Registrieren | Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Usernamen und Ihrem Passwort ein:

Username:
Password:

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie hier um ein neues Passwort zu vergeben.

LoginClose
Bitte warten Sie.
Sie werden sofort eingeloggt.
Sprache:

GEFAK Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH

Allgemeines | Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Unternehmensname GEFAK Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH

Anzahl Mitarbeiter < 250

Berichtsjahr 2015

Leistungsindikatoren-Set GRI 4    

Prüfung durch Dritte Nein

berichtspflichtig im Sinne des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes Keine Angaben

Kontakt
Josef Rother

Ockershäuser Allee 40b
35037 Marburg
Deutschland

06421 1728-0    
06421 1728-28
rother@gefak.de

Beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell (u. a. Unternehmensgegenstand, Produkte/Dienstleistungen)

Die GEFAK Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbH (www.gefak.de) bietet Dienstleistungen zum Informationsmanagement sowie Beratung an. Kunden der GEFAK sind Einrichtungen der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung in Kommunen, Regionen und Bundesländern sowie Organisationen der internationalen Zusammenarbeit.

Herzstück der GEFAK-Angebote im Informationsmanagement ist das Kommunale Wirtschafts-Informations-System KWIS, eine auf die Bedarfe der Wirtschaftsförderung zugeschnittene Datenbank mit integriertem Kundenbeziehungsmanagement (CRM). Auf der Basis von KWIS bietet die GEFAK darüber hinaus Internetanwendungen an, die auf den Internetseiten der jeweiligen Kommunen, Regionen oder Länder bereitgestellt werden. Die Internetanwendungen umfassen die Bereiche:
  • Unternehmen - ausgestaltet als Kooperationsbörse, Einkaufsführer oder Arbeitgeberportal (KWIS.job).
  • Immobilien – ausgestaltet z.B. als Brachflächenkataster
Im Geschäftszweig Beratung bietet die GEFAK ihren Kunden Befragungen (von Unternehmen, Schülern, Müttern und anderen Zielgruppen), Standortanalysen (z.T. branchenbezogen), kommunale/regionale Entwicklungskonzepte sowie Strategie- und Organisationsberatung.

Ferner führt die GEFAK Consultingprojekte der internationalen Zusammenarbeit in Transformations-und Entwicklungsländern durch, die auf den Aufbau einer ökologischen und sozialen Marktwirtschaft zielen.

Die GEFAK sieht sich als „Change Agent“ im Sinne einer nachhaltigen Transformation der Gesellschaft. Sie kommuniziert aktiv sowohl nach innen als auch gegenüber ihren externen Anspruchsgruppen, wie ihre Produkte und Dienstleistungen für eine nachhaltigere kommunale und regionale Wirtschaft genutzt werden können.

In dem seit 2010 entwickelten Leitbild der GEFAK verpflichten sich alle Mitarbeiter, nicht nur mit den Produkten und Dienstleistungen zu einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung beizutragen. Auch im Team mit allen Mitarbeitern wird ein lebenswertes Miteinander angestrebt, bei dem gegenseitige Wertschätzung, Vereinbarkeit von Beruf, Familie, Ehrenamt und Freizeit sowie die ökologische Ausrichtung der Betriebsabläufe angestrebt werden.

Die GEFAK beschäftigt zurzeit 18 Mitarbeiter.

Gegründet wurde die GEFAK 1990.

Einziger Firmensitz ist Marburg, es gibt zwei unselbständige Betriebsstätten in Bayern und Thüringen, in denen zurzeit kein Personal beschäftigt wird.

Geschäftsergebnisse der letzten beiden Geschäftsjahre (jeweils 1.7. bis 30.6.):
GJ 2014/15: Umsatz (inkl. RAP): 1.002 TEUR - Ergebnis (vor Steuern): 2.857 EUR
GJ 2015/16 (Prognose): Umsatz (inkl. RAP): 1.034 TEUR - Ergebnis (vor Steuern): 1.380 EUR

Die wirtschaftliche Lage der GEFAK ist insgesamt als sehr stabil zu bezeichnen. Dazu tragen vor allem folgende Parameter bei:
  • Keine Fremdfinanzierung und folglich keine Zins- und Tilgungsbelastung.
  • Das Eigenkapital, das ausschließlich von Mitarbeitern der GEFAK gezeichnet ist, beträgt 63.000 EUR. Es gibt keine festgeschriebenen Renditeansprüche der Eigenkapitalgeber.
  • Solidarisches Gehaltsmodell zur Überbrückung wirtschaftlich schwieriger Phasen.
  • Die Eigenkapitalquote betrug in den letzten 5 Jahren ca. 20 % mit steigender Tendenz. 
  • Die Liquiditätssituation hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt, da der Wiederbeschaffungszeitpunkt von Investitionen später als der Ablaufzeitpunkt des üblichen Abschreibungszeitraums erfolgt und Gewinne nicht an die Gesellschafter ausgezahlt wurden.  Rückstellungen werden zur Abgrenzung der geleisteten Arbeiten regelmäßig gebildet und im Folgejahr wieder aufgelöst. Rücklagen wurden bisher nicht gebildet. Die Gesellschafter sind übereingekommen, dass Überschüsse nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden, sondern im Unternehmen verbleiben (Gewinnvortrag im Geschäftsjahr 15/16: 22.633, also gut ein Drittel des gezeichneten Kapitals). 
  • Der Buchwert des Anlagevermögens betrug zum 30.06.2016 87.768 EUR. Der größte Teil (65 %) besteht aus einer erworbenen Software-Lizenz für das vertriebene Produkt KWIS, der Rest ist die Elektronik- und Möbelausstattung für den laufenden Betrieb. Das Vermögen der GEFAK besteht demnach im Wesentlichen im Knowhow der Mitarbeiter und weniger in materiellen Gegenständen.   Keine Abhängigkeit von wenigen Kunden, stattdessen große Risikostreuung aufgrund der Vielzahl der Kunden (ca. 250 Kommunen = öffentliche Einrichtungen mit sehr guter Bonität und Zahlungsmoral).
  • Hoher Bekanntheitsgrad durch bundesweite Marktführerschaft bei der Software KWIS (Markenwert) und bei Unternehmensbefragungen.
  • Fest kalkulierbare Einnahmen aus langfristigen Wartungs- und Betreuungsverträgen decken deutlich etwa die Hälfte der Jahreskosten ab.
  • Minimale Haftungsrisiken aus üblicher Geschäftstätigkeit.
  • Große personelle Kontinuität, vor allem auch in den Führungspositionen.
  • Professionelle Controllingstrukturen.
Die wichtigsten wirtschaftlichen Risiken der GEFAK sind die große Abhängigkeit von der Finanzausstattung der deutschen Kommunen, für die die Wirtschaftsförderung formal nur eine freiwillige Aufgabe darstellt, sowie die hohe Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung in der Softwarebranche.   

Ergänzende Anmerkungen (z.B. Hinweis auf externe Prüfung):

Zugunsten der besseren Lesbarkeit wurde im Text auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Personenbegriffe (z.B. Mitarbeiter, Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter/in) verzichtet und die männliche Form verwendet. Gemeint sind natürlich immer beide Geschlechter.