Risiken und Chancen.

Risikoprofil und wesentliche Risiken
(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011, S.51-73; S.282-297)

Künftige Vermögens- Finanz- und Ertragslage: Erwartete Entwicklung, Chancen und Risiken
(Siehe Geschäftsbericht W&W AG 2011, S.79-83)

Interview „Nachhaltig auf dem Erfolgsweg“ mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland - Was wird nach „W&W 2012“ kommen?
http://www.ww-ag.com/de/investorrelations/profil/strategie/strategie.html

Vorausschau auf W&W 2015
Historisch niedrige Kapitalmarktzinsen, erhöhte Regulationskosten und steigende Eigenkapitalanforderungen stellen für Finanzdienstleister die „Neue Realität“ dar. Auf diese erschwerten Bedingungen stellt sich die W&W-Gruppe als verantwortlich handelndes Unternehmen rechtzeitig, strategisch ein und setzt den nächsten Strategieschritt „W&W 2015“ auf. Basis des sich bereits in Planung befindenden Stärkungsprogramm „W&W 2015“ sind das vorangegangene Programm „W&W 2009“ und das noch laufende Programm „W&W 2012“.