1. Strategische Analyse und Maßnahmen

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Baustein unserer Konzernstrategie. Wir verbinden langfristigen Geschäftserfolg mit ökologischer und gesellschaftlicher Verantwortung. Denn nachhaltiges Wirtschaften trägt zugleich dazu bei, neue Märkte zu erschließen sowie ein attraktiver Arbeitgeber und guter Nachbar an unseren Standorten zu sein. Dafür analysieren wir kontinuierlich die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Mensch und Umwelt. Auch mit unseren Innovationen und Produkten leisten wir einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung.

Bei unseren Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung folgen wir festen Grundsätzen:
- Materialität: Wir konzentrieren uns auf die Themen, die eine hohe Bedeutung für unseren Geschäftserfolg sowie für Mensch und Umwelt haben.
- Kerngeschäft: Wir integrieren Nachhaltigkeitsaspekte in die wesentlichen Geschäftsprozesse unseres Unternehmens. Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit betrachten wir entlang des gesamten Lebenszyklus von Produkten.
- Stetige Verbesserung: Wir analysieren kontinuierlich, wie wir durch Nachhaltigkeit Geschäftschancen nutzen und Risiken minimieren können. Wir setzen uns quantitative und qualitative Ziele und messen unsere Fortschritte über Kennzahlen.
- Transparenz: Wir berichten regelmäßig zu unseren Aktivitäten im Bereich der Nachhaltigkeit und tauschen uns mit unseren Stakeholdern dazu aus. Erkenntnisse aus dem Dialog fließen in unser Nachhaltigkeitsmanagement ein.

Interne Richtlinien legen fest, wie wir unsere Verpflichtungen im Unternehmen umsetzen. Unser Verhaltenskodex definiert klare Standards für den Umgang unserer Mitarbeiter untereinander sowie für das Verhalten gegenüber Stakeholdern wie Kunden, Lieferanten, Behörden und Geschäftspartnern. Der Verhaltenskodex ist verbindlich für alle Beschäftigten der Linde Group. Weitere weltweit gültige Richtlinien und Standards ergänzen den Verhaltenskodex für Schwerpunktbereiche. Hierzu zählen Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz, Produktverantwortung, Lieferantenmanagement sowie Compliance. Bei unseren Standards orientieren wir uns an international anerkannten Richtlinien und Grundsätzen. Hierzu gehören
- der Deutsche Corporate Governance Kodex,
- die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte,
- die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen,
- die ILO-Kernarbeitsnormen,
- die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte,
- die zehn Prinzipien des UN Global Compact und
- die Responsible Care Global Charter.

Weitere Informationen siehe
Nachhaltigkeitsstrategie
Vorwort des Vorstandsvorsitzenden

2. Wesentlichkeit

Das Unternehmen legt offen, welche Aspekte der eigenen Geschäftstätigkeit wesentlich auf Aspekte der Nachhaltigkeit einwirken und welchen wesentlichen Einfluss die Aspekte der Nachhaltigkeit auf die Geschäftstätigkeit haben. Es analysiert die positiven und negativen Wirkungen und gibt an, wie diese Erkenntnisse in die eigenen Prozesse einfließen.

The Linde Group hat ist eines der führenden Gase-und Engineeringunternehmen der Welt. Mit 59.715 Mitarbeitern ist Linde in mehr als 100 Ländern vertreten. Relevante Themen im Bereich Nachhaltigkeit identifizieren wir mithilfe einer Wesentlichkeits- oder Materialitätsanalyse. Dafür prüfen wir, welche Themen eine hohe Bedeutung für unseren Geschäftserfolg haben und in welchen Bereichen Linde besonders zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann. Außerdem untersuchen wir, in welcher Stufe der Wertschöpfungskette Themen besonders relevant sind. Ein wichtiger Anhaltspunkt sind dabei auch die Anforderungen unserer Stakeholder. Bei der Priorisierung der für uns wesentlichen Themen stützen wir uns auf eine Kombination von Wirkungsanalyse und Bewertungen durch Stakeholder. Die so identifizierten Themen bilden Schwerpunkte unseres Nachhaltigkeitsmanagements. Die für Linde wesentlichen Themen und die entsprechende Berücksichtigung in der Nachhaltigkeitsstrategie haben wir in unserem Corporate Responsibility-Bericht abgedeckt. Eine Übersicht über alle wesentlichen Themen haben wir im Kapitel "Wesentliche Themen" veröffentlicht.

Weitere Informationen siehe
Wesentliche Themen
Innovationen und Produkte
Energie und Klimaschutz
Über diesen Bericht
Chancenfelder (S. 82)
Risikofelder (S. 86)
Nachhaltigkeitsstrategie
Sicherheit
Umweltschutz
Clean Technology by Linde

3. Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

Wir wollen uns stetig weiterentwickeln und verbessern. Daher setzen wir uns regionale und globale Ziele in den Bereichen Unternehmensführung, Sicherheit, Umweltschutz und Mitarbeiter, an denen wir uns messen lassen. Unser Corporate Responsibility Bericht bietet eine Übersicht zu den wichtigsten Zielen im Bereich Nachhaltigkeit und über den jeweiligen Stand der Umsetzung.

Weitere Informationen siehe
Nachhaltigkeitsziele

4. Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Auf der Materialitätsmatrix im Kapitel "Wesentliche Themen" unseres Corporate Responsibility Berichts haben wir für jedes Thema gekennzeichnet, in welcher Stufe der Wertschöpfungskette es relevant ist.

Wir arbeiten mit Lieferanten in über 100 Ländern zusammen. Bei ihrer Auswahl berücksichtigen wir neben wirtschaftlichen Kriterien wie Qualität, Preis und Verfügbarkeit auch Aspekte wie Sicherheit, Umweltschutz und kurze Transportwege. Unsere Lieferkette untersuchen wir außerdem in Bezug auf Konfliktmineralien, die im US-amerikanischen Dodd-Frank Act gelistet sind.

In unserem globalen Verhaltenskodex für Lieferanten haben wir Mindestanforderungen in den Bereichen Sicherheit, Umweltschutz, Arbeits- und Menschenrechte sowie integre Geschäftspraktiken definiert. Sie sind seit dem Jahr 2013 verbindlicher Vertragsbestandteil für alle neuen Lieferanten. Gleichzeitig binden wir kontinuierlich Lieferanten ein, mit denen bereits vor dem Jahr 2013 ein Vertragsverhältnis bestand. Wir prüfen in Stichproben, ob unsere Lieferanten die Vorgaben unseres Verhaltenskodex einhalten. Dabei legen wir einen Schwerpunkt auf Lieferanten aus Bereichen mit erhöhtem Risiko in Bezug auf Nachhaltigkeit, etwa bei Umweltschutz, Sicherheit oder sozialen Themen. Verstößen gegen die Anforderungen gehen wir nach.

Weitere Informationen siehe
Lieferkette
Anteilsbesitzliste des Linde Konzerns (S. 178 ff.)
Über diesen Bericht
Wesentliche Themen
Alle Kennzahlen

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 1 bis 4